BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 17 von 17 ErsteErste ... 71314151617
Ergebnis 161 bis 168 von 168

Georgi Iwanow: "Das ist die griechische Logik des Hinausschiebens"

Erstellt von Zoran, 05.03.2012, 20:59 Uhr · 167 Antworten · 9.261 Aufrufe

  1. #161
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.754
    Macedonia: erga omnes – dominus?
    Posted on July 10th, 2012


    The Macedonian side should seek clarification and dismissal of the Greek insistence upon erga omnes – ‘towards all’ – since it is invoked without being related to the context and content of the name issue, and is not grounded in any existing framework.


    The name issue between Greece and Macedonia remains one of the most unprecedented disputes in international fora, raising important questions concerning who has title over what, who is the ‘Master’ of what and, additionally, who defines the rules of the game.
    The name issue arose when Macedonia declared independence in 1991. With the dissolution of Yugoslavia, there was only a change – albeit cumbersome – of the political and economic system. In the process of replacing one system with another, the name of the state went from the Socialist Republic of Macedonia to the Republic of Macedonia. What was omitted was only the signifier of the previous system.
    This, however, was matter of concern for Greece; prompting its longstanding campaign to oppose, initially, the Republic of Macedonia’s collective recognition within the framework of the then European Communities and, subsequently, admission to the UN and, most recently, NATO accession. With bloodshed in Bosnia-Herzegovina overlapping with arguments on territorial pretensions advanced by Greece, the UN Security Council adopted resolution 817. Much scholarly analysis has demonstrated that the name issue as such – and, in particular, with respect to the Republic Macedonia – cannot in any case represent a ground for territorial pretensions as claimed by Greece. Additionally, this was confirmed by Opinion 6 of the Badinter Commission in relation to Macedonia’s request for independence.
    The Interim Accord concluded in 1995 under economic pressure (i.e. embargo) is a bilateral framework which regulates relations between the two states. The main substantive obligation undertaken by Greece was not to block the Republic of Macedonia’s accession in international and regional organizations if done pursuant to Security Council Resolution 817. The outcome of the 2008 Bucharest Summit is well known; as is that of the proceedings initiated in front of the International Court of Justice (ICJ), which concluded that Greece infringed the said Interim Accord by virtue of blocking Macedonia’s bid to join NATO.
    All this opposition is because Greece considers that it has title over Macedonia’s denomination. The arguments on territorial pretensions – both in terms of international law and relations – are inapplicable and, as such, the only question which remains is that of ownership. The requirements deriving from negotiations, and as well the writings of many Greek scholars, confirms such a stance; namely, that Greece approaches the name issue from the position of ownership.
    Initially one should pose the question – what is to be owned? Can Greece own the name of the Republic of Macedonia? On what grounds can Greece claim title over the other state’s denomination of its contemporary political, economic, cultural system, distinct from its own and separated physically by borders? In this case there is nothing tangible that can be claimed, such as in cases with territorial or border delimitation disputes (for example, Croatia versus Slovenia). Further, on which basis can the renaming of the state and therefore the overall application of this eventually compounded name – i.e. erga omnes – be required?
    In terms of the ongoing negotiations, which have lasted for almost twenty years, two issues are pertinent. First, the composition of the name as such, with proposals – mostly upon Greece’s insistence – including the terms Northern Macedonia, Republic of Northern Macedonia and many others ‘creative’ solutions. Second, the extent of the usage of the negotiated name.
    The second element claimed by Greece in the negotiations is that the name should be used erga omnes. The Latin expression erga omnes means ‘towards all’, and is a legal principle used mostly in property rights and in general international law. The latter usage has been extensively discussed in the Barcelona Traction Case before the ICJ, where a differentiation was made between the international erga omnes obligations of states to the international community as a whole – which are intended to protect the basic values and common interests of all – and those arising via-a-vis another state (in the field of diplomatic protection, since the case dealt with the subject). The former concerns all states and all states can be held to have legal interest in their protection. Examples of these obligations refer mostly to outlawing aggression and genocide, protection from slavery, racial discrimination and torture.
    However, its scope and nature is unclear in the context of the name issue and the ongoing negotiations. First, does Greece invoke erga omnes as a general legal principle or as a postulate that can be found in international law as such, since there is a difference in scope between the two, although a common ground exists. This is indeed a very ambiguous requirement which triggers implications not only for the Republic of Macedonia, but for the international community and the states comprising it. Are we talking about rights or obligations? For whom and for what? Which is the content of these rights and obligations? Which is the ground from which these rights and obligations derive? And many other unanswered questions.
    During the negotiations, the Greek side has demanded the erga omnes requirement; namely, a denomination which should be employed both in international and regional organizations, and bilaterally with the states. In addition, some proposals by the UN mediator, Matthew Nimitz, dealt with internal usage of the eventually negotiated name. In a situation when the Republic of Macedonia has been so far recognized by 133 states out 192 – comprising the whole international community – such a requirement is completely absurd and unsubstantiated. This is confirmed as well by the ICJ in its judgement rendered in December, 2011. Additionally, dismissal of the argument erga omnes can be claimed since it is quite unclear from where it derives and to what it applies. Could one negotiate on terms which are not defined and quite ambiguous? Of, course not.
    Therefore, the Macedonian side should seek a clarification and dismissal of this requirement, since it is invoked without being related to the context and content of the name issue and, thus far, not grounded in any existing framework.


    Macedonia: erga omnes

  2. #162

    Registriert seit
    31.01.2009
    Beiträge
    6.317
    Zitat Zitat von Makedonec1212 Beitrag anzeigen
    das sagt ihr? ich war vor 2 Jahren in Solun/Thesaloniki...von Bitola bis dahin habe ich auf alle paar km schilder gesehen wie "welcome to macedonia" oder "this is macedonia" und viele viele andere Schilder die einem Touristen überzeugen sollen, das "das" Makedonien ist....

    aber wir haben es ja nötig
    Es heisst nun mal Makedonien,

    Und da kannst du dich drehen und wenden, bis du Wund bist....

    Ich war schon öfter in Griechenland, und es steht überall ein Schild "Welcome to..." Hat nix mit Makedonien an sich zutun

  3. #163
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.754
    Antonis Samaras - Die panhellenische Nervensäge
    14.07.2012 · Als griechischer Außenminister stritt Antonis Samaras einst gegen Mazedonien. Heute bekämpft der Ministerpräsident die griechischen Schulden. Deutschland hält er dabei für ein notwendiges Übel.
    Von MICHAEL MARTENS
    Antonis Samaras: Die panhellenische Nervensäge - Ausland - FAZ
    Wer von Antonis Samaras erzählt, sollte bei Emmanouil Benakis anfangen. Dann beginnt die Erzählung auf der Insel Syros, wo Benakis 1843 geboren wurde. Von dort führt sie nach Alexandria, wo er als Baumwollhändler zu Reichtum gelangte, und dann weiter nach Athen, wo er 1914 Bürgermeister wurde und 1929 als hochangesehener Mäzen und Philanthrop starb. Benakis hatte sechs Kinder, von denen einige wie ihr Vater eine wichtige Rolle im öffentlichen Leben Griechenlands spielten. Die 1874 noch in Alexandria geborene Tochter Penelope machte sich als Schriftstellerin einen Namen und heiratete Stephanos Delta, einen reichen Phanarioten. Sie schrieb außer Kinderbüchern auch patriotische Romane über den Kampf der Griechen um Makedonien im 19. Jahrhundert. Penelope Delta setzte ihrem bewegten Leben im April 1941 ein Ende - an dem Tag, als die Wehrmacht in Athen einmarschierte. Sie hinterließ drei Töchter, von denen Virgina einen Berufspolitiker heiratete. Penelope Deltas Enkel Pavlos wurde als Kunstkritiker und Übersetzer Prousts ins Griechische bekannt. Ihre 2008 verstorbene Enkelin Lena wiederum war die Mutter von Antonis Samaras, des heutigen griechischen Ministerpräsidenten.


    Wer diese weitverzweigt-großbürgerliche Familiengeschichte ein wenig kennt, wird den Mann, der die Griechen aus einer der schwersten Krisen ihrer jüngeren Geschichte führen soll, besser verstehen. Dass Samaras’ Ahnen das Schicksal der Griechen seit dem Unabhängigkeitskampf gegen die Osmanen immer wieder mitbestimmt haben, erklärt nicht alles, aber doch einiges in seiner Karriere. Zum Beispiel sein stark ausgeprägtes Geschichtsbewusstsein, das fast schon eine Besessenheit ist.


    Die Gelüste der Russen und Bulgaren
    Natürlich will der gebildete und eloquente Harvard-Absolvent Samaras Geschichte machen, als er 1977 im Alter von 26 Jahren sein erstes Parlamentsmandat erringt. Natürlich ziert es die Familientradition, als er Ende der achtziger Jahre im Kabinett von Konstantinos Mitsotakis erst Finanz-, dann Außenminister wird. Er ist 38 Jahre alt und bereits der populärste Politiker seiner Partei, der konservativen Nea Dimokratia. Viele halten es für ausgemacht, dass Samaras ein künftiger Ministerpräsident ist. Er auch. Klar, bei der Familie. Athener Journalisten, die ihn damals erlebten, beschreiben ihn als sehr selbstbewussten Mann, der sich sicher zu sein schien, dass er die Welt aus den Angeln heben könne. Oder zumindest Griechenland.


    Als Samaras 1989 Außenminister wird, fehlt ihm allerdings noch ein ureigenes Thema, ein populäres Leitmotiv, auf das er seinen weiteren Aufstieg gründen kann. Das ergibt sich, als 1991 Jugoslawien zerfällt und an Griechenlands Nordgrenze ein neuer Staat namens Mazedonien entsteht. Samaras erkennt die Chance und greift auf einen Topos des griechischen Nationalismus zurück, den schon seine Urgroßmutter in ihren historischen Romanen bearbeitet hatte. Er schürt die Angst der Griechen davor, dass der Norden ihres Landes, an der Scheidelinie zwischen hellenischer und slawischer Welt gelegen, verloren gehen könnte. Die Furcht vor den Gelüsten von Russen und Bulgaren, später auch der Sowjetunion oder Jugoslawiens, auf Griechenlands Anteil an der historischen Region Makedonien war im 20. Jahrhundert ein zentraler (und zeitweilig nicht unbegründeter) Bestandteil der griechischen Geschichtserzählung.

    Nun traten den Griechen scheinbar neue Gegner entgegen: Die Mazedonier, die allein durch ihren Namen Verrat am Griechentum begingen. Denn Mazedonier können laut griechischer Lesart nur die Nachfahren Alexanders des Großen sein, also Griechen. Samaras nutzt das Mobilisierungspotential dieser Angst und bricht eine hysterische Kampagne gegen die slawischen Politiker in Skopje vom Zaun. „Samaras schreckte nicht davor zurück, bei CNN aufzutreten und vor aller Welt den „Skopjotern“ zu unterstellen, sie würden gern glauben, Alexander der Große sei ein „Jugoslawe“ gewesen“, sagt der Historiker Adamantios Skordos. Auf Gipfeltreffen der Europäischen Gemeinschaft verteilt Samaras Memoranden über die geschichtliche Wahrheit im griechisch-mazedonischen Namensstreit an die anderen Außenminister.


    Einigen Beteiligten ist er noch heute als panhellenische Nervensäge in Erinnerung. Jürgen Chrobog, damals Politischer Direktor des Auswärtigen Amts, erinnert sich an eine dramatische Nachtsitzung in Brüssel, in der zu später Stunde über die Anerkennung Sloweniens und Kroatiens entschieden wurde. Als die übermüdeten Minister endlich eine Übereinstimmung erzielt hatten, ergreift Samaras das Wort und sagt, dass noch eine weitere Frage zu klären sei, nämlich Mazedonien betreffend, das keinesfalls unter diesem Namen anerkannt werden dürfe. Deshalb heißt der Staat offiziell „Frühere jugoslawische Republik Mazedonien“, bis heute. „Zu dieser späten Stunde und die Einigung vor Augen, haben die Außenminister das schließlich gegen die eigene Überzeugung durchgewunken. Das wäre unter anderen Umständen vermutlich so nicht akzeptiert worden“, stellt Chrobog fest.



    Deutschland? Ein notwendiges Übel
    In Griechenland wird Samaras gefeiert - er hat verhindert, dass Mazedonien Mazedonien heißt. In seinem Bestreben, auf der mazedonischen Welle zum mächtigsten Politiker des Landes zu werden, schätzt Samaras dann jedoch die Kräfteverhältnisse falsch ein. Im April 1992, nachdem er die Schließung der griechischen Grenzen zu Mazedonien gefordert hatte, wird er von Mitsotakis als Außenminister entlassen. Samaras gründet eine eigene Partei, die nach einem kurzen Höhenflug wieder zerfällt. Die sagenhafte Karriere des Antonis S. scheint beendet.


    Ikarus down. Das sind prägende Jahre. Misserfolg erdet ungemein. Verzweifelt sei Samaras damals gewesen, sagt ein Athener Journalist. Ein ehemaliger Politiker, der doch nichts anderes kann und will, als Politiker sein. Eine Rückkehr zur Nea Dimokratia wird von Mitsotakis lange verhindert. Erst der Ministerpräsident Kostas Karamanlis gestattet Samaras die Rückkehr in die Partei, um dort ein Gegengewicht zum Mitsotakis-Clan zu haben. Langsam kommt Samaras politisch wieder zu Kräften.


    Nun ist er selbst Ministerpräsident Griechenlands, der 185. seit 1822. Was er anfangen wird mit dem kleinen Rest Macht, den ein Athener Regierungschef noch hat, ist kaum abzusehen. Sicher ist, dass Samaras Griechenland in der Eurozone halten will. Für ihn gehört Griechenland fest zur westlichen Welt, jedenfalls zu Amerika. Deutschland ist ein notwendiges Übel, mehr nicht. Den Staatsbankrott, den Samaras jetzt verhindern soll, hätte Griechenland allerdings schon vor zwei Jahren erlitten, wäre es damals nach ihm gegangen. Im Mai 2010 ließ er seine Partei gegen die Rettungskredite stimmen, ohne die das Land längst pleite wäre. Die den Griechen auferlegten Reformvorgaben bezeichnet er als verkehrte Politik und will sie neu aushandeln. Einem wie Samaras müssten dazu eigentlich die Zeilen aus Gottfried Benns Gedicht „Außenminister“ gefallen: „Leicht gesagt: Verkehrte Politik. Wann verkehrt? Heute? Nach zehn Jahren? Nach einem Jahrhundert?“

  4. #164
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.754
    VN-Generalsekretär Ban Ki-Moon und VN-Sonderbeauftragte Matthew Nimetz kommen nach Skopje

    Jul 16th, 2012 | von: Aleks | Kategorie: Politik
    Der Generalsekretär der Vereinten Nationen (VN) Ban Ki-Moon wird zusammen mit dem VN-Sonderbeauftragten für den sogenannten Namensstreit Matthew Nimetz am 25. Juli zu Gesprächen in der makedonischen Hauptstadt Skopje erwartet. Nach Aussage von Ban Ki-Moon würde der Namensstreit schon sehr lange bestehen und es sei besorgniserregend das er immer noch nicht gelöst ist. Bereits in der Vergangenheit hatte Ban Ki-Moon eine schnelle Lösung des zwischen Griechenland und der Republik Makedonien bestehenden Namensstreits angemahnt. Ban Ki-Moon möchte zusammen mit Matthew Nimetz unter anderem Gespräche mit dem makedonischen Staatspräsidenten Gjorge Ivanov und dem makedonischen Ministerpräsidenten Nikola Gruevski führen. Durch seinen Besuch möchte der Generalsekretär der Vereinten Nationen den stockenden Gesprächen im Rahmen der Vereinten Nationen wieder neue Impulse geben. Die Situation für eine Lösungsfindung im sogenannten Namensstreit ist derzeit aufgrund der schweren Krise in Griechenland deutlich schwieriger geworden. Zusätzlich erschwert könnte eine mögliche Lösungsfindung auch durch den neuen griechischen Ministerpräsidenten Andonis Samaras werden. Samaras gilt als Hardliner in der Namensfrage der Republik Makedonien und steht aufgrund der Krise in Griechenland zudem noch unter großem Druck. Er dürfte daher den Status Quo bevorzugen und die großen nationalen Kompromisse bis auf weiteres aufschieben. Jedoch muss eine Lösung so schnell wie möglich herbeigeführt werden. Der sogenannte Namensstreit darf die weitere und notwendige Integration der Republik Makedonien in die Europäische Union (EU) und die NATO nicht weiter verzögen.

    VN-Generalsekretär Ban Ki-Moon und VN-Sonderbeauftragte Matthew Nimetz kommen nach Skopje - Pelagon.de :: Nachrichten aus Makedonien / News from Macedonia

  5. #165
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.754
    Mazedoniens Außenminister: „Athen missbraucht die europäische Solidarität“
    Mazedoniens Außenminister: „Athen missbraucht die europäische Solidarität“ « DiePresse.com
    23.04.2013 | 18:28 | MICHAEL LACZYNSKI (Die Presse)
    Interview. Nikola Poposki wirft der griechischen Regierung vor, nicht ernsthaft an einer Lösung des Streits um den Staatsnamen von Mazedonien interessiert zu sein.
    Drucken SendenMerkenAAA Textgröße Kommentieren

    Die Presse: Ihr schwedischer Kollege Carl Bildt hat vorige Woche erklärt, er erwarte den Beginn der EU-Beitrittsverhandlungen mit allen Ländern des Westbalkans für 2014. Ist das frühlingshafter Optimismus, oder teilen Sie diese Ansicht?
    Nikola Poposki: Was Mazedonien anbelangt, lässt sich der Zeitpunkt nicht vorhersagen. Alles hängt von der Bereitschaft Griechenlands ab, den Beginn der Beitrittsverhandlungen zu unterstützen. Es wäre wünschenswert, wenn alle Länder in der Region so weit wären, aber die Ausgangspositionen sind zu unterschiedlich. Dass alle Verhandlungen zeitgleich beginnen, ist schwierig. Wir wollen jedenfalls mit den Verhandlungen möglichst rasch beginnen und nicht zuwarten.
    Sie haben den griechischen Widerstand gegen die Staatsbezeichnung Mazedonien angesprochen. Darüber wird seit bald zwei Jahrzehnten verhandelt. Lässt sich dieses Problem auf diplomatischem Weg überhaupt lösen?
    Die griechische Obstruktionspolitik und auch das Veto gegen den Nato-Beitritt Mazedoniens 2008 wurden vom internationalen Gerichtshof als illegal eingestuft. Athens Vorgangsweise hat das Vertrauen erschüttert. Mazedonien strebt nach wie vor nach einer politischen Lösung im Namensstreit. Auf der griechischen Seite ist die Lage nicht klar, nicht zuletzt, weil die gegenwärtige Wirtschaftskrise die Aufmerksamkeit der Entscheidungsträger ablenkt. Auf der anderen Seite scheint sich in Athen die Ansicht durchgesetzt zu haben, dass die beste Lösung die Beibehaltung des Status quo ist.
    Also wollen die Griechen die Sache aussitzen?
    Ich kann jedenfalls keine Verhandlungsbereitschaft erkennen. Griechenland hat den Komfort, sich als EU-Mitglied auf die europäische Solidarität berufen zu können, um die Verhandlungen mit Mazedonien zu blockieren.
    Macht die griechische Schuldenkrise die Angelegenheit komplizierter? Sie sagten ja, in Athen sei man momentan abgelenkt.
    Zunächst einmal muss klar sein, dass die griechischen Probleme nicht in unserem Interesse liegen. Griechenland ist einer unserer wichtigsten Handelspartner und Investoren, Mazedonien leidet also mit. Was die politische Perspektive anbelangt: Athen konnte noch nie so leicht wie jetzt Mazedoniens Beitritte zur EU und Nato blockieren. Warum? Europa ist derzeit mit der Schuldenkrise und der Rettung der Eurozone beschäftigt.
    Ihr Problem ist also, dass nicht nur Griechenland, sondern überhaupt ganz Europa mit den Gedanken woanders ist.
    Athen hat es in der Hand, es müsste sich nur an die Vereinbarungen halten, um den Stillstand zu überwinden. Aber Griechenland missbraucht die europäische Solidarität. Es beruft sich ständig darauf, um auf Mazedonien Druck auszuüben. In den anderen EU-Hauptstädten ist man sich der Tatsache bewusst, dass dieses Vorgehen nicht im Interesse Europas liegt. Aber es gibt nun einmal wenig Handhabe gegen ein Mitglied, das auf stur schaltet.
    Zynisch formuliert müssten Sie sich also wünschen, dass Griechenland aus der Eurozone fliegt, weil es in Folge aus der EU austreten müsste und dann der Weg für Mazedonien frei wäre.
    (lacht) Ich glaube, damit wäre in Wirklichkeit niemandem geholfen. Vor allem nicht der EU. Es geht ganz einfach darum, getroffene Vereinbarungen zu respektieren und sich konstruktiv zu verhalten. Griechenland missbraucht seine Machtposition. Ich darf in dem Zusammenhang daran erinnern, dass der Beitrittsprozess Griechenlands gegen die Einwände der Kommission eingeleitet wurde.
    Sie haben die anderen EU-Mitglieder erwähnt. De facto herrscht in weiten Teilen der Union Erweiterungsmüdigkeit. Könnte es nicht auch sein, dass Griechenland nicht das einzige Hindernis ist, sondern ein willkommener Vorwand, die Erweiterung auf die lange Bank zu schieben?
    Ich glaube nicht, denn in unserem Fall geht es jetzt nicht um den Beitritt, sondern lediglich um den Beginn der Beitrittsverhandlungen. Und diese dauern üblicherweise lange und sind kompliziert. Und das letzte Wort haben dann immer noch die EU-Mitglieder.
    Aus politisch-organisatorischer Perspektive könnte es aber mehr Sinn ergeben, wenn alle Westbalkanstaaten zeitgleich der EU beitreten, wie es der schwedische Außenminister Bildt gemeint hat. Auch bei der Osterweiterung 2004 hat man zugewartet, bis alle Kandidaten so weit waren.
    Man könnte darüber streiten. Nichtsdestoweniger hat sich die EU darauf geeinigt, dass die Länder einzeln und anhand von objektiven Kriterien evaluiert werden sollen. Die Erfahrung mit Griechenlands Beitritt zur Eurozone ist in dieser Hinsicht lehrreich: Es kam dazu aufgrund einer Abfolge von politisch motivierten Entschlüssen, obwohl die Aufnahmebedingungen keineswegs erfüllt waren. Und jetzt müssen die anderen Mitglieder der Eurozone die Rechnung begleichen.
    ZUR PERSON
    Nikola Poposki (*1977) ist seit 2011 Außenminister Mazedoniens. Davor war der Ökonom unter anderem Botschafter seines Landes bei der EU in Brüssel, Diplomat in Frankreich und bei der Depfa-Bank in Irland. Das Gespräch mit der „Presse“ fand am Rande einer von der Konrad-Adenauer-Stiftung organisierten Diskussionsveranstaltung statt.




  6. #166
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.754
    Ivanov: My position is Macedonia, erga omnes
    Thursday, 27 June 2013
    ivanov-gorge500-480x269.jpg
    My position on the name issue is Republic of Macedonia erga omnes, says President Gjorge Ivanov, adding the country is constructive and doing everything in finding a solution to the imposed dispute.


    "Everyone is familiar with my positions, which is Republic of Macedonia erga omnes (for all uses). I was sworn in before this Constitution. We are talking about something left to us as heritage and we are seeking for a solution. We are always constructive and Nimetz knows this. We have found ways to achieve the citizens' strategic priorities. However, you can see what we are faced with. We need the citizens' support. Citizens need to voice their stance. If we have a loud public that clearly shares its position, we will have strong wind in our sails", President Ivanov told a Kanal 5 TV station program.


    He says openness to everyone has always been a guiding principle in executing the presidential post, resulting in numerous meetings with leaders of neighboring countries, adding there is still no answer to several initiatives for a meeting with Greek president Karolos Papoulias.


    "A small country must be open and our power lies in openness. There is an old rule in diplomacy 'cordial with everyone, sincere with no one'. However, we tried to be sincere with everyone, not only cordial. There was excellent cooperation with former and incumbent presidents of Bulgaria, Serbia, Albania, Kosovo, but presidents of Macedonia and Greece have not met for 20 years", says President Ivanov.


    In the context of relations with neighbors, he stresses Macedonia has initiated different forms of cooperation, which are often ignored by the other side.


    "I tell all European officials that good neighborly relations are a two-way street. They need to be built from both sides. We have demonstrated our willingness to cooperate with all neighbors. We are bound to live in this area. There have been a few initiatives presented to Bulgaria and Greece regarding joint border crossings and projects. However, the other side has produced only silence", adds Ivanov.


    Pertaining to the cancelled Southeast Europe Cooperation Process (SEECP) summit, President Ivanov says Macedonia insisted on Kosovo's participation as guest, with the agenda including the issue of its membership. However, due to the division of members over Kosovo's participation, the summit was cancelled.


    "Rompuy's speech at the opening of the Bratislava summit revealed why the Ohrid meeting did not materialize. I think he said, 'We are attending a historic summit, where the Kosovo and Serbia presidents meet at a summit of heads of state for the first time in history'. They would not have allowed Macedonia to be the place of this historic meeting. Let's not be naive, Macedonia is sometimes not allowed to be an actor or leader of certain processes", emphasizes Ivanov.


    He says everyone should work towards a stable and successful state, a model for the others.


    "Macedonia must aspire for the highest standards, principles and criteria. Macedonians must remains Macedonians, be hardworking and have self-confidence", says President Ivanov.


    According to him, a generation full of self-confidence is emerging in Macedonia.


    "The region is changing, new generations are coming. The problems remain, challenges are bigger. The current battle is not on the front, but in the fields of science, education, culture", underlines President Gjorge Ivanov.

  7. #167
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.754


    - - - Aktualisiert - - -

    Das Video von in english erklärt

    Nikos Dimou: Greece has already lost in the name issue


    - Greece has already lost in the case of the name issue. Ninety – five percent of the countries in the world accept the name Macedonia, and we continue to discuss this, said Nikos Dimou, a member of the Greek political party “Potami” (River) when guesting the show on Sky television.

    Dimou, a renowned Greek writer with more than 60 published books , said he supports a solution based on a composite name with a geographical qualifier, but added that he agrees that Macedonia can be called whatever they want “Macedonia as well”.
    - The name issue was mismanaged by the Greek government from the very beginning. It is a question for which we have already lost, Dimou said.
    As MIA reports from Athens, he added that it is his personal view and not the party’s, as he said, ” it has not established a position on this issue”.
    Dimou’s statement met with strong reactions by some Greek media.
    The electronic edition of “Hellene Elisis” commented that “the new party discovered their goals very soon”.
    “As we have become accustomed in recent years, this is another anti-Greek party,” writes “Elisis Elin” commenting on the Dimou statement.
    Party “Potami” was recently formed by the TV journalist Stavros Theodorakis. He said that “this will be a pro-European – Progressive Party in the wider left sense to defend reason and justice”.
    Source: MIA


  8. #168

Seite 17 von 17 ErsteErste ... 71314151617

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 228
    Letzter Beitrag: 13.06.2012, 15:46
  2. Griechische Faschos träumen von "Rückeroberung" Istanbuls
    Von TuAF im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 173
    Letzter Beitrag: 12.06.2012, 23:42
  3. Antworten: 327
    Letzter Beitrag: 02.11.2011, 20:13
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.07.2010, 09:00
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.02.2010, 16:30