BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 10 von 10

Heftige Kritik in Kroatien am Uno-Tribunal

Erstellt von Krajisnik, 13.05.2005, 17:33 Uhr · 9 Antworten · 1.015 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Krajisnik

    Registriert seit
    26.01.2005
    Beiträge
    1.446

    Heftige Kritik in Kroatien am Uno-Tribunal

    Widerstand gegen die veränderte Anklageschrift

    Das Haager Tribunal hat erneut heftige Kritik in Kroatien ausgelöst. Im Fall von zwei Generälen wurde der Kreis der Teilnehmer an dem «verbrecherischen Unternehmen» ausgeweitet. Die meisten Kroaten sehen darin eine Anklage gegen Staat und Volk.




    C. Sr. Zagreb, 11. Mai

    Die Anklage des Uno-Kriegsverbrechertribunals in Den Haag hat vor kurzem die Anklageschrift im Falle der beiden kroatischen Generäle Ivan Cermak und Mladen Markac geändert. Diese werden beschuldigt, während und nach der Militäroperation zur Rückeroberung der von den aufständischen Serben beherrschten Gebiete Kroatiens im Sommer 1995 Kriegsverbrechen begangen zu haben. Cermak war einen Tag nach dem Beginn der Offensive zum Chef des Militärbezirks von Knin ernannt worden. Markac kommandierte die Sonderpolizei des Innenministeriums. Die beiden Angeklagten hätten, so lautet der Vorwurf, an einem «gemeinsamen verbrecherischen Unternehmen» teilgenommen, dessen Ziel die dauerhafte Entfernung der serbischen Bevölkerung aus der Region Krajina gewesen sei. Zum Kreis der Teilnehmer gehörten laut der Anklageschrift neben andern auch der verstorbene Präsident Tudjman und der untergetauchte frühere General Ante Gotovina.

    Erweiterter Täterkreis
    Nach Angaben der Anklage des Uno-Tribunals wurde die Anklageschrift auch auf Verlangen der Verteidiger der beiden Generäle geändert. Diese hatten um eine Klärung jenes Abschnitts gebeten, in dem die Mitglieder des «verbrecherischen Unternehmens» aufgezählt werden. Die neue Anklageschrift weitet den Kreis der Teilnehmer aus, ohne diese namentlich zu nennen. Die Rede ist vielmehr von «verschiedenen Offizieren, Offiziellen und Mitgliedern der kroatischen Regierung und der politischen Strukturen auf allen Ebenen». Hinzu kommen, wie es weiter heisst, verschiedene Führer und Mitglieder der Kroatischen Demokratischen Gemeinschaft (HDZ), verschiedene Offiziere und Mitglieder der Streitkräfte, einschliesslich der Armee, der Luftwaffe, der Spezialpolizei, der zivilen Polizei sowie der Geheimdienste.

    Kriminalisierung des Befreiungskriegs?
    Das bedeutet keineswegs, wie die Anklage in Den Haag betont, dass es zu neuen Anklageerhebungen kommen wird. Es seien lediglich Präzisierungen bei der Beschreibung der Teilnehmer des «gemeinsamen verbrecherischen Unternehmens» vorgenommen worden. Inhaltlich habe sich nichts geändert. Das Ziel der militärischen Operation, nämlich die Befreiung der von den aufständischen Serben beherrschten Gebiete Kroatiens, werde nicht in Frage gestellt. Es gehe um die Kriegsverbrechen, die während und nach der Militäraktion begangen worden seien. Die Anklage in Den Haag spricht von einer Politisierung eines gerichtlichen Verfahrens.

    Ganz anders wird die neue Anklageschrift in Zagreb interpretiert. Jeder, der politisch und militärisch in irgendeiner Weise an der Befreiungsaktion beteiligt gewesen sei, gelte nun als schuldig, lautet der Tenor. Der kroatische Staat und das ganze kroatische Volk würden an den Pranger gestellt. Der Vaterländische Krieg, so lautet die offizielle Bezeichnung für den serbisch-kroatischen Krieg von 1991 bis 1995, werde kriminalisiert. Für die meisten Kroaten steht die Wahrheit schon längere Zeit fest. In einer im Jahre 2000 vom Parlament verabschiedeten Deklaration wurde nämlich festgehalten, dass Kroatien einen gerechten und legitimen Verteidigungskrieg geführt und sein Territorium gegen die grossserbische Aggression innerhalb der international anerkannten Grenzen verteidigt habe.

    Auch Präsident Mesic zeigte sich überrascht. Er habe sich immer für die Individualisierung der Schuld eingesetzt, eine solche Erweiterung der Anklage sei deshalb für ihn unannehmbar. Der Regierungschef Sanader erklärte, je absurder die Anklageschrift sei, desto leichter falle es, sie zu widerlegen. Er betonte, dass Zagreb weiter mit dem Tribunal kooperieren müsse. Der Präsident des kroatischen Parlaments, Vladimir Seks, verkündete, dass jeder, der den Vaterländischen Krieg zu einem verbrecherischen Unternehmen erkläre, die Tatsachen verdrehe. Die Parteien auf der rechten Seite des politischen Spektrums verlangten eine Sondersitzung des Parlaments. Das Justizministerium bezeichnete in einer Stellungnahme die Ausweitung des Teilnehmerkreises als rechtlich und politisch inakzeptabel.

    In der jüngsten Ausgabe der Wochenzeitschrift «Globus» heisst es auf der Titelseite gar, dass die Chefanklägerin des Uno-Tribunals, Carla Del Ponte, 600 Kroaten anklage. Weiter wird behauptet, dass sie auch Sanader - er ist der Chef der heute wieder regierenden HDZ - beschuldige, Teilnehmer am «verbrecherischen Unternehmen» gewesen zu sein. Das ist ganz einfach falsch, und mit solchen reisserischen Schlagzeilen werden nur Emotionen geschürt. Nach Ansicht des Zagreber Wochenmagazins «National» enthält die geänderte Anklageschrift auch eine «unangenehme politische Botschaft». Der Kreis der Teilnehmer am «verbrecherischen Unternehmen» in Kroatien sei nämlich bedeutend weiter gezogen worden als der Kreis der Mitglieder des «verbrecherischen Unternehmens» in Serbien mit dem früheren jugoslawischen Präsidenten Milosevic an der Spitze.

    Verschwörungstheorien
    In Zagreb ist die Meinung weit verbreitet, dass Kroatien vom Uno-Tribunal und von der EU ungerecht behandelt werde. Jene Kroaten, die der Anklage in Den Haag vorwerfen, sie setze Täter und Opfer und damit Serbien und Kroatien auf die gleiche Stufe, sehen in der geänderten Anklageschrift eine weitere Bestätigung für ihre Verschwörungstheorie. Ihrer Meinung nach hat die Chefanklägerin dem Land auf dem Weg in die EU ein neues Hindernis in den Weg gelegt, nachdem bereits die Aufnahme der Beitrittsgespräche im März mit der Begründung verschoben worden war, Zagreb arbeite nicht in genügendem Mass mit dem Uno-Tribunal zusammen. Die EU, so glauben die Anhänger dieser in Zagreb beliebten Verschwörungstheorie, wolle warten, bis auch Serbien so weit sei, damit die beiden Länder gemeinsam aufgenommen werden könnten.

    http://www.nzz.ch/2005/05/13/al/articleCT5CE.html

  2. #2
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988

    Re: Heftige Kritik in Kroatien am Uno-Tribunal

    Zitat Zitat von Krajisnik
    ........... an einem «gemeinsamen verbrecherischen Unternehmen» teilgenommen, dessen Ziel die dauerhafte Entfernung der serbischen Bevölkerung aus der Region Krajina gewesen sei. Zum Kreis der Teilnehmer gehörten laut der Anklageschrift neben andern auch der verstorbene Präsident Tudjman und der untergetauchte frühere General Ante Gotovina.

    Erweiterter Täterkreis
    Nach Angaben der Anklage des Uno-Tribunals wurde die Anklageschrift auch auf Verlangen der Verteidiger der beiden Generäle geändert. Diese hatten um eine Klärung jenes Abschnitts gebeten, in dem die Mitglieder des «verbrecherischen Unternehmens» aufgezählt werden. Die neue Anklageschrift weitet den Kreis der Teilnehmer aus, ohne diese namentlich zu nennen. Die Rede ist vielmehr von «verschiedenen Offizieren, Offiziellen und Mitgliedern der kroatischen Regierung und der politischen Strukturen auf allen Ebenen». Hinzu kommen, wie es weiter heisst, verschiedene Führer und Mitglieder der Kroatischen Demokratischen Gemeinschaft (HDZ), verschiedene Offiziere und Mitglieder der Streitkräfte, einschliesslich der Armee, der Luftwaffe, der Spezialpolizei, der zivilen Polizei sowie der Geheimdienste.

    Kriminalisierung des Befreiungskriegs?
    Das bedeutet keineswegs, wie die Anklage in Den Haag betont, dass es zu neuen Anklageerhebungen kommen wird.

    http://www.nzz.ch/2005/05/13/al/articleCT5CE.html
    Ich hätte folgende Überschrift genommen.

    Den Haag bezeichnet das Tudjman Regime als kriminelle Vereinigung!

    Die Anklage Punkte setzt die Tudjman Regierung und seinen Militär Apparat mit dem kriminellen Nazi Regime praktisch gleich.


    Dort wird wegen "krimineller Vereinigung" neben Franjo Tudjman, Gojko Susak, Janko Bobetko, Zvonimir Cervenko und Ante Gotovina die Anklage ausgeweitet auf "die ganze staatliche und militärische Spitze, aber auch auf niedrigere Ebenen der Regierung, die Teilnehmer eines verbrecherischen Unternehmens gewesen seien mit dem Ziel, die Serben zu vertreiben, was durch die Militär- und Polizeiaktion Oluja, also Sturm, umgesetzt worden sei." Darüber hinaus heißt es, diese kriminelle Vereinigung beziehe sich auch auf "kommunale und andere Ebenen der Regierung, Mitglieder der HDZ, Offiziere der kroatischen Armee, der Spezialeinheiten der Polizei, der zivilen Polizei und zwei Geheimdienste sowie, zuletzt, bekannte und unbekannte Personen."

    http://www.dw-world.de/dw/article/0,...fokus-643-html

    Damit dürfte auch eine Anklage gegen Agim Ceku, dem Kosovaren Terroristen und seiner Mord Schwadronen eine Anklage bevorstehen.

  3. #3

    Registriert seit
    20.12.2004
    Beiträge
    6.421
    Scheisse wa,als wir noch in deren Lage waren wo sie jetzt stecken haben sie über uns noch gelacht.

  4. #4
    Mare-Car
    Zitat Zitat von Srpsko_Kosovo
    als wir noch in deren Lage waren wo sie jetzt stecken haben sie über uns noch gelacht
    Scheint was dran zu sein....

  5. #5
    Avatar von Secondos

    Registriert seit
    10.05.2005
    Beiträge
    3.405
    in diesem forum geht es wohl mehr darum andere auszulachen, anstatt sich mit den eigenen problemen zu befassen.

  6. #6
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Zitat Zitat von Secondos
    in diesem forum geht es wohl mehr darum andere auszulachen, anstatt sich mit den eigenen problemen zu befassen.
    Ich glaube nicht das es nur darum geht.

    Wie es zu diesen kriminellen Morden, Plünderungen und Vertreibungen kam, dürfte wohl jedem klar sein.

    Die Bill Clinton - Allbright Politik war rein kriminell!

    Amerikanische Gangster erkauften sich unter Tuschjmann, hohe Regierungs Posten für 100.000 $ und mehr. Das wird immer noch tod geschwiegen, das die Drahtzieher Amerikaner waren u.a. von der www.mpri.com und Leute wie Holbrook, Allbright und das Amerikanische Verbrecher Tum.

  7. #7

    Registriert seit
    23.02.2007
    Beiträge
    9

    Re: Heftige Kritik in Kroatien am Uno-Tribunal

    Zitat Zitat von lupo-de-mare

    Damit dürfte auch eine Anklage gegen Agim Ceku, dem Kosovaren Terroristen und seiner Mord Schwadronen eine Anklage bevorstehen.
    Da kannst du lange träumen

  8. #8
    Avatar von Unscheinbar

    Registriert seit
    06.01.2007
    Beiträge
    59
    Zitat Zitat von Secondos
    in diesem forum geht es wohl mehr darum andere auszulachen, anstatt sich mit den eigenen problemen zu befassen.


    Das Gefühl habe ich auch.

  9. #9
    cro_Kralj_Zvonimir
    typisch UNO wenn man sie selber befreit ist man kriminell aber wenn sie befreien siehe Kosovo dann ist alles erlaubt

  10. #10
    Grasdackel
    Wieso holen Idioten immer wieder uralte Themen wieder hoch ?

Ähnliche Themen

  1. Griechenland-Krise: Heftige Kritik an den Ratingagenturen
    Von JEDI im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.04.2010, 16:47
  2. Heftige Kritik an Del Ponte
    Von APIS im Forum Politik
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 19.07.2008, 19:17
  3. Del Ponte übt Kritik an Kroatien und Serbien
    Von Albanesi2 im Forum Politik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 02.09.2005, 17:58
  4. Kosovo: Heftige politische Kämpfe
    Von Krajisnik im Forum Politik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 22.04.2005, 15:50