BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 28 von 31 ErsteErste ... 182425262728293031 LetzteLetzte
Ergebnis 271 bis 280 von 303

Den Haag spricht Kroatien und Serbien vom Vorwurf des Völkermordes frei!

Erstellt von Andelko, 03.02.2015, 12:30 Uhr · 302 Antworten · 9.665 Aufrufe

  1. #271
    Avatar von Grobar

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.644
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    "Daniel Srb" von der HSP - Bog i Hrvati

    Der Typ ist schon seit ewigkeiten Vorsitzender...Ein running Gag!...
    Ein Serbischer "Maulwurf" an der Spitze der Kroatischen rechten...hiding in plain sight...

    - - - Aktualisiert - - -

    Hier noch Dnevnik des FTV:
    https://www.youtube.com/watch?v=1TFQ_ZMuPiE

    Die ersten 10 minuten summieren die Situation rund um die Entscheidungen ...

  2. #272
    koelner
    Zitat Zitat von Baba Jula Beitrag anzeigen
    Aufgabe leider nicht gelösst )
    Ok, keine Zeit mehr. Mach wie du denkst.

    p.s. weil ich den Link grad noch auf hab: lies hier betr. Prüfreihenfolge wenn du Interesse hast http://www.gangway.de/gangway.asp?ca...id=&DocID=4509


    edit: nicht gegen dich, aber würd mich doch interessieren, welche Zeitung schreibt, dass der Fall abgewiesen wurde, weil Serbien nicht verantwortlich sein kann. hast mal den Link?

  3. #273

  4. #274
    Avatar von Cobra

    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    64.190
    Dann mal auf nichtenglisch


    Međunarodni sud pravde u Haagu (ICJ) u utorak je s 15 glasova za i dva protivodbacio hrvatsku tužbu protiv Srbije za genocid. Također, ICJ je jednoglasnoodbacio protutužbu Srbije.
    Na samom početku, predsjednik Suda Peter Tomka odbacio je optužbe protiv Srbije za genocid prije 27. travnja 1992. kad je Miloševićeva Jugoslavija postala članica UN-a. Pojasnio je kako se državu koja je naknadno potpisala Konvenciju o sprečavanju i kažnjavanju genocida ne može smatrati odgovornom za njeno kršenje.
    Što se tiče protutužbe, Tomka je rekao da je utemeljena budući da je Hrvatska postala članicom potpisnicom Konvencije 8. listopada 1991. godine, a činjenja 1991. i 1992. direktno su vezana uz 1995. godinu.




    Genocid čine djelo i namjera

    Konvencija o sprečavanju i kažnjavanju genocida, koju je 1948. donijela Opća skupština UN-a, definira genocid kao djela počinjena “s namjerom uništenja, u cijelosti ili djelomično, neke nacionalne, etničke, rasne ili vjerske skupine”.
    Za počinjenje genocida ključne su dvije stavke: fizička odnosno samo djelo, tenamjera da se u potpunosti ili djelomično uništi zaštićena etnička skupina.
    Srbi počinili genocid nad Hrvatima, ali nije dokazana namjera

    U slučaju Hrvatske tužbe, ICJ je utvrdio da je ubijen veliki broj osoba i da su JNA i srpske snage ciljale hrvatsko stanovništvo koje predstavlja skupinu zaštićenu po Konvenciji.
    - Potpuno smo uvjereni da su JNA i srpske snage počinile zločine u različitim područjima Hrvatske, od Slavonije, Korduna, Like, Banovine i Dalmacije, koji sesmatraju genocidnima- kazao je Tomka te dodao kako su to učinili da se otjera, tj. progna stanovništvo s tih područja kako bi se stvorila homogena srpska država, a ne s namjerom da se uništi hrvatsko stanovništvo.

    U konačnici, Sud je zaključio da Hrvatska nije dokazala da se radilo o namjeri i uroti da se djelomično ili u cijelosti unište Hrvati, odnosno počini genocid. Stoga je ICJ u potpunosti odbacio tužbu Hrvatske.
    Podsjetimo, u tužbi iz 1999. Hrvatska je pred najvišim sudom UN-a optužila Srbiju za smrt 12.500 ljudi, stradanje 7700 logoraša i uništenje 1500 vjerskih objekata na području Hrvatske u razdoblju od 1991. do 1995.
    Sud jednoglasno odbacio srpsku protutužbu
    Sud je utvrdio da nije bilo prekomjernog granatiranja u SAO Krajini jer je velik broj granata pao više od 200 metara od legitimne mete. Što se tiče maltretiranja civila koji se nisu mogli braniti, ICJ je utvrdio da su počinjena u takvom broju da se mogu smatrati genocidom. Ipak, analizirajući brijunski transkript na kojem je hrvatsko vodstvo 31. srpnja 1995. dogovorilo izvedbu operacije Oluje, Sud nije utvrdio nikakvu genocidnu namjeru, iako je zločina bilo.
    - Sud utvrđuje da je tijekom i nakon akcije Oluja utvrđen genocid, no nije potvrđena namjera genocida. Hrvatska nije prekršila obveze Konvencije, nije sudjelovala u zavjeri ili poticala na istrebljenje Srba - rekao je Tomka te zaključio da seprotutužba Srbije u potpunosti odbacuje.
    Srbija je na hrvatsku tužbu 2010. odgovorila protutužbom. Tvrdi da je Hrvatska odgovorna za genocid u “Oluji” u kolovozu 1995. Prema tvrdnjama Beograda, tada jeubijeno 1719 i etnički očišćeno više od 200.000 lokalnih Srba.
    Na presudu Suda ne može se žaliti

    Presuda Međunarodnog suda pravde konačna je i obvezujuća. To znači da se ni Hrvatska niti Srbija na nju ne mogu žaliti te da moraju izvršiti sve eventualne obveze koje će Sud izreći. Od 1945. niti jedna država nije osuđena za genocid.
    Tužba je Hrvatsku koštala 28 milijuna kuna

    Hrvatsku je postupak, koji se vodio u Haagu, stajao 28 milijuna kuna, a Srbiju oko šest milijuna kuna. Najviše novca potrošeno je na strane pravne stručnjake.
    Ukradene umjetnine još su u Srbiji

    Hrvatska od Beograda zahtijeva i povrat kulturnog blaga otetog s okupiranih područja - ukupno 25.000 umjetnina iz 45 muzeja, tisuću religijskih artefakata i privatnih arhiva i biblioteka.
    Hrvatska traži 865 nestalih i grobnice

    Zagreb od Beograda traži i rješavanje sudbine 865 nestalih Hrvata. Stoga od Beograda traži podatke o masovnim, individualnim i tzv. sekundarnim grobnicama, kako u Hrvatskoj, tako i na području Srbije.





  5. #275
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.494
    uff jbt auf kroatisch ist es für mich auch nicht einfacher

  6. #276
    Avatar von Cobra

    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    64.190
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    uff jbt auf kroatisch ist es für mich auch nicht einfacher
    Ich kanns dir ja auf englisch übersetzen wenn du willst

  7. #277
    Avatar von Baba Jula

    Registriert seit
    30.12.2009
    Beiträge
    5.127
    Zitat Zitat von koelner Beitrag anzeigen
    Ok, keine Zeit mehr. Mach wie du denkst.

    p.s. weil ich den Link grad noch auf hab: lies hier betr. Prüfreihenfolge wenn du Interesse hast Mord und Totschlag - §§ 211 und 212 StGB
    hehe
    ok , ich hatte heute Abend Zeit zum verschwenden...^^

    und

    ES GEHR NICHT UM DIE REIHENFOLGE !

    Thema und tiefer Sinn meiner Aufgabe war - wie lese und verstehe
    ich ein Gerichtsurteil !

    ich hätte auch andere Straftatbestände nehmen können.

    Lösung:
    das Gericht stellt § xy fest. Jetzt können noch Merkmale und Ähnlichkeiten
    mit anderen § vorliegen. Wunderbar, aber das Einzige was zählt ist § xy !!!
    Das heisst der Täter ist gem. § xy strafbar.



    ))


    Pozdrav
    Baba

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Cobra Beitrag anzeigen



    ............

    Genocid čine djelo i namjera

    .................

    Srbi počinili genocid nad Hrvatima, ali nije dokazana namjera

    ...............


    )))

    Pozdrav
    Baba

  8. #278
    koelner
    Zitat Zitat von Baba Jula Beitrag anzeigen
    hehe
    ok , ich hatte heute Abend Zeit zum verschwenden...^^

    und

    ES GEHR NICHT UM DIE REIHENFOLGE !

    Thema und tiefer Sinn meiner Aufgabe war - wie lese und verstehe
    ich ein Gerichtsurteil !

    ich hätte auch andere Straftatbestände nehmen können.

    Lösung:
    das Gericht stellt § xy fest. Jetzt können noch Merkmale und Ähnlichkeiten
    mit anderen § vorliegen. Wunderbar, aber das Einzige was zählt ist § xy !!!
    Das heisst der Täter ist gem. § xy strafbar.
    Man, lass mich doch. Aber das ist falsch, weil nicht zu Ende gedacht. Ich sagte: in der Rechtsprechung (im Gegensatz zu Lehre) im Fall von Mord und Totschlag getrennt prüfen: prüfen auf Mord. Wenn ja: dann Verurteilung für Mord. Wenn nicht, dann Prüfen auf Totschlag.

    Nach deiner Beschreibung wäre folgendes machbar: Gericht stellt Totschlag fest (Grundtatbestand), dann würde man wegen Totschlag verurteilen. Du sagst: "Jetzt können noch Merkmale und Ähnlichkeiten mit anderen § vorliegen". Ja, nämlich die für Mord (Qualifikation). Und wenn die zutreffen, dann wäre es in der Tat Mord und nicht Totschlag. "Wunderbar, aber das Einzige was zählt ist § xy !!!" => in dem Fall falsch.

    Mal im Ernst: wenn du WIRKLICH Jura studiert hast, was ich eigentlich nicht denke (bin kein Jurist, aber hatte 4 Semester Jura im BWL Studium), dann weisst du, dass immer eine Prüfreihenfolge zugrund liegt, auch wenn du als Praktiker nicht mehr nach "die Schemata" gehst, sondern nach Erfahrung.



    Worum es mir bei dem ganzen ging: Das UN-Gericht hat im Urteil Völkermord nach UN-Norm verneint. Weil bei Prüfung auf "Actus Reus" ("Merkmale" Völkermord) und "Dolus Specialis" (Intention) nur ersteres festgestellt wurde. Du hast Recht in dem, dass aus dieser juristischen Perspektive kein vollständiger Tatbestand des Völkermords vorliegt, der Reparationsforderungen begründen kann.

    Da wir hier aber über Tausende Tote und Kriegsschicksale sprechen - und zu Recht gefragt wird, ob das Verfahren eine Farce war und eine Beleidigung für die Opfer - ist es mir wichtig zu sagen, dass das Gericht sehr wohl Akte des Völkermords festgestellt hat. Diese im Urteil sogar explizit benennt, wenn ich das richtig gesehen habe (nicht in der Presse Doc). Alles andere wäre ein Unding. Ob das Opfer nun den Unterschied zwischen den Rechtsbgegriffen Actus Reus und Dolus Specialis kennen muss ist aus dieser Sicht wirklich zweitrangig.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Cobra Beitrag anzeigen
    Ich kanns dir ja auf englisch übersetzen wenn du willst

  9. #279
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.494
    @koelner
    Du hast Recht in dem, dass aus dieser juristischen Perspektive kein vollständiger Tatbestand des Völkermords vorliegt, der Reparationsforderungen begründen kann.
    Wieso, was hat ein Völkermord (ob vollständig oder unvollständig oder garnicht) mit Reparationsforderungen zu tun?

  10. #280
    Avatar von Baba Jula

    Registriert seit
    30.12.2009
    Beiträge
    5.127
    Zitat Zitat von koelner Beitrag anzeigen
    Man, lass mich doch. Aber das ist falsch, weil nicht zu Ende gedacht. Ich sagte: in der Rechtsprechung (im Gegensatz zu Lehre) im Fall von Mord und Totschlag getrennt prüfen: prüfen auf Mord. Wenn ja: dann Verurteilung für Mord. Wenn nicht, dann Prüfen auf Totschlag.

    Nach deiner Beschreibung wäre folgendes machbar: Gericht stellt Totschlag fest (Grundtatbestand), dann würde man wegen Totschlag verurteilen. Du sagst: "Jetzt können noch Merkmale und Ähnlichkeiten mit anderen § vorliegen". Ja, nämlich die für Mord (Qualifikation). Und wenn die zutreffen, dann wäre es in der Tat Mord und nicht Totschlag. "Wunderbar, aber das Einzige was zählt ist § xy !!!" => in dem Fall falsch.

    Mal im Ernst: wenn du WIRKLICH Jura studiert hast, was ich eigentlich nicht denke (bin kein Jurist, aber hatte 4 Semester Jura im BWL Studium), dann weisst du, dass immer eine Prüfreihenfolge zugrund liegt, auch wenn du als Praktiker nicht mehr nach "die Schemata" gehst, sondern nach Erfahrung.
    Du machst einen gewaltigen Denkfehler ^^

    Hallo es geht nicht um die Prüfung von Tatbeständen, Reihenfolgen oder Auslegungen von Strafgesetzen !!!

    Es geht um das Urteil, das Gericht hat § xy festgestellt ! Das wars schon, ob nun ähnliche Merkmale vorliegen
    oder nicht - zwingend logisch ist nur der § xy zählt !


    Worum es mir bei dem ganzen ging: Das UN-Gericht hat im Urteil Völkermord nach UN-Norm verneint. Weil bei Prüfung auf "Actus Reus" ("Merkmale" Völkermord) und "Dolus Specialis" (Intention) nur ersteres festgestellt wurde. Du hast Recht in dem, dass aus dieser juristischen Perspektive kein vollständiger Tatbestand des Völkermords vorliegt, der Reparationsforderungen begründen kann.

    Da wir hier aber über Tausende Tote und Kriegsschicksale sprechen - und zu Recht gefragt wird, ob das Verfahren eine Farce war und eine Beleidigung für die Opfer - ist es mir wichtig zu sagen, dass das Gericht sehr wohl Akte des Völkermords festgestellt hat. Diese im Urteil sogar explizit benennt, wenn ich das richtig gesehen habe (nicht in der Presse Doc). Alles andere wäre ein Unding. Ob das Opfer nun den Unterschied zwischen den Rechtsbgegriffen Actus Reus und Dolus Specialis kennen muss ist aus dieser Sicht wirklich zweitrangig.

    nochmal

    Tat + Vorsatz = Genozid

    fehlt der Vorsatz = kein Genozid

    deshalb ist deine Interpretation - es fand ein Genozid statt falsch !

    ^^

    sagte schon, das Ganze hätte man sich sparen können....

    Pozdrav und gute Nacht
    Baba

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 108
    Letzter Beitrag: 05.07.2006, 23:18
  2. Den Haag: Trotzen, leugnen und Zeit schinden
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.02.2006, 19:25
  3. Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 11.10.2005, 17:26
  4. Del Ponte übt Kritik an Kroatien und Serbien
    Von Albanesi2 im Forum Politik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 02.09.2005, 17:58
  5. Kroatien und Serbien zusammen in die EU
    Von Krajisnik im Forum Politik
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 21.02.2005, 16:36