BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 8 von 11 ErsteErste ... 4567891011 LetzteLetzte
Ergebnis 71 bis 80 von 102

Front National triumphiert bei Regionalwahlen: Frankreich rückt nach rechts

Erstellt von Poliorketes, 07.12.2015, 12:05 Uhr · 101 Antworten · 7.092 Aufrufe

  1. #71
    Avatar von Indiana Jones

    Registriert seit
    03.04.2015
    Beiträge
    4.069
    Zitat Zitat von Sakib Sejdovic Beitrag anzeigen
    ?_? verstehe den zusammenhang jetzt nicht. glaubst du etwa, dass putin der unglaublich bösartige geschäftemacher ist oder was?
    Nein das hatte nichts damit zu tun, ich finds lustig & wollte es einfach Mal posten. Nein, da gibt es bösartiegere & viel mächtigere Menschen auf diesem Planeten wie Putin.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Zeus Beitrag anzeigen
    Ist es nicht offensichtlich, dass es Putins Schuld ist, wenn es nicht Netanjahus ist?
    Ne so meinte ich es nicht. Auch wenn Netanjahu nicht gerade zu den Guten gehört, um es Mal anständig niederzuschreiben.

  2. #72

    Registriert seit
    25.08.2013
    Beiträge
    2.989
    Zitat Zitat von Indiana Jones Beitrag anzeigen
    Nein, da gibt es bösartiegere & viel mächtigere Menschen auf diesem Planeten wie Putin.
    na dann lass mal hören. du willst doch bestimmt nicht, dass wir dumm sterben.

  3. #73
    Avatar von Achillis TH

    Registriert seit
    29.12.2011
    Beiträge
    12.522
    Zitat Zitat von Palaiologos XI Beitrag anzeigen
    Le Pen-Sieg: Panik bei den Sozialisten, Schock in Paris

    Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 07.12.15 11:27 Uhr
    Der Sieg des Front National bei den Regionalwahlen hat bei der Regierung von Francois Hollande Panik ausgelöst. Die Pariser Medien sprechen von einem regelrechten Schock und sehen Marine Le Pen bereits in Paris vor den „Toren der Macht“.



    Marion Marechal-Le Pen bei der Siegesfeier in Le Pontet, nahe Avignon. (Foto: dpa)

    Mit ihrem triumphalen Wahlsieg bei den Regionalwahlen in Frankreich hat der Front National (FN) ein politisches Erdbeben ausgelöst. Von einem „Schock“ sprachen am Montag unisono die konservative Tageszeitung Le Figaro und das kommunistische Blatt L’Humanité. Die Zeitung Le Parisien sieht die Partei von Marine Le Pen eineinhalb Jahre vor den Präsidentschaftswahlen „vor den Toren der Macht“.
    Die regierenden Sozialisten reagierten panisch: Premier Manuel Valls lehnte am Sonntagabend ausdrücklich jeden Kommentar mit dem Hinweis ab, man müsse dieses Ergebnis erst einmal verdauen.
    Die Sozialisten kündigten unmittelbar nach der Schlappe an, ihre Listen in der nordfranzösischen Region Nord-Pas-de-Calais-Picardie und in der südfranzösischen Region Provence-Alpes-Côte d’Azur zurückzuziehen. Dort hatten FN-Chefin Le Pen und ihre erst 25-jährige Nichte Marion Maréchal-Le Pen im ersten Wahlgang klare Siege verbucht, die sozialistischen Spitzenkandidaten landeten mit großem Abstand auf dem dritten Platz. Ein Rückzug der sozialistischen Listen vergrößert die Chancen für die konservativen Kandidaten, sich im zweiten Wahlgang gegen die FN durchzusetzen.
    Allerdings bedeutet das auch, dass die Sozialisten in diesen Regionalparlamenten in den kommenden Jahren keinen einzigen Abgeordneten stellen. In der Grenzregion Elsass-Lothringen-Champagne-Ardenne weigerte sich der Spitzenkandidat der Sozialisten, Jean-Pierre Masseret, am Montag seine Liste zurückzuziehen – obwohl Parteichef Jean-Christophe Cambadélis ihn dazu aufgefordert hatte. „Ich ziehe mich nicht zurück“, schrieb Masseret der Nachrichtenagentur AFP. Zuvor hatte Cambadélis dem Sender RTL gesagt: „Das ist eine Entscheidung des Parteivorstands. Er wird sie respektieren müssen. Punkt.“
    Bei den konservativen Republikanern hatte Parteichef Sarkozy schon am Sonntagabend klar gemacht, es würden weder Listen zurückgezogen noch mit den Sozialisten zusammengelegt. Das konservativ-bürgerliche Lager sei „die einzig mögliche Alternative“. Aus dem Umfeld von Premierminister Manuel Valls wurde dies umgehend als „große Verantwortungslosigkeit“ verurteilt.
    Zudem ist das konservativ-bürgerliche Lager in der Frage gespalten. Die Zentrumsparteien, die bei den Regionalwahlen mit den Republikanern paktieren, sprachen sich dafür aus, die Listen in bestimmten Fällen zurückzuziehen. Auch bei den Republikanern stehen bei weitem nicht alle hinter Sarkozy. Für eine Sitzung der Parteispitze am Montag wurden erregte Debatten erwartet.
    Der Front National wurde in der ersten Runde der Regionalwahlen am Sonntag mit rund 28 Prozent der Stimmen stärkste Kraft – es ist das beste Ergebnis seiner Geschichte bei einer landesweiten Wahl. Vorläufigen Zahlen des Innenministeriums zufolge stimmten mehr als sechs Millionen Franzosen für die Partei, die in sechs der 13 französischen Regionen an erster Stelle landete.
    Drei Wochen nach den Anschlägen von Paris kam das konservativ-bürgerliche Lager um den früheren Staatschef Nicolas Sarkozy mit rund 27 Prozent auf den zweiten Platz und lag nur in vier Regionen vorne. Die regierenden Sozialisten von Präsident François Hollande landeten weit abgeschlagen mit etwa 23,5 Prozent auf dem dritten Platz. Wer in den Regionalparlamenten künftig die Mehrheit und damit den Regionalpräsidenten stellt, wird aber erst in der zweiten Wahlrunde am kommenden Sonntag entschieden.
    Die Regionalwahlen, zu denen 44,6 Millionen Franzosen aufgerufen waren, haben eine besondere symbolische Bedeutung: Es sind die letzten großen Wahlen vor der Präsidentschaftswahl 2017, sie gelten deswegen als wichtiger politischer Stimmungstest. Bei der Präsidentschaftswahl hat Le Pen laut Umfragen gute Chancen, in die Stichwahl einzuziehen. Unter Le Pen war der Front National bei den Europawahlen im Mai 2014 erstmals stärkste Kraft in Frankreich geworden. Damals kam die Partei auf knapp 25 Prozent der Stimmen.
    Der FN fährt einen bewusst gegen Ausländer und den Islam gerichteten Kurs und war in der Vergangenheit prononciert antisemitisch aufgetreten. Doch seinen eigentlichen Erfolg verdankt die Partei der katastrophalen Wirtschaftspolitik der sozialistischen Regierung von Präsident Hollande: Im November erreichte die Arbeitslosigkeit einen neuen Rekord. Die von der EU erlaubten höheren Defizite haben Hollande ebensowenig genützt wie die Geldschwemme der EZB. Hinzu kommt das verheerende Bild, das die EU in der Flüchtlingskrise abgibt. Le Pen war immer als EU-Gegnerin aufgetreten und sieht sich nun durch die aktuelle Entwicklung bestätigt.


    Ich sag nur eins selber Schuld .

  4. #74

    Registriert seit
    14.12.2005
    Beiträge
    9.450
    Zitat Zitat von Rafi Beitrag anzeigen
    Hier gehts um Rechtsruck, der bei dir offensichtlich ok ist wenn die "richtigen" trifft. Welche "angewichsten" Quellen hab ich denn hier gepostet? Beispiel? Achso, dass ich die Antisemitenkeule rausziehe wurde mir hier schon oft unterstellt, gefunden hat sie noch keiner.
    Dieser Schwachsinn hier ist wie, als ob Göring vor dem Kriegsverbrechertribunal sagen würde, er war nie bei der NSDAP und weiß nicht, was er hier soll

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Novi Auto Beitrag anzeigen
    Schwuchtel
    Hat dein Papi, der sich wahrscheinlich für deinen ekelhaften und stinkenden linken Hintergrund schämt, das immer gesagt, oder warum hat sich das Wort so festgesetzt bei dir?

  5. #75
    Avatar von Holzmichl

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    24.668
    Zitat Zitat von SAmo_JoSip Beitrag anzeigen
    Dieser Schwachsinn hier ist wie, als ob Göring vor dem Kriegsverbrechertribunal sagen würde, er war nie bei der NSDAP und weiß nicht, was er hier soll

    - - - Aktualisiert - - -



    Hat dein Papi, der sich wahrscheinlich für deinen ekelhaften und stinkenden linken Hintergrund schämt, das immer gesagt, oder warum hat sich das Wort so festgesetzt bei dir?
    Papi ist stolz auf die Partizani

  6. #76
    Avatar von blacksea

    Registriert seit
    04.01.2014
    Beiträge
    7.837

  7. #77

    Registriert seit
    25.08.2013
    Beiträge
    2.989

  8. #78

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630
    Schade, dass die Juden in Frankreich & Israel & Deutschland & Co. nicht gegen Netanjahu aufrufen,
    damit er die Fortsetzung der Enteignung der Palästinenser beendet.

    Bei diesem Ultrarechten bleiben sie stumm, ja und unterstützen ihn zumeist damit, da sie stumm bleiben

    --> hierzu siehe die Strafbarkeit der Unterlassung im Zivilleben bei uns (nur als Beispiel)


    an Decebal
    --> beantworte die Frage im anderen Thread.

    Aktive Benutzer in diesem Thema: 5 (Registrierte Benutzer: 3, Gäste: 2)




  9. #79
    Avatar von Mellitus

    Registriert seit
    24.11.2015
    Beiträge
    450
    Zitat Zitat von Sakib Sejdovic Beitrag anzeigen
    Viele Nazis benutzen diese Schlagzeile um die Verfolgung der Juden zu Rechtfertigen.

  10. #80

    Registriert seit
    29.05.2010
    Beiträge
    1.193
    Ich denke mal der FN ist nicht so radikal wie Papa Le Pen die Partei gewollt hätte. Marine Le Pen schlägt einen gemässigteren Kurs ein, aber auch klar rechts angesiedelt. Die Partei wird sich bestimmt noch mehr mässigen müssen, um noch mehr Wähler zu erreichen. Siehe SVP Schweiz. Der FN ist da klar zu weit rechts.

    Aber was lernen wir aus all den Nationalwahlen in Europa? Die Linke Sozialschmusepolitik hat versagt.

Seite 8 von 11 ErsteErste ... 4567891011 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Die Schweiz rutscht weit, weit nach rechts!
    Von Zurich im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 96
    Letzter Beitrag: 07.04.2017, 01:55
  2. Nationalismus: Europas Osten rückt nach rechts
    Von John Wayne im Forum Politik
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 18.01.2012, 12:26
  3. Front National will Euro und Einwanderung abschaffen
    Von Vukovarac im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 23.11.2011, 14:01
  4. Deutschland driftet nach rechts!!!
    Von Zurich im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 129
    Letzter Beitrag: 16.01.2011, 17:44
  5. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.01.2007, 16:26