BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 28 von 32 ErsteErste ... 18242526272829303132 LetzteLetzte
Ergebnis 271 bis 280 von 319

Haben die Serben das Recht auf eine eigene "Republik" innerhalb BiHs ?

Erstellt von Fitnesstrainer NRW, 15.11.2011, 22:08 Uhr · 318 Antworten · 18.904 Aufrufe

  1. #271
    Avatar von Kuna

    Registriert seit
    30.04.2010
    Beiträge
    8.739
    Немаju право на рс!!!

  2. #272
    kenozoik
    in bosnien wird weder so ein staatimstaat prinzip, noch ein prinzip des zentralstaates funktionieren...

    damit sich nicht einige ans bein gepisst fühlen, zentralstaat ist auch in homogeneren staaten scheisse, siehe kroatien... rumheulen wegen belgrad während jugoslawienzeit, dann aber nach dem gleichen modell kroatien zentralisieren...

    das schweizer modell würde gut passen, kantonalisierung, mehr eigenverantwortung... wichtige staatliche apparate verteilen... in der schweiz ist bern die hauptstadt und hat die verwaltung inne, der wirtschafts dreh- und angelpunkt ist zürich, die hohen gerichte in lausanne, usw. usw.... und niemand heult rum, jeder darf sich wichtig und nicht marginalisiert fühlen...

    eine rs ist da höchst unproduktiv und auf mittel- und lanfristige zeit bloss wieder ein grund, krieg anzufangen... so lange da die internationale gemeinschaft ein auge drauf hat aus irgendwelchen eigenen gründen, so lange wird vermutlich nichts passieren... es wurde nicht einfach so ein 51%-49% gebilde konstruiert, eine notlösung, mit der man versuchte ein gleichgewicht zu erstellen...

    die rs wird früher oder später allen wieder viel kopfschmerzen bereiten... viel zu viel... ich weiss nicht was sich diese freaks bei der ausarbeitung des daytoner vertrags gedacht haben... man hätte viel mehr der militärischel lösung zeit lassen sollen... wenn sie schon 4 jahre untätig zugeschaut haben, dann hätten sie noch zwei drei monate warten können... es hiess ja schon damals, was ihr mit waffengewalt erorbert, dass wird euch gehören... warum genau bei 51-49 schluss war, kann man sich ja vorstellen...

    so aber liess man (bewusst?) wieder spielraum für zukünftige kriege...

  3. #273
    Avatar von Kampfposter

    Registriert seit
    20.11.2011
    Beiträge
    3.820
    Zitat Zitat von batakanda Beitrag anzeigen
    in bosnien wird weder so ein staatimstaat prinzip, noch ein prinzip des zentralstaates funktionieren...

    damit sich nicht einige ans bein gepisst fühlen, zentralstaat ist auch in homogeneren staaten scheisse, siehe kroatien... rumheulen wegen belgrad während jugoslawienzeit, dann aber nach dem gleichen modell kroatien zentralisieren...
    Soviel ich weiss wurde Kroatien schon in den 70er Jahren zentralisiert, der Grund war das wachsende Misstrauen in das serbische Verständniss für ein gerechtes Jugoslawien und auch mögliche Folgen dieses Missverständnisses.

  4. #274
    Avatar von Kampfposter

    Registriert seit
    20.11.2011
    Beiträge
    3.820
    Zitat Zitat von Komarac Beitrag anzeigen
    Das Wort "Republik" bezeichnet an sich nur die Regierungsform und definiert nicht den Status eines Territoriums, ich weiß gar nicht warum man auf dem Balkan auf das Wort "Republik" so allergisch reagiert, sei es "Republika Srpska" oder "Republik Kosovo" Die RS ist kein Staat, aber sie wird republikanisch regiert, sie ist eine föderale Einheit des Staates Bosnien und Herzegowina, eine Teilrepublik oder Entität, völlig Wurscht, auch wenn jetzt viele allergisch reagieren werden^^ Das Gegenteil von Republik wäre Monarchie und die RS ist keine Monarchie
    Wenn man nur das Wort als solches erklärt macht dein Beitrag Sinn, allerdings suggeriert Republik auch Eigenstaatlichkeit und deswegen wird für die beiden Entitäten in BiH bewusst der Begriff Entität oder Teilrepublik verwendet.

    Es gibt verschiedene internationale Konventionen, die das definieren, aber das wird am Ende sowieso von jedem so ausgelegt, wie er Bock hat. Zum Beispiel das Selbstbestimmungsrecht der Völker, für das man sich nach dem 1. Weltkrieg stark gemacht hatte, nur galt dieses Recht für manche Völker mehr, als für andere. Stark benachteiligt wurden die Deutschen und Ungarn, darum lebten nach dem Weltkrieg Millionen von Deutschen und Ungarn außerhalb ihres Landes in Tschechien (Sudetenland), Italien (Südtirol), Jugoslawien (Vojvodina) und Rumänien (Siebenbürgen).

    Meiner Meinung nach hat jedes Volk das Recht auf Selbstbestimmung, wenn man aber auf engstem Raum und so zerstreut lebt, wie unsere Völker auf dem Balkan, müssen Kompromisse geschlossen werden. Sowohl die Serben, als auch die Bosniaken und Kroaten haben auf dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawien das Recht auf Selbstbestimmung, schließlich ist das auch ihr Siedlungsgebiet und ein Serbe ist in Bosnien nicht im fremden Land, genauso ist ein Bosniake in Novi Pazar der Gastgeber und nicht Gast. Bevor wir aber anfangen aus jedem Bezirk einen Staat zu machen, bevorzuge ich lieber autonome Kantone, Entitäten, Distrikte was auch immer, in der Schweiz ist das auch möglich. Und je mehr Volk A versucht Volk B ein Recht abzusprechen, umso lauter wird Volk B um sein Recht kämpfen.
    Wenn das Selbstbestimmungsrecht nicht als ein Freifahrtschein für Krieg interpretiert werden würde, wäre daran auch nichts auszusetzen.

    Leider war eine Seite sich militärisch so sicher und vor allem auch gewillt das man von Anfang an auf Erpressung und dann auch Krieg setzte um seine "Selbstbestimmung", die mit einseitigen und nicht ausgehandelten Gebietsansprüchen einherging, durch zu setzten.

    Die Republika Srpska wird deswegen, nicht ohne Grund und vollkommen zu Recht, vor allem moralisch in Frage gestellt.

  5. #275
    Avatar von Fitnesstrainer NRW

    Registriert seit
    26.09.2010
    Beiträge
    3.309
    Zitat Zitat von Kampfposter Beitrag anzeigen
    Du weisst aber schon das die RS keine Republik ist?

    Demzufolge haben sie auch kein Recht auf eine Republik, Entität schon da diese ja mit dem Dayton Vertrag aller 3 Völker und der Nachbarstaaten besiegelt wurde.

    Aber abgesehen von den Tatsachen sehe ich für BiH keine Zukunft ausser dem vorgegaukeltem Frieden.

    Vetternwirtschaft, Religions"faschismuss", kein gegenseitiges Vertrauen der Völker, gegenseitige Interessen und Zukunftswünsche usw. usf.

    Es sind einfach zu viele Streitpunkte die man nie auf einen Nenner bringen wird ausser mit Gewalt oder über die Köpfe der Bevölkerung hinweg was wiederum zu Gewalt führen würde.

    Eigentlich wie in Jugoslawien nur um einiges schlimmer da in BiH nicht einmal jedes Volk sein eigenes politisches Revier hat was damals zumindest die Teilrepubliken sicherstellten.

    Das schlimme ist, diese "unüberwindbaren" Probleme sind von einigen Parteien bewusst insziniert, von den anderen bewusst gedultet weil man lieber sich selber schadet als dem "Feind" auch nur ein Fussbreit zuzugestehen.


    Die einzig annehmbare Lösung m.M.n. wäre eine Kantonisierung mit weitreichender finanzieller wie auch politischer Macht selbiger um dem Argument der nicht glaubhaften Zentralregierung entgegenzuwirken.

    Da aber die Serben keinen Handlungsbedarf sehen da sie "ihre" RS haben ist auch diese Ideallösung nur eine Wunschvorstellung.
    Ich stimme diesbezüglich Komarac weitgehend zu welcher bereits auf deinen Beitrag eingegangen ist. Bezüglich der von Dir angesprochenen Probleme und Zusammenhänge stimme ich dir allerdings auch zu, nur glaube ich nicht das eine Kantonalisierung die Probleme, insbesondere die zwischen den Ethnien aufheben würde. Die FBiH ist in Kantone aufgeteilt und man sieht das es dort nocht schlechter funktioniert als in der RS....keine gute Vorstellung für "Gesamt-BiH".
    Ich habe mal ähnliche Überlegungen gehabt, mußte allerdings eineshen das die Bosnier nunmal keine Schweizer sind; man stelle sich vor die Schweizer würden sich gegenseitig das Leben so schwer machen wie die Leute in BiH, dann sehe es dort ähnlich aus, Kantone hin oder her.

    Zitat Zitat von Ya-Smell Beitrag anzeigen
    Wenns hier nur um Diskriminierungsverhinderung und Autonomie geht, warum nennt man es dann "serbische republik" müsste da nicht etwas passendes zum Staate Bosnien und Herzegowina her?
    Wieso wird jeglicher Bezug zu BiH verhindert? (Serbische Flaggen, fast 1:1 wie die von Serbien, alle 50m eine etc., oder Umänderung von Stadtnamen wie "Bosanski Novi" in "Novi Grad" etc ?)

    Ist ziemlich lächerlich hier die legitimität der RS mit irgendwelchen "guten Absichten" begründen zu wollen, zumal die RS von Kriegsverbrechern und Nationalisten erschaffen wurde. Der Name sagt ja schon alles, primitiv, dumm und nationalistisch.
    Es geht nicht nur um Diskriminerungsverhinderung, sondern auch darum (meiner Ansicht nach) legitime nationale Ansprüche umzusetzen. Die bosnischen Serben sind nun mal Serben, wenn sie die von ihnen dominierte territoriale Einheit danach benennen wollen, dann können sie das auch tun. Das heute neutral benannte Brod, hiess bereits Srpski Brod, Bosanski Brod und davor (zu osmanischen Zeiten) Turski Brod.

    Du bist sicher der Meinung das es ein legitimer nationaler Anspruch der Bosniaken war sich von Jugoslawien, auch ohne Einverständniss der Serben, mit Gesamt-BiH abzuspalten.....nun das sehen ich und die absolute Mehrheit der bosnischen Serben eben anders.


    BiH hatte in Jugoslawien eine neutralisierende Funktion zwischen Kroatien und Serbien, weche beide im Laufe der Geschichte Anspruch darauf erhebten BiH in das eigene Staatsgebiet zu integrieren.

    Nach dem Zusammenbruch YU's brauchte man auch kein "Mini-Jugoslawien" mehr, vor allem dann nicht wenn man es nicht wenigstens danach benennen will. Warum nennt man BIH nicht einfach "Jugoslawische Republik BiH" ?
    Gegen "Jugoslovenski Brod" hätten die Serben vermutlich auch nichts auszusetzen. Aber nein man legt wert darauf das es BiH heisst, richtig ? Und warum weil man sich, bzw. die sogenannten "Bosniaken" als rechtmäßige Erben Gesamt-BiHs betrachtet. Nun das seit ihr aber eben nicht allein. Auch wenn die Volksbezeichnung Bosniaken Geschichtsunkundigen dies leicht suggeriert.

    DIe Kroaten können von mir aus West-Mostar in "hrvatski Mostar" umbennen, ich hätte nicht dagegen, denn sie und die kroatische Kultur sind genauso integraler historsicher Bestandteil dieser Region.

    Und was die von dir angesprochenen Verbrecher betrifft welche die RS erschaffen haben......es gibt in BiH heute rein serbische Gebiete aus den gleichen Gründen warum es rein kroatische und rein bosniakische gibt.

    Es reicht im übrigen auch nicht aus, um zu erörtern ob nationale Ansprüche auf ein bestimmtes Gebiet bestehen, nur in die letzten 20 Jahre zu blicken....man muß dazu schon die gesamte historische Entwicklung in Betracht ziehen. BiH hat bei dieser Betrachtung nicht mehr Existenzrecht als Jugoslawien.

  6. #276

    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    20.935
    Zitat Zitat von batakanda Beitrag anzeigen
    in bosnien wird weder so ein staatimstaat prinzip, noch ein prinzip des zentralstaates funktionieren...

    damit sich nicht einige ans bein gepisst fühlen, zentralstaat ist auch in homogeneren staaten scheisse, siehe kroatien... rumheulen wegen belgrad während jugoslawienzeit, dann aber nach dem gleichen modell kroatien zentralisieren...

    das schweizer modell würde gut passen, kantonalisierung, mehr eigenverantwortung... wichtige staatliche apparate verteilen... in der schweiz ist bern die hauptstadt und hat die verwaltung inne, der wirtschafts dreh- und angelpunkt ist zürich, die hohen gerichte in lausanne, usw. usw.... und niemand heult rum, jeder darf sich wichtig und nicht marginalisiert fühlen...

    eine rs ist da höchst unproduktiv und auf mittel- und lanfristige zeit bloss wieder ein grund, krieg anzufangen... so lange da die internationale gemeinschaft ein auge drauf hat aus irgendwelchen eigenen gründen, so lange wird vermutlich nichts passieren... es wurde nicht einfach so ein 51%-49% gebilde konstruiert, eine notlösung, mit der man versuchte ein gleichgewicht zu erstellen...

    die rs wird früher oder später allen wieder viel kopfschmerzen bereiten... viel zu viel... ich weiss nicht was sich diese freaks bei der ausarbeitung des daytoner vertrags gedacht haben... man hätte viel mehr der militärischel lösung zeit lassen sollen... wenn sie schon 4 jahre untätig zugeschaut haben, dann hätten sie noch zwei drei monate warten können... es hiess ja schon damals, was ihr mit waffengewalt erorbert, dass wird euch gehören... warum genau bei 51-49 schluss war, kann man sich ja vorstellen...

    so aber liess man (bewusst?) wieder spielraum für zukünftige kriege...
    divide et impera....

    Bosnien ist ein paralysierter Staat, der nie eine ernsthafte Konkurrenz zu anderen Staaten in jeglicher Form darstellen wird, sondern nur als Konsummarkt für westliche Produkte agiert, ein Konsumstaat sozusagen

  7. #277
    Avatar von Kampfposter

    Registriert seit
    20.11.2011
    Beiträge
    3.820
    Zitat Zitat von Mastakilla Beitrag anzeigen
    divide et impera....

    Bosnien ist ein paralysierter Staat, der nie eine ernsthafte Konkurrenz zu anderen Staaten in jeglicher Form darstellen wird, sondern nur als Konsummarkt für westliche Produkte agiert, ein Konsumstaat sozusagen
    Ein geeintes BiH würde, laut deiner Logik, viel weniger konsumieren?

    Junge, Junge

  8. #278
    Avatar von artemi

    Registriert seit
    29.01.2011
    Beiträge
    9.636
    nein

  9. #279
    Avatar von Kampfposter

    Registriert seit
    20.11.2011
    Beiträge
    3.820
    Zitat Zitat von Fitnesstrainer NRW Beitrag anzeigen
    Ich stimme diesbezüglich Komarac weitgehend zu welcher bereits auf deinen Beitrag eingegangen ist. Bezüglich der von Dir angesprochenen Probleme und Zusammenhänge stimme ich dir allerdings auch zu, nur glaube ich nicht das eine Kantonalisierung die Probleme, insbesondere die zwischen den Ethnien aufheben würde. Die FBiH ist in Kantone aufgeteilt und man sieht das es dort nocht schlechter funktioniert als in der RS....keine gute Vorstellung für "Gesamt-BiH".
    Ich habe mal ähnliche Überlegungen gehabt, mußte allerdings eineshen das die Bosnier nunmal keine Schweizer sind; man stelle sich vor die Schweizer würden sich gegenseitig das Leben so schwer machen wie die Leute in BiH, dann sehe es dort ähnlich aus, Kantone hin oder her.
    Würdest du als national bewusster Serbe, der offenbar ein politisches zusammenleben mit den anderen Ethnien als nicht möglich ansieht, einer Angliederung der RS an Serbien zustimmen auch wenn die RS dadurch Gebiete abtreten müsste?
    Wenn Ja, welche wären das, wenn nicht, warum?

    Es geht nicht nur um Diskriminerungsverhinderung, sondern auch darum (meiner Ansicht nach) legitime nationale Ansprüche umzusetzen. Die bosnischen Serben sind nun mal Serben, wenn sie die von ihnen dominierte territoriale Einheit danach benennen wollen, dann können sie das auch tun. Das heute neutral benannte Brod, hiess bereits Srpski Brod, Bosanski Brod und davor (zu osmanischen Zeiten) Turski Brod.
    Wenn man bedenkt das sich die Serben immer sehr erfolgreich als DIE Jugoslawen verkauft haben, fiel vor allem in den 90ern auf wie trügerisch das doch war.

    Sie waren die einzigen die ein zusammenleben mit den anderen Ethnien kategorisch ablehnten aber die Republiken förmlich zwangen sich der serbischen Republik und Dominanz, dank Milosevics krimineller Machenschaften rund um die Vojvodina, Kosovo und Montenegro, zu unterwerfen.

    Du bist sicher der Meinung das es ein legitimer nationaler Anspruch der Bosniaken war sich von Jugoslawien, auch ohne Einverständniss der Serben, mit Gesamt-BiH abzuspalten.....nun das sehen ich und die absolute Mehrheit der bosnischen Serben eben anders.

    Wurden nicht alle Bürger BiHs aufgerufen an dem Referendum teilzunehmen?

    BiH hatte in Jugoslawien eine neutralisierende Funktion zwischen Kroatien und Serbien, weche beide im Laufe der Geschichte Anspruch darauf erhebten BiH in das eigene Staatsgebiet zu integrieren.

    Nach dem Zusammenbruch YU's brauchte man auch kein "Mini-Jugoslawien" mehr, vor allem dann nicht wenn man es nicht wenigstens danach benennen will. Warum nennt man BIH nicht einfach "Jugoslawische Republik BiH" ?
    Gegen "Jugoslovenski Brod" hätten die Serben vermutlich auch nichts auszusetzen. Aber nein man legt wert darauf das es BiH heisst, richtig ? Und warum weil man sich, bzw. die sogenannten "Bosniaken" als rechtmäßige Erben Gesamt-BiHs betrachtet. Nun das seit ihr aber eben nicht allein. Auch wenn die Volksbezeichnung Bosniaken Geschichtsunkundigen dies leicht suggeriert.

    DIe Kroaten können von mir aus West-Mostar in "hrvatski Mostar" umbennen, ich hätte nicht dagegen, denn sie und die kroatische Kultur sind genauso integraler historsicher Bestandteil dieser Region.

    Und was die von dir angesprochenen Verbrecher betrifft welche die RS erschaffen haben......es gibt in BiH heute rein serbische Gebiete aus den gleichen Gründen warum es rein kroatische und rein bosniakische gibt.
    Den letzten Absatz finde ich höchst Zynisch.

    Die durch das Referendum auf demokratische Art und Weisse beschlossene Loslösung von Jugoslawien oder besser gesagt Serbien&MN hatte keinem auch nur ein Haar gekrümmt.
    Kaum einer hat deswegen sein Haus, sein Land, seine Arbeit verloren.

    Die Ausrufung der RS die mit Mord, Vertreibung und Terror an nicht Serben einherging war von Anfang an darauf angelehnt und entfesselte überhaupt erst den folgenden, an Anzahl der Verbrechen aber spürbar schwächeren, Revanchismus.

    Du würdest als deutscher wahrscheinlich das NS Regime mit der Bombardierung Dresdens oder den Vergewaltigungen deutscher Frauen in Berlin Rechtfertigen und gleichstellen???

    Du machst einen intelligenteren Eindruck als das Abgelieferte, ich bitte dich.

    Es reicht im übrigen auch nicht aus, um zu erörtern ob nationale Ansprüche auf ein bestimmtes Gebiet bestehen, nur in die letzten 20 Jahre zu blicken....man muß dazu schon die gesamte historische Entwicklung in Betracht ziehen. BiH hat bei dieser Betrachtung nicht mehr Existenzrecht als Jugoslawien.
    Dieses Existenzrecht haben sich Bosnier, welcher Ethnie auch immer im 2 WK verdient.
    Wenn die Serben 45-46 nicht genügend Argumente hatten Bosnien so wie es aufgeteilt wurde in Frage zu stellen, erübrigt sich auch zu hinterfragen warum man von serbischer Seite in den 90ern gleich auf Erpressung und Krieg setzte.

    Ausser militärische Fakten zu schaffen hatte man keine Argumente.

    Das gleiche gilt auch für alle anderen Teilrepubliken Jugoslawiens dessen Existenzberechtigung nur Serben, und das fast 50 Jahre später, in Frage stellten.

  10. #280

    Registriert seit
    17.11.2011
    Beiträge
    461
    Zitat Zitat von Kampfposter Beitrag anzeigen

    Die durch das Referendum auf demokratische Art und Weisse beschlossene Loslösung von Jugoslawien oder besser gesagt Serbien&MN hatte keinem auch nur ein Haar gekrümmt.
    Kaum einer hat deswegen sein Haus, sein Land, seine Arbeit verloren.
    Am selben Tag, an dem das kontroverse Referendum zur Abspaltung Bosniens von Jugoslawien stattfand, fand auch ein ethnisch motivierter Anschlag auf eine serbische Hochzeit in Sarajewo statt. In jeder jugoslawischen Teilrepublik hat es nach der Loslösung von Jugoslawien gravierende Veränderungen gegeben, angefangen von Slowenien (wo viele Nichtslowenen über Nacht die Bürgerschaft und das Bürgerrecht verloren haben) über Kroatien bis hin zu Montenegro (wo selbst heute noch Menschen ihre Arbeit verlieren, wenn sie sich bei der Volkszählung für die "falsche" Ethnie oder Muttersprache entscheiden), welches sich erst 2006 abspaltete. Auch in BiH wurde kurz vor Kriegasausbruch national gewählt, jedes Volk wählte seine nationale Partei, die Serben die SDS, die Muslime die SDA und die Kroaten die HDZ und es hat Spannungen gegeben also es sah nicht alles so toll aus, wie du es darstellst. Und Alija ist auch ohne den Krieg eine höchst kontroverse Person, wie ernst und ehrlich wohl sein Einsatz für alle Bosnier und Herzegowiner war?

    Zitat Zitat von Kampfposter Beitrag anzeigen
    Die Ausrufung der RS die mit Mord, Vertreibung und Terror an nicht Serben einherging war von Anfang an darauf angelehnt und entfesselte überhaupt erst den folgenden, an Anzahl der Verbrechen aber spürbar schwächeren, Revanchismus.
    Aus serbischer Sicht waren die Gründe für die Aurufung der RS die politische Ignoranz durch die anderen beiden Völker in BiH, ausgerufen wurde die RS auf einem ganz anderen Territorium, als sie sich heute erstreckt und das Morden, Vertreiben und der Terror begannen erst mit der Aurufung der Unabhängigkeiten in Bosnien und Herzegowina und nicht vorher.



    Zitat Zitat von Kampfposter Beitrag anzeigen
    Das gleiche gilt auch für alle anderen Teilrepubliken Jugoslawiens dessen Existenzberechtigung nur Serben, und das fast 50 Jahre später, in Frage stellten.
    Die Serben haben aber auch den meisten Blutzoll gezahlt für beide Jugoslawien und die Existenz der Teilrepubliken wurde von den Serben nie in Frage gestellt, nur die staatliche Unabhängigkeit gewisser Teilrepubliken samt serbischem Siedlungsgebiet wurde von den lokalen Serben mit tatkräftiger Unterstützung Belgrads abgelehnt.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 129
    Letzter Beitrag: 14.03.2013, 02:15
  2. Antworten: 156
    Letzter Beitrag: 30.11.2011, 19:03
  3. Serbische Behörden haben eine "Idee"
    Von Grasdackel im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 01.01.2010, 22:19
  4. Antworten: 57
    Letzter Beitrag: 12.08.2006, 22:18