BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 19 von 29 ErsteErste ... 9151617181920212223 ... LetzteLetzte
Ergebnis 181 bis 190 von 290

Griechenland und seine Minderheiten

Erstellt von Albanesi2, 12.06.2005, 14:34 Uhr · 289 Antworten · 13.693 Aufrufe

  1. #181
    Avatar von Nikos

    Registriert seit
    25.03.2013
    Beiträge
    8.467
    Für immer!


  2. #182
    Avatar von Temeteron

    Registriert seit
    22.05.2013
    Beiträge
    1.132
    Allein der Vergleich mal wieder

    Wer erkennt den Unterschied? Die Einzeller werden nichts merken.

  3. #183
    GLOBAL-NETWORK

    Beitrag

    Griechische Übermenschen greifen nach der Weltherrschaft. Als Neue Waffe dienen Schuldscheine sowie Hartz 4 Bescheide , mit denen man fortan den Feind bombardiert.

    So, genug amüsiert für Heute .

  4. #184
    Avatar von Temeteron

    Registriert seit
    22.05.2013
    Beiträge
    1.132
    Zitat Zitat von GLOBAL-NETWORK Beitrag anzeigen
    Griechische Übermenschen greifen nach der Weltherschafft. Als Neue Waffe dienen Schuldenscheine sowie Hartz 4 Bescheide , mit denen man fortan den Feind bombardiert.

    So, Genug Amüsiert für Heute .
    Ein Türke redet über Hartz 4:

    Echt herrlich hier!

  5. #185
    pipolori
    "Schwieriger Umgang mit der VergangenheitIm griechischen Süden Zyperns wird über neue Gesichtsbücher beraten und damit über eine Generalrevision des nationalistischen Geschichtsbildes, das seit Generationen das Bild der Türken im Norden der Insel prägt. Jene haben schon vor fünf Jahren die stereotypen Feindbilder aus ihren Geschichtsbüchern gestrichen. Jetzt sind es die Inselgriechen, die sich schwer tun mit einer Bildungsreform.



    Montagmorgen. Es klingelt zur ersten Stunde im Pallouriotissa Lyzeum in Nikosia und die 17-jährigen Schülerinnen schauen noch etwas verschlafen drein. Aber ihr Geschichtslehrer konfrontiert sie gleich mit den turbulenten Jahren zwischen 1968 und 1974. In dieser Zeit gründete sich die Untergrundorganisation EOKA B, die für den Anschluss Zyperns an Griechenland kämpfte. Da plötzlich gerät der flüssige Vortrag des Lehrers durch eine Frage ins Stocken.

    "Stimmt es, dass die EOKA B auch Linke umgebracht hat?"

    "Das ist eine heikle Frage."

    "Ja, es gab Morde - vor und nach dem Putsch 1974. Auch an Linken."

    "Heikel" ist im Unterricht in Zypern so ziemlich alles, was die offizielle Lesart der Geschichte in Frage stellt. "Heikel" ist, dass griechische Zyprer ihre eigenen Landsleute ermordet haben, dass Erzbischof Makarios, erster Präsident der Republik, politische Fehler gemacht hat oder dass Gräueltaten an Zyperntürken begangen wurden. Solche unangenehmen Wahrheiten stehen in keinem Schulbuch. Das muss sich ändern, verlangt Bildungsminister Andreas Demetriou.

    "Wenn wir unsere Vergangenheit nicht bewältigen, können wir für die Zukunft nicht die richtigen Entscheidungen treffen. Keine Gesellschaft kann sich weiterentwickeln, wenn sie nicht jedes Ereignis und jede Person in ihrer Geschichte kritisch betrachtet."

    Allerdings hat sich der Minister mit der angekündigten Bildungsreform tief in die gesellschaftlichen Nesseln gesetzt. Parteien, Lehrer- und Elternverbände werfen ihm vor, er wolle die Geschichte verfälschen. Eine tiefe Verunsicherung erfasst die Bevölkerung. Es ist wohl die Angst vor der Frage, wie viel Schuld die Zyperngriechen selbst an der Teilung ihres Landes haben. Der Lehrer Marios Vasiliou spürt die Abwehrhaltung auch im Klassenzimmer.

    "Schüler, denen ständig eingetrichtert wurde, dass Türken niederträchtig sind, bösartig, ungehobelt und unzivilisiert, nehmen es jetzt nicht so einfach hin, dass Zyperntürken auch Opfer waren."

    Schärfster Gegner der Reform ist die orthodoxe Kirche. Erzbischof Chrysostomos II. drohte, wenn die Regierung nicht "die Finger von der Bildung lasse", werde man "energisch reagieren".

    Die Kirche hat in Zyperns Gesellschaft großen Einfluss. Sie war Jahrhunderte lang Bildungsträger und sieht sich als Verfechter des hellenistischen Geistes. Dr. Phaedon Papadopoulos, religionshistorischer Berater des Erzbischofspalastes, sagt, die Kirche ist das Volk und das Volk ist die Kirche. Seine Begründung für die Ablehnung der Geschichtsaufarbeitung kann also durchaus metaphorisch gesehen werden.

    "Man muss erst die Haltung der Menschen ändern und dann die Geschichte. Viele Leute, die damals dabei waren, leben noch und sagen: Ich habe mein Blut für Zypern gegeben! Und jetzt erfahren sie, dass es nicht ruhmvoll war, dass sie keine Helden sind. Das kann man uns doch nicht wegnehmen, das ist unser Lebensinhalt."

    Andreas Demetriou, übrigens der erste zyprische Bildungsminister, der ohne Billigung der Kirche ernannt wurde, lässt sich nicht beirren. Die wissenschaftlichen Fachkommissionen für die Schulbücher nehmen demnächst ihre Arbeit auf. Fünf Millionen Euro stehen für das Programm in diesem Jahr zur Verfügung. Der Etat soll künftig noch steigen, schließlich umfasst die Bildungsreform auch so nachhaltige Maßnahmen wie die Gründung von Ganztagsschulen oder die Umstrukturierung der Universitäten.

    Jetzt, wo mit den Friedensverhandlungen zwischen dem griechisch-zyprischen Präsidenten Dimitris Christofias und seinem türkisch-zyprischen Verhandlungspartner Mehmet Ali Talat die Chance auf eine Wiedervereinigung wächst, rumort es in der Gesellschaft. Es ist der Beginn eines schmerzenden Prozesses, der sich Vergangenheitsbewältigung nennt.

    "Diese Bildungsreform ist so wichtig, weil sie die notwendigen Bedingungen schafft für eine Gesellschaft, in der sich andere Gemeinschaften wohlfühlen."

    Marios' Vision von einer multikulturellen Gesellschaft lässt auch hoffen, dass die nationalistischen Schlachtgesänge "Zypern ist griechisch" in Zukunft leiser werden und letztlich ganz verstummen."

    grieche zyprer fälschen ihre geschichtsbücher. hier wird der hass auf alles türkische schon sehr früh den kindern eingebläut. das resultat dieser ideologie des hasses kann man auch ganz gut an den greeks im forum erkennen. unbegründeter hass der dummköpfe auf türken, gefüttert mit verdrehten fakten und die massaker an den zyperntürken hat es auch nie gegeben. massaker gab es nur von der türkischen armee. mal nachgedacht wieso die armee intervenieren musste ihr schlaumeier?

  6. #186
    GLOBAL-NETWORK
    Zitat Zitat von Temeteron Beitrag anzeigen
    Ein Türke redet über Hartz 4:

    Echt herrlich hier!
    Klar tut er das, stell dir mal vor, so Erbärmlich musste es kommen mit euch...
    Doch keine sorge kleiner, es ist erst der Anfang.Denn es wird noch viel Schlimmer und peinlicher werden.
    Bald wird ein Verlauster Strassenköter sogar ein würdevolleres Leben haben als der Großteil der Griechen, spätestens dann wird man sehen, wer denn noch lacht oder sich über irgendwelche Hartz 4 Bezieher amüsiert. )

  7. #187
    pipolori
    Zitat Zitat von Temeteron Beitrag anzeigen
    Ein Türke redet über Hartz 4:

    Echt herrlich hier!
    es sind genau diese verallgemeinerungen die dich dumm erscheinen lassen. wie war das noch mit einzeller?

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Achillis TH Beitrag anzeigen
    Türken reden über Groll taten .
    darf man über gräueltaten nur reden wenn das volk dem man zugehört keine gräueltaten begangen hat du völkermördernachwuchs? dann wäre die weltgescihte aber ein stummfilm. es gibt kein volk auf der welt das keine gräueltaten begangen hat.

  8. #188
    Avatar von Golemi

    Registriert seit
    28.12.2014
    Beiträge
    769
    Zitat Zitat von pipolori Beitrag anzeigen
    ZYPERN / MAKARIOS Das vorletzte Gefecht

    Der Angriff auf das Spital, das durch Rotkreuz-Flaggen gekennzeichnet war, wurde von der zyprischen Regierung als Beispiel türkischer Barbarei angeführt. Doch, gedeckt durch die Mauern des Gebäudes, hatte dort ein Panzerspähwagen Stellung bezogen. Die Rohre des ausgebrannten Fahrzeuges (Kennzeichen: AB 261) sind heute noch gegen das türkische Kokkina gerichtet. Die zyprische Polizei hat das Photographieren des Wracks verboten.
    Ich habe letztes was ein schönen Kommentar von Aristoteles gelesen, das zeigt wie hängengeblieben(barbarisch) dieser Mann Ansichten eigentlich waren. Werde ich demnächst mal posten

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von pipolori Beitrag anzeigen
    darf man über gräueltaten nur reden wenn das volk dem man zugehört keine gräueltaten begangen hat du völkermördernachwuchs? dann wäre die weltgescihte aber ein stummfilm. es gibt kein volk auf der welt das keine gräueltaten begangen hat.
    Die Aborigines ?? Nur weil sie Barbaren sind, heißt das noch lange nichts.

  9. #189
    Avatar von Albokings24

    Registriert seit
    08.05.2012
    Beiträge
    6.180
    Zitat Zitat von Temeteron Beitrag anzeigen
    Ein Türke redet über Hartz 4:

    Echt herrlich hier!
    Ein Grieche der über Hartz 4 lacht :

    Echt herrlich hier!

  10. #190
    Avatar von Achillis TH

    Registriert seit
    29.12.2011
    Beiträge
    12.548
    Zitat Zitat von GLOBAL-NETWORK Beitrag anzeigen
    Griechische Übermenschen greifen nach der Weltherrschaft. Als Neue Waffe dienen Schuldscheine sowie Hartz 4 Bescheide , mit denen man fortan den Feind bombardiert.

    So, genug amüsiert für Heute .

    Übermenschen uhm das seit doch Ihr wennIch mir dir kommentare lese Hier im BF Mongo.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Albokings24 Beitrag anzeigen
    Ein Grieche der über Hartz 4 lacht :

    Echt herrlich hier!
    Alabanien und Hartz 4.

Ähnliche Themen

  1. Istanbul und seine Minderheiten
    Von EnverPasha im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 21.04.2011, 22:03
  2. Griechenland unterdrückt die Minderheiten
    Von Ottoman im Forum Politik
    Antworten: 207
    Letzter Beitrag: 25.09.2008, 14:20
  3. Minderheiten in Griechenland
    Von Kemalist_1923 im Forum Politik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.02.2008, 19:19
  4. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 03.11.2004, 19:01