BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 8 von 11 ErsteErste ... 4567891011 LetzteLetzte
Ergebnis 71 bis 80 von 109

"Freistaat Südtirol? Das ist völlig absurd"

Erstellt von Aviator, 18.04.2009, 12:41 Uhr · 108 Antworten · 4.999 Aufrufe

  1. #71

    Registriert seit
    16.01.2009
    Beiträge
    17.122
    Zitat Zitat von *-Ardian-* Beitrag anzeigen
    Ja, wir gingen schliesslich mit unser mächtigen 200 000 Maan UCK-Armee nach Serbien, um dort die 20 000 Männer, die hauptsächlich aus Bauern bestanden zu töten und ne Menge Zivilisten zu killen, um den Ort ethnisch zu säubern. Dann riefen wir Sribija je Kosovo. Der Vergleich ist gut, da kannste heulen wie Du willst.
    Was willst du eigentlich? Die UCK hat im Kosovo terroristische Akte begangen, und das Kosovo ist nun mal Teil Serbiens.
    Meinst du die Bundesarmee in Deutschland würde tatenlos zusehen, wenn sich Ausländer in irgendeiner Stadt bewaffnen und dort Terrorakte begehen? Sicherlich nicht, sie würde eingreifen.
    Und 200.000 Mann, davon kannst du träumen.
    Außerdem seid ihr Albaner genauso Täter, oder wurden keine Serben vertrieben?
    Ach ja, stimmt, sie gingen ja freiwillig. Welch Faux-pas von mir...

    Zitat Zitat von Zmaj Beitrag anzeigen
    kosovo ist unabhängig von serbien, aber nicht teil albaniens.
    Der erste Teil des Satzes ist falsch, der letzte nicht.

  2. #72

    Registriert seit
    27.03.2009
    Beiträge
    8.286
    Zitat Zitat von *-Ardian-* Beitrag anzeigen
    1. Die Kroaten wollen kein neues YU.
    2. Die Slowenen wollen kein neues YU.
    3. Die Kosovaren wollen kein neues YU.
    4. Die Mazedonier wollen kein neues YU.
    5. Die Montenegriner wollen kein neues YU.

    Weisste wieso? Weil sich diese Staaten zum Westen orientieren. Weil es ihnen einzeln besser geht, weil es ihnen in der EU besser gehen wird. Ausserdem, wenn auch Serbien, neben den anderen YU-Staaten in der EU sein wird, braucht ihr eh kein YU mehr. Oder erwarstest Du, dass sich dann Kroatien, Slowenien und Mazedonien einfach von der EU loslösen werden, um sich an einem neuen YU anzuschliessen, das genau so schlecht funktionieren wird wie vorher, weil einfach die falschen Leute an der Macht sind und die Bevölkerung fast Ultranationalisten wählt. Du weisst wohl was ich meine...

    Von Wolf Oschlies
    EM 06-07 · 30.06.2007

    as EM hat in seiner letzten Ausgabe eine faktenreiche Reportage über den „unsterblichen tito“ veröffentlicht – Momentaufnahmen der unendlichen Geschichte von titos Nachruhm, der in ganz Ex-Jugoslawien strahlt. So etwas mit aufmerksam-amüsiertem Reporterblick einzufangen, ist verdienstvoll und angemessen. Aber es ist nur ein Teil des Phänomens tito, das tiefer geht. Was da in Montenegro und anderswo abläuft, ist ja nicht nur ein (jugo)nostalgisches Spielchen mit alten Symbolen, Liedern, Sprachkonventionen – es ist ein seit nunmehr 17 Jahren andauerndes Referendum, das tito immer souveräner gewinnt.

    Das gilt sogar bei den erfolgsverwöhnten Slowenen. Sie haben bis vor wenigen Jahren in Umfragen zu über 80 Prozent bekundet, ihr Leben in tito-Jugoslawien seit „(sehr) gut“ gewesen und sie hätten „(sehr) gute“ Erinnerungen an jene Zeit. Damit haben die post-jugoslawischen Politiker eine heimliche, aber immer präsente „Messlatte“ ihres Wirkens und ihrer Erfolge im Rücken, mit der sie leben müssen, es zu großen Teilen aber nur mit Schwierigkeiten können.

    „tito – der Hochstapler“

    Wenn sie es nicht können, bleibt ihnen nur die Verteufelung titos in jeder Hinsicht. Wer sich einen Mantel anziehen möchte, der ihm um etliche Nummern zu groß ist, muss sich gewaltig aufblähen, um hinein zu passen. Das erklärt dann auch den kindischen Mummenschanz der Kriegsverbrecher-Präsidenten Tudjman (Kroatien) und Milošević (Serbien), die tito in allem zu imitieren trachteten – weiße Uniformen, Orden, Luxuswagen, Ferieninsel, Kuba-Zigarren, US-Whisky etc. -, damit aber nur die eigene Lächerlichkeit demonstrierten.

    Tudjman und Milošević sind tot, lebendig sind die kleinen Quakfrösche mit ihren misstönenden Litaneien. In Serbien wurde im August 2003 das Buch „tito – Der Hochstapler“ veröffentlicht, das ein serbischer Provinzrichter verfasst hatte. In diesem „beweist“ der Autor, dass 1. tito nicht tito war, sondern ein Halbbruder von ihm, dass 2. tito eingangs des Ersten Weltkriegs an einer Habsburgischen Spionageschule ausgebildet wurde und dass 3. einer seiner Schulkameraden Adolf Hitler war.

    Bekanntlich hat Hitler bereits 1913 Österreich verlassen und den Krieg in der bayerischen Armee verbracht. Aber solche geschichtsnotorischen Tatsachen interessieren balkanische Märchentanten nicht. Für sie war „der sogenannte tito“ ein k.u.k.-Spion, ein Freimaurer, ein Geheimagent des Vatikans etc.

    In Serbien wurde das Buch „Hochstapler“ als Schmutz und Schund verboten, worauf 2004 in Kroatien eine neue Ausgabe erschien. Natürlich haben kroatische Chauvinisten das Machwerk begeistert begrüßt, aber das hat wenig zu sagen: Auch in Kroatien wie überall in Ex-Jugoslawien erreicht die tito-Nostalgie Jahr für Jahr neue Höchstmarken. Auch wenn die Werte in Kroatien bescheidener ausfallen.

    tito „komm zurück, sofort“

    Vom nicht-jugoslawischen Ausland gar nicht zu reden! Ende Juni 2007 endete in Hamburg die Ära von Gordana Vnuk. Die Kroatin hatte sechs Jahre lang das alternative „Kampnagel-Theater“ geleitet und ihren Abschied mit der zweistündigen Revue „tito, gewisse Diagramme der Sehnsucht“ begangen, eingebettet in ein mehrtägiges Festival „tito – Der dritte Weg“ und inszeniert als Sample von tito-Darstellungen, mit denen Frau Vnuk zuvor schon in der halben Welt gastiert hatte. Dass die furiose Show zeitgleich zum EU-Gipfel lief, war ein wohlüberlegter Regieeinfall, der die allgemeine Begeisterung nur steigerte.

    „titoville-com“ – Zufall oder Absicht, dass die Adresse von „tito’s Home Page“ wie ein verschämter Willkommensgruß an den toten Marschall anmutet? Jedenfalls klingt, was der junge slowenische Musiker Matjaž Srebotnjak da 1993 ins Internet stellte, wie eine Realitätsbeschreibung: Josip Broz, genannt tito – geboren am 7. Mai 1892 in dem kroatischen Weindorf Kumrovec, gestorben 4. Mai 1980 im Militärkrankenhaus von Ljubljana – lebt! Er lebt auf (mindestens) 14 Schildern von Straßen, Brücken, Schulen in der makedonischen Hauptstadt Skopje. Er lebt in immer neuen Umfragen, die in allen ex-jugoslawischen Nachfolgestaaten wachsende Sympathiewerte ausweisen. Er lebt in Filmdrehbüchern, auf Bühnen, in Radioprogrammen, Büchern, Liedern, Witzen (da besonders) – in der Erinnerung jener Ungezählten, die das heutige zerfallene, ökonomisch darbende Ex-Jugoslawien mit dem tito-Jugoslawien vergleichen, das von Ost und West umworben und mit Krediten verwöhnt wurde. Dass auf titos Jugoslawien Oswald Spenglers böses Diktum über das Zwischenkriegs-Deutschland passte, „Bewegung der Arbeitslosen unter Führung der Arbeitsscheuen“ – wer will das heute noch wissen?

    Graswuchs zwischen titos Marmorplatten und draußen zerfiel Jugoslawien

    Auf keinem Belgrader Stadtplan ist Kuca Cveca verzeichnet, das „Blumenhaus“. Es wurde 1974 als eine Mischung aus Tropengarten und exklusivem Debattierclub erbaut. Am 8. Mai 1980 wurde tito hier bestattet. Er erhielt das „großartigste Begräbnis der bisherigen Menschheitsgeschichte“, wie der Belgrader „Danas“ pünktlich zum 25. Todestag meinte: Spitzenpolitiker aus 127 Staaten gaben ihm das letzte Geleit, unter ihnen vier Könige, 31 Staatspräsidenten, 22 Premiers, 47 Außenminister etc., dazu Prominente, deren Namen längst im Pantheon der Weltpolitik stehen – Indira Ghandi, Margaret Thatcher, Willy Brandt, Prinz Philipp, Bruno Kreisky und zahllose mehr. Gespräche, Kontakte, Vereinbarungen – das „Blumenhaus“ war kurzzeitig Nabel der Welt und Brücke zwischen den Blöcken.

    Danach wurde es ruhiger und die ganzen 1990-er Jahre über verödete titos Grabmal – keine Ehrenwache, wenige Besucher, etwa titos Witwe Jovanka, die an jedem 4. Mai mit Blumen kam, Graswuchs zwischen den Marmorplatten. Draußen zerfiel Jugoslawien, aber in allen Nachfolgestaaten wurden die schönsten Hommages für tito inszeniert. In Serbien landete Goran Marković 1992 mit „tito und ich“ einen bis heute anhaltenden Filmhit: Der kleine Zoran, hinreißend gespielt von Dimitrije Vojnov, gewinnt 1954 einen Wettbewerb um das schönste tito-Gedicht. Er darf an einem Marsch in „titos Heimat“ teilnehmen, wird von einem stets auf weißem Schimmel heranreitenden tito aus den verrücktesten Kalamitäten gerettet und gesteht am Schluß: „tito, ich habe Papa und Mama lieber als dich, auch den Genossen Johnny Weißmüller in der Rolle des Tarzan“.

    1994 drehte Želimir Žilnik (der im Juni 2007 auch bei dem Hamburger tito-Festival zugegen war) seine witzige Montage: „tito abermals unter den Serben“. Und 1999 zog der kroatische Kinoveteran Vinko Brešan mit dem Film „Marschall“ (nicht „Marschall titos Geist“) nach: Ein Gruppe ideologischer Hardliner inszeniert auf einer Adria-Insel einen Steinzeit-Kommunismus. Angeführt wird sie von einem Mann in Marschalluniform und mit tönenden Reden, der sich am Ende als ein aus der Irrenanstalt geflohener Patient entpuppt. In Slowenien hatte zuvor der Schauspieler Ivan Godnić einen jahrelangen Erfolg mit seiner Livesendung „Kličemo duhove“ (Geisteranrufung), die über Radio Kranj lief: Hörer stellten auf slowenisch Fragen, die Godnić beantwortete – in titos kroatischem Dialekt, mit dessen wunderbar imitierter Stimme und in jener legendären Drastik, zu der „Stari“ (der Alte) immer fähig war: „Du Rindvieh! Für dich habe ich im Knast gehangen, während du deine Alte gebumst hast!“ Die Techniker im Studio lachten sich scheckig, die Hörer vergaßen, dass tito schon zwölf oder mehr Jahre tot war und fielen ins Serbokroatische: „tito vrati se, odmah, prvim autobusom“ (tito, komm sofort zurück, mit dem ersten Autobus).

  3. #73
    Oro
    Avatar von Oro

    Registriert seit
    16.02.2009
    Beiträge
    1.969
    Zitat Zitat von Drenusha Beitrag anzeigen


    Free Preshav-Tal
    KENNT KEIN MENSCH xD
    ich kann noch mehr aufzählen xD

  4. #74
    Bloody
    Zitat Zitat von Killah Beitrag anzeigen
    KENNT KEIN MENSCH xD
    ich kann noch mehr aufzählen xD
    Ja dann zähl noch mehr auf !


    Antarktis je srce Srbije

  5. #75
    Oro
    Avatar von Oro

    Registriert seit
    16.02.2009
    Beiträge
    1.969
    Zitat Zitat von TBA Beitrag anzeigen
    Ja dann zähl noch mehr auf !


    Antarktis je srce Srbije
    Vietnam je Albania...

    Makedonia je Srbija

  6. #76
    Bloody
    Zitat Zitat von Killah Beitrag anzeigen
    Vietnam je Albania...

    Makedonia je Srbija
    Dschibuti je Srbija

    Mongolia je srbija

  7. #77

    Registriert seit
    16.01.2009
    Beiträge
    17.122
    Zitat Zitat von TBA Beitrag anzeigen
    Dschibuti je Srbija

    Mongolia je srbija
    Vergiss nicht Japan, Japan je Srbija.

  8. #78
    Avatar von Yugovich

    Registriert seit
    21.03.2009
    Beiträge
    275
    Es muss einen schon verwundern wenn einige Forumsteilnehmer, die dem Kosovo nahestehen mit zweierlei Maß messen und einem Teil der Bewohner eines anderen Landes das Recht verweigern, welches sie sich selber herausgenommen haben.

    Wenn jemand die Abspaltung Kosovos befürwortet, muss er genauso die Abspaltung der Südtiroler befürworten. Alles Andere wäre eine Doppelmoral.

    War schon jemand dieser User jemals in Südtirol und hat sich mit den deutschsprachigen Bewohnern mal unterhalten?

    Nein? Dann solltet Ihr das nachholen.

    Sonst wüsstet Ihr, dass die Südtiroler in ihrer Mehrheit eine Abspaltung und evtl. sogar den Anschluß an Österreich begrüssen würden.

    Also, die Bevölkerung Südtirols soll sich abspalten dürfen wenn sie will, denn ihre künstliche Zugehörigkeit zu Italien wurde ihnen von oben diktiert und ist das Resultat davon, dass Österreich zu den militärischen Verlierern des 1. Weltkrieges gehört.

  9. #79
    Avatar von Koma

    Registriert seit
    01.01.2007
    Beiträge
    21.136
    Südtirol den Österreichern

  10. #80

    Registriert seit
    07.12.2008
    Beiträge
    1.510
    albaner sind schuld wir haben serben massakriert und vertrieben seit über mehrere jahrunderte naaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaundddddddddd
    obwohl ja das nicht so ist ehr umgekehrt!

    ^^


    wir haben jetzt unser land!

Seite 8 von 11 ErsteErste ... 4567891011 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 327
    Letzter Beitrag: 02.11.2011, 20:13
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.07.2010, 09:00
  3. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 23.09.2008, 20:40
  4. 3 Kosovo-Albaner: "Brutal und völlig asozial"
    Von Toni Maccaroni im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 10.05.2008, 18:37
  5. Tadic: Unabhängigkeit des Kosovo "völlig unannehmbar&am
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 13.09.2005, 17:53