BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 10 ErsteErste 123456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 91

Geschichtsfälschung durch Shkup/Skopje 2014

Erstellt von VoxPopuli, 16.09.2013, 19:04 Uhr · 90 Antworten · 3.909 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von VoxPopuli

    Registriert seit
    07.06.2011
    Beiträge
    2.610
    Zitat Zitat von clk Beitrag anzeigen
    Ach Albo der 100 Thread zu diesem Thema und da laberst du noch etwas von Sinnvolles Beitragen Hetzen bin selbst alles andere als ein FAN von Gruevski aber deine Anti-MK Parolen kannst du dir sonst wohin schieben
    Dann such' mir diese 100 Threads doch raus. Kleiner Tipp: Die gibt es nicht! Das sind deine Träume, aus denen du schweissgebadet erwachst. Gegen Makedonien habe ich nichts, also auch da sind diese angeblichen "Anti-MK Parolen" glatt gelogen. Thessaloniki wäre ein potentielles Reiseziel von mir.

    Es gibt keine slawische Mehrheit in MK sondern eine Mazedonische du möchtegern üllürer und den Muslimen im Land ( Türken,MK-Moslems,Roma) ist dieses Projekt auch egal die einzigen sind halt die Albos weil sie sich diskriminiert fühlen weil sie in einem MK-Staat leben müssen
    Ach, nur die Albaner? Was ist mit Ivana Dragsic? (Hat sie vielleicht einen albanischen Stecher?)

    Die Türken stellen keine geschlossene oder zahlenmässig grosse Gruppe dar, als dass sie ihren Unmut kundtun könnten. Zur Stellung und Beachtung der Roma muss ich hingegen kein Wort verlieren, weisst du als Balkaner selbst.

  2. #12
    clk
    Avatar von clk

    Registriert seit
    07.03.2012
    Beiträge
    4.470
    Zitat Zitat von VoxPopuli Beitrag anzeigen
    Dann such' mir diese 100 Threads doch raus. Kleiner Tipp: Die gibt es nicht! Das sind deine Träume, aus denen du schweissgebadet erwachst. Gegen Makedonien habe ich nichts, also auch da sind diese angeblichen "Anti-MK Parolen" glatt gelogen. Thessaloniki wäre ein potentielles Reiseziel von mir.



    Ach, nur die Albaner? Was ist mit Ivana Dragsic? (Hat sie vielleicht einen albanischen Stecher?)

    Die Türken stellen keine geschlossene oder zahlenmässig grosse Gruppe dar, als dass sie ihren Unmut kundtun könnten. Zur Stellung und Beachtung der Roma muss ich hingegen kein Wort verlieren, weisst du als Balkaner selbst.
    Keine Ahnung wer diese Ivana ist aber MK nicht! Was ist ihre Meinung wert? Eine Frau die niemand kennt sagt das Projekt ist Scheisse na und? Suchen wir jetzt auf der Strasse 10 Leute die dagegen sind und machen darauf einen Zeitungsartikel.

    Die Türken sind etwa 4-5% zusammen mit den Roma und MK-Moslems kommt man vielleicht auf 10% also Kurac christen gegen moslems sondern seperatistische Albaner gegen den rest

  3. #13
    Avatar von Heraclius

    Registriert seit
    01.01.2011
    Beiträge
    13.284
    Zitat Zitat von clk Beitrag anzeigen
    Keine Ahnung wer diese Ivana ist aber MK nicht! Was ist ihre Meinung wert? Eine Frau die niemand kennt sagt das Projekt ist Scheisse na und? Suchen wir jetzt auf der Strasse 10 Leute die dagegen sind und machen darauf einen Zeitungsartikel.

    Die Türken sind etwa 4-5% zusammen mit den Roma und MK-Moslems kommt man vielleicht auf 10% also Kurac christen gegen moslems sondern seperatistische Albaner gegen den rest




    Jaja, diese Slawen mit ihrer Geschichtsfälschung.

    Heraclius

  4. #14
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.754
    Zitat Zitat von VoxPopuli Beitrag anzeigen
    Macedonia: recreating history through Skopje 2014 urban renewal project


    Anhang 47769


    It is a hot, summer Sunday lunchtime, and Senad Hodzic is having his photo taken by his young, poly­glot nephew in front of the fountains in Macedonia square, the focal point of Skopje city centre. Towering above the pair on top of a 16-metre high column is a 14.5m bronze statue of a warrior on a rearing horse.


    “It’s very good. It beautifies the square and attracts tourists,” says Mr Hodzic, a truck driver and ethnic Bosnian with Macedonian nationality living in Skopje.


    But when questioned as to costs, and best use of public resources, his enthusiasm wavers.


    “Yes. We don’t need all of these,” he says, pointing to other statues dotted around the square and along the banks of the nearby Vardar river. “We only need one statue, not so many. They should have spent some of the money on hospitals.”


    The statue – generally understood to represent Alexander the Great, although not named as such – is just one element of a giant project involving scores of new state institutions, civic buildings, statues and ornamented public facilities initiated by the government of prime minister Nikola Gruevski – who claims the concept as his own.


    Dubbed Skopje 2014 (the title indicating the year of completion), the project is designed to give the Macedonian capital – previously a nondescript provincial town dominated by uninspiring Socialist-era architecture – an imposing image meant to raise national pride and attract tourists.
    The new state buildings will save on rents and, it is hoped, enhance the efficiency of public administration.


    “We are a very young country, only 23 years old. As part of Yugoslavia, national feelings were suppressed, and Yugoslav feeling had to be cultivated. [On independence, we had] one country, one nation with a history, [but] no monuments or statues to express our nationhood,” Mr Gruevski explains.
    Moreover, by creating up to 10,000 jobs at its peak, the project has “helped the construction industry to survive,” the prime minister argues.


    But Skopje 2014 has provoked fierce protest: apart from what opponents say is the opaque squandering of scarce public funds, the project is denounced on grounds ranging from racism and sexism to the falsification of national and cultural history.


    Ivana Dragsic, a co-founder of Freedom Square, a civic association formed to oppose the project, points to the first manifestation of government plans for the city – a kind of proto-Skopje 2014 proposal to construct an orthodox church in Macedonia Square – as symbolic of all that is wrong with both the concept and its backers.


    “They wanted to use public funds – so money from all citizens, including atheists and Muslim minorities – in a secular country to build a church on public land. And, of course, if they built a church, the Islamic community wanted a mosque. We thought this a very bad idea in a society such as ours; it creates potential conflict,” Ms Dragsic says.


    More fundamentally, the government appeared set on implementing its plan without consultation, spurring the first street protest from a motley collection of activists, centred on a group of architecture students.


    “It was March 28 2009. There were about 150 of us, and, according to police reports, 4,500 counter protesters, who attacked us. It was a messy affair, the police did not react, we were spat upon, sworn at and pushed off the square,” she recalls.


    Although the government later relocated the planned church – it has yet to be built – when the full Skopje 2014 plans were revealed a year or so later, these went ahead based on a similar pattern, with no public discussion, no transparency – and widespread intimidation of opponents.
    “They say they are against the communist Yugoslav era, but they are acting just the same,” Ms Dragsic says.


    Meanwhile, with the project now well on the way to completion, the cost has escalated from an initial target of €80m to – according to opponents’ estimates – €400m and above.


    Mr Gruevski sticks to the latest official figure of €207m. To put this in context, he says “in the same period, we have spent €100m on new hospital equipment, €100m on hospital modernisation, and €100m on farmers’ subsidies and other expenses.”


    He admits that, for some citizens “it’s too much in a too short time”, but stresses opinion polls show “more than 60 per cent support the project”.
    But in Skopje’s Centar district, home to many new developments, voters showed their disapproval by electing Andrej Zernovski, an opposition candidate, as mayor in March. “Voters decided it was too expensive and they were right ... We face big cost overruns that we can’t afford. We have no idea where the money went,” he says.


    We had no baroque in our architectural history. But we can’t pull them down and take them away.” The statues are a different matter, Mr Zernovski says. “People from other cities complain they’re paying for statues which are only in Skopje. They are easy to remove. We could send them all around the country.”

    Macedonia: recreating history through Skopje 2014 urban renewal project - FT.com

    Die Gruppe "Freedom Square" formierte sich 2009, um gegen das Projekt "Shkup/Skopje 2014" zu demonstrieren. Die Gruppe bezeichnet "Shkup/Skopje 2014" als ein rassistisches und sexistisches Projekt, welches die nationale und kulturelle Geschichte der Ex-Jugoslawischen Republik Mazedonien verfälschen würde. Bemängelt wird von Ivana Dragsic (Mitgründerin der Gruppe "Freedom Square) auch, dass eine mazedonisch-orthodoxe Kirche (nicht anerkannt!) auf dem "Mazedonien-Platz" durch öffentliche Gelder finanziert werden sollte, was die Muslime des Landes dazu bewegen könnte, auch eine Moschee einzufordern. Dies könnte zu weiteren sozialen Spannungen führen.

    Ivana Dragsic spricht auch von militanten VMRO-Anhängern, welche eine Demonstration von 150 Architekturstudenten im März 2009, mit einer Zahl von 4,500 konterten. Die Demonstranten wurden von den VMRO-Militanten beschimpft und vom Platz weggedrängt. Die derzeitige VMRO-Regierung unter Gruevski mache sich nichts aus Transparenz und öffentlicher Diskussion, versuche also eher, kritische Stimmen im Keim zu ersticken. Die Regierung würde sich, obwohl sie sich stets gegen das frühere Jugoslawien aussprach, genau mit Methoden aus der kommunistischen Ära antworten.

    Desweiteren wird im Artikel der Financial Times erwähnt, dass das Budget von 80Mio. € weit überschritten wurde und man die derzeitigen Kosten auf über 400 Mio. € schätzt. Gruevski spricht auf der anderen Seite von 203 Mio. € und einer Zustimmung von über 60% des Volkes, was aufgrund der Tatsache, dass im Wahlkreis Shkup Qender / Skopje Centar nun ein Bürgermeister, der als Kritiker des Projekts gilt, gewählt wurde, nicht stimmen kann.

    Der neue, sozialstische Bürgermeister Andrej Zernovski formuliert das so: "Die Wähler entschieden, dass dieses Projekt zu teuer ist und sie haben Recht. Wir sind mit enormen Kosten konfrontiert, welche wir uns nicht leisten können. Wir haben keine Ahnung wohin die Gelder gelangten!"

    Schwachsinn.

    Pozdrav

  5. #15
    clk
    Avatar von clk

    Registriert seit
    07.03.2012
    Beiträge
    4.470
    Zitat Zitat von Heraclius Beitrag anzeigen
    Jaja, diese Slawen mit ihrer Geschichtsfälschung.

    Heraclius
    Gib mir 500 Euro und ich werd dir eine Türkin,Mazedonierin,Chinesin was auch immer finden die das sagt und? einfach jemanden auf der Strasse rauspicken der etwas gegen MK hat und darauf seine Meinung Bilden

  6. #16
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.754

  7. #17
    Avatar von Achillis TH

    Registriert seit
    29.12.2011
    Beiträge
    12.589
    Fyrom die doch nicht.

  8. #18
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.754
    Dank dem Bausektor der übrigens im letztem Quartal satte 33% zugenommen hat haben wir solche schöne Bauten in Skopje. Kein Wunder das unsere Nachbarn neidisch sind. Kann ich verstehen.

    601985_10151591254063995_2019713527_n.jpg

  9. #19
    Avatar von VoxPopuli

    Registriert seit
    07.06.2011
    Beiträge
    2.610
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Schwachsinn.

    Pozdrav
    Dein "Darko's Mazedonien Infoblog" ist um Welten seriöser als die Financial Times.

  10. #20
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.754
    600245_10151735387177138_1767123507_n.jpg

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von VoxPopuli Beitrag anzeigen
    Dein "Darko's Mazedonien Infoblog" ist um Welten seriöser als die Financial Times.

    Ich hab kein Blog. Ich hab mir allerdings neuestens eine Domain gesichert für Titten und so.

    Pozdrav

Seite 2 von 10 ErsteErste 123456 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Скопје | Skopje | Shkup
    Von _Hajduk_ im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 1439
    Letzter Beitrag: 20.11.2017, 02:00
  2. Skopje/Shkup/Üslüp: paralajmërime për protesta
    Von AlbaMuslims im Forum Politik
    Antworten: 247
    Letzter Beitrag: 12.03.2013, 23:45
  3. Shkup/Skopje 15 albanische Schüler angegriffen!
    Von donnie_yen im Forum Politik
    Antworten: 456
    Letzter Beitrag: 14.03.2012, 22:07
  4. Skopje 2014
    Von Gentos im Forum Politik
    Antworten: 83
    Letzter Beitrag: 17.07.2010, 17:17
  5. fyrom will keine skenderbej-statue in shkup/skopje!
    Von MIC SOKOLI im Forum Politik
    Antworten: 56
    Letzter Beitrag: 29.11.2006, 23:11