BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 25 von 25

Heißer Herbst im Kosovo

Erstellt von TigerS, 05.10.2006, 16:42 Uhr · 24 Antworten · 1.344 Aufrufe

  1. #21
    Lucky Luke
    Zitat Zitat von Sumadinac
    Zitat Zitat von Lucky_Luke
    Wieso unbedingt aus Europa? Aber hier, Zypern hatte vor seiner Eigenstaatlichkeit auch keinen Republiksstatus oder so...

    Und was den "Konstitutiven Faktor" angeht:

    "In der jugoslawischen Verfassung von 1974 erhielt dann das Kosovo

    (zusammen mit der Schwesterregion Vojvodina) eine Stellung, die

    praktisch mit derjenigen der Republiken identisch war. Die jugoslawische

    Verfassungslehre prägte damals den Begriff des “konstitutiven Faktors"

    Jugoslawiens, der für Republiken und Regionen gleichermaßen galt und

    deren Gleichberechtigung auf Bundesebene ausdrückte, sowohl was die

    Vertretung in den Bundesorganen als auch das so genannte “faktische

    Vetorecht" betraf. Es fehlte den Regionen nur die formelle Definition

    als “Staaten" wie dies für die Republiken galt.



    Nach dem Zerfall Jugoslawiens hat die internationale Gemeinschaft durch

    die Badinter‑Kommission für die Republiken diesen Staatscharakter

    ausdrücklich anerkannt samt den garantierten Grenzen. Deshalb könnte

    sich der Westen heute beispielsweise einer Unabhängigkeit Montenegros

    von Rechts wegen nicht widersetzen, wenn es dazu käme. Zu den Regionen

    konnte sich die Badinter‑Kommission damals allerdings nicht äußern, da

    diese 1991 bereits gleichgeschaltet waren. Wäre es auch zu einem Spruch

    über die Regionen gekommen, hätte deren Stellung als “konstitutive

    Faktoren" berücksichtigt werden müssen. Das Verdikt hätte ohne weiteres

    lauten können, dass durch den Zerfall des Gesamtstaates alle seine

    “konstitutiven Faktoren" Handlungsfreiheit gewonnen hätten.



    Wenn nun die Kosovo‑Frage unter dem Gesichtspunkt angegangen wird, ob

    nach Völkerrecht nur Völkern oder auch “Minderheiten" das

    Selbstbestimmungsrecht zusteht, so weist dieser Ansatz am Problem

    vorbei. Die internationale Gemeinschaft hat sich mit Blick auf die

    Nachfolge Jugoslawiens nun einmal von der jugoslawischen Verfassung von

    1974 leiten lassen. Warum also sollte man ausgerechnet im Falle des

    Kosovo davon abrücken. Der Begriff “konstitutiver Faktor" galt

    ausschließlich für die territorialen Einheiten Jugoslawiens, nicht für

    Völker oder Völkerschaften. Den “Völkern" war zwar in der Präambel das

    traditionelle leninistische Prinzip der Selbstbestimmung bis zur

    Lostrennung zuerkannt, aber im Gegensatz zu Republiken und Regionen

    waren weder Völker noch Völkerschaften in der Verfassung irgendwie

    definiert oder gar mit Organen ausgestattet."

    http://www.uni-weimar.de/architektur.../faz_24_2.html

    Hallo


    Das sit ja alles schön und gut aber was ändert diese Regelung und Verfassung daran das Kosovo und Vojvodina weiterhin 2 autonome "serbische" Provinzen waren laut Tito :?:


    Mit freundlichen Grüssen
    Das sie eben keine serbischen Provinzen waren!

  2. #22
    Lucky Luke
    doppelt

  3. #23
    jugo-jebe-dugo
    Zitat Zitat von Lucky_Luke
    Zitat Zitat von Sumadinac
    Zitat Zitat von Lucky_Luke
    Wieso unbedingt aus Europa? Aber hier, Zypern hatte vor seiner Eigenstaatlichkeit auch keinen Republiksstatus oder so...

    Und was den "Konstitutiven Faktor" angeht:

    "In der jugoslawischen Verfassung von 1974 erhielt dann das Kosovo

    (zusammen mit der Schwesterregion Vojvodina) eine Stellung, die

    praktisch mit derjenigen der Republiken identisch war. Die jugoslawische

    Verfassungslehre prägte damals den Begriff des “konstitutiven Faktors"

    Jugoslawiens, der für Republiken und Regionen gleichermaßen galt und

    deren Gleichberechtigung auf Bundesebene ausdrückte, sowohl was die

    Vertretung in den Bundesorganen als auch das so genannte “faktische

    Vetorecht" betraf. Es fehlte den Regionen nur die formelle Definition

    als “Staaten" wie dies für die Republiken galt.



    Nach dem Zerfall Jugoslawiens hat die internationale Gemeinschaft durch

    die Badinter‑Kommission für die Republiken diesen Staatscharakter

    ausdrücklich anerkannt samt den garantierten Grenzen. Deshalb könnte

    sich der Westen heute beispielsweise einer Unabhängigkeit Montenegros

    von Rechts wegen nicht widersetzen, wenn es dazu käme. Zu den Regionen

    konnte sich die Badinter‑Kommission damals allerdings nicht äußern, da

    diese 1991 bereits gleichgeschaltet waren. Wäre es auch zu einem Spruch

    über die Regionen gekommen, hätte deren Stellung als “konstitutive

    Faktoren" berücksichtigt werden müssen. Das Verdikt hätte ohne weiteres

    lauten können, dass durch den Zerfall des Gesamtstaates alle seine

    “konstitutiven Faktoren" Handlungsfreiheit gewonnen hätten.



    Wenn nun die Kosovo‑Frage unter dem Gesichtspunkt angegangen wird, ob

    nach Völkerrecht nur Völkern oder auch “Minderheiten" das

    Selbstbestimmungsrecht zusteht, so weist dieser Ansatz am Problem

    vorbei. Die internationale Gemeinschaft hat sich mit Blick auf die

    Nachfolge Jugoslawiens nun einmal von der jugoslawischen Verfassung von

    1974 leiten lassen. Warum also sollte man ausgerechnet im Falle des

    Kosovo davon abrücken. Der Begriff “konstitutiver Faktor" galt

    ausschließlich für die territorialen Einheiten Jugoslawiens, nicht für

    Völker oder Völkerschaften. Den “Völkern" war zwar in der Präambel das

    traditionelle leninistische Prinzip der Selbstbestimmung bis zur

    Lostrennung zuerkannt, aber im Gegensatz zu Republiken und Regionen

    waren weder Völker noch Völkerschaften in der Verfassung irgendwie

    definiert oder gar mit Organen ausgestattet."

    http://www.uni-weimar.de/architektur.../faz_24_2.html

    Hallo


    Das sit ja alles schön und gut aber was ändert diese Regelung und Verfassung daran das Kosovo und Vojvodina weiterhin 2 autonome "serbische" Provinzen waren laut Tito :?:


    Mit freundlichen Grüssen
    Das sie eben keine serbischen Provinzen waren!
    Was waren sie dann? Unabhängige autonome Provinzen Jugoslawiens? XAXA

    SFRJ bestand aus 6 Republiken und nicht aus 6 Republiken und 2 autonomen Provinzen.Die 2 Provinzen waren unter Serbien aufgeführt.

    Willst du mir sagen wie es früher war und was unter Serbien aufgefühert war?

    Du kannst noch so platzen vor Wut,Kosovo ist serbisches Staatsgebiet.Ob von 12-41,von 45-06 oder vor 1389.

    Kosovo war nie albanisches Staatsgebiet,es wird mit keinem Wort in der albanischen Geschichte erwähnt.Und ihr könnt eure Unabhängigkeit und euren Staat aufbauen aber macht das bitte nicht mit fremden Eigentum wo meine Landsleute schon weit über 1 Jahrtausend unsere Kultur ausleben.


    Wie gesagt,ihr habt schon ein Land.Ihr seit kein Volk das ohne Land ist wie etwa die Kurden,Roma oder Tschetschen.Von daher weiss ich nicht was ihr aufbauen wollt.


    Mit freundlichen Grüssen

  4. #24

  5. #25

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Albaner werden alles knacken , die Maschinerie , ist schon bereit seid 1990 im Gange , Illyrien wird wieder auferstehen

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Ähnliche Themen

  1. Heißer Abfangjäger für die US-Cops
    Von Cobra im Forum Autos, Motorräder und sonstiges mit Motor
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 19.11.2009, 00:41
  2. Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 05.06.2009, 11:07
  3. Österreich ist ein heißer Pleitekandidat
    Von Aviator im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 17.04.2009, 10:41
  4. Kosovo-Entscheid im Herbst
    Von Big-Srbo im Forum Politik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 26.05.2005, 18:57
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.02.2005, 12:11