BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 25

Der Grund - Wirtschaftskrise?

Erstellt von chaostheorie, 09.08.2009, 22:06 Uhr · 24 Antworten · 2.702 Aufrufe

  1. #11
    aki

    Registriert seit
    22.02.2009
    Beiträge
    5.255
    Zitat Zitat von Südslawe Beitrag anzeigen
    zinses zinsen noch viel schlimmer
    zinsen zinsen zinsen - noch viel schlimmer

  2. #12
    Avatar von -Troy-

    Registriert seit
    21.05.2009
    Beiträge
    5.112
    Zitat Zitat von chaostheorie Beitrag anzeigen
    Ich weiß nicht was du damit sagen willst , du bestätigst mein Video.
    Den es kann nur zu Inflation kommen , solang der Urzins nicht radiert wird.
    Es gibt keine Kapazitätsgrenze , denn jeder braucht mal ein neues Handy.

    Ich will jetzt nicht viel rumschreiben , schau dir nochmal mein Video an , ich glaube du hast es nicht Verstanden.
    Naja... wer hier nichts verstanden hat soll mal für einige ein Geheimnis bleiben.

    Wenn jede Person ein Handy haben kann, dann haben wir die Kapazitätsgrenze ja schon. Sie liegt bei der Zahl der Personen, die existieren.

  3. #13
    Avatar von -Troy-

    Registriert seit
    21.05.2009
    Beiträge
    5.112
    Zitat Zitat von Grobar Beitrag anzeigen
    Der Zins ist definitv das Problem.
    Es wurde lediglich das Grundkapital beim Gelderschaffungsprozess geschaffen.
    Das Geld um die Zinsen zu bezahlen wurde nie erschaffen....
    Wenn auch nur 1 € existiert, dann ist es möglich damit 1.000.000 € an Zinsen/Schulden zu bezahlen.

    Zinsen oder Zinseszinsen sind keine Erfindung der Menschheit, sondern die zwingende Konsequenz durch die Tatsache, dass 1.000 € heute mehr wert sind als 1.000 € in einem Jahr.

  4. #14
    Avatar von Grobar

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.644
    Zitat Zitat von -Troy- Beitrag anzeigen
    Wenn auch nur 1 € existiert, dann ist es möglich damit 1.000.000 € an Zinsen/Schulden zu bezahlen.
    Wenn beim Gelderschaffungsprozess lediglich das Grundkapital geschaffen wird dann ist kein Geld geschaffen worden(nirgendwo!!!!!) um die eingeforderten Zinsen bezahlen zu koennen!!!!!

    Zitat Zitat von -Troy- Beitrag anzeigen
    Zinsen oder Zinseszinsen sind keine Erfindung der Menschheit,
    So ein Vollbloedsinn!!!!!
    Ich kann nicht glauben das du sowas schreibst!
    Einfach der Hammer!
    Wer hat sie denn erfunden, der liebe Gott?

    Zitat Zitat von -Troy- Beitrag anzeigen
    sondern die zwingende Konsequenz durch die Tatsache, dass 1.000 € heute mehr wert sind als 1.000 € in einem Jahr.
    Natuerlich sind 1000€ heute mehr wert als in einem Jahr.
    Geld ist nichts anderes als Handelsware!
    Wenn mehr Geld geschaffen wird durch immer neue Verschuldung(und so wird geld geschaffen!!!!!) verliert Geld eben an Wert durch eine hoehere Verfuegbarkeit innerhalb der Gesellschaft!
    Ohne Schulden kein Geld!

  5. #15
    Avatar von -Troy-

    Registriert seit
    21.05.2009
    Beiträge
    5.112
    Zitat Zitat von Grobar Beitrag anzeigen
    Wenn beim Gelderschaffungsprozess lediglich das Grundkapital geschaffen wird dann ist kein Geld geschaffen worden(nirgendwo!!!!!) um die eingeforderten Zinsen bezahlen zu koennen!!!!!

    So ein Vollbloedsinn!!!!!
    Ich kann nicht glauben das du sowas schreibst!
    Einfach der Hammer!
    Wer hat sie denn erfunden, der liebe Gott?

    Natuerlich sind 1000€ heute mehr wert als in einem Jahr.
    Geld ist nichts anderes als Handelsware!
    Wenn mehr Geld geschaffen wird durch immer neue Verschuldung(und so wird geld geschaffen!!!!!) verliert Geld eben an Wert durch eine hoehere Verfuegbarkeit innerhalb der Gesellschaft!
    Ohne Schulden kein Geld!
    Komm mal runter...

    Punkt 1:

    Schau dir mal an wie das Geld in Deutschland (also der BRD) eingeführt wurde nach dem 2. Weltkrieg. Eine kurze Zeit lang gab es kein Geld.


    Ich weiß nicht genau ob es richtig ist die anderen Dinge auch schon anzusprechen. Aber pass mal auf.

    Punkt 2:

    Inflation hat mit Zinsen nicht direkt was zu tun.

    Wenn ich meine dass 1.000 € heute mehr wert sind als 1.000 € in einem Jahr, dann meine ich damit nicht die Inflation. Selbst bei stabilen Preisen wäre das der Fall.

    Stell dir einfach mal vor du erledigst einen Job und sollst dafür 1.000 € erhalten.
    Jetzt sagt dein Arbeitgeber aber plötzlich: "Hey Grobar, soll ich dir die 1.000 € heute geben oder erst in 10 Jahren?"

    Selbst bei stabilen Preisen ist doch klar, dass du 1.000 € lieber heute hättest als erst in 10 Jahren. Es ist nicht das Gleiche einen "Wert" heute oder erst später zu erhalten. Du würdest dich ganz sicher dafür entscheiden das Geld heute zu kriegen. (Wie gesagt bei stabilen Preisen)

    Aber angenommen er sagt: "Ich gebe dir heute 1.000 € oder 2.000 € in 10 Jahren!"

    Dann wäre das ganze eine Überlegung wert. Abhängig davon wofür du das Geld brauchst, wenn du es z. B. investieren wollen würdest für dein Alter und eine geringere Rendite als 100% in 10 Jahren erwarten würdest, dann müsstest du das Geld erst später verlangen.

    Und zum 3. Punkt.

    Dieses Beispiel gibt es in vielen Propaganda-Videos. Dort ist wird es aber falsch dargestellt und hat einen dicken Fehler.
    Angenommen es gibt nur 11 Personen auf der Welt und gar kein Geld. (Der eine Fehler ist natürlich der, dass es schon Geld gibt ansonsten macht es ja gar keinen Sinn, siehe dazu Punkt 1.)
    Der einen Person gehört die Bank (die Zentralbank) und sie kann als einzige Geld erschaffen oder vernichten. Diese Person leiht den 10 anderen jeweils 100 € zu einem Zinssatz von 5%. Das gesamte Geld, dass existiet ist nun 1.000 € und im nächsten Jahr sollen alle zusammen 1.050 € der Bank zurückbezahlen. (Wieder angemerkt, wenn es wie in dem Beispiel vorher gar kein Geld gäbe, dann hätte sich natürlich niemand Geld geliehen in der Hoffnung daraus mehr Geld zu machen, deshalb war es in Wirklichkeit auch anders.)

    So nun die Frage, können die 10 Leute 1.050 € an die Bank zahlen, obwohl nur 1.000 € existieren?

    Wenn diese Leute alle am 1. Januar um Punkt 12 Uhr das Geld in Bar zurückzahlen müssten, dann wäre es unmöglich. Sonst aber ist es kein Problem.

    DENN die Zinsen der Bank sind ihre Gewinne, die sie irgendwelchen Personen zukommen lässt die sie widerum wieder ausgeben.

    Einer Person zahlt ihre Schulden zuzüglich der Zinsen bereits nach einem halben Jahr zurück. Wo geht dieses Geld hin? Ist es weg? Die 1.000 € sind (offiziell) weg, wenigstens der Zins aber ist der Gewinn der Bank. Hinter der Bank steckt die eine Person, die einen Gewinn gemacht hat. Die also nun selber über Geld verfügt. Ihr bringt dieses Geld nichts, wenn sie es einfach irgendwo liegen lässt. Stattdessen wird sie es jetzt ausgeben und zurück in den Geldkreislauf bringen. Dadurch ist es möglich, dass alle ihre Schulden wieder zurückbezahlen können und am Ende wieder gar kein Geld existiert.

    Eine andere Frage wäre. In allen Propaganda-videos, die so ein Beispiel zeigen, heißt es immer, dass sich die Bank (also die Eigentümer der Bank) durch diese Taktik bereichern. Die Frage wäre nun. Mit welchem Geld denn? Und was machen sie mit diesem Geld? Kaufen sie sich ein Haus? Geben sie es also aus und ermöglichen allen Leuten ihre Schulden zu bezahlen?


    Noch ein kleineres Beispiel mit 3 gleichberechtigten Personen. Person A schuldet Person B 100 €, Person B schuldet Person C 100 € und Person C schuldet Person A 100 €. Es exisitieren aber nur ingesamt 20 € Bargeld.

    Abgesehen davon, dass wenn sich alle drei Personen mal gleichzeitig treffen sollten die Sache feststellen und sich dann gegenseitig per Handschlag ihre Schulden aufheben könnten, könnten diese Leute mit den 20 € ihre kompletten Schulden bezahlen, wenn die 20 € genau 5 mal die Runde machen.

    Gibt es nur 2 Personen, die eine schuldet der anderen 100 € und es existieren nur 20 €, dann müsste der Schuldner versuchen durch Arbeit wieder an die 20 € zu kommen.
    Er bezahlt beim ersten mal 20 €. Arbeitet dann für die andere Person um wieder an die 20 € zu kommen usw. bis seine Schulden getilgt sind, dies kann er machen egal wie hoch der Zinssatz ist oder wieviel Bargeld vorhanden ist. Theoretisch kann er sogar nach einer Arbeit fragen, die seine Restschuld ausgleicht ohne den Transfer von Bargeld, dass es vielleicht auch garnicht gibt.

  6. #16
    Avatar von Grobar

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.644
    Zitat Zitat von -Troy- Beitrag anzeigen
    Komm mal runter...
    okokok...sorry...aber zu dem Punkt das kein Mensch den Zins erfunden hat haette ich gerne noch ein klaerendes Wort von dir...

    Zitat Zitat von -Troy- Beitrag anzeigen
    Punkt 1:

    Schau dir mal an wie das Geld in Deutschland (also der BRD) eingeführt wurde nach dem 2. Weltkrieg. Eine kurze Zeit lang gab es kein Geld.
    Die Währungsreform basierte auf Gesetzen der alliierten Militärregierung. Zur Vorbereitung errichteten die Westmächte in ihren Besatzungszonen ein neues, zweistufiges Zentralbanksystem, das in seinem streng föderativen Aufbau das Federal Reserve System der Vereinigten Staaten von Amerika (USA) zum Vorbild hatte.
    Deutsche Bundesbank ? Wikipedia

    Ist das richtig?


    Mit dem Vorgang der Geldschöpfung wird Geld erzeugt und dem Wirtschaftskreislauf zugeführt. Dies geschieht im modernen Bankensystem durch Kreditaufnahme von Unternehmen, öffentlicher Hand und Privatpersonen bei Geschäftsbanken oder von Geschäftsbanken bei Zentralbanken bzw. durch gegenseitige Kreditvergabe der Geschäftsbanken untereinander (Interbankenkredite) z. B. am Geldmarkt.Weiterhin können Geschäftsbanken Geld erzeugen, indem sie Aktiva (z. B. Wertpapiere, Immobilien) ankaufen und den Verkäufern ein Sichtguthaben einräumen. Durch Tilgung von Krediten bzw. Verkauf von Aktiva der Banken wird das geschöpfte Geld wieder vernichtet. Das so geschöpfte bzw. vernichtete stoffwertlose Geld bezeichnet man im Gegensatz zum früheren Edelmetallgeld (Kurantmünzen) als Fiat Money (von "fiat lux", "Es werde Licht" (hier: "Es werde Geld"), dem göttlichen Schöpfungsbefehl im 1. Buch Mose der Bibel).
    Geldschöpfung ? Wikipedia
    Ist das richtig?
    Banken schoepfen Geld aus dem nichts so wie "Gott" das Universum aus dem nichts erschaffen hat?

    Unter den derzeit üblichen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen kann nur eine verschuldete Gesellschaft über werthaltiges Geld verfügen. Bis auf wenige Ausnahmen wie bei umlaufgesichertem Geld - ist in der gängigen Sichtweise der Banken alles Geld von vorn herein mit Zins belastet. Das Zahlen von Zinsen an die Geld erzeugenden Banken ist demnach die Voraussetzung für das Vorhandensein von Geld.
    Geldschöpfung ? Wikipedia
    Ist das richtig?

    Die Steuerung der Geldschöpfung obliegt heutzutage fast ausschließlich den Geschäftsbanken, da die Zentralbanken im Sinne einer ausreichenden Geldversorgung der Realwirtschaft (die fast ausschließlich von den Geschäftsbanken gewährt wird) den Geschäftsbanken jederzeit ausreichend Zentralbank- und Bargeld zur Verfügung stellen.
    Geldschöpfung ? Wikipedia
    Ist das richtig?

    Zitat Zitat von -Troy- Beitrag anzeigen
    Ich weiß nicht genau ob es richtig ist die anderen Dinge auch schon anzusprechen. Aber pass mal auf.

    Punkt 2:

    Inflation hat mit Zinsen nicht direkt was zu tun.

    Wenn ich meine dass 1.000 € heute mehr wert sind als 1.000 € in einem Jahr, dann meine ich damit nicht die Inflation. Selbst bei stabilen Preisen wäre das der Fall.

    Stell dir einfach mal vor du erledigst einen Job und sollst dafür 1.000 € erhalten.
    Jetzt sagt dein Arbeitgeber aber plötzlich: "Hey Grobar, soll ich dir die 1.000 € heute geben oder erst in 10 Jahren?"

    Selbst bei stabilen Preisen ist doch klar, dass du 1.000 € lieber heute hättest als erst in 10 Jahren. Es ist nicht das Gleiche einen "Wert" heute oder erst später zu erhalten. Du würdest dich ganz sicher dafür entscheiden das Geld heute zu kriegen. (Wie gesagt bei stabilen Preisen)

    Aber angenommen er sagt: "Ich gebe dir heute 1.000 € oder 2.000 € in 10 Jahren!"

    Dann wäre das ganze eine Überlegung wert. Abhängig davon wofür du das Geld brauchst, wenn du es z. B. investieren wollen würdest für dein Alter und eine geringere Rendite als 100% in 10 Jahren erwarten würdest, dann müsstest du das Geld erst später verlangen.
    Inflation (von lat.: „das Sich-Aufblasen; das Aufschwellen“) bezeichnet in der Volkswirtschaftslehre einen andauernden, „signifikanten“ Anstieg des Preisniveaus infolge längerfristiger Ausweitung der Geldmenge durch Staaten oder Zentralbanken. Es verändert sich also das Austauschverhältnis von Geld zu allen anderen Gütern zu Lasten des Geldes: für eine Geldeinheit gibt es weniger Güter, oder umgekehrt: für Güter muss mehr Geld gezahlt werden, das heißt sie werden teurer. Daher kann man unter Inflation auch eine Geldentwertung verstehen.
    Inflation ? Wikipedia


    In den 1970er Jahren orientierten sich die Zentralbanken noch am Zins. Allerdings stellte sich heraus, dass die Zentralbanken nur den kurzfristigen Geldzins, nicht aber den langfristigen Kapitalzins beeinflussen konnten. Im Gegenteil stiegen die langfristigen Zinsen sogar. Milton Friedman zeigte die Ungeeignetheit des Zinses zur Geldmengensteuerung und empfahl stattdessen das Preisniveau.
    Inflation ? Wikipedia


    Wenn also durch das bestehen von Zinsen immer eine erhoehung der Geldmenge stattfinden muss um die Zinsen zu bezahlen findet automatisch eine Inflation statt da das erneute einpumpen von neu geschaffenen Geld automatisch das schon existierende Geld entwertet.

    Zitat Zitat von -Troy- Beitrag anzeigen
    Und zum 3. Punkt.

    Dieses Beispiel gibt es in vielen Propaganda-Videos. Dort ist wird es aber falsch dargestellt und hat einen dicken Fehler.
    Angenommen es gibt nur 11 Personen auf der Welt und gar kein Geld. (Der eine Fehler ist natürlich der, dass es schon Geld gibt ansonsten macht es ja gar keinen Sinn, siehe dazu Punkt 1.)
    Der einen Person gehört die Bank (die Zentralbank) und sie kann als einzige Geld erschaffen oder vernichten. Diese Person leiht den 10 anderen jeweils 100 € zu einem Zinssatz von 5%. Das gesamte Geld, dass existiet ist nun 1.000 € und im nächsten Jahr sollen alle zusammen 1.050 € der Bank zurückbezahlen. (Wieder angemerkt, wenn es wie in dem Beispiel vorher gar kein Geld gäbe, dann hätte sich natürlich niemand Geld geliehen in der Hoffnung daraus mehr Geld zu machen, deshalb war es in Wirklichkeit auch anders.)

    So nun die Frage, können die 10 Leute 1.050 € an die Bank zahlen, obwohl nur 1.000 € existieren?

    Wenn diese Leute alle am 1. Januar um Punkt 12 Uhr das Geld in Bar zurückzahlen müssten, dann wäre es unmöglich. Sonst aber ist es kein Problem.

    DENN die Zinsen der Bank sind ihre Gewinne, die sie irgendwelchen Personen zukommen lässt die sie widerum wieder ausgeben.

    Einer Person zahlt ihre Schulden zuzüglich der Zinsen bereits nach einem halben Jahr zurück. Wo geht dieses Geld hin? Ist es weg? Die 1.000 € sind (offiziell) weg, wenigstens der Zins aber ist der Gewinn der Bank. Hinter der Bank steckt die eine Person, die einen Gewinn gemacht hat. Die also nun selber über Geld verfügt. Ihr bringt dieses Geld nichts, wenn sie es einfach irgendwo liegen lässt. Stattdessen wird sie es jetzt ausgeben und zurück in den Geldkreislauf bringen. Dadurch ist es möglich, dass alle ihre Schulden wieder zurückbezahlen können und am Ende wieder gar kein Geld existiert.

    Eine andere Frage wäre. In allen Propaganda-videos, die so ein Beispiel zeigen, heißt es immer, dass sich die Bank (also die Eigentümer der Bank) durch diese Taktik bereichern. Die Frage wäre nun. Mit welchem Geld denn? Und was machen sie mit diesem Geld? Kaufen sie sich ein Haus? Geben sie es also aus und ermöglichen allen Leuten ihre Schulden zu bezahlen?


    Noch ein kleineres Beispiel mit 3 gleichberechtigten Personen. Person A schuldet Person B 100 €, Person B schuldet Person C 100 € und Person C schuldet Person A 100 €. Es exisitieren aber nur ingesamt 20 € Bargeld.

    Abgesehen davon, dass wenn sich alle drei Personen mal gleichzeitig treffen sollten die Sache feststellen und sich dann gegenseitig per Handschlag ihre Schulden aufheben könnten, könnten diese Leute mit den 20 € ihre kompletten Schulden bezahlen, wenn die 20 € genau 5 mal die Runde machen.

    Gibt es nur 2 Personen, die eine schuldet der anderen 100 € und es existieren nur 20 €, dann müsste der Schuldner versuchen durch Arbeit wieder an die 20 € zu kommen.
    Er bezahlt beim ersten mal 20 €. Arbeitet dann für die andere Person um wieder an die 20 € zu kommen usw. bis seine Schulden getilgt sind, dies kann er machen egal wie hoch der Zinssatz ist oder wieviel Bargeld vorhanden ist. Theoretisch kann er sogar nach einer Arbeit fragen, die seine Restschuld ausgleicht ohne den Transfer von Bargeld, dass es vielleicht auch garnicht gibt.
    Sorry dafuer das ich in den vorhergegangenen Punkten nur zu Artikeln gelinkt habe und keine eigenen Worte nutzte um meinen Standpunkt klar zu machen.
    Dein Beispiel hat einen grossen Fehler.

    Wenn sich eine Person Geld von der Bank leiht entnimmt sie(die BAnk) dieses Geld eben nicht aus den Reserven der Bank(so macht dein Beispiel sinn) sondern die Bank erfindet das Geld als Buchgeld und verlangt es zurueck mit Zins!!!!
    Wuerde sie es tatsaechlich aus ihren Reserven nehmen dann wuerde dieser Satz von dir Sinn machen:
    DENN die Zinsen der Bank sind ihre Gewinne, die sie irgendwelchen Personen zukommen lässt die sie widerum wieder ausgeben.(Zitat Troy)

    Die Bank braucht den Zinsgewinn nicht neu wiederzuverteilen.
    Sie rechnet den Zinsgewinn einfach zu ihren Reserven.
    Wenn sich jemand tatsaechlich etwas leihen will kann die Bank Buchgeld auf grundlage ihrer Reserven erschaffen und erneut gegen Zins verleihen.
    Die Geldmenge muss angehoben werden um die faellig werdenden Zinsen bezahlen zu koennen und damit ist mehr Geld im Umlauf und somit eine Inflation bestehend.

    Wenn eine Person das geliehene Geld(das erst zum Zeitpunkt des Verleihs durch die Bank als Buchgeld geschaffen wurde) nicht zurueckzahlen kann wird gepfaendet was die Bank in die Finger(etwas reales/anfassbares und kein Buchgeld) bekommen kann.
    Ich wuerde sehr gerne zum begleichen von Schulden einfach ein "Buchhaus" erfinden koennen um das Buchgeld das die Bank von mir als rueckzahlung erwartet aufbringen zu koennen.
    Wuerde ich das tun waere ich schon naechstentags als Betrueger im Gefaengniss da es mir nicht gestattet ist bspw. eine 1 Zimmer Wohnung die mir gehoert einfach mal so zum Mehrfamilienhaus(10 Zimmer) aufzuwerten.
    Banken duerfen dies sehr wohl bez. Geld durch das Mindestreservensystem.

  7. #17
    Avatar von -Troy-

    Registriert seit
    21.05.2009
    Beiträge
    5.112
    Zitat Zitat von Grobar Beitrag anzeigen
    okokok...sorry...aber zu dem Punkt das kein Mensch den Zins erfunden hat haette ich gerne noch ein klaerendes Wort von dir...

    Die Währungsreform basierte auf Gesetzen der alliierten Militärregierung. Zur Vorbereitung errichteten die Westmächte in ihren Besatzungszonen ein neues, zweistufiges Zentralbanksystem, das in seinem streng föderativen Aufbau das Federal Reserve System der Vereinigten Staaten von Amerika (USA) zum Vorbild hatte.
    Deutsche Bundesbank ? Wikipedia

    Ist das richtig?


    Mit dem Vorgang der Geldschöpfung wird Geld erzeugt und dem Wirtschaftskreislauf zugeführt. Dies geschieht im modernen Bankensystem durch Kreditaufnahme von Unternehmen, öffentlicher Hand und Privatpersonen bei Geschäftsbanken oder von Geschäftsbanken bei Zentralbanken bzw. durch gegenseitige Kreditvergabe der Geschäftsbanken untereinander (Interbankenkredite) z. B. am Geldmarkt.Weiterhin können Geschäftsbanken Geld erzeugen, indem sie Aktiva (z. B. Wertpapiere, Immobilien) ankaufen und den Verkäufern ein Sichtguthaben einräumen. Durch Tilgung von Krediten bzw. Verkauf von Aktiva der Banken wird das geschöpfte Geld wieder vernichtet. Das so geschöpfte bzw. vernichtete stoffwertlose Geld bezeichnet man im Gegensatz zum früheren Edelmetallgeld (Kurantmünzen) als Fiat Money (von "fiat lux", "Es werde Licht" (hier: "Es werde Geld"), dem göttlichen Schöpfungsbefehl im 1. Buch Mose der Bibel).
    Geldschöpfung ? Wikipedia
    Ist das richtig?
    Banken schoepfen Geld aus dem nichts so wie "Gott" das Universum aus dem nichts erschaffen hat?

    Unter den derzeit üblichen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen kann nur eine verschuldete Gesellschaft über werthaltiges Geld verfügen. Bis auf wenige Ausnahmen wie bei umlaufgesichertem Geld - ist in der gängigen Sichtweise der Banken alles Geld von vorn herein mit Zins belastet. Das Zahlen von Zinsen an die Geld erzeugenden Banken ist demnach die Voraussetzung für das Vorhandensein von Geld.
    Geldschöpfung ? Wikipedia
    Ist das richtig?

    Die Steuerung der Geldschöpfung obliegt heutzutage fast ausschließlich den Geschäftsbanken, da die Zentralbanken im Sinne einer ausreichenden Geldversorgung der Realwirtschaft (die fast ausschließlich von den Geschäftsbanken gewährt wird) den Geschäftsbanken jederzeit ausreichend Zentralbank- und Bargeld zur Verfügung stellen.
    Geldschöpfung ? Wikipedia
    Ist das richtig?
    Ich habe erwartet, dass du herausfindest wie das Geld eingeführt wurde. Dazu hättest du nicht den Artikel Geldschöpfung, sondern den Artikel zur Deutschen Mark lesen müssen.

    Die Ausgabe der neuen Währung erfolgte an den Ausgabestellen für die Lebensmittelmarken. Allerdings wurde pro Person nur ein so genanntes „Kopfgeld“ von 60 DM ausgezahlt; 40 DM sofort und weitere 20 DM zwei Monate später.[7] Ferner erhielten Unternehmen auf Antrag bei ihrer Bank pro Angestellten einen so genannten „Geschäftsbetrag“ von 60 DM. Der „Geschäftsbetrag“ und das „Kopfgeld“ wurden später bei der Umstellung des Barvermögens angerechnet.
    Jeder Bürger erhielt 60 DM. Und das völlig ohne Schulden oder Zinsen. Da war das Geld einfach.

    Anschließend wurde niemand gezwungen sich Geld zu leihen. Und wenn sich jemand Geld geliehen hat, dann ist er davon ausgegangen, dass er es inklusive Zinsen zurückzahlen konnte.
    Konnte er es nicht, so hat die Bank z. B. sein Haus gepfändet. Das bedeutete aber, dass er jetzt auch schuldenfrei war und sich somit noch mehr Geld im Umlauf befand, dass nicht auf Schulden basiert.


    Zitat Zitat von Grobar Beitrag anzeigen
    Inflation (von lat.: „das Sich-Aufblasen; das Aufschwellen“) bezeichnet in der Volkswirtschaftslehre einen andauernden, „signifikanten“ Anstieg des Preisniveaus infolge längerfristiger Ausweitung der Geldmenge durch Staaten oder Zentralbanken. Es verändert sich also das Austauschverhältnis von Geld zu allen anderen Gütern zu Lasten des Geldes: für eine Geldeinheit gibt es weniger Güter, oder umgekehrt: für Güter muss mehr Geld gezahlt werden, das heißt sie werden teurer. Daher kann man unter Inflation auch eine Geldentwertung verstehen.
    Inflation ? Wikipedia


    In den 1970er Jahren orientierten sich die Zentralbanken noch am Zins. Allerdings stellte sich heraus, dass die Zentralbanken nur den kurzfristigen Geldzins, nicht aber den langfristigen Kapitalzins beeinflussen konnten. Im Gegenteil stiegen die langfristigen Zinsen sogar. Milton Friedman zeigte die Ungeeignetheit des Zinses zur Geldmengensteuerung und empfahl stattdessen das Preisniveau.
    Inflation ? Wikipedia


    Wenn also durch das bestehen von Zinsen immer eine erhoehung der Geldmenge stattfinden muss um die Zinsen zu bezahlen findet automatisch eine Inflation statt da das erneute einpumpen von neu geschaffenen Geld automatisch das schon existierende Geld entwertet.
    Die Frage lautet ob auch bei Preisstabilität 1.000 € heute genauso viel Wert sind wie 1.000 in einem Jahr.

    Diese Frage kannst du doch auch einfach mir einem Ja oder Nein beantworten.

    Die Inflation hat damit nichts zu tun. Sie hat ihre Ursachen natürlich in der steigenden Geldmenge. Aber das hat mit der Ursache für die Zinsen nichts zu tun, während die Zinsen schon eine Ursache für die steigende Geldmenge sind. Ich hoffe du verstehst das.

    Zitat Zitat von Grobar Beitrag anzeigen
    Sorry dafuer das ich in den vorhergegangenen Punkten nur zu Artikeln gelinkt habe und keine eigenen Worte nutzte um meinen Standpunkt klar zu machen.
    Dein Beispiel hat einen grossen Fehler.

    Wenn sich eine Person Geld von der Bank leiht entnimmt sie(die BAnk) dieses Geld eben nicht aus den Reserven der Bank(so macht dein Beispiel sinn) sondern die Bank erfindet das Geld als Buchgeld und verlangt es zurueck mit Zins!!!!
    Wuerde sie es tatsaechlich aus ihren Reserven nehmen dann wuerde dieser Satz von dir Sinn machen:
    DENN die Zinsen der Bank sind ihre Gewinne, die sie irgendwelchen Personen zukommen lässt die sie widerum wieder ausgeben.(Zitat Troy)

    Die Bank braucht den Zinsgewinn nicht neu wiederzuverteilen.
    Sie rechnet den Zinsgewinn einfach zu ihren Reserven.
    Wenn sich jemand tatsaechlich etwas leihen will kann die Bank Buchgeld auf grundlage ihrer Reserven erschaffen und erneut gegen Zins verleihen.
    Die Geldmenge muss angehoben werden um die faellig werdenden Zinsen bezahlen zu koennen und damit ist mehr Geld im Umlauf und somit eine Inflation bestehend.

    Wenn eine Person das geliehene Geld(das erst zum Zeitpunkt des Verleihs durch die Bank als Buchgeld geschaffen wurde) nicht zurueckzahlen kann wird gepfaendet was die Bank in die Finger(etwas reales/anfassbares und kein Buchgeld) bekommen kann.
    Ich wuerde sehr gerne zum begleichen von Schulden einfach ein "Buchhaus" erfinden koennen um das Buchgeld das die Bank von mir als rueckzahlung erwartet aufbringen zu koennen.
    Wuerde ich das tun waere ich schon naechstentags als Betrueger im Gefaengniss da es mir nicht gestattet ist bspw. eine 1 Zimmer Wohnung die mir gehoert einfach mal so zum Mehrfamilienhaus(10 Zimmer) aufzuwerten.
    Banken duerfen dies sehr wohl bez. Geld durch das Mindestreservensystem.
    Ich gebe zu ich habe das Beispiel stark vereinfacht.

    Du glaubst also, dass die Zentralbank über Geldreserven verfügt, die sie einfach weiterverleiht und dafür Zinsen will.

    Ich stelle dir dann die einfache Frage.

    Welche Person profitiert davon, dass die Zentralbank Gewinne durch Zinsen einfährt?

    Oder andere Fragen: Was passiert mit den Zinsgewinnen der normalen Banken? Was machen die Banken mit den Häusern, die sie Pfänden?
    Mit welchem Geld werden die Manager einer Bank bezahlt? Geben die ihr Geld nie wieder aus? Ist dieses Geld verschwunden? Gibt es im System irgendwo ein Geldstau oder eine Geldsenke (das Gegenteil von Quelle).

    Das sind die Fragen, die du beantworten können musst, um die Sache zu begreifen. Eigentlich nur die erste Frage. Wer profitiert von hohen Zinsen, wer bereichert sich und was macht er mit dem Geld?

    Diese Person müsste ja das böse Genie hinter diesem System sein und man müsste sogar einen Namen nennen können, dann zu dem Typen hingehen und ihn wegen dem ganzen Betrug an den Eiern aufhängen. Nur so als Beispiel.

    Und noch eine letzte kurze Frage, die du hoffentlich sofort beantworten kannst. Du hast nämlich das Mindestreservensystem erwähnt.

    Angenommen die Mindestreserve liegt bei 10% (die Gesetzliche liegt mittlerweile ja schon bei nur noch 2%) und eine Bank erhält eine Bareinzahlung von 100 €, welchen Betrag darf die Bank in form eines Kredits dann verleihen?

  8. #18
    Avatar von Grobar

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.644
    Zitat Zitat von -Troy- Beitrag anzeigen
    Ich habe erwartet, dass du herausfindest wie das Geld eingeführt wurde. Dazu hättest du nicht den Artikel Geldschöpfung, sondern den Artikel zur Deutschen Mark lesen müssen.



    Jeder Bürger erhielt 60 DM. Und das völlig ohne Schulden oder Zinsen. Da war das Geld einfach.
    Ich glaube ich verstehe deinen Punkt.
    Die 60 Euros wurden verschenkt und koennen somit als das Geld angesehen werden mit denen die Zinsen, auf denen ich herumreite, bezahlt werden koennen sollte sich jemand was leihen.
    So richtig?

    Zitat Zitat von -Troy- Beitrag anzeigen
    Anschließend wurde niemand gezwungen sich Geld zu leihen. Und wenn sich jemand Geld geliehen hat, dann ist er davon ausgegangen, dass er es inklusive Zinsen zurückzahlen konnte.
    Konnte er es nicht, so hat die Bank z. B. sein Haus gepfändet. Das bedeutete aber, dass er jetzt auch schuldenfrei war und sich somit noch mehr Geld im Umlauf befand, dass nicht auf Schulden basiert.
    Da sich die Interessen der Alliierten Besatzungsmächte bezüglich der weiteren Entwicklung ihrer Besatzungszonen zunehmend unterschieden, verfolgten die westlichen Besatzungsmächte (USA, Großbritannien und Frankreich) eigene Ziele, zu denen eine Währungsreform, also die Einführung einer neuen und stabilen Währung, zählte.Am 20. Juni 1948 wurde die Mark erstmals ausgegeben, wie hier in Essen

    Dieser Plan unterlag strengster Geheimhaltung; wesentliche Teile wurden im so genannten „Konklave von Rothwesten“ erarbeitet. Dazu trafen sich im Haus Posen in Rothwesten (Fuldatal) vom 21. April bis 8. Juni 1948 elf deutsche Vertreter von Banken sowie Wirtschaftswissenschaftler mit drei Vertretern der Militärregierungen und erarbeiteten die vier Gesetze zur Neuordnung des Geldwesens, die die Einführung der neuen Währung regelten.[2][3][4][5]
    Deutsche Mark ? Wikipedia

    Baenker treffen sich und diskutieren wie sie ein, den Siegermaechten genehmes Geldsschaffungssystem, erschaffen koennen.
    Dieses Geldschaffungssystem beruht auf Geld = Schulden.
    Ist das nicht richtig?

    Die Währungsreform basierte auf Gesetzen der alliierten Militärregierung. Zur Vorbereitung errichteten die Westmächte in ihren Besatzungszonen ein neues, zweistufiges Zentralbanksystem, das in seinem streng föderativen Aufbau das Federal Reserve System der Vereinigten Staaten von Amerika (USA) zum Vorbild hatte.
    Deutsche Bundesbank ? Wikipedia

    Dieses System beruht doch darauf das Geld nur aus Schulden entsteht oder etwa nicht?
    Ist es nicht das system was heute noch am wirken ist?

    Du schreibst das jeder einfach 60MArk schuldenfrei bekam.
    Bist du dir 100%ig sicher denn wenn Geld geschaffen wird wird es immer aus Schulden heraus geschaffen oder ist das Falsch?

    Zitat Zitat von -Troy- Beitrag anzeigen
    Die Frage lautet ob auch bei Preisstabilität 1.000 € heute genauso viel Wert sind wie 1.000 in einem Jahr.

    Diese Frage kannst du doch auch einfach mir einem Ja oder Nein beantworten.
    Wenn die Preise stabil sind in einem Jahr, kann ich mit 1000 Eus in einem Jahr genauso viel kaufen wie heute und somit ist fuer mich kein Wertverfall ersichtlich.
    Ja, 1000 Eus sind dann noch genauso viel wert!!

    Zitat Zitat von -Troy- Beitrag anzeigen
    Die Inflation hat damit nichts zu tun. Sie hat ihre Ursachen natürlich in der steigenden Geldmenge. Aber das hat mit der Ursache für die Zinsen nichts zu tun, während die Zinsen schon eine Ursache für die steigende Geldmenge sind. Ich hoffe du verstehst das.
    Das darfst du mir gerne nochmal erklaeren.
    So wie ich es jetzt verstehe(deinen Worten nach) gibt es:
    -Inflation durch mehr Geld.

    -Zinsen sind eine Ursache fuer mehr Geld.
    -Das ist nicht der Grund warum es Zinsen gibt.
    die jeweiligen Farben beziehen sich auf deine Saetze.


    2 Fragen dazu:
    -Ist es denn richtig das Geld durch Schulden entsteht?
    Kannst du das mit einem einfachen Ja oder Nein beantworten?

    -Ist es richtig das Schulden im normalfall mit Zins zurueckgezahlt werden muessen?


    Zitat Zitat von -Troy- Beitrag anzeigen
    Ich gebe zu ich habe das Beispiel stark vereinfacht.

    Du glaubst also, dass die Zentralbank über Geldreserven verfügt, die sie einfach weiterverleiht und dafür Zinsen will.
    Ich glaube das sie ueber mindestreserven verfuegt(nichts weiter muss sie) und auf dieser Basis neues Geld erschaffen kann.

    Zitat Zitat von -Troy- Beitrag anzeigen
    Ich stelle dir dann die einfache Frage.

    Welche Person profitiert davon, dass die Zentralbank Gewinne durch Zinsen einfährt?
    Im Falle der Deutschen Zentralbank?
    Solange sie nicht in privaten haenden ist geht das Geld das die Zentralbank erwirtschaftet an den Staat der es widerum zur Schuldentilgung verwendet oder zu was auch immer.

    Zitat Zitat von -Troy- Beitrag anzeigen
    Oder andere Fragen: Was passiert mit den Zinsgewinnen der normalen Banken? Was machen die Banken mit den Häusern, die sie Pfänden?
    Sie verkaufen sie weiter sobald sich ein Kaeufer findet.

    Zitat Zitat von -Troy- Beitrag anzeigen
    Mit welchem Geld werden die Manager einer Bank bezahlt? Geben die ihr Geld nie wieder aus? Ist dieses Geld verschwunden?
    Sie werden aus den Einkuenften der Banken bezahlt.
    Diese Einkuenfte werden durch Zins erzielt, oder etwa nicht?

    Zitat Zitat von -Troy- Beitrag anzeigen
    Gibt es im System irgendwo ein Geldstau oder eine Geldsenke (das Gegenteil von Quelle).
    JA, denn wenn banken keine Kredite mehr ausgeben aber die vergebenen Kredite zurueckfordern dann ist das eine Geldsenke, da Geld knapper wird.
    Im moment haben wir bspw. den Baenkern geld in den Arsch geschoben(Schulden gemacht) damit sie wieder Kredite vergeben aber sie horten das Geld.
    Solange sie keine Kredite vergeben wird kein neues Geld erschaffen und es kommt dazu das weniger Geld im Umlauf ist aus dem geschoepft werden kann um durch verleihen neues Geld(Buchgeld) zu erschaffen.
    Die Folge sind Pleiten.


    Zitat Zitat von -Troy- Beitrag anzeigen
    Das sind die Fragen, die du beantworten können musst, um die Sache zu begreifen. Eigentlich nur die erste Frage. Wer profitiert von hohen Zinsen, wer bereichert sich und was macht er mit dem Geld?
    Geld sollte lediglich dazu dienen den problemlosen Warenaustausch zu Garantieren.
    Im moment garantiert es mir Schulden obwohl ich persoenlich nicht einen Cent einer Bank schulde und trotz allem durch eine Inflation mit einer Quasi-Steuer belegt bin.

    Zitat Zitat von -Troy- Beitrag anzeigen
    Diese Person müsste ja das böse Genie hinter diesem System sein und man müsste sogar einen Namen nennen können, dann zu dem Typen hingehen und ihn wegen dem ganzen Betrug an den Eiern aufhängen. Nur so als Beispiel.
    Bin kein verschwoerungstheoretiker.
    Mir reicht schon das Profitmaximierung alle im Hamsterrad weiterlaufen laesst.
    Namen oder Personen interessieren mich dabei nicht da ich nicht glaube das du eine aburteilung Vorhandener Superreicher irgendwas besser wird.
    Eine Reform des Systems ist notwendig.
    Mindestreserve 100%.

    Zitat Zitat von -Troy- Beitrag anzeigen
    Und noch eine letzte kurze Frage, die du hoffentlich sofort beantworten kannst. Du hast nämlich das Mindestreservensystem erwähnt.

    Angenommen die Mindestreserve liegt bei 10% (die Gesetzliche liegt mittlerweile ja schon bei nur noch 2%) und eine Bank erhält eine Bareinzahlung von 100 €, welchen Betrag darf die Bank in form eines Kredits dann verleihen?
    98Euro!
    Davon muessen 2% als reserve zurueckbleiben und der rest darf wiederverliehen werden(durch eine Bank bspw.) usw. usf..
    Ist das richtig?


    Abschliessend.
    Ich habe in meinem vorherigen Post(und in diesem) ebenfalls einige Fragen gestellt die man leicht haette mit Ja oder Nein beantworten koennen.
    Die meisten gestellt in Form von "Ist das richtig" oder "ist das nicht richtig"
    Wuerdest du das beantworten meiner Fragen bitte nachholen?

  9. #19

    Registriert seit
    16.07.2009
    Beiträge
    70
    Hier kommt man mit Unterrichtseinheiten aus Lehrplaenen von Berufsschulen nicht weiter. Hier brauchen wir mindestens BWL-er und VWL-er

  10. #20

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630
    ganz ehrlich, liest jemand diese extralangen Texte?

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wirtschaftskrise 2012/13
    Von ooops im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 19.01.2012, 22:44
  2. Gegen die Wirtschaftskrise....
    Von Facaaaa im Forum Rakija
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 29.10.2010, 17:09
  3. Die Wirtschaftskrise erreicht den Balkan
    Von Gentos im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 11.09.2009, 12:44
  4. Die Wahrheit über die Wirtschaftskrise
    Von vwxyz im Forum Wirtschaft
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.02.2009, 19:40