BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 6 von 8 ErsteErste ... 2345678 LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 77

Griechenland: Reparationen, Zwangsanleihen und ein würdiger Weg aus der Krise

Erstellt von Grizzly, 01.05.2015, 20:11 Uhr · 76 Antworten · 4.482 Aufrufe

  1. #51
    Avatar von Indianer

    Registriert seit
    13.11.2010
    Beiträge
    24.840
    Zitat Zitat von Tigerfish Beitrag anzeigen
    In einem Punkt irrst du dich.

    Die Bestände der ehemaligen NVA wurden sowohl an Griechenland als auch an die Türkei zum Nulltarif "verschenkt".
    richtig.
    steht aber bereits im Forum.

  2. #52
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    28.063
    Zitat Zitat von Tigerfish Beitrag anzeigen
    In einem Punkt irrst du dich.

    Die Bestände der ehemaligen NVA wurden sowohl an Griechenland als auch an die Türkei zum Nulltarif "verschenkt".
    Die Entsorgung hätt mehr gekostet.

  3. #53
    Avatar von Indianer

    Registriert seit
    13.11.2010
    Beiträge
    24.840
    Zitat Zitat von ZX 7R Beitrag anzeigen
    Die Entsorgung hätt mehr gekostet.
    Griechen konnten net widerstehen?

  4. #54
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    28.063
    Zitat Zitat von Indianer Beitrag anzeigen
    Griechen konnten net widerstehen?
    Richtig. Tigerfish erwähnte es bereits. PS, die Türken auch nicht wie auch erwähnt.

  5. #55
    Avatar von Tigerfish

    Registriert seit
    25.12.2013
    Beiträge
    12.109
    Zitat Zitat von ZX 7R Beitrag anzeigen
    Die Entsorgung hätt mehr gekostet.
    Gegen die Pkk war der Müll sehr nützlich.

  6. #56
    Avatar von Indianer

    Registriert seit
    13.11.2010
    Beiträge
    24.840
    Zitat Zitat von ZX 7R Beitrag anzeigen
    Richtig. Tigerfish erwähnte es bereits. PS, die Türken auch nicht wie auch erwähnt.
    eine frage hätte ich.

    ihr seid schon mündig?

  7. #57
    Avatar von ZX 7R

    Registriert seit
    31.01.2012
    Beiträge
    28.063
    Zitat Zitat von Tigerfish Beitrag anzeigen
    Gegen die Pkk war der Müll sehr nützlich.
    Das das Problem gelöst wäre, wäre mir aber neu. Da war doch was......ah ja, ihr müsst laut Erdi noch mal ran. Aber keine Sorge....TuAf zB schaut sich das Geschehen, schön in fliegeruniform und mit Feldstecher, entspannt vom Schreibtisch im Ausland an.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Indianer Beitrag anzeigen
    eine frage hätte ich.

    ihr seid schon mündig?
    Finanzierst Du nicht Küchen? Dann weißt wie mündig jemand ist. Und wer den schaden hat.

  8. #58
    Avatar von Jannis

    Registriert seit
    23.01.2015
    Beiträge
    1.766
    Einschlägigen Berechnungen zufolge soll sich die auch nach 70 Jahren unbeglichene Schuld Deutschlands an Griechenland auf 510 Milliarden Euro belaufen.
    Laut einem Artikel des Magazins “Epikera” bezieht sich dieser Betrag ausschließlich auf die Zahlungen, welche die deutschen Eroberer in der Periode der
    Besatzung aus der griechischen Staatskasse forderten und unter Zwang erhielten.
    Als im Frühjahr 1941 Deutschland und danach Italien Griechenland besetzten, war – wie in dem Artikel angeführt wird – von den internationalen Haager Abkommen bereits seit 1907 die von
    Seite des besetzten Staates erfolgende Entrichtung von Zahlungen für Verpflegung und Unterhalt der Besatzungstruppen vorgesehen. Anfänglich verhängten der deutsche und der
    italienische Eroberer eine willkürliche Methode der Begleichung der Aufwendungen mit der Ausgabe sogenannter “Besatzungsmark” und entsprechend “Mediterraner Drachmen”, die sogar nach freiem Gutdünken gedruckt wurden.
    Die Verantwortlichen des unter Besatzung stehenden griechischen Staates protestierten gegen den unkontrollierten Umlauf dieser Währung, welche die Griechische Bank den Überbringern
    gegen die offizielle griechische Währung einzutauschen verpflichtet war. Drei Monate später wurden Besatzungsmark und Mediterrane Drachme schließlich vollumfänglich eingezogen, sodass
    alle Geschäftsabläufe der Eroberer mit ihren Lieferanten und alle ihre anderen Aufwendungen in Griechenland mittels der Griechischen Bank erfolgten (siehe auch Griechische Bank hat Unmengen Deutsche Besatzungsmark im Keller).

    Die Höhe der Besatzungskredite wie der in Rede stehende Artikel anführt, bestimmte der zuständige institutionelle Träger, sprich die Griechische Bank,
    auf Basis der geführten Konten die Gesamtsumme der von Anfang an während des gesamten Zeitraums an die Eroberer geleisteten Zahlungen.
    Für Deutschland beläuft sich dieser Gesamtbetrag auf 1.617.781.093.648.819 Drachmen und für Italien auf 220.479.188.480 Drachmen.
    Nach Abzug der Besatzungsausgaben gemäß den internationalen Abkommen, so wie diese mit den Eroberern vereinbart wurden, erhielt darüber
    hinaus Deutschland 1.530.033.302.528.819 Drachmen und Italien entsprechend 157.053.637.000 Drachmen. Diese Beträge sind die sogenannten Besatzungskredite,
    die – gemäß den Vereinbarungen von März 1942 und Dezember 1942 – mit Beendigung des Kriegs zurückzuzahlen gewesen wären.
    Die Ansicht, dass die Berechnung des Besatzungskredits nicht korrekt ist, wenn sie auf Basis des (britischen) Goldpfunds erfolgt, vertrat als erster Professor
    Angelos Angelopoulos und beharrte darauf, dass zutreffender und stellvertretender jene auf Basis des Dollars ist. Wie er anfügte, ergab sich gemäß dieser Einschätzung
    von ihm das Kapital für Deutschland auf 151 Mio. Dollar, und bis 1964 wären 177 Mio. Dollar für Zinsen ab dem 01 Januar 1942 hinzuzurechen, also insgesamt 328 Mio. Dollar.
    Auf der anderen Seite ist die Einschätzung des Professors Angelopoulos nicht richtig, weil er sich einer Methodologie bedient, die in Wirklichkeit die Gesamtschuld damit reduziert,
    dass die anfängliche Schuld irrig auf 151 Mio. Dollar veranschlagt wird, was im April 1964 dem Betrag von 15.100.000 Goldpfund oder im weiteren Sinn 2012 dem Betrag von 4.530.000.000 Euro entsprach.
    Mit der Friedenskonferenz von 1964 sind die Darlehen verzinst, womit sich das Anfangskapital der 100 Mrd. heute – mit einem niedrigen Zinssatz von 2,25% – auf 510.033.165.000 Euro beläuft.

  9. #59
    Avatar von Albokings24

    Registriert seit
    08.05.2012
    Beiträge
    6.161
    Zitat Zitat von Jannis Beitrag anzeigen
    Einschlägigen Berechnungen zufolge soll sich die auch nach 70 Jahren unbeglichene Schuld Deutschlands an Griechenland auf 510 Milliarden Euro belaufen.
    Laut einem Artikel des Magazins “Epikera” bezieht sich dieser Betrag ausschließlich auf die Zahlungen, welche die deutschen Eroberer in der Periode der
    Besatzung aus der griechischen Staatskasse forderten und unter Zwang erhielten.
    Als im Frühjahr 1941 Deutschland und danach Italien Griechenland besetzten, war – wie in dem Artikel angeführt wird – von den internationalen Haager Abkommen bereits seit 1907 die von
    Seite des besetzten Staates erfolgende Entrichtung von Zahlungen für Verpflegung und Unterhalt der Besatzungstruppen vorgesehen. Anfänglich verhängten der deutsche und der
    italienische Eroberer eine willkürliche Methode der Begleichung der Aufwendungen mit der Ausgabe sogenannter “Besatzungsmark” und entsprechend “Mediterraner Drachmen”, die sogar nach freiem Gutdünken gedruckt wurden.
    Die Verantwortlichen des unter Besatzung stehenden griechischen Staates protestierten gegen den unkontrollierten Umlauf dieser Währung, welche die Griechische Bank den Überbringern
    gegen die offizielle griechische Währung einzutauschen verpflichtet war. Drei Monate später wurden Besatzungsmark und Mediterrane Drachme schließlich vollumfänglich eingezogen, sodass
    alle Geschäftsabläufe der Eroberer mit ihren Lieferanten und alle ihre anderen Aufwendungen in Griechenland mittels der Griechischen Bank erfolgten (siehe auch Griechische Bank hat Unmengen Deutsche Besatzungsmark im Keller).

    Die Höhe der Besatzungskredite wie der in Rede stehende Artikel anführt, bestimmte der zuständige institutionelle Träger, sprich die Griechische Bank,
    auf Basis der geführten Konten die Gesamtsumme der von Anfang an während des gesamten Zeitraums an die Eroberer geleisteten Zahlungen.
    Für Deutschland beläuft sich dieser Gesamtbetrag auf 1.617.781.093.648.819 Drachmen und für Italien auf 220.479.188.480 Drachmen.
    Nach Abzug der Besatzungsausgaben gemäß den internationalen Abkommen, so wie diese mit den Eroberern vereinbart wurden, erhielt darüber
    hinaus Deutschland 1.530.033.302.528.819 Drachmen und Italien entsprechend 157.053.637.000 Drachmen. Diese Beträge sind die sogenannten Besatzungskredite,
    die – gemäß den Vereinbarungen von März 1942 und Dezember 1942 – mit Beendigung des Kriegs zurückzuzahlen gewesen wären.
    Die Ansicht, dass die Berechnung des Besatzungskredits nicht korrekt ist, wenn sie auf Basis des (britischen) Goldpfunds erfolgt, vertrat als erster Professor
    Angelos Angelopoulos und beharrte darauf, dass zutreffender und stellvertretender jene auf Basis des Dollars ist. Wie er anfügte, ergab sich gemäß dieser Einschätzung
    von ihm das Kapital für Deutschland auf 151 Mio. Dollar, und bis 1964 wären 177 Mio. Dollar für Zinsen ab dem 01 Januar 1942 hinzuzurechen, also insgesamt 328 Mio. Dollar.
    Auf der anderen Seite ist die Einschätzung des Professors Angelopoulos nicht richtig, weil er sich einer Methodologie bedient, die in Wirklichkeit die Gesamtschuld damit reduziert,
    dass die anfängliche Schuld irrig auf 151 Mio. Dollar veranschlagt wird, was im April 1964 dem Betrag von 15.100.000 Goldpfund oder im weiteren Sinn 2012 dem Betrag von 4.530.000.000 Euro entsprach.
    Mit der Friedenskonferenz von 1964 sind die Darlehen verzinst, womit sich das Anfangskapital der 100 Mrd. heute – mit einem niedrigen Zinssatz von 2,25% – auf 510.033.165.000 Euro beläuft.
    Wie viel verlangt ihr von den Osmanen und von den Persiern, die haben ja auch mal in Griechenland geplündert, gemordet und vergewaltigt oder ??

  10. #60
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.750
    ...Notfalls müssen Reparationszahlungen und Vertreibungen aus früheren Kriegen eingeklagt und fremdes Eigentum im Lande verstaatlicht werden. Von den Vertreibungen der Mazedonier durch Griechenland reden wir lieber nicht! ...

    Griechenland - es reicht! - Nachrichten - krone.at

Seite 6 von 8 ErsteErste ... 2345678 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 268
    Letzter Beitrag: 22.05.2012, 14:49
  2. Die Türkei möchte Griechenland aus der Krise helfen
    Von Kelebek im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 150
    Letzter Beitrag: 31.01.2011, 12:51
  3. Slowenien sucht Weg aus der Krise
    Von Zmajček im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.01.2011, 12:45
  4. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.06.2010, 13:55
  5. Ein bekannter Kerl aus der BF-Szene
    Von diazepam im Forum Mitglieder stellen sich vor
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 03.05.2010, 23:31