BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 9 von 9

Für ihre Heimatstadt das größte Gut geopfert...

Erstellt von Dirigent, 10.01.2012, 12:30 Uhr · 8 Antworten · 774 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    07.08.2011
    Beiträge
    1.770

    Für ihre Heimatstadt das größte Gut geopfert...

    Sie gaben für ihre Heimatstadt Sarajevo ihr Leben, aufgrund ihrer Ethnie (Kroatisch) bekommen sie kein Andenken, weil auf diesem die Sahovnica abgebildet werden soll.

    Zusammenfassung:

    Seit 4 jahren Kämpfen die Leute für ein Andenken für die gefallen HVO Soldaten "Brigarde Krajl Trvko"

    102 Menschen starben davon waren 13 nicht Kroaten.


    Bedenkt man an die Worten des Großen Kroaten Mesic, das Sarajevo ihre Hauptstadt ist, bedenkt man das die SDP eine Multiethnische Partei ist die sich darum bemüht Kroatische Ämter zu besetzten, bedenkt man das Herr Komisc (SDP) ein Kroate schon seit 5-6 Jahren das Amt Präsident der Kroaten inne hat, können wir sehen was er für diese leute, seine Landsleute er alles getan hat in seiner letzten wahlperiode bis heute.


    Wer kann es im auch verübeln, den Wählerauftrag hat er ja von unseren Muslimschen Nachbarn(bosniaken) bekommen, deren interresen er auch verfolgt.


    Die Krönung des ganzen ist es das den Bosnaiken schon seit langem ein Spomenik in Zagreb gewidmet wurde

    http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&...8xMLnw&cad=rja



    Više od četiri godine su prošle otkako su čelnici Koordinacije udruga HVO-a Grada Sarajeva i Sarajevske županije donijeli odluku o gradnji spomen obilježja poginulim pripadnicima HVO brigade Kralj Tvrtko.
    Prošlo 5600 branitelja
    Kroz brigadu je, kaže Mladen Rudež dopredsjednik Udruge HVO Novi Grad, prošlo 5600 branitelja svih nacionalnosti, a 102 pripadnika su poginula braneći Sarajevo i BiH. Među njima je 13 pripadnika drugih nacionalnosti. “Pripadnici brigade Kralj Tvrtko držali su neke od najtežih crta obrane, prema Stupu i Otesu te kod Mašinskog fakulteta, prema Grbavici. Da nismo uspjeli zadržati ove pozicije Sarajevo bi bilo presječeno, a nakon toga i vrlo lako bi palo u ruke agresoru, kaže Rudež. Po njegovu, i mišljenju bivših pripadnika brigade te njihovih obitelji i prijatelja, brigada HVO-a Kralj Tvrtko dala je nemjerljiv doprinos obrani Sarajeva i BiH. Međutim, ovaj doprinos danas mnogi negiraju jer više od četiri godine udruge HVO-a Sarajeva bezuspješno pokušavaju dobiti dozvolu za gradnju spomen obilježja poginulim pripadnicima HVO brigade Kralj Tvrtko. Konkretnog odgovora na njihove brojne upite Općini Novo Sarajevo nema. Naime, namjera udruga je podići spomenik pokraj crkve Presvetog Trojstva gdje se bivši pripadnici brigade okupljaju na obljetnicu brigade kao i druge značajne datume. Jedini odgovor kojeg su dobili jest da nadležnima smeta šahovnica koja bi bila istaknuta na spomeniku. - Mi od šahovnice i obilježja brigade koje je ujedno i obilježje hrvatskog naroda, odustati nećemo. Spremni smo prihvatiti i drugu lokaciju, važno je da spomenik bude na vidnom i lijepom mjestu, čak smo spremni i prihvatiti i ideju o gradnji zajedničkog spomen obilježja svim braniteljima Sarajeva, ali da na njemu uz obilježja brigada Armije BiH bude i obilježje naše brigade Kralj Tvrtko“, pojasnio nam je Vlatko Pešikan, glavni tajnik Udruge umirovljenih hrvatskih branitelja Sarajevske županije.
    Branili svoj grad
    Spomenik s obilježjima brigade Kralj Tvrtko najviše bi značio obiteljima poginulih. Potvrdila nam je to Hafiza Fabijani, majka Zlatka Fabijanija koji je 1995. godine poginuo kao pripadnik brigade HVO-a Kralj Tvrtko. - Moj se sin borio u odori s tim obilježjem i ja sam ponosna na to, bez obzira na sve neugodnosti koje sam doživljavala i u ratu i danas. U ratu su mi sina svakako nazivali, a ni danas mi nije lako kada kažem da je bio u HVO-u iako je bio častan i pošten mladić spreman braniti svoj grad i državu, kaže Hafiza Fabijani. Radmila Cenčić, predsjednica Udruge obitelji poginulih i nestalih hrvatskih branitelja Sarajevske županije kao primjer međusobnog uvažavanja i tolerancije pripadnika drugih naroda navodi odluku vlasti u Zagrebu da se u glavnom gradu Hrvatske podigne spomenik Bošnjacima koji su poginuli u obranu Hrvatske. - To je jedan uistinu lijep primjer kojeg bi trebale slijediti i vlasti u Sarajevu. Mi smo ovdje konstitutivan narod i nemaju nam se pravo osporiti zasluge u obrani Sarajeva, kaže Radmila Cenčić, čiji je suprug Ivan Cenčić, također poginuo tijekom opsade Sarajeva kao pripadnik brigade Kralj Tvrtko. Čelnici Udruga HVO-a Grada Sarajeva i Sarajevske županije ogorčeni su na odnos političara, prije svega hrvatskih prema poginulim pripadnicima brigade jer se za gradnju spomenika ne zauzimaju dovoljno. Kažu, spomenik bi se lako mogao izgraditi da je samo malo dobre volje. Ovako, prije hrvatskih branitelja spomen obilježje dobili su i Romi koji su branili Sarajevo. - Nije nam namjera osporiti pravo Romima da dobiju spomenik. Naprotiv, pozdravljamo takvu odluku, ali nam nije jasno zašto se nama Hrvatima isto to pravo osporava, a konstitituvan smo narod u BiH, zaključuje Vlatko Pešikan.

  2. #2
    Shan De Lin
    es gibt genug andenken auf dem balkan, keine schulen oder krankenhäuser aber hauptsache alles mit andenken zupflastern es lebe die balkanmentalität

  3. #3

    Registriert seit
    07.08.2011
    Beiträge
    1.770
    Kann jemand diesen Thread in den Politikbereich verschieben, da es sich um solch einen handelt.

    Danke

  4. #4

    Registriert seit
    07.08.2011
    Beiträge
    1.770
    Zitat Zitat von Shan De Lin Beitrag anzeigen
    es gibt genug andenken auf dem balkan, keine schulen oder krankenhäuser aber hauptsache alles mit andenken zupflastern es lebe die balkanmentalität
    Erzähl das deren Eltern und nicht mir, warum soll man einen unteschied machen wenn beide für die gleiche sache gekämpft haben?
    Nur wegen der Ethnie?

    Ausserdem gibt es Krankenhäuser nur die leute sind nicht versichert und können es sich nicht leisten. Schulen gibt es auch genung.

    Wie wäre es mit 5€ ins Frassenschwein

  5. #5
    Mal
    Avatar von Mal

    Registriert seit
    28.07.2010
    Beiträge
    4.023
    Zitat Zitat von Shan De Lin Beitrag anzeigen
    es gibt genug andenken auf dem balkan, keine schulen oder krankenhäuser aber hauptsache alles mit andenken zupflastern es lebe die balkanmentalität
    Ist aber auch hier in Deutschland so.

    Hast aber recht, albanische Namen klingen "hart" und errinnern einen meist an den Krieg, lieber Leute wie Ibrahim Rugova, Mutter Teresa oder Ismail Kadare verehren, die durch positives und schönes Handeln aufgefallen sind.
    Der Airport Prishtina heißt ja jetzt Adem Jashari Airport

  6. #6
    Avatar von Kampfposter

    Registriert seit
    20.11.2011
    Beiträge
    3.820
    Zitat Zitat von Dirigent Beitrag anzeigen
    Sie gaben für ihre Heimatstadt Sarajevo ihr Leben, aufgrund ihrer Ethnie (Kroatisch) bekommen sie kein Andenken, weil auf diesem die Sahovnica abgebildet werden soll.

    Zusammenfassung:

    Seit 4 jahren Kämpfen die Leute für ein Andenken für die gefallen HVO Soldaten "Brigarde Krajl Trvko"

    102 Menschen starben davon waren 13 nicht Kroaten.


    Bedenkt man an die Worten des Großen Kroaten Mesic, das Sarajevo ihre Hauptstadt ist, bedenkt man das die SDP eine Multiethnische Partei ist die sich darum bemüht Kroatische Ämter zu besetzten, bedenkt man das Herr Komisc (SDP) ein Kroate schon seit 5-6 Jahren das Amt Präsident der Kroaten inne hat, können wir sehen was er für diese leute, seine Landsleute er alles getan hat in seiner letzten wahlperiode bis heute.


    Wer kann es im auch verübeln, den Wählerauftrag hat er ja von unseren Muslimschen Nachbarn(bosniaken) bekommen, deren interresen er auch verfolgt.


    Die Krönung des ganzen ist es das den Bosnaiken schon seit langem ein Spomenik in Zagreb gewidmet wurde

    http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&...8xMLnw&cad=rja
    Die Hooligans die damals die kroatische Kleinstadt terrorisiert haben werden von dem Bürgermeister, wenn es noch der selbe ist, sicher schneller ein Denkmal kommen.

  7. #7
    Dadi
    eine schande für diese drecksstadt sarajevo, sofern das alles stimmt.

  8. #8
    Avatar von Azrak

    Registriert seit
    18.08.2008
    Beiträge
    9.275
    Ich glaube es liegt einfach daran das die zur HVO gehört haben, die ja damals auch gegen die bosnisch-muslimische Bevölkerung vorging und alle deswegen die HVO mit einem Feindbild verbinden.

  9. #9

    Registriert seit
    07.08.2011
    Beiträge
    1.770
    Zitat Zitat von Azrak Beitrag anzeigen
    Ich glaube es liegt einfach daran das die zur HVO gehört haben, die ja damals auch gegen die bosnisch-muslimische Bevölkerung vorging und alle deswegen die HVO mit einem Feindbild verbinden.
    Bitte keine halbwahrheiten, die HVO hat in Sarajevo nichts gemacht, sie wurden aufgefordert sich zu entwaffen und das wars, was sollen sie auch gemacht haben in Sarajevo als kleinste der Etnie

Ähnliche Themen

  1. Meine Heimatstadt GOSTIVAR"""
    Von absolut-relativ im Forum Balkan-Diasporastädte
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 16.07.2012, 12:57
  2. wer ist die größte..
    Von phαηtom im Forum Rakija
    Antworten: 51
    Letzter Beitrag: 04.08.2010, 17:26
  3. Meine Heimatstadt Rahovec
    Von Jehona_e_Rahovecit im Forum Kosovo
    Antworten: 310
    Letzter Beitrag: 30.04.2009, 23:58
  4. Die Partnerstädte eurer Heimatstadt?
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 30.04.2009, 21:12
  5. Wurde Jugoslawien geopfert?
    Von Cigo im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 02.04.2008, 14:45