BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 7 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 66

Goldgrund Eurasien

Erstellt von Holzmichl, 14.05.2015, 01:27 Uhr · 65 Antworten · 2.991 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Holzmichl

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    24.724

    Goldgrund Eurasien

    Geopolitisches Tamtam

    In seinem Buch „Goldgrund Eurasien“ erklärt der Putin-Versteher Dimitrios Kisoudis die neue Weltlage – einseitig, aber alles andere als dumm.
    06.03.2015, von MARKUS GÜNTHER




    Ein Jammer, dass Hans-Ulrich Wehler nicht mehr lebt. Der würde hier zur Hochform auflaufen und dem Autor gleich mal erklären, dass er mit seinem „Mittellagen-Palaver“ schwer auf dem Holzweg ist. Und wenn dann noch Habermas dazu käme, würde auch ihm der Kragen platzen, und er könnte endlich mal wieder über das „geopolitische Tamtam“ - wunderbare Formulierung, immer noch! - schimpfen. Da wäre richtig was los! Aber würde das Dimitrios Kisoudis überhaupt beeindrucken? Kann er noch etwas anfangen mit den Debatten der alten Bundesrepublik?

    Dreißig Jahre ist das alles her, der Historikerstreit und das geopolitische Tamtam, das Ringen um die deutsche Geschichte und Deutschlands Platz in der Welt. Kisoudis spielte da noch im Sandkasten. Wahrscheinlich geht der Dreiunddreißigjährige deshalb so unverkrampft zu Werke bei seinem Versuch, die neue Weltlage zu deuten und Deutschlands Chancen und Risiken in der völlig aus den Fugen geratenen Ordnung neu zu bestimmen. Von der Gnade der ganz späten Geburt beflügelt und dank griechischer Vorfahren völlig unbelastet von den starren Denkmustern der deutschen Nachkriegsgeneration, spielt er befreit auf und legt mit „Goldgrund Eurasien. Der neue Kalte Krieg und das Dritte Rom“ eine energiegeladene politische Streitschrift vor.

    Neue Gegengewichte bilden

    Schon der Titel wirft viele Fragen auf. Was ist das Dritte Rom? Wieso Goldgrund? Und wo, bitte, geht’s nach Eurasien? „Der neue Kalte Krieg“, schreibt Kisoudis, „ist ein Krieg zwischen autoritärem Liberalismus im Osten und postmodernem Geldsozialismus (im Westen).“ Deutschland findet sich, so gesehen, noch einmal in einer prekären Mittellage wieder und muss sich entscheiden, nur unter veränderten Vorzeichen: Die Vereinigten Staaten pfeifen wirtschaftlich und ideell aus dem letzten Loch; zukunftsfähig und vielversprechend ist dagegen die neue Ordnung, wie sie sich in Russland und, unter anderen Bedingungen, auch in China allmählich entwickelt.

    Als Souffleure auf dieser gedanklichen Bühne kann man von weit hinten Carl Schmitt bisweilen laut und deutlich hören, aber auch, vorn am Bühnenrand, den russischen Radikalphilosophen und Putin-Einflüsterer Alexander Dugin. Er gilt als Chefideologe einer neuen eurasischen Bewegung, welche die natürliche, eben geographische Zusammengehörigkeit von Europa und Asien einschließlich der südlichen Ränder im nahen, mittleren und fernen Osten betont und diese Kräfte zu einem Gegengewicht gegen die amerikanische Hegemonie bündeln will.

    Das überzeugt Kisoudis schon deshalb, weil ihn auch Putins Neurussland trotz der „cäsaristischen Anklänge“, die er unumwunden und treffend konstatiert, rundum überzeugt. Die Aggression, auch in der Ukraine, sieht er nicht auf Seiten Putins, sondern bei den Amerikanern, deren gesamte politische Kultur er auf Machtstreben und Finanzinteressen reduziert. Das alles ist sehr einseitig, das ist wahr, aber dumm ist es nicht. Im Gegenteil, es ist beeindruckend, wie Kisoudis bei aller polemischen Zuspitzung doch nüchtern zu analysieren versteht, wie er Putin deutet und dabei die biographischen Schlüsselerlebnisse mit der russischen Ideen- und Politikgeschichte verknüpft.

    Nur scheinbar pechschwarz

    Der stärkste Teil des Buches ist die Beschreibung der Prägungen, Häutungen und Wandlungen, die der russische Präsident erlebt hat. Kisoudis ist ein Putinversteher im besten Sinne: Er hilft tatsächlich, Putin zu verstehen. Für die Vereinigten Staaten und den Westen hat Kisoudis dagegen nicht viel übrig. Er verkennt die geistesgeschichtlichen Kräfte, die Amerika jenseits von Macht und Geld bis heute bestimmen. An der Herausforderung, Tradition und Moderne miteinander zu verbinden, ist der Westen gescheitert, meint Kisoudis, er hat seine Tradition einfach preisgegeben und „Komplexität in Primitivität“ umschlagen lassen - was man durchaus auch als Seitenhieb auf Sittenverfall und Libertinage verstehen kann.

    Moskau als das „Dritte Rom“ - eine moskowitische Denkfigur, die ins sechzehnte Jahrhundert zurückreicht - wäre dann nicht nur imperial, also als universales Machtzentrum, zu verstehen, sondern auch geistlich: als letzter Hort des wahren Christentums. Passend dazu beschreibt er die Orthodoxie nicht etwa als Putins gefügige Partnerin beim imperialen Neuanfang, sondern als eigentliche Kraftquelle des neuen Russland: „Der Osten hat seine Tradition neu gestaltet, die Umgestaltung erschien als absoluter Bruch, erwies sich aber als Dialektik der Kontinuität.“ Auch China kehre schrittweise zu seinen konfuzianischen Wurzeln zurück. Nur der Westen glaube, auf jede Tradition und Spiritualität verzichten zu können.
    Aber wieso „Goldgrund Eurasien“? Einerseits spielt der Autor hier auf die ungebrochene Tradition der orthodoxen Ikonographie an, die den tragenden Goldgrund nie aufgegeben hat. Sogar in der modernen Kunst setzt sich das fort: Das berühmte Schwarze Quadrat von Kasimir Malewitsch ist nur scheinbar pechschwarz: Unter dem Craquelé der letzten hundert Jahre wird neuerdings der Goldgrund wieder sichtbar. Ein wahrlich symbolträchtiges Bild für Neurussland und seine neu aufschimmernde Orthodoxie.

    Westlichen Währungen fehle der Goldgrund

    Doch etwas anderes kommt hinzu: Kisoudis vertritt mit Besessenheit die These, dass die amerikanische Währung seit der Aufgabe der Goldbindung 1971 unwiderruflich zum Scheitern verurteilt ist. Für ihn ist der Dollar nichts als Papiergeld und der Euro auch. Ihnen fehlt der Goldgrund. Der Zusammenbruch der westlichen Finanzsysteme ist deshalb nur eine Frage der Zeit. Russland und China werden dann mit ihren Goldreserven auftrumpfen und die Dollar-Herrschaft endgültig beenden. In diesem Punkt berührt sich Kisoudis ausgerechnet mit den Libertären in den Vereinigten Staaten, die seit langem vor einem solchen Szenario warnen.
    Bleibt zum Schluss eine Frage, an der kein Weg vorbeiführt: Bedient das ständige abfällige Gerede über Dollar-Imperialismus und amerikanisches Großkapital nicht die schlimmsten Vorurteile antisemitischer Provenienz? Sicher, man soll Kisoudis nur an dem messen, was er geschrieben hat, und man sollte ihm nichts Böses unterstellen. Aber ihm darf auch nicht gleichgültig sein, wie man ihn verstehen und eben auch missverstehen kann. Wenn derart polemisch gegen das Kapital in New York gewettert wird, gegen Zinsen und Spekulanten, namentlich gegen George Soros, hört man ein beunruhigendes historisches Echo. Das Unbehagen beim Lesen mag man als geschichtlich erklärbare, vielleicht übermäßige Empfindlichkeit eines deutschen Lesers ansehen, der in der alten Bundesrepublik schon aus dem Sandkasten raus war. Aber wenn es um Antisemitismus geht, muss man genau diese Empfindlichkeit auch von der nächsten Generation deutscher Debattanten verlangen.

    ?Goldgrund Eurasien? von Dimitrios Kisoudis





  2. #2
    Avatar von Lorne Malvo

    Registriert seit
    25.06.2011
    Beiträge
    5.975
    Sehr guter Artikel. Der Westen sollte die Selbstreflektion nicht vergessen. Mit solchen Dingen wie Conchita Wurst o.ä. verliert der Westen viel an Anziehungskraft. Viele Leute außerhalb des Westens und gerade in Russland sehen das und denken sich "das sollen westliche Werte sein?!". Kann man jetzt sehen wie man will, aber das kommt nun mal so an. Von Dingen wie Guantanamo, usw. mal ganz zu schweigen.

  3. #3
    Avatar von Holzmichl

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    24.724
    Zitat Zitat von HAL9000 Beitrag anzeigen
    Sehr guter Artikel. Der Westen sollte die Selbstreflektion nicht vergessen. Mit solchen Dingen wie Conchita Wurst o.ä. verliert der Westen viel an Anziehungskraft. Viele Leute außerhalb des Westens und gerade in Russland sehen das und denken sich "das sollen westliche Werte sein?!". Kann man jetzt sehen wie man will, aber das kommt nun mal so an. Von Dingen wie Guantanamo, usw. mal ganz zu schweigen.
    Ist das dein ernst? Conchita Wurst auf einer Ebene mit Guantanamo?

    Kisoudis ist ein typischer Vertreter, der "alte Werte" pflegen möchte. Genauso, wie es vor jedem Krieg gefordert wurde. Genau wir Alexander Dugin, ist Kisoudis ein typischer Ideologe, der einem das Wort im Mund herum dreht. Hast du dir mal die "Vision" von Dugin angeschaut und wie die passende Landkarte dazu aussieht? Dann erkennt man auf jeden Fall, warum wer Freund und Feind ist. Gerade in diesem Forum sollten viele wissen, wie lächerlich der Einfluss der USA in den 90ern war. Ganz im Gegenteil. Die haben sehr viel zugelassen. Was hinter den Kulissen von Orthodox geprägten Ländern gelaufen ist, scheint vielen egal zu sein. Denn das Recht auf die Geschichtsschreibung gehört dem, der am lautesten brüllt.

  4. #4

    Registriert seit
    14.12.2005
    Beiträge
    9.450
    Zitat Zitat von AutoKaputt Beitrag anzeigen
    Ist das dein ernst? Conchita Wurst auf einer Ebene mit Guantanamo?
    Beides grauenhafte und menschenverachtende Dinge

  5. #5
    Avatar von Holzmichl

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    24.724
    Zitat Zitat von SAmo_JoSip Beitrag anzeigen
    Beides grauenhafte und menschenverachtende Dinge
    such dir bitte einfach Hilfe, dann merkst du vielleicht, was für einen Müll du von dir gibst.

  6. #6

    Registriert seit
    14.12.2005
    Beiträge
    9.450
    Zitat Zitat von AutoKaputt Beitrag anzeigen
    such dir bitte einfach Hilfe, dann merkst du vielleicht, was für einen Müll du von dir gibst.
    WArum? Die Förderung von solchen Conchitas, ist genauso ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, wie Guantanamo

  7. #7
    Avatar von Lorne Malvo

    Registriert seit
    25.06.2011
    Beiträge
    5.975
    Zitat Zitat von AutoKaputt Beitrag anzeigen
    Ist das dein ernst? Conchita Wurst auf einer Ebene mit Guantanamo?

    Kisoudis ist ein typischer Vertreter, der "alte Werte" pflegen möchte. Genauso, wie es vor jedem Krieg gefordert wurde. Genau wir Alexander Dugin, ist Kisoudis ein typischer Ideologe, der einem das Wort im Mund herum dreht. Hast du dir mal die "Vision" von Dugin angeschaut und wie die passende Landkarte dazu aussieht? Dann erkennt man auf jeden Fall, warum wer Freund und Feind ist. Gerade in diesem Forum sollten viele wissen, wie lächerlich der Einfluss der USA in den 90ern war. Ganz im Gegenteil. Die haben sehr viel zugelassen. Was hinter den Kulissen von Orthodox geprägten Ländern gelaufen ist, scheint vielen egal zu sein. Denn das Recht auf die Geschichtsschreibung gehört dem, der am lautesten brüllt.
    Eben nicht auf der gleichen Stufe, das wird in meinem Beitrag deutlich ("ganz zu schweigen von...).

    Aber wie gesagt es geht darum, um dem Autor des Artikels ebenso, dass der Westen bei aller berechtigten Kritik die Selbstreflexion nicht vergessen sollte.

  8. #8
    Avatar von Holzmichl

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    24.724
    Zitat Zitat von HAL9000 Beitrag anzeigen
    Eben nicht auf der gleichen Stufe, das wird in meinem Beitrag deutlich ("ganz zu schweigen von...).

    Aber wie gesagt es geht darum, um dem Autor des Artikels ebenso, dass der Westen bei aller berechtigten Kritik die Selbstreflexion nicht vergessen sollte.
    Es ist nur schwierig, wenn du beides miteinander vergleichst und die gleiche Art der Wirkung unterstellst. Guantanamo hat mit westlichen Werten nichts zu tun, auch die Geheimknäste.

    Der Westen definiert sich mit gesellschaftlicher Toleranz und Freiheit. Dazu gehört eben auch, dass man es akzeptiert, dass es Leute wie Conchita Wurst gibt. Hart ausgedrückt: Während Guantanamo eher die Verlogenheit des Westens zeigt und sich darin wenig vom Rest der Welt unterscheidet, ist Conchita Wurst eine rein westliche Geschichte. Letzteres ist also nicht verhandelbar. Wer das nicht akzeptieren kann, hat mit dem Westen nichts zu tun.

  9. #9

    Registriert seit
    14.12.2005
    Beiträge
    9.450
    Zitat Zitat von AutoKaputt Beitrag anzeigen
    Es ist nur schwierig, wenn du beides miteinander vergleichst und die gleiche Art der Wirkung unterstellst. Guantanamo hat mit westlichen Werten nichts zu tun, auch die Geheimknäste.

    Der Westen definiert sich mit gesellschaftlicher Toleranz und Freiheit. Dazu gehört eben auch, dass man es akzeptiert, dass es Leute wie Conchita Wurst gibt. Hart ausgedrückt: Während Guantanamo eher die Verlogenheit des Westens zeigt und sich darin wenig vom Rest der Welt unterscheidet, ist Conchita Wurst eine rein westliche Geschichte. Letzteres ist also nicht verhandelbar. Wer das nicht akzeptieren kann, hat mit dem Westen nichts zu tun.
    Bist wohl auch für schwule Ampelmännchen?

  10. #10
    Avatar von Holzmichl

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    24.724
    Zitat Zitat von SAmo_JoSip Beitrag anzeigen
    Bist wohl auch für schwule Ampelmännchen?
    Nein, das finde ich albern. Ich verstehe auch die Reaktionen. Es ist eine andere Sache, wenn so etwas von der Regierung kommt, als wenn es aus der Gesellschaft heraus entsteht.

    Als PR ist es vielleicht sogar ein gelungenes, nur ohne Rückhalt in der Bevölkerung.

Seite 1 von 7 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Balkan = Eurasien???
    Von Bosnjo im Forum Politik
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 10.04.2010, 09:45
  2. Weshalb Eurasien?
    Von im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 16.10.2006, 19:59