BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 3 von 7 ErsteErste 1234567 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 66

Goldgrund Eurasien

Erstellt von Holzmichl, 14.05.2015, 01:27 Uhr · 65 Antworten · 2.987 Aufrufe

  1. #21
    Avatar von Lorne Malvo

    Registriert seit
    25.06.2011
    Beiträge
    5.973
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    Und jetzt sollen wir die freiheitliche Grundordnung ändern weil irgend ein echter oder von sputnik erfundener Putin-Berater sich an Conchita Wurst stört? Und ähnliche Vorwürfe auch aus der Türkei, womöglich von einem Präsidentenberater? Schau mal, was ein Erdoganberater in aller Öffentlichkeit macht ...

    Anhang 73692
    Jemanden als Superstar feiern, weil er ein Transvestit mit Bart ist, hat nichts mit freiheitlicher Grundordnung zu tun. Einen Protestanten zu treten hingegen schon (oder was immer da auf dem Bild geschieht). Die jungen Leute in der Türkei oder Russland folgen dann solchen Typen, weil sie glauben die Alternative würde zu Conchits Wursts im eigenen Land führen. Ich halte das auch nicht für irgendeine wilde These. Die Strahlkraft des Westens ist in den letzten Jahren eindeutig weniger geworden, und das liegt an einem moralischen Verfall auf ganzer Linie (nicht nur beschränkt auf Finanzmärkte). Diese übertriebene Multikulturalität hat übrigens ebenso wie der "Raubtierkapitalismus" seinen Ursprung in den 80ern.

  2. #22
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.473
    Zitat Zitat von HAL9000 Beitrag anzeigen
    Jemanden als Superstar feiern, weil er ein Transvestit mit Bart ist, hat nichts mit freiheitlicher Grundordnung zu tun. Einen Protestanten zu treten hingegen schon (oder was immer da auf dem Bild geschieht). Die jungen Leute in der Türkei oder Russland folgen dann solchen Typen, weil sie glauben die Alternative würde zu Conchits Wursts im eigenen Land führen. Ich halte das auch nicht für irgendeine wilde These. Die Strahlkraft des Westens ist in den letzten Jahren eindeutig weniger geworden, und das liegt an einem moralischen Verfall auf ganzer Linie (nicht nur beschränkt auf Finanzmärkte). Diese übertriebene Multikulturalität hat übrigens ebenso wie der "Raubtierkapitalismus" seinen Ursprung in den 80ern.
    Doch, hat es, du verstehst es nur nicht. Es gibt ein Recht darauf, sich selbst im Rahmen des Gesetzes zu verwirklichen, und es gibt ein Recht darauf, solche Leute im TV zu wählen oder ihr Fan zu sein, das geht keinen was an, schon garnicht ausländische hochmoralische Möchtegernberater Schlimm, dass ich das überhaupt erklären muss.

    Und der Rest ... einfach nur zusammengetrümmertes Geschwurbel

  3. #23
    Avatar von Lorne Malvo

    Registriert seit
    25.06.2011
    Beiträge
    5.973
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    Doch, hat es, du verstehst es nur nicht. Es gibt ein Recht darauf, sich selbst im Rahmen des Gesetzes zu verwirklichen, und es gibt ein Recht darauf, solche Leute im TV zu wählen oder ihr Fan zu sein, das geht keinen was an, schon garnicht ausländische hochmoralische Möchtegernberater Schlimm, dass ich das überhaupt erklären muss.
    Es gibt kein Recht darauf geliebt zu werden, egal wie man aussieht. Freiheitliche Grundordnung bedeutet, dass man politisch oder wirtschaftlich deswegen nicht diskriminiert werden darf, es beudetet nicht, dass jeder jeden in der Gesellschaft lieben muss. Soetwas wie Conchita Wurst steht aber eher für das Gesellschaftsmodell "liebe mich, egal wie abstoßend du mich findest". Kann man jetzt gut oder schlecht finden. Hat jedenfalls mit demokratischer Grundordnung nichts zu tun, und kommt global auch nicht sonderlich gut an.

    Und der Rest ... einfach nur zusammengetrümmertes Geschwurbel
    Genau, weil der Westen global betrachtet momentan ja wirklich exzellent dasteht Wir brauchen auf jeden Fall mehr Conchita Wursts, mit ihrem unwiderstehlichem Charme werden sie von Teheran bis Peking die ganze Welt demokratisieren.

  4. #24
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.473
    Zitat Zitat von HAL9000 Beitrag anzeigen
    Es gibt kein Recht darauf geliebt zu werden, egal wie man aussieht. Freiheitliche Grundordnung bedeutet, dass man politisch oder wirtschaftlich deswegen nicht diskriminiert werden darf, es beudetet nicht, dass jeder jeden in der Gesellschaft lieben muss. Soetwas wie Conchita Wurst steht aber eher für das Gesellschaftsmodell "liebe mich, egal wie abstoßend du mich findest". Kann man jetzt gut oder schlecht finden. Hat jedenfalls mit demokratischer Grundordnung nichts zu tun, und kommt global auch nicht sonderlich gut an.
    Meine Güte bist du borniert ... wer hat denn je gesagt, es gäbe ein Recht darauf geliebt zu werden Conchita hat die Anrufe ja nicht eingeklagt oder zugesprochen bekommen, sie erfolgten spontan durch die Zuschauer, thats it. Das ist demokratische Grundordnung, wie lange muss ich dich hier eigentlich noch in Grundsatzfragen schulen?
    Die freiheitliche demokratische Grundordnung (Abk. fdGO oder FdGO, oft auch freiheitlich-demokratische Grundordnung[1]) ist ein Begriff des deutschen Grundgesetzes, der die unabänderliche Kernstruktur des Gemeinwesens beschreibt, unabhängig von seiner gegenwärtigen Ausprägung durch den Verfassungs- und den einfachen Gesetzgeber oder die Bundesregierung. Sie bezeichnet demnach die Kernsubstanz des geltenden Verfassungsrechts sowie die Grundprinzipien der politischen Ordnungs- und Wertvorstellungen, auf denen die liberale und rechtsstaatliche Demokratie in Deutschland beruht.
    Grundgesetz Artikel 2

    (1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.

    Genau, weil der Westen global betrachtet momentan ja wirklich exzellent dasteht Wir brauchen auf jeden Fall mehr Conchita Wursts, mit ihrem unwiderstehlichem Charme werden sie von Teheran bis Peking die ganze Welt demokratisieren.
    ja, ich schwör allär

  5. #25
    Avatar von Holzmichl

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    24.724
    Zitat Zitat von HAL9000 Beitrag anzeigen
    Es gibt kein Recht darauf geliebt zu werden, egal wie man aussieht. Freiheitliche Grundordnung bedeutet, dass man politisch oder wirtschaftlich deswegen nicht diskriminiert werden darf, es beudetet nicht, dass jeder jeden in der Gesellschaft lieben muss. Soetwas wie Conchita Wurst steht aber eher für das Gesellschaftsmodell "liebe mich, egal wie abstoßend du mich findest". Kann man jetzt gut oder schlecht finden. Hat jedenfalls mit demokratischer Grundordnung nichts zu tun, und kommt global auch nicht sonderlich gut an.



    Genau, weil der Westen global betrachtet momentan ja wirklich exzellent dasteht Wir brauchen auf jeden Fall mehr Conchita Wursts, mit ihrem unwiderstehlichem Charme werden sie von Teheran bis Peking die ganze Welt demokratisieren.
    Du gibst dir deine Antwort selbst. Im Westen wird nichts befohlen. Es gibt auch keine Demonstrationen, die von der Regierung gesteuert werden, um nach Außen etwas darzustellen. Conchita kann nichts dafür, die stellt sich hin und singt, abends stutzt sie sich den Bart. Wenn die Leute jubeln, wen juckt es denn... Komisch ist daran, dass die Gegner (schon hohl hier gegen etwas zu sein) sich so aufregen. Dadurch bekommt es doch erst Bedeutung. Zu Shakespeare's Zeiten hätte sich keiner gewundert.

    Meine Oma hätte gesagt: Schau, die Deutschen, sie regen sich auf über eine Frau mit Bart. Es geht ihnen gut.

    Aber hier gehts nun einmal um die Wurst Diese Toleranz hat der Westen sich erkämpft. Und, wenn jemand von Außen kommt und das schlecht findet - sein Problem. Da wird von Spaßgesellschaft gesprochen und davon, dass der Westen keine Werte mehr hätte. Das Problem ist viel einfacher: Die Kritiker haben zwar Werte, die sind aber in Deutschland längst als dämlich erkannt worden und also abgeschafft. Aber selbst dieser rückständige Weltanschauung wird, soweit wie möglich toleriert. Im Westen werden die Kirchen keine Macht mehr bekommen. So wie es gerade in Russland geschieht.

    Das alles sind die letzten Zuckungen der Männer, bevor die Frauen einen großen Teil der Macht übernehmen werden


    Ansonsten geht es hier nicht um Conchita Wurst, sondern um das Buch und die Eurasische Ideologie!

  6. #26
    Burgas
    Zitat Zitat von SAmo_JoSip Beitrag anzeigen
    Beides grauenhafte und menschenverachtende Dinge
    Das einzig menschenverachtende bist du und deine einstellung hier. erst wenn so menschen wie du und die so denken wie du austerben wird es endlich ruhe geben.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von HAL9000 Beitrag anzeigen
    Wenn ihr meine Beiträge nicht versteht könnt ihr euch die Antworten sparen. Conchita Wurst ist da aufgetreten und hatte außer ihr ausgesprochen transvestites Auftreten nicht viel zu bieten. Dafür wurde sie von den Zuschauern mit dem Sieg belohnt. Es ist was ganz anderes jemanden zu tolerieren, weil er anders ist, und jemanden zu zelebrieren, weil er anders ist. Das hatte ich auch schon gesagt. Sich wiederholen zu müssen ist ziemlich nervig.
    Bin kein fan von diesem Eurovisionszirkus...aber wenn man ehrlich ist war der sieg nicht unverdient. die leistung an sich hat gepasst. der rest war eben nur show. wer das noch immer nicht checkt muss sich eben informieren. weiters wenn man sich eben informiert weiß man das "conchita wurst" an sich eine kunstfigur ist. und nichts mit der echten person die dahinter steht zu tun hat. weiter oben nannte wieder so ein uninformierter das dieser transsexuell ist...stimmt auch wieder nicht, denn die person dahinter ist es nicht. also ist es ein klarer fall von fehlender information. und eigentlich hat sie /er es sehr gut gemacht. denn seit ihrem auftritt bzw schon vorher hat man gesehen wie weit zurückgeblieben manche menschenmit ihrem denken noch sind. alle reden das die menschen so weit mit dem denken sind...aber eigentlich haben manche noch immer ein steinzeitdenken in europa...geschweige den auf dem balkan. informieren was dahinter steckt.
    Wegen den Ampeln....ja war whs bisschen übertrieben..wien will anscheinend eine vorzeige-stadt werden. aber bis das soweit ist muss man größere probleme aus dem weg schaffen.

    Und wie der User-Kollege "AutoKaputt" gesagt hat geht es hier eigentlich um ein ganz anderes thema.

  7. #27
    Avatar von Lorne Malvo

    Registriert seit
    25.06.2011
    Beiträge
    5.973
    Zitat Zitat von AutoKaputt Beitrag anzeigen
    Du gibst dir deine Antwort selbst. Im Westen wird nichts befohlen. Es gibt auch keine Demonstrationen, die von der Regierung gesteuert werden, um nach Außen etwas darzustellen. Conchita kann nichts dafür, die stellt sich hin und singt, abends stutzt sie sich den Bart. Wenn die Leute jubeln, wen juckt es denn... Komisch ist daran, dass die Gegner (schon hohl hier gegen etwas zu sein) sich so aufregen. Dadurch bekommt es doch erst Bedeutung. Zu Shakespeare's Zeiten hätte sich keiner gewundert.

    Meine Oma hätte gesagt: Schau, die Deutschen, sie regen sich auf über eine Frau mit Bart. Es geht ihnen gut.

    Aber hier gehts nun einmal um die Wurst Diese Toleranz hat der Westen sich erkämpft. Und, wenn jemand von Außen kommt und das schlecht findet - sein Problem. Da wird von Spaßgesellschaft gesprochen und davon, dass der Westen keine Werte mehr hätte. Das Problem ist viel einfacher: Die Kritiker haben zwar Werte, die sind aber in Deutschland längst als dämlich erkannt worden und also abgeschafft. Aber selbst dieser rückständige Weltanschauung wird, soweit wie möglich toleriert. Im Westen werden die Kirchen keine Macht mehr bekommen. So wie es gerade in Russland geschieht.

    Das alles sind die letzten Zuckungen der Männer, bevor die Frauen einen großen Teil der Macht übernehmen werden


    Ansonsten geht es hier nicht um Conchita Wurst, sondern um das Buch und die Eurasische Ideologie!
    Es geht darum, dass es vielleicht eine exzessive Interpretation von Handlungsfreiheit ist oder was auch immer, wenn man einen Menschen deswegen zelebriert, weil er abnormal ist. Um mal ein ähnliches Thema zu nennen, Feminismus und Genderwahnsinn. Die Emanzipation der Frau ist eine der besten Errungenschaften des Westens, dieser Genderwahnsinn, zu dem der Feminismus aber inzwischen verkommen ist, schießt einfach über das Ziel hinaus. Genau so auch die immer freiere Interpretation von Handlungsfreiheit, wo man dem Anschein nach zu einem Zustand möchte, wo gilt, je abnormaler, desto besser. Genau so auch die immer krasseren Zockereien auf den Finanzmärkten, wo einzelne Banker mit Lug und Betrug den Wohlstand von Millionen verzocken, und dabei nicht mal ein schlechtes Gewissen haben. Es gibt etliche Beispiele. Der Westen insgesamt ist einfach übers Ziel hinausgeschossen, und genau so wird er jetzt auch in der Welt wahrgenommen. Das führt dazu, dass sich Länder wie Russland und Türkei, die sich dem Westen eigentlich sehr geöffnet hatten, sich ihm wieder verschließen, in einem geringeren Maße auch China. Selbst Japan, welches eigentlich schon sehr verwestlicht ist, sucht jetzt wieder eigene Wege. Das ist übrigens auch ein soziologisch und historischer Prozess von einem Ausmaß, der sich sicherlich nicht mit ein paar Sanktionen verhindern lässt.

  8. #28

    Registriert seit
    14.12.2005
    Beiträge
    9.450
    Zitat Zitat von Burgas Beitrag anzeigen
    Das einzig menschenverachtende bist du und deine einstellung hier. erst wenn so menschen wie du und die so denken wie du austerben wird es endlich ruhe geben.
    Es wird nie ruhe geben,solange es den Menschen gibt

  9. #29
    Avatar von Holzmichl

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    24.724
    Zitat Zitat von HAL9000 Beitrag anzeigen
    Es geht darum, dass es vielleicht eine exzessive Interpretation von Handlungsfreiheit ist oder was auch immer, wenn man einen Menschen deswegen zelebriert, weil er abnormal ist. Um mal ein ähnliches Thema zu nennen, Feminismus und Genderwahnsinn. Die Emanzipation der Frau ist eine der besten Errungenschaften des Westens, dieser Genderwahnsinn, zu dem der Feminismus aber inzwischen verkommen ist, schießt einfach über das Ziel hinaus. Genau so auch die immer freiere Interpretation von Handlungsfreiheit, wo man dem Anschein nach zu einem Zustand möchte, wo gilt, je abnormaler, desto besser. Genau so auch die immer krasseren Zockereien auf den Finanzmärkten, wo einzelne Banker mit Lug und Betrug den Wohlstand von Millionen verzocken, und dabei nicht mal ein schlechtes Gewissen haben. Es gibt etliche Beispiele. Der Westen insgesamt ist einfach übers Ziel hinausgeschossen, und genau so wird er jetzt auch in der Welt wahrgenommen. Das führt dazu, dass sich Länder wie Russland und Türkei, die sich dem Westen eigentlich sehr geöffnet hatten, sich ihm wieder verschließen, in einem geringeren Maße auch China. Selbst Japan, welches eigentlich schon sehr verwestlicht ist, sucht jetzt wieder eigene Wege. Das ist übrigens auch ein soziologisch und historischer Prozess von einem Ausmaß, der sich sicherlich nicht mit ein paar Sanktionen verhindern lässt.
    Was ist daran Exzessiv? Im Prinzip ist es das gleiche wie Karneval. Da vertreibt man die bösen Geister. Jeder betrunkene auf dem Oktoberfest ist peinlicher. Auch so mancher Fußballfan. Niemand wird deswegen diskriminiert. Dein Avatar ist nicht besser, trotzdem wirst du nicht angegriffen und darfst das so zeigen.

    Abnormal ist auch wieder so ein toller Begriff.

  10. #30
    Burgas
    Zitat Zitat von SAmo_JoSip Beitrag anzeigen
    Es wird nie ruhe geben,solange es den Menschen gibt
    Da könntest du recht haben. Aber wir werfen ja nicht alle in einen Topf

Ähnliche Themen

  1. Balkan = Eurasien???
    Von Bosnjo im Forum Politik
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 10.04.2010, 09:45
  2. Weshalb Eurasien?
    Von im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 16.10.2006, 19:59