BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 13 von 29 ErsteErste ... 39101112131415161723 ... LetzteLetzte
Ergebnis 121 bis 130 von 290

Griechenland und seine Minderheiten

Erstellt von Albanesi2, 12.06.2005, 14:34 Uhr · 289 Antworten · 13.695 Aufrufe

  1. #121
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.754
    Zitat Zitat von Nikos Beitrag anzeigen
    Ja. Da steht, dass ihr (Ich denke mal, das es um euch geht) die Griechen sehr gern habt nichts von
    Serben und Bulgaren haltet. Warum dann diese einstellung wenn es so dort steht? Ist aber aus 1917.

    Ich mag Griechen äääääääh Griechinnen sehr gern

  2. #122
    Avatar von Heraclius

    Registriert seit
    01.01.2011
    Beiträge
    13.284
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Ich mag Griechen äääääääh Griechinnen sehr gern



    "Makedoninnen" habe ich auch viel lieber als Blade und dich.

    Heraclius

  3. #123
    Avatar von Nikos

    Registriert seit
    25.03.2013
    Beiträge
    8.493
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Ich mag Griechen äääääääh Griechinnen sehr gern
    Wenn du es schaffen solltest eine zu heiraten, könntest du Makedone werden ^^
    Ein Freund von mir, welcher in Griechenland lebt (Edessa) hat eine von euch geheiratet.
    Sie spricht zwar gebrochenes Griechisch ist aber überaus nett. Haben jetzt auch einen
    Sohn bekommen, welcher (laut dem Vater) 100% Makedone ist

  4. #124
    Avatar von artemi

    Registriert seit
    29.01.2011
    Beiträge
    9.640
    Zitat Zitat von Heraclius Beitrag anzeigen
    "Makedoninnen" habe ich auch viel lieber als Blade und dich.

    Heraclius
    eigentlich könntest du dich langsam für bestimmte äußerungen entschuldigen... wenn sie doch ganz klar widerlegt wurden....

  5. #125
    Avatar von Heraclius

    Registriert seit
    01.01.2011
    Beiträge
    13.284
    Zitat Zitat von Gjin Vincesteri Beitrag anzeigen
    eigentlich könntest du dich langsam für bestimmte äußerungen entschuldigen... wenn sie doch ganz klar widerlegt wurden....


    Nun gut, okay, ich entschuldige mich. Blade und Zoranski sind ganz nette Kerle.

    Heraclius

  6. #126
    Avatar von artemi

    Registriert seit
    29.01.2011
    Beiträge
    9.640
    arroganz und hochnäsigkeit, des griechen meisterhaften tugende......

  7. #127

    Registriert seit
    02.11.2011
    Beiträge
    3.316
    Zitat Zitat von Heraclius Beitrag anzeigen
    "Makedoninnen" habe ich auch viel lieber als Blade und dich.

    Heraclius
    Zitat Zitat von Nikos Beitrag anzeigen
    Wenn du es schaffen solltest eine zu heiraten, könntest du Makedone werden ^^
    Ein Freund von mir, welcher in Griechenland lebt (Edessa) hat eine von euch geheiratet.
    Sie spricht zwar gebrochenes Griechisch ist aber überaus nett. Haben jetzt auch einen
    Sohn bekommen, welcher (laut dem Vater) 100% Makedone ist
    Zitat Zitat von Heraclius Beitrag anzeigen
    Nun gut, okay, ich entschuldige mich. Blade und Zoranski sind ganz nette Kerle.

    Heraclius

    poso hamila tha pesete akoma

  8. #128
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    12.100
    Zitat Zitat von Gjin Vincesteri Beitrag anzeigen
    arroganz und hochnäsigkeit, des griechen meisterhaften tugende......
    Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz!


  9. #129
    Avatar von Nikos

    Registriert seit
    25.03.2013
    Beiträge
    8.493
    Zitat Zitat von Greekleon Beitrag anzeigen
    Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz!
    Exakt. Daraus resultiert außerdem Neid welcher in Verzweiflung mündet.

  10. #130

    Registriert seit
    06.02.2013
    Beiträge
    12.663
    Zitat Zitat von Heraclius Beitrag anzeigen
    Du bist echt der größte Hanswurst in diesem Forum.

    Heraclius
    Bitte nicht versuchen vom Thema abzulenken. Bleib Sachlich.
    Hier geht es um die Minderheiten Politik in Griechenland...Einem EU Land. : I

    Nach offizieller griechischer Lesart gibt es keine "türkische" Minderheit sondern nur eine "muslimische".
    Auch die im Lausanner Vertrag garantierte religiöse Autonomie wird systematisch eingeschränkt. So werden z. B. Muftis in Verletzung des Lausanner Vertrages vom Staat eingesetzt, die von der Gemeinde gewählten Würdenträger hingegen schikaniert. Der 1990 von seiner Gemeinde gewählte Mufti von Xanthi wurde seit 1993 in bislang mehr als 80 Verfahren zu einer Gesamtstrafe von 139 Monaten verurteilt. Prozesse, die von Vertretern der türkischen Minderheit gegen die Einsetzung von Muftis durch den Staat angestrengt werden, werden immer wieder verzögert.

    Quellen: Human Rights Watch: The Turks in Western Thrace, Januar 1999, Hugh Poulton: "The Balkans, Minorities and Governments in Conflict, 1993, Tagesanzeiger, 8.10.1998 "Außenseiter der griechischen Gesellschaft, Sevasti Trubeta: Die Konstitution von Minderheiten und die Ethnisierung sozialer und politischer Konflikte. Eine Untersuchung am Beispiel der im griechischen Thrakien ansässigen Moslemischen Minderheit, Prof. Dr. Faruk Sen, Zentrum für Türkeistudien, Essen: "Kurzbericht über die Lage der türkischen Minderheit in Griechenland, 1.12.2000
    Türkische Minderheit in Westthrakien


    DAS RECHT AUF KULTURELLE ENTFALTUNG UND DIE RESPEKTIERUNG DER KULTURELLEN IDENTITÄT

    Griechenland lehnt die Existenz der "türkischen Kultur" im Sinn eines kollektiven Daseins in Westthrakien ab.
    Griechenland versucht, die Existenz der türkischen Minderheit in Westthrakien zu leugnen und gesteht dieser nicht einmal die kulturellen Rechte (Anerkennung der Religion und Konfession, Sitten und Gebräuche, Recht auf Institutionen für Minderheiten usw.) zu, die in bilateralen Abkommen zwischen der Türkei und Griechenland vereinbart wurden. Im Rahmen der heute geltenden Menschenrechtsnormen wird der türkischen Minderheit in Westthrakien, den Vertretern des osmanischen Erbes in dieser Region, nicht der notwendige Respekt vor ihrer eigenen kulturellen Herkunft und ihren traditionellen Institutionen gezollt.

    Obwohl offiziell gesagt wird, dass die Menschen offen ihre kulturelle, religiöse, und ethnische Zugehörigkeit wählen dürfen, wird die Zugehörigkeit zur türkischen Kultur und dem türkischen Kollektiv von der bisher an den Tag gelegten negativen Haltung griechischer Behörden und der zivilen Kreise in Griechenland überschattet und die Freiheit, die persönliche kulturelle Identität auszudrücken, dadurch eingeschränkt.

    DER GEBRAUCH DER TÜRKISCHEN SPRACHE

    Mit Ausnahme von Einzelfällen ist der freie Gebrauch der türkischen Sprache für Angehörige der türkischen Minderheit in Westthrakien nicht eingeschränkt. Jedoch können die Türkischstämmigen die türkische Sprache nicht ausreichend erlernen, da das Bildungsniveau in den Minderheiten-Schulen niedrig ist.
    Bei Behörden und Gerichten ist Griechisch die offizielle Sprache. Für die Angehörigen der Minderheit, deren Griechischkenntnisse nicht ausreichen, gibt es keine festangestellten (Türkisch-Griechisch-)Dolmetscher. In solchen Fällen wird von den Anwälten, die der Minderheit angehören, eine Übersetzung erwartet.

    Obwohl es den westthrakischen Angehörigen unseres Volkes erlaubt ist, ihren Kindern türkische Namen zu geben, wird nicht gestattet, dass hundert Jahre alte türkische Orte türkische Ortsnamen haben. In der Presse der westtrakischen Minderheit sind neben den türkischen Ortsnamen immer die entsprechenden griechischen Namen anzugeben.
    Außerdem ist bekannt, dass Angehörige der westthrakischen türkischen Minderheit, bei der Leistung einer Unterschrift mit Buchstaben des lateinischen Alphabets seitens der örtlichen Behörden bisweilen Schwierigkeiten bekommen.

    DIE VERSAMMLUNGSFREIHEIT - DAS RECHT, SICH MIT DER KULTURELLEN GEMEINSCHAFT ZU IDENTIFIZIEREN UND DAS RECHT, SICH DURCH EINE KULTURELLE GEMEINSCHAFT ZU DEFINIEREN

    Die Angehörigen der türkischen Minderheit in Westthrakien genießen nicht das Recht, sich aufgrund ihrer kulturellen Zugehörigkeit zu versammeln.

    Aktivitäten des türkischen Jugend-Verbandes von Komotini, des türkischen Bundes von Xanthi und des Verbandes Türkischer Lehrer in Westthrakien werden nicht zugelassen. Damit wird deutlich, dass die Regierung die Existenz dieser Vereine, deren kulturelle Aktivitäten sogar nur auf Volkstänze und Nähkurse reduziert sind, nicht wünscht.
    Die von der Regierung gegenüber den genannten Vereinen an den Tag gelegte Haltung schüchtert die Angehörigen unseres Volkes ein und verhindert so die Gründung von insbesondere kulturellen Vereinen.
    Auch ist die Freiheit der türkischen Minderheit, ihre Zugehörigkeit zur türkischen Kultur deutlich zu machen und sich mit der türkischen Kultur zu identifizieren, nur begrenzt möglich. Die offizielle sowie zivile Sprachverwendung kennt unter dem Begriff "Türkentum" nur Assoziationen mit der Türkei und mit den Staatsbürgern der Türkei, da, wie es mehrheitlich behauptet wird, in Griechenland keine Türken leben, sondern es nur eine muslimische Minderheit gibt.

    DAS RECHT ZUM SCHUTZ DER KULTURELLEN EIGENTÜMER UND DER KULTURELLEN EXISTENZ DER TÜRKISCHEN MINDERHEIT IN WESTTHRAKIEN

    In Bezug auf die Architektur zeigt Westthrakien auserlesene Beispiele türkisch-islamischer Kultur.
    Das Verhalten der griechischen Behörden gegenüber dem türkischen kulturellen Erbe in dieser Region kann als "die Vernichtung und Ausradierung der von den türkischen Eroberern der einstmals byzantinischen Region hinterlassenen kulturellen Spuren und stattdessen die völlige Helenisierung der Region" beschrieben werden. Damit würde man die jetzige kulturelle Vielfalt der Region zerstören.
    Obwohl durch die Fortschritte in den türkisch-griechischen Beziehungen und im Rahmen des "Prinzips der Gegenseitigkeit" die Restaurierung einiger historischer Gebäude in letzter Zeit beabsichtigt wurde, ist es reiner Optimismus davon auszugehen, dass die griechische Regierung ihre langfristige Absicht, die Spuren der türkischen Kultur in der Region völlig zu beseitigen, aufgegeben hat.
    In den von örtlichen Behörden in Westthrakien veröffentlichten Büchern und Broschüren zu Westthrakien wird nicht auf die sechshundertjährige türkische Kultur in der Region hingewiesen.

    Auch das Buch, das von dem regionalen Generalsekretariat Ostmazedonien-Thrakien über die Kultur Westthrakiens im Jahre 1998 veröffentlicht wurde, macht deutlich, dass für die griechische Regierung die türkische Kultur in der Region nicht existiert. In dem Buch, das mit dem Satz "Thrakien ist seit der Eisenzeit hellenistisch" eingeleitet wird, wird an keiner Stelle auf die unabhängige Existenz einer türkischen kulturellen Minderheitskultur und auf das osmanische Erbe in der Region hingewiesen. Darüber hinaus werden die noch existierenden 36 historischen türkischen Baudenkmäler nicht angegeben.
    In dem Buch wird lediglich die Beyaz_t Moschee in Dimetoka, in der einst Richard Löwenherz gefangengehalten sein soll, mit ihrem heute abgerissenen Minarett erwähnt.

    RELIGIONSFREIHEIT UND DAS RECHT AUF FREIE RELIGIONSAUSÜBUNG

    Die Angehörigen der türkischen Minderheit in Westthrakien können die auch durch bilaterale Abkommen zwischen der Türkei und Griechenland garantierte Religionsfreiheit nicht uneingeschränkt genießen. Obwohl es in Bezug auf die alltägliche religiöse Praxis keine Schwierigkeiten gibt, werden die Muftis im Widerspruch zu internationalen Abkommen und islamischer Tradition statt von den Gemeindemitgliedern von christlichen Präfekten ernannt. Diesen Umstand betrachten die Gemeinden natürlicherweise als Beschränkung der Religionsfreiheit.
    Im Jahr 1994 wurde der von der türkischen Minderheit gewählte Mufti _erif von Komotini von Griechenland verurteilt. In dem dazu veröffentlichten Bericht des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte ist festgehalten, dass Griechenland in dieser Angelegenheit gegen Artikel 9 der Europäischen Menschenrechtskonvention, mit dem die freie Religionsausübung und Gewissensfreiheit garantiert wird, verstoßen hat. Die griechische Regierung wurde dazu verurteilt, dem Mufti eine Entschädigung in Höhe von 2.7 Millionen Drachmen zu zahlen.

    DAS RECHT AUF FREIE MEINUNGSÄUSSERUNG, DAS RECHT AUF INFORMATION


    In Westthrakien gibt es derzeit 15 Zeitungen und Zeitschriften sowie fünf Rundfunksender in türkischer Sprache. Auch wenn auf die der türkischen Minderheit in Westthrakien angehörenden Herausgeber kein unmittelbarer Druck ausgeübt wird, so werden sie in allen öffentlichen Bereichen (Presseausweise, Hilfen in Bezug auf die Veröffentlichung) und mit allen Mitteln bei der Ausübung ihrer Arbeit behindert. Dass Veröffentlichungen der türkischen Minderheit in Westthrakien nicht unterbunden oder verboten werden, ist nicht auf die Toleranz oder die Respektierung des Rechts auf freie Meinungsäßerung in Griechenland zurückzuführen, sondern vielmehr auf die Mühe und Sorgfalt der Minderheit in Bezug auf eigene Veröffentlichungen, Außenstehende nicht zu provozieren.
    Darüber hinaus gibt es, auch wenn das Recht auf Information den Angehörigen der türkischen Minderheit in Westthrakien offiziell zugestanden wird, in Xanthi und Komotini Dörfer dieser Minderheit, in denen es keinen Strom gibt und somit Fernsehsendungen nicht empfangen werden können. Auch gibt es Dörfer, in denen es noch keine Telefone gibt. Beides zeigt, dass das EU-Mitgliedsland Griechenland den Angehörigen der türkischen Minderheit das Recht auf Information nicht wirklich zugestehen will.

    RECHT AUF BILDUNG

    In Westthrakien werden die Angehörigen der türkischen Minderheit in 230 Grundschulen und 2 Gymnasien in türkischer Sprache unterrichtet.
    Das "Recht auf Bildung in der eigenen Sprache" wird den Türkischstämmigen nicht aufgrund der heute geltenden Normen der Menschenrechte zugestanden, sondern nur durch besondere Abkommen zwischen der Türkei und Griechenland, wobei besonders der Vertrag von Lausanne zu nennen ist. Die Haltung der griechischen Regierung in Bezug auf das "Recht auf Bildung" für die in ihrem Land lebenden Mazedonier, Albaner, Walachen und anderen Minderheiten ist ja auch bekannt. Doch das "Recht auf Bildung" wird auch beschränkt durch Probleme, wie den Lehrermangel in den Schulen der Minderheiten, die Nichteinsetzung von Lehrern, die von dem Schulverwaltungsrat ausgewählt wurden, und den bautechnischen Zustand der Schulgebäude.
    Der türkischen Minderheit wird auch "das Recht auf Gründung von Bildungseinrichtungen aller Art", das gemäß der bilateralen Abkommen zwischen der Türkei und Griechenland zu gewähren ist, nicht zugestanden. Sie darf keine neue Bildungseinrichtung errichten.

    DAS RECHT AUF MITBESTIMMUNG IM KULTURELLEN BEREICH

    Die Angehörigen der türkischen Minderheit genießen in Griechenland im Allgemeinen kein Mitbestimmungsrecht in der Kulturpolitik oder in Bezug auf Gesetze in diesem Bereich. Es existiert keine landesweite oder lokale staatliche Institution zur Förderung der Kultur der türkischen Minderheit. Die zwei Parlaments-Abgeordneten, die der Minderheit angehören, haben keinen politischen Einfluss auf kulturpolitische Entscheidungen im Land.

    DAS RECHT AUF BETEILIGUNG AM KULTURELLEN LEBEN

    Die Beteiligung der Angehörigen der türkischen Minderheit am kulturellen Leben Griechenlands wird nicht gefördert, und in den Minderheitsschulen wird auch die griechische Sprache nur unzureichend vermittelt. Den Angehörigen von Minderheiten, die die griechische Sprache erlernen wollen, wird empfohlen, die "griechischen Schulen zu besuchen".
    Auch die bereits genannte Einschränkung des Versammlungsrechts hindert die Angehörigen der Minderheit daran, innerhalb ihrer kulturellen Organisationen kulturelle Aktivitäten durchzuführen und in Griechenland ihre Kultur darzustellen.

    Im Rahmen einer von der Föderation Privater Erzieher in Griechenland organisierten Reise hat der Minderheiten-Studentenchor, der dem "Türkischen Lehrerverband Westthrakiens" angegliedert ist, die Türkei besucht und in Schulen der dort lebenden griechischen Minderheit Konzerte gegeben. Im Oktober 2000 wurde die Zulassung des "Türkischen Lehrerverbandes Westthrakiens" durch einen griechischen Gerichtsbeschluss aufgehoben. Damit ist auch dieser Verein illegal. Auch dies ist ein deutliches Beispiel für die herrschenden Umstände.
    Im Licht des Genannten ist es nicht übertrieben zu sagen, dass die in Griechenland lebende türkische Minderheit in Westthrakien kulturell isoliert wird.
    Griechenland, das die Existenz einer kollektiven türkischen Kultur in Westthrakien nicht akzeptiert, gesteht den Angehörigen der türkischen Minderheit nicht das Recht zu, die türkische Kultur in Westthrakien zu wahren, geschweige denn zu fördern.
    Die kulturellen Rechte der türkischen Minderheit in Westthrakien / Rep. of Turkey Ministry of Foreign Affairs

Ähnliche Themen

  1. Istanbul und seine Minderheiten
    Von EnverPasha im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 21.04.2011, 22:03
  2. Griechenland unterdrückt die Minderheiten
    Von Ottoman im Forum Politik
    Antworten: 207
    Letzter Beitrag: 25.09.2008, 14:20
  3. Minderheiten in Griechenland
    Von Kemalist_1923 im Forum Politik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.02.2008, 19:19
  4. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 03.11.2004, 19:01