BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 4 von 4 ErsteErste 1234
Ergebnis 31 bis 35 von 35

Wie findet ihr das?

Erstellt von DieWahrheit, 13.03.2013, 20:51 Uhr · 34 Antworten · 1.903 Aufrufe

  1. #31
    Avatar von Cobra

    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    64.199
    Zitat Zitat von DieWahrheit Beitrag anzeigen
    Ich arbeite in der Automobilbranche und ich kann dir sagen das Europa Pleite ist 20-25 % weniger verkauften Autos.
    Das wir noch keine Kurzarbeit haben liegt an China und Indien die massenhaft Autos kaufen.
    Deutschland zeiht gerade Europa gerade noch so über die Runden. Wie lange das noch gut geht. In Italien sind ja schon die Euro Gegner fast an der Macht.
    Und Wohlstand? gibt es in 2-3 Ländern in Europa. und natürlich bei den 15% reichsten aus allen Ländern.
    Hast du eine Quelle für diese Zahlen?

  2. #32
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.090
    Zitat Zitat von Schakalow Beitrag anzeigen
    Soviel ich weiß hat man in Jugoslawien 1990 besser gelebt als je zuvor, dank der Reformen von Ante Markovic. So krass war die Verschuldung da schon gar nicht mehr, die heutige allein von Kroatien ist viiiiiel größer.
    Ich persönlich glaube der Westen wollte kein kapitalistisches Jugoslawien haben, das eine ziemlich starke Wirtschaftsmacht geworden wäre. Deswegen hat man die Völker aufeinandergehetzt und heute sieht man was dabei herausgekommen ist.
    nichts als müll welchen du hier verbreitest ohne dafür diese mit irgendwelchen fakten zu belegen!!!!

    Zu diesem Zeitpunkt ist die Verfügungsgewalt über Devisen bereits so weit regionalisiert, daß die Hauptdeviseneinnahmequellen des Bundes der Tourismus und die Überweisungen der ArbeitsemigrantInnen sind, die in Devisen auf die Banken kommen, jedoch in Dinar ausgezahlt werden. Die Schulden Jugoslawiens werden anteilig auf die Republiken verrechnet, so daß alle Republiken Schulden zu zahlen haben, von deren Aufnahme zum überwiegenden Teil nur die nordöstlichen Republiken profitierten. Die ärmeren Republiken sind überhaupt nicht in der Lage ihren Schuldenanteil zu zahlen.1988 beträgt die Gesamtschuldenlast Jugoslawiens 21 Mrd. $ (7).




    Die Argumentation Weißenbachers, welche er auf fast 500 Seiten voluminös ausbreitet, kann sich auf einige aussagekräftige Daten stützen. So zeigt der Autor, wie im Laufe der 1970er Jahre der Schuldenstand Jugoslawiens im Ausland von etwas über zwei Milliarden US-Dollar (1970) auf über 18 Milliarden US-Dollar (1980) rapide anwuchs. In den 1980er Jahren lag Jugoslawien damit nach einer Einstufung der Weltbank nach Brasilien, Mexiko, Argentinien, Nigeria, den Philippinen und Venezuela an siebter Stelle der Gruppe der „Highly Indebted Countries“. Den Höchststand der Verschuldung erreichte die SFRJ 1987 mit 22,471 Mrd. US-Dollar. Mit den anderen Entwicklungsländern teilte Jugoslawien dabei folgendes Problem: Hatten internationale Gläubigerbanken im Verlauf der 1970er Jahre – nicht zu letzt aus eigenem Interesse – ausgiebig Kredite erteilt, verteuerte sich deren Rückzahlung mit der von den USA Ende der 1970er Jahre eingeleiteten Hochzinspolitik schlagartig.

    Innenpolitisch brisant wurde diese Politik vor allem aus drei Gründen: So stellte erstens die von der Regierung Branko Mikulić (1986-1988) unter dem Druck der Finanzkrise eingeleitete immer offenere Abkehr vom Sozialismus das ideologische Selbstverständnis des Bundes der Kommunisten Jugoslawiens (BdKJ) und der Verfassung in Frage. Zweitens forderte eine in Folge der Austeritätspolitik schnell wachsende Arbeitslosigkeit und Verarmung eine Welle sozialer Proteste heraus. Laut Weißenbacher haben in den Jahren 1987 und 1988 insgesamt über eine halbe Million Beschäftigte an über 2.600 Streiks in Industriebetrieben teilgenommen (S. 210). Drittens verschärfte gleichzeitig diese Politik die Verteilungskämpfe zwischen den sechs Republiken und zwei autonomen Regionen der Föderation. Nach der Verfassung von 1974 verfügten diese über weitgehende wirtschaftspolitische Kompetenzen, die sie nun in einem für die gesamt-jugoslawische Volkswirtschaft destruktiven Konkurrenzwettkampf um die knapper werdenden Ressourcen einsetzten.

    Interessant ist dabei ein Aspekt, auf den Weißenbacher besonderes Augenmerk legt. Entgegen einer innerhalb und außerhalb der Nachfolgerepubliken Jugoslawiens häufig anzutreffenden Auffassung, der Staat sei „vom Westen zerschlagen worden“, setzten nach Darstellung des Autors die internationalen Finanzinstitutionen – und auch die Politik der USA und der EG – zumindest bis 1990 klar auf eine Stärkung der zentralen Bundesinstitutionen in Belgrad, weil nur diese potentiell in der Lage gewesen wären, das Finanzsystem der Föderation zu sanieren und die Austeritätspolitik effektiv durchzusetzen.Dieser Versuch gipfelte in der westlichen Unterstützung der letzten funktionsfähigen gesamtjugoslawischen Bundesregierung unter Ministerpräsident Ante Marković, der im März 1989 mit einem Programm der marktwirtschaftlichen Schocktherapie antrat. Die Politik der ausdrücklich auf den Staatserhalt zielenden Marković-Regierung stieß dabei aber trotz der Popularität des Ministerpräsidenten auf Blockade und Widerstand in den Republiken, vor allem im wohlhabenden Slowenien und Kroatien. Laut Weißenbacher verfolgten diese nämlich längst eine nationalistische Exit-Strategie aus dem jugoslawischen Wirtschaftschaos und strebten – ab Frühjahr 1991 vor allem von Deutschland und Österreich unterstützt – als selbständige Republiken in die EG. Das Fazit des Autors lautet deshalb: „Der IWF hatte auf die Stärkung des jugoslawischen Staates gesetzt, trug aber zu dessen Desintegration bei“ (S. 398).

    Tatsächlich kann aber heute aufgrund der recherchierten Faktenlage kein Zweifel daran bestehen, dass bereits seit Herbst 1990 auf dem Territorium der kroatischen Republik serbische paramilitärische Einheiten aufgebaut wurden und dass dabei der von Milošević kontrollierte serbische Geheimdienst eine zentrale Rolle spielte.(4)

    (4) So wurde der serbische Paramilitär Željko Ražnjatović (alias Arkan) bereits im November 1990 von der kroatischen Polizei verhaftet, als er in der Krajina erste bewaffnete Verbände aufstellen ließ (Miloš Vašić: Dosjie Arkan. In: Vreme, Nr. 472, 22.1.2000).

    Quellen: Der Teil "Grundlagen und Entwicklungen Jugoslawiens" folgt wo nicht anders angegeben in der Darstellung der Broschüre des Osteuropaarchivs Berlin: Jugoslawien: Klassenkampf-Krise-Krieg. (1) NZZ Folio 9/92 (2) Zahlen für 1947, SAG: Der Zerfall Jugoslawiens und der Krieg auf dem Balkan (3) Zeit 26.7.91 (4) Zeit 5.6.92 (5) Kommunismus udn Klassenkampf 11/80 (6) Osteuropaarchiv (7) ebenda (8) NZZ Folio 9/92 (9) Osteuropaarchiv (10) NZZ 12.9.92 (11) Zeit 2.11.90 (12) FAZ 7.4.87 (13) Zeit 26.7.91 (14) Zeit 2.11.90 (15) Meurer, Vollmer, Hochberger: Die Intervention der BRD in den jugoslawischen Bürgerkrieg (16) ebenda (17) Zeit 26.7.91 (18) NZZ 13.8.92 (19) Daten von vor dem Kriegsbeginn, NZZ Folio 9/92 (20) Knaurs Lexikon A-Z (21) Osteuropaarchiv, Vollmer et al., Lokalberichte Hamburg 17/92, Zeit 26.7.91, 5.6.92 (22) Osteuropaarchiv, NZZ Folio 9/92, SAG: Der Zerfall Jugoslawiens und der Krieg auf dem Balkan, FAZ 26.2.87, 2.3.87, 7.4.87.


    Osteuropa-Institut: Rezension 31

    einer der probleme bestand darin das nach dem zusammenbruch des kommunismus einige politiker die zeichen der zeit damals nicht erkannten !!!!!
    während überall im osten die öffnung stattfand wollte slobo weiterhin die zentralmacht in belgrad behalten.
    die wirtschaftlich starken republiken slovenien & kroatien pochten auch weitere selbstbestimmungsrechte in finanzfragen.

    es ist und bleibt ein serbisches märchen das die eu damals eg oder die usa jugoslawien zerstören wollten.
    ich meine wie kommt man nur auf einen solchen schwachsinn das gut 450 mio menschen in europa angst vor einem staat von 23 mio einwohner haben sollten???

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Cobra Beitrag anzeigen
    Hast du eine Quelle für diese Zahlen?
    naja in einzelnen länder betragen die zahlen tatsächlich um minus 15-18 %.....
    jedoch europa - weit sind es genau genommen 8,7 %...

    das er es mit den zahlen & fakten nicht so hat ist auch nichts neues!!!

    OFF KORR/Autoverkäufe in der EU fallen im Januar auf Rekordtief

    19.02.2013 10:28
    (Präzisiert wird im ersten Absatz, letzter Satz der Rückgang der neu zugelassenen Fahrzeuge in der Europäischen Union. Dieser betrug 8,7 Prozent rpt 8,7 Prozent.)
    http://www.cash.ch/news/alle-news/of...ef-3031519-448

  3. #33

    Registriert seit
    11.03.2013
    Beiträge
    248
    Zitat Zitat von Cobra Beitrag anzeigen
    Hast du eine Quelle für diese Zahlen?
    Für was genau?

  4. #34

    Registriert seit
    11.03.2013
    Beiträge
    248
    Zitat Zitat von Cobra Beitrag anzeigen
    Hast du eine Quelle für diese Zahlen?
    Rekord-Absatzzahlen : In China will Audi wachsen, um BMW zu entthronen - Nachrichten Wirtschaft - DIE WELT

    Opel geht es schlecht weil GM nicht zulässt das Opel Autos verkauft außerhalb Europas

    Europäer kaufen immer weniger Autos - Wallstreetjournal.de


    Eine Abteilung stand still in meiner Firma weil Peugeot ein Werk schließen musste mit 8000 Mitarbeitern.
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-843954.html

    Warum Peugeot 8000 stellen streicht kannst du hier lesen.
    http://alles-schallundrauch.blogspot...m-peugeot.html

  5. #35

    Registriert seit
    30.01.2013
    Beiträge
    436
    Zitat Zitat von skenderbegi Beitrag anzeigen
    einer der probleme bestand darin das nach dem zusammenbruch des kommunismus einige politiker die zeichen der zeit damals nicht erkannten !!!!!
    während überall im osten die öffnung stattfand wollte slobo weiterhin die zentralmacht in belgrad behalten.
    die wirtschaftlich starken republiken slovenien & kroatien pochten auch weitere selbstbestimmungsrechte in finanzfragen.

    es ist und bleibt ein serbisches märchen das die eu damals eg oder die usa jugoslawien zerstören wollten.
    ich meine wie kommt man nur auf einen solchen schwachsinn das gut 450 mio menschen in europa angst vor einem staat von 23 mio einwohner haben sollten???
    Ich würde nicht mal unbedingt von den USA sprechen, Jugoslawien hatte in Europe die wirklichen Feinde, die ehemaligen Achsenmächte aus dem 2. Weltkrieg. Klar ist es besser wenn Jugoslawien schön zerschlagen und aufgeteilt ist, damit man die schwachen Bananen-Republiken aussaugen kann wie's nur geht. Besser als dass man ein einiges, selbsbewusstes Jugoslawien als Partner hat!

Seite 4 von 4 ErsteErste 1234

Ähnliche Themen

  1. wie findet ihr es...
    Von niggelz im Forum Rakija
    Antworten: 174
    Letzter Beitrag: 11.08.2011, 15:31
  2. Findet ihr...
    Von Ego im Forum Rakija
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 26.04.2011, 15:35
  3. Findet ihr es gut...
    Von Dadi im Forum Rakija
    Antworten: 124
    Letzter Beitrag: 03.08.2010, 12:37
  4. wie findet ihr?
    Von xCROATx im Forum Musik
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 01.06.2009, 16:04