STANDARD-Interview: "Da ging etwas verloren"

Was verbinden junge Leute mit Geschichtsdaten wie dem Jahr 1918? Eine Diskussion zum Untergang der Monarchie mit Schülern, Studenten und einer jungen Historikerin

STANDARD: Was ist Ihr Geschichtsbild von 1918? Da ist ein großes Reich von 52 Millionen Menschen zusammengebrochen, das bis in die heutige Ukraine, nach Polen, Bosnien, nach Oberitalien, nach Rumänien gereicht hat. Was bedeutet das für Sie heute ?

....usw.usf..
derStandard.at

sehr interessant!

Wir sind wieder Kaiser?

Die Monarchie war 1918 nicht zu retten und wohl nicht wert, gerettet zu werden. Aber sie verdient eine kritischere, sensiblere und qualitätsvollere Auseinandersetzung, als es lange Zeit üblich war

Geschichte wiederholt sich doch. Zwischen Österreich und Serbien herrscht in diesen Tagen ein eisiges Klima, schwere politische Verstimmung. Wie vor hundert Jahren. Russland wirft sich zur Schutzmacht eines trotzigen, hyper-nationalistischen Serbien auf. Wie vor hundert Jahren. Der Streitpunkt ist heute der Kosovo, den Serbien auch auf Druck Österreichs hergeben muss. Vor genau hundert Jahren: Österreich-Ungarn annektierte Bosnien, das der serbische Nationalismus „befreien“ wollte.

...suw. usf.
derStandard.at

Sowohl das interview als auch der Artikel sind sehr interessant!