BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 36 von 49 ErsteErste ... 2632333435363738394046 ... LetzteLetzte
Ergebnis 351 bis 360 von 486

Hätte Izetbegovic den Bosnienkrieg verhindern können ?

Erstellt von Fitnesstrainer NRW, 06.04.2011, 18:14 Uhr · 485 Antworten · 19.082 Aufrufe

  1. #351
    Avatar von Allissa

    Registriert seit
    07.08.2009
    Beiträge
    44.232
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    lol, wenn ich Jurist wäre ... was für einen hilflosen Unsinn du schreibst, jetzt ist es ein Schlupfloch um Serben Rechte, auch noch nach Belieben einschränken zu können


    wo ist denn hier bitte dein Schlupfloch? Was für einen "antiserbischen Strick" soll man daraus denn nach Belieben drehen können?


    garnichts wurde entzogen, das ist und bleibt wie wir ganz klar hier gesehen haben eine serbische Phantasterei um ihre Aggression zu rechtfertigen

    so, da du dich vermutlich nur noch wie ein Papagei wiederholen und weiterhin lächerlich machen wirst bin ich nun endlich raus, phantasiere meinetwegen weiter
    es ist seit jahren immer das gleiche, wollen es einfach nicht zu geben, geschweige denn sich entschuldigen.

  2. #352
    kenozoik
    fitnesstrainer, bist du der papagei vom dienst?

    so wie die komisije rumheulen, da kullert mir fast ne träne aus den augen... kroatien, dieser böse, böse unrechtsstaat... zaobidjite nas, ko vas sisa... mrzite nas, to nan samo daje snagu

    a najvise mi zasladilo jutro ono da su ih austrijanci naselili, zato sto su posebno dobri ratnici bili a hrvati picke tako su dobri bili, da su popusili cilu otadzbinu i ono sta su imali u bosni ma jaki ratnici, nema sta

  3. #353
    Avatar von Josip Frank

    Registriert seit
    14.02.2011
    Beiträge
    8.990
    Zitat Zitat von perhan007 Beitrag anzeigen
    Das Problem ist nur, dass es diese ominösen "geheimen Listen" mit mehreren tausend serbischen Namen gibt, die an Kriegsverbrechen beteiligt gewesen sein sollen.

    Weil die Namen nicht veröffentlicht werden und keiner weiss, wer was wo damals erzählt haben könnte, trauen sich viele nicht zurückzukehren.

    Diese Liste dürfte für Serben kein Problem darstellen, die sich nicht an Verbrechen gegen Kroaten von 91-95 beteiligt haben.

    Auch dieser "Heimkehrer" wird nun seinen Prozess bekommen und falls er schuldig ist

    Düsseldorfer Flughafen: Polizei nimmt Kriegsverbrecher fest | RP ONLINE



    Zitat Zitat von perhan007 Beitrag anzeigen
    Etliche Serben haben ihr Hab und Gut in Kroatien auch längst zu Spottpreisen verkauft und sich in Bosnien oder Serbien etwas neues aufgebaut oder mit Kroaten getauscht und denken unter keinen Umständen an eine Rückkehr. Selbst wenn jetzt vieles besser läuft, ist die wirtschaftliche Situation in den von Serben angestammten Gebieten sehr schwierig.

    Abgesehen davon, daß zahrleiche Häuser getauscht wurden mit Kroaten aus der Vojvodina oder auch in Bosnien ist die Situation auch für die dort lebenden Kroaten nicht einfach.

  4. #354

    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    20.935
    Zitat Zitat von perhan007 Beitrag anzeigen
    Also die Zahlen zur politischen Ökonomie aus den 60er Jahren könnte ich mir schon halbwegs vorstellen. Das könnte vielleicht damit im Zusammenhang stehen, dass die glorreiche Elite Kroatiens aus unerklärlichen Gründen Mitte der 40er Jahre das Land fluchtartig und Hals über Kopf via Vatikan in Richtung Argentinien und co verlassen musste. So wurden die prestigeträchtigen Positionen vorwiegend unter Missachtung der fachlichen Qualifikationen mit Personal besetzt, welches sich im 2. Weltkrieg verdient gemacht hat. Auch im Jugoland lief selbstverständlich nicht alles rund, da stehe ich aber 100% dazu.
    Das ist mir schon klar, aber diese Zahl mit der Milicija in Kroatien ist einfach nur Schwachsinn, wenn man bedenkt, dass in der Hälfte Kroatien fast keine Serben lebten bzw sie sich nur auf dem Krajina Gebiet befanden

  5. #355
    Avatar von Ludjak

    Registriert seit
    20.05.2009
    Beiträge
    3.577
    Zitat Zitat von Fitnesstrainer NRW Beitrag anzeigen
    Nach dem Unabhängigkeitsvotum in BiH gab es um einen Krieg zu verhindern bereits einen Plan wie BiH künftig gestlatet werden soll, dem alle Parteien (Izetbegovic, Karadzic, Boban) zugestimmt haben. Den Carrington-Cutiliero Plan, auch Lisbon Aggreement gennant, sah eine Kantonalisierung BiHs in ethnisch dominierte Kantone vor, eine dezentrale Ausrichtung und adminstrative Machtteilung auf allen Ebenen. Am 18. März 1992 in Lissabon von allen dreien unterzeichntet, zog Izetbegovic nach einem Gespräch mit dem US-Aussenminister Zimmermann seine Zustimmung kurze Zeit später zurück und strebte einen Zentralstaat an.
    Wenige Tage später brachen die ersten Kämpfe auf bosnischem Territorium aus.

    Ihr könnt dies u.a. auch in deutsch- und englisch -sprachiger Literatur über den Bosnienkrieg nachlesen. Das ist nicht etwa eine These, sondern eine vieldiskutierte Tatsache.

    Peace plans offered before and during the Bosnian War - Wikipedia, the free encyclopedia
     
    Lord Carrington einer der der Architkten des Carrington-Cutileiro Plans über BiH, Izetbegovic und die Unabhängigkeitserklärung:

    Yeap hätte er, genauso wie es Stanislava Milosevic hätte tun können indem sie diesen Bastard Slobodan abgetrieben hätte.

  6. #356

    Registriert seit
    16.12.2010
    Beiträge
    1.136
    Zitat Zitat von -Mačak- Beitrag anzeigen
    In diesen Gebieten sind hauptsächlich ältere Menschen zurückgekehrt. Kannst du mir sagen wie ein 60 jähriger Mann Arbeit finden soll. Ich sags dir. Der findet genauso wenig eine wie ein 60 jähriger Kroate und ich bezweifle, dass es den Kroaten dort besser geht. Und außerdem sind die Rückkehrer froh, wenn sie auf ihrem Hab und Gut sind und sich mit Viehzucht, Ackerbau und sonstigem beschäftigen können. Auch davon können sie leben.

    Verkauft ist gut. Sag mir wer es denn kaufen soll? Die reichen Kroaten!!! Tausch gab es!

    Das einzige was ich noch kritisiere ist das mit der Grundstücksvergabe, das man einfach anderen Menschen in manchen serbischen Häusern Einkehr erlaubt hat und diese jetzt dort leben und die Serben irgendwie keine Chance haben es zurückzubekommen. Ist auch nicht bei jedem so. Es gibt vereinzelte Fälle. Ich weiß nicht was ich machen würde, wenn bei mir das der Fall wäre. Auszucken würde ich. Aber auch da gilt es, man muss warten. Man kann die jetzige Besitzer auch nicht einfach auf die Straße setzen. Man muss warten bis die auch eine neue Bleibe gefunden haben. Bei einer Bekannten. Sie ist aber Kroatin und das war in BIH so, dass sich eine serbische Familie in ihr Haus eingenistet hat. Nach dem Krieg ist sie zurückgekommen. Nichts da sie hat sie rausgeworfen. Und noch heute kriegt sie Drohungen von der Familie und deren Verwandten und das alles im Brcko-Distrikt. Und es gab sogar Vorfälle von Einbrüchen und der und der Vater in der Familie kam selbst und hat einiges demoliert während sie im Sommer in ihrem anderen Haus war in einer Gegend, die nichts vom Krieg abbekommen hat.

    Das mit der RS und der Rückkehr der Kroaten ist so eine Sache und nicht vergleichbar, Grobar. Denn es sind bei weitem nicht mehr Kroaten in die RS, damit meine ich besonders Derventa, Modrica, Banja Luka zurückgekehrt wie Serben nach Kroatien. Und auch das finanzielle ist so ne Sache. Wer kümmerte sich in Kroatien um die obnova und wer tut das in BIH bzw. in der RS. Mein Augenmerk liegt auf der RS, denn dort sind doch ca. 100000 Kroaten vertrieben worden. Niemand kam für die obnova auf im Gegensatz bei uns. Auch da gibt es vereinzelte Fälle wo es schwer ist sich durchzusetzen, aber im Gegensatz zu den anderen wird in Kroatien doch daran gearbeitet alte Verhältnisse wieder herzustellen bzw. so gut es geht.

    In dem Dorf wo ich bin ist es gemischt. Meine Tanten haben unten aber keinen Job gefunden genauso wenige wie Serben nehme ich mal an. Die ungünstige Lage ist nicht einer Volksgruppe zuzuschreiben. Bleib bitte bei der Sache.
    Ich stimme dir hier grossmehrheitlich zu, nur zum "Verkauf" wollte ich etwas ergänzen: 2 meiner besten Freunde sind Kroaten. Die Eltern des einen haben in Gospic gleich reihenweise Häuser zu Spottpreisen von Serben abgekauft. Die des anderen genau das Gleiche in Makarska. V.A. in Makarska sind die Preise seither schlichtweg explodiert. Ob das in irgendeiner Art und Weise repräsentativ ist, weiss ich nicht, aber man muss natürlich schon berücksichtigen, dass das Kroaten sind, die in der Schweiz leben und somit die finanziellen Mittel hatten. Kein Kroate aus Varazdin wird sich in Gospic einfach so ein paar Häuser von Serben besorgen.

  7. #357
    Avatar von Luka

    Registriert seit
    22.02.2011
    Beiträge
    320
    Poserem mu se na grob.

  8. #358
    Avatar von Koma

    Registriert seit
    01.01.2007
    Beiträge
    21.136
    Zitat Zitat von Fitnesstrainer NRW Beitrag anzeigen
    Diese sogenannte "irgendwelchen anderen Geschehnisse" war der Beginn des Krieges in BiH durch Kroatische Truppen in der bos. Posavina.

    Das ist das was geschehen ist.

    Karadzic hatte dem CC-Plan zugestimmt....NACH der Unabhängigkeitserklärung- den Kriegsausbruch kann man ihm also nicht anlasten- wieso hätte er dem Plan zustimmen sollen, wenn er den Krieg wirklich wollte ?

    Es bleibt immer noch offen warum Izetbegovic seine Zustimmung zurückzog ?

    Und war die Besetzung der bos. Posavina durch kroatische Truppen gerechtfertigt ?
    Immerhin hat dieses Ereigniss den Krieg nach BiH quasi "exportiert", unabhängig davon ob Karadzic, wie du glaubst, sowieso vor hatte loszuschlagen, stehen hierfür Tudjman und Izetbegovic in der Verantwortung.

    ... und die Frage bleibt ob Izetbegovic, wenn er sich an das CC-Plan Abkommen gehalten hätte und keine Militäroperationen Kroatiens in der bos.Posavina gestützt hätte, der Krieg auf Kroatien beschränkt geblieben wäre und nicht auf BiH übergegriffen hätte.

    Solltest du recht haben hätte die JNA/VRS irgendwann sowieso losgeschlagen, aber davon bin ich nicht überzeugt. Die aggressive Rhetorik Karadzics diente vor der Unabhängigkeitserklärung BiHs am 2-März 1992 wohl er dazu Izetbegovic von einer solchen abzuhalten. Nach der Unabhängigkeitserklärung jedoch einigte man sich auf den CC-Plan, und ich wiederhole mich.....es war NICHT Karadzic und nicht Boban sondern allein Izetbegovic welcher dieses Abkommen, nach einem Gespräch mit dem US-Aussenminister, nicht mehr wollte und es widerufen hat.

    Damit trägt Izetbegovic eindeutig eine Verantwortung für den Kriegsausbruch in BiH, weil er eine schon abgemachte Einigung platzen lies.


    so long.....laku noc

    hajd ne seri matereti, do ove teme sam mislio da si pametan i subjektivan, ali ovo sto pises su sranja, ko fol hrvati dosli i okupirali bosansku posavinu...


    * Pojmovi "pripadnici srpskih snaga" ili "združene srpske snage" u ovoj se brošuri odnose na pripadnike srpskih vojnih, paravojnih, policijskih, parapolicijskih postrojbi i naoružanih civila. Pripadnici srpskih snaga su uglavnom prema nacionalnosti Srbi ili Srbijanci, a zabilježen je i nemali broj Muslimana (pogotovo na prostoru općine Bosanski Šamac). Prema brojnosti i tehničkoj nadmoćnosti najjače su bile postrojbe JNA koje s vremenom doživljavaju transformaciju (samo na papiru!) u JA, pa u srpsku vojsku i na kraju u Vojsku Republike srpske. Od paravojnih postrojbi najčešće su spominjane četničke postrojbe "Beli orlovi", "Šešeljevci" i "Arkanovci".

    BOSANSKI BROD

    studenoga 1990.
    Prema rezultatima prvih višestranačkih izbora na području općine Bosanski Brod nadmoćno pobjeđuje Hrvatska demokratska zajednica.

    1991.
    Tijekom druge polovice 1991. godine aktivnost pripadnika JNA smještenih u novoj vojnoj bazi JNA u selu Podnovlju (općina Doboj) ogledaju se prije svega u velikosrpskoj indoktrinaciji lokalnog srpskog življa na području Bosanske posavine, podjeli naoružanja istima, te ustrojavanju tzv. "srpske Teritorijalne odbrane". Na području općine Bosanski Brod zapovjedništvo novoustrojenih srpskih snaga bilo je u selu Liješće, a zapovjednikom je imenovan Dušan Stanisavljević zvani Strikan, srednjoškolski profesor iz Bosanskog Broda. Njegovi najbliži suradnici bili su Dušan Kostadinović, Miro Radovanović, Nenad Ivanović, Mićo Ružojčić, Nenad Miličić i Ignjo Jaćimović. Svoje zapovjedne strukture ove srpske snage imale su i u osnovnim postrojbama koje su nazivali četama. Tako je zapovjednik čete u selu Vinska bio Pavo Stanisavljević, a njegov zamjenik Jugoslav Ruškić. Predvodnici velikosrpske agresije na tom prostoru su još Ljubo Ninić u selu Brusnici, Dragan Pakić i Boro Đurić u selu Klakaru, Grujica Kušljić u selu Brodskom Polju, Milan Gverić u selu Vrelima, Vlado Jaćimović u selu Liješću i dr.

    01.09.1991.
    Pripadnici diverzantske skupine "Tuzlanskog korpusa JNA" pokušali su onemogućiti promet preko mosta koji preko rijeke Save povezuje Bosanski sa Slavonskim Brodom.

    15.09.1991.
    Skupina naoružanih specijalaca Vojne policije JNA, koja je u vojarnu JNA u Derventi stigla iz Niša (Srbija), predvođena podoficirom iz vojarne JNA u Derventi Brankom Ratićem, ispalila je na most koji povezuje Bosanski sa Slavonskim Brodom veći broj minobacačkih granata i lakše ga oštetila.

    listopada 1991.
    Zapovjednik Štaba TO općine Bosanski Brod Dušan Dragosavljević, uz pomoć svojih suradnika Slobodana Marjanovića, Zorana Žerića i Mihajla Sremca (predsjednik novouspostavljene općinske Vlade), ustrojio tzv. "Bosanskobrodski bataljon" koji je brojio 134 naoružana člana. Na tajnoj promotivnoj smotri "Bataljona" bio je nazočan i Milan Martić iz Knina.

    12.11.1991.
    Osnovana je Hrvatska zajednica Bosanska posavina. Zajednica je utemeljena zbog "složenog i teškog političkog i sveukupnog stanja, te neposredne ratne opasnosti i agresije na hrvatski narod, a u cilju objedivanja političkih aktivnosti na obrani suvereniteta i integriteta BiH i jačanja hrvatskog korpusa".

    21.12.1991.
    Pripadnici "Tuzlanskog korpusa JNA" raspoređuju svoje jedinice po selima Kostrešu i Barici, s glavninom snaga u selu Zborištu.

    25.12.1991.
    Na sam Božić JNA demonstrira silu prolazeći kroz sela i naselja nastanjena Hrvatima omaložavajući ovaj veliki katolički blagdan.

    koncem 1991./početkom 1992.
    Iz sela Liješća, Poloja i Brodskog Polja pripadnici JNA i mjesni Srbi svakodnevno granatiraju Slavonski Brod.

    16.01.1992.
    Zbog svakodnevnih oružanih provokacija od strane naoružanih Srba i pripadnika JNA, čelništvo općine Bosanski Brod donosi odluku da obranu grada i općine preuzme Krizni štab.

    16.01.1992.
    Prvi oružani sukob u selu Koraću zbio se u neposrednoj blizini crpne postaje vodovodnog poduzeća kojeg su osiguravali djelatnici MUP-a. Naime, pripadnici Tuzlanskog korpusa JNA pokušali su zauzeti crpnu postaju. Iz vojnog vozila ("pincgauera") izišlo je šest pripadnika JNA s naumom da silom oružja zauzmu vodovodnu postaju, čemu su se usprotivili djelatnici MUP-a. Otvorena je obostrana vatra iz pješačkog oružja, pa su se pripadnici JNA povukli.

    23.02.1992.
    Srpska demokratska stranka općine Bosanski Brod donosi odluku o proglašenju "Srpske opštine Bosanski Brod - Brodsko Polje", a za njenog predsjednika imenuje Miroslava Radovanovića, tadašnjeg predsjednika SDS-a za ovu općinu.

    veljače 1992.
    Na prostor općine Bosanski Brod iz Srbije su pristigle raznorazne paravojne postrojbe među kojima i "Srbijanska dobrovoljačka garda", "Šešeljevci" i "Beli orlovi". Svoje zapovjedne stožere smjestili su u bosanskobrodskom selu Vinska. Zapovjednik postrojbe "Belih orlova" bio je Aca Lazić iz Kragujevca (Srbija), djelatnik srbijanskog MUP-a, a njegov zamjenik Dragan Mićić, zvani Deda, iz Kraljeva (Srbija). Pripadnici ove postrojbe bili su obučeni u maskirne odore, a na glavama su nosili beretke crvene boje. Na prostor bosanskobrodske općine su pristigli u džipovima beogradske registracije. Nedugo zatim u svoju postrojbu primaju oko sto bosanskobrodskih Srba te ih ustrojavaju na razini 'čete' i s njima prolaze dodatnu dvodnevnu vojnu obuku.

    03.03.1992.
    Nakon uspješno provedenog Referenduma za BiH, nezadovoljni Srbi, potpomognuti pripadnicima JNA, postavljaju prve barikade na području općine. Jedna od njih je postavljena kod semafora u selu Liješću. U večernjim satima iz Liješća su projektilima i granatama (VBR i minobacači) napadnuta prigradska sela u kojima žive Hrvati. Ovim napadom otpočela je agresija združenih srpskih snaga (razne srpske postrojbe i JNA) na područje općine Bosanskog Broda. Odlukom Kriznom štaba općine Bosanski Brod osniva se 101. bosanskobrodska brigada HVO-a.

    04.03.1992.
    U četiri sata združene srpske snage (pripadnici JNA, "srpski teritorijalci", naoružani članovi SDS-a...) započinju žestoki minobacačko-pješački napad na grad iz naselja Brodskog Polja, ispaljujući više desetaka minobacačkih granata raznog promjera. Vatra iz pješačkog naoružanja otvarana je po mostu preko rijeke Save i po zgradi u kojoj je smještena Policija. Ranjeno je šest građana Bosanskog Broda, a nanesena je i veća materijalna šteta na stambenim i drugim objektima. Oko devet sati napad i pucnjava prestaju.

    05.03.1992.
    Na zgradu Skupštine općine Bosanskg Broda ispaljeno više snajperskih hitaca iz prostora Brodskog Polja koje je pod kontrolom "Bosanskobrodskog srpskog bataljona".

    06.03.1992.
    Uklanjaju se barikade s magistralnih prometnih pravaca prema Derventi i Odžaku, a most na Savi se otvara za pješake. Most prelazi oko 1500 žena i djece i odlaze k rodbini u Slavonski Brod.

    14./15.03.1992.
    Iz svojih uporišta u istočnom dijelu grada tri skupine tzv. srpskih rezervista pokušavaju ući u grad i minirati Rafineriju nafte.. Zahvaljujući budnosti Hrvati su ih onemogućili.

    21.03.1992.
    Pripadnici oklopnog bataljuna JNA pristiglih iz Vranja (Srbija) razmještaju 11 tenkova na prostor bosanskobrodskih sela Liješća i Vinske. Odatle će u narednom razdoblju sustavno granatama razarati naseljena mjesta Općine koja još nisu kontrolirali.

    25.03.1992.
    Pripadnici srpskih snaga predvođeni zamjenikom zapovjednika "Belih orlova" Draganom Mićićem, u selu Donja Vrela uhitili su dvojicu mještana Hrvata. Odveli su ih u selo Liješće, mučili, ubili i tijela bacili u rijeku Savu.

    26.03.1992.
    Na poziv općinskih političara u Bosanski Brod dolaze čelnici vjerskih zajednica, msgr. Vinko Puljić, nadbiskup vrhbosanski, reis-ul-ulema Jakub Selimoski, predsjednik Islamske vjerske zajednice i vladika Vasilije, episkop zvorničko-tuzlanski. Svaki je u svojoj bogomolji služio bogoslužje. Njihova molitva nije urazumila srpske napadače, naprotiv, napadi su postali sve jači i razorniji. Dijelovi grada ostaju bez struje i vode. Oko 1000 žena, djece i starijih osoba izbjeglo je iz grada i prešlo u Slavonski Brod. Krizni štab obrane općine Bosanski Brod izdaje zapovijed o mobilizaciji muškaraca od 18 do 50 god. starosti. Okrutni general Milutin Kukanjac, glavni zapovjednik JNA u BiH, na sjednici Predsjedništva BiH izjavljuje da povlačenje pripadnika JNA iz Bosanskog Broda "ne dolazi u obzir zbog nazočnosti jakih hrvatskih vojnih jedinica".

    28.03.1992.
    Pripadnici srpskih snaga, među kojima i Goran Vukman, Đorđe Šljuka, Vid Šljuka, Goran Jakovljević, Slobodan Jakovljević, Zoran Jakovljević, Josip Vujić, Zoran Vujić i Zoran Čela, u selu Donjim Vrelima nasilno ulaze u hrvatske kuće, pod izlikom da traže skriveno oružje. Odmah nakon pretrage kuće su palili i uništavali.

    koncem ožujka 1992.
    Koncem mjeseca ožujka Srbi preseljavaju iz Brdskog Polja u selo Liješće, u kojem imaju svoje vojno zapovjedno mjesto, i nastavljaju napadati grad. U selima nastanjenim srpskom većinom, pogotovo poslije Referenduma za BiH, postavljaju barikade na prometnice i putove.

    03.04.1992.
    U poslijepodnevnim satima započeo jak oružani napad pripadnika JNA i naoružanih Srba iz sela Kostreša i Barica na hrvatska sela Koraće, Novo Selo i Gornja Močila. Borba traje do kasno u noć, mještani odolijevaju i razbijaju napadače.

    06.04.1992.
    Pripadnici Tuzlanskog korpusa JNA i naoružani Srbi iz Zborišta teškim topništvom granatiraju sela Koraće i Novo Selo. Ispalili su oko 500 granata, te 24 rakete iz višecijevnog bacača raketa (VBR). Nakon topničke pripreme uslijedio je pješački napad na selo Koraće iz pravca sela Gornje Barice i Kostreša. Nakon uspješno odbijenog napada mještani sela Koraća krenuli u protuudar i napadače odbacili preko rijeke Ukrine.

    quelle: Kronologija

  9. #359
    Avatar von Fitnesstrainer NRW

    Registriert seit
    26.09.2010
    Beiträge
    3.309
    Zitat Zitat von Koma Beitrag anzeigen
    hajd ne seri matereti, do ove teme sam mislio da si pametan i subjektivan, ali ovo sto pises su sranja, ko fol hrvati dosli i okupirali bosansku posavinu...



    quelle: Kronologija

    Deine Quelle kann so nicht stimmen Koma.

    1.Es kommen nachgewiesene Ereignisse, wie z.b. das Eintreffen der HOS aus Sl.Brod gar nicht vor, ebenso wie das erste Massaker kroatischer Verbände an serbischen Zivilisten des Bosnienkrieges in Sijekovac bei Bos.Brod am 26..3.1992 , keine Erwähnung findet.

    (Der kroat. Präsident Josipovic hat sich letzes Jahr, insbesondere bezüglich Sijekovac nicht umsonst entschuldigt, und das ganz offiziell)

    2. Kann die Chronologie der Ereignisse so nicht stimmen, da nach der Darstellung "Beli Orlovi" und "Arkanovi" bereits im Februar 1992 in der bos. Posavina gewesen wären, es aber dokumentiert ist, dass diese Paramilitärischen Einheiten ziemlich genau Anfang APRIL 1992 über die Drina nach BIJELINA kamen und dort das erste serbische Massaker an Bosniaken verübten.

    3. Auch vom User kroat. Batakanda wird das kroatische Vorgehen in der bos.Posavina bestätigt, nur hält nicht für eine kroat. Besatzung, da die Milglieder HVO-Abzeichen trugen und damit, wie er sagt Izetbegovic unterstellt waren. Ausserdem rechtfertigt er das kroatische Vorgehen in der bos. Posavina in einem seiner Beiträge damit, das der Save Korridor wichtig war für den Kampf Kroatiens um Unabhängigkeit.

    Als ich dem bosniakischen User Baksuz damit konfronierte das auch Bosniaken in der bos. Posavina sich an kroatischen Militäroperationen beteiligten und serbische Zivilisten massakriet wurden, nannte er dies "eine Erweiterung des Kroatien Krieges", darüber hinaus wollte er bosniakische Teilnehmer dadurch entlasten in dem er sagte "Die HV hatte das Kommando". Nachzulesen in diesem Thread.



    Anschliessend poste ich Dir gleich mal eine Gegendarstellung von den Ereignissen in der bosanska Posavina welche letzendlich zur Eskalation des Bosnienkrieges führte. Und zwar den Bericht eines bosnischen Muslim bzw Bosniaken welcher sich entschloss eine Einheit bestehend aus bosniakischen und kroatischen und einigen serbischen Mitgliedern aufzustellen um der Aggression von kroatischen Verbänden aus Kroatien und deren lokaler bonsiakischer und kroatischer Unterstützer gegen Serben und andere Pro-Jugoslawen etwas entgegenzusetzen. Seine Einheit wurde später Bestnadteil der VRS.

  10. #360

    Registriert seit
    17.01.2011
    Beiträge
    1.486
    Es wird immer klarer und klarer das auch Fitnesstrainer ein Wolf in Schafspelz ist oder ein
    Ein weiterer Serbe der alles hinter einer jugoslawischenfassade versteckt

LinkBacks (?)

  1. 17.04.2012, 19:10

Ähnliche Themen

  1. Bosnienkrieg
    Von Mudi im Forum Politik
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 05.09.2011, 07:47
  2. ZDF: Die HVO im Bosnienkrieg
    Von Emir im Forum Politik
    Antworten: 185
    Letzter Beitrag: 11.12.2010, 00:34
  3. Bosnienkrieg
    Von BHFanaticos. im Forum Politik
    Antworten: 94
    Letzter Beitrag: 16.07.2010, 17:31
  4. Der Krieg, den man hätte verhindern können
    Von Mastakilla im Forum Politik
    Antworten: 217
    Letzter Beitrag: 17.03.2009, 22:40
  5. Milosevic hätte noch Jahre leben können!!!!
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 15.03.2006, 17:49