BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 20 von 37 ErsteErste ... 1016171819202122232430 ... LetzteLetzte
Ergebnis 191 bis 200 von 368

Hellenische Demokratie (Republik) oder Byzanz?

Erstellt von Amphion, 01.11.2008, 09:49 Uhr · 367 Antworten · 13.029 Aufrufe

  1. #191

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630

    Lächeln

    Zitat Zitat von Trikala Beitrag anzeigen
    Besser man verehrt eine Mythosgestalt wie Zeus.

    Frage an dich Balkanmensch : Hat Zeus gelebt? Gab es Ihn?

    Ich antworte dir.

    Zeus hat gelebt und lebt bzw. existiert weiterhin, doch ist das hellenische Gottesbild eben nicht das, wie du es als Christ kennst, oder wie ich es früher als Christ kannte. Willst du das Thema verstehen, so betrachte die einzelnen Unterschiede der Weltanschuuungen, davon gibt es vier. Das würde uns so manchen Streit hier ersparen, und dich würde es sehr stärken, du würdest einiges deutlicher erkennen. Pure Demokratie, pure Freiheit in der Religion. Darum konnte sie die Welt frei der Waffen sehr lange Zeit (bis zum waffentragenden Christentum) führen, wurde ohne Waffengewalt akzeptiert.

    Zeus erkennen bedeutet z.B. die Welt erkennen, frei der Manipulation. Die Physik kennen, wurde von den Christen verboten. Die Philosophie lieben, wurde von den Christen verboten, sie wurde mit Gott in Verbindung gebracht, ist nicht die Definition der unabhängigen Philosophie. Ein Philosoph ist kein Prophet! Etc. Etc. Etc.

    Das ist auch der Grund, warum ich Opala gebeten hatte, sich Zeit zu lassen, das Verständnis basiert hier auf ein anderes Weltbild, ein freies, ein demokratisches. Ich habe dir bzw. euch zum besseren Verständnis den Beitrag (in englisch) von Frau Prof. Dr. Mary Lefkowitz, Boston, USA, eingebracht. Sie hat sich ein Leben lang damit befaßt, auch mit der Frage, welche Gottesvorstellung dem Menschen dienlicher ist, ein leben lang. Lies doch den Artikel frei der Polemik.

    Ich gestehe unsere Fehler ein, aber sie waren damals. Und dann wurde die Entwicklung durch das Christentum unterbunden. Doch selbst heute stellt dieses Gottesbild und die Kosmotheasis (die Weltanscauung ist wichtig) alles Christliche in den Schatten, es ist äusserst modern, es ist die Basis des Humanismus, des Philanthropismus.
    Die ganze Welt weiß das, nur die Orthodoxe in Hellas haben ein Problem damit, eine Trotzreaktion.

    Lies noch mal, was der vorsitzende Richter des AREOPAG sagte, öffentlich:

    "Kein Kompromiss von Hellenismus und Christentum. Es ist ein Unterschied wie Tag und Nacht!"

    Nur motzen bringt hier nichts, das sagen die die TV-Videos und das Verhalten der Pfaffen.

    Ende.

  2. #192

    Registriert seit
    11.09.2008
    Beiträge
    1.980
    Zitat Zitat von Balkanmensch Beitrag anzeigen

    Ich antworte dir.

    Zeus hat gelebt und lebt bzw. existiert weiterhin, doch ist das hellenische Gottesbild eben nicht das, wie du es als Christ kennst, oder wie ich es früher als Christ kannte. Willst du das Thema verstehen, so betrachte die einzelnen Unterschiede der Weltanschuuungen, davon gibt es vier. Das würde uns so manchen Streit hier ersparen, und dich würde es sehr stärken, du würdest einiges deutlicher erkennen. Pure Demokratie, pure Freiheit in der Religion. Darum konnte sie die Welt frei der Waffen sehr lange Zeit (bis zum waffentragenden Christentum) führen, wurde ohne Waffengewalt akzeptiert.

    Zeus erkennen bedeutet z.B. die Welt erkennen, frei der Manipulation. Die Physik kennen, wurde von den Christen verboten. Die Philosophie lieben, wurde von den Christen verboten, sie wurde mit Gott in Verbindung gebracht, ist nicht die Definition der unabhängigen Philosophie. Ein Philosoph ist kein Prophet! Etc. Etc. Etc.

    Das ist auch der Grund, warum ich Opala gebeten hatte, sich Zeit zu lassen, das Verständnis basiert hier auf ein anderes Weltbild, ein freies, ein demokratisches. Ich habe dir bzw. euch zum besseren Verständnis den Beitrag (in englisch) von Frau Prof. Dr. Mary Lefkowitz, Boston, USA, eingebracht. Sie hat sich ein Leben lang damit befaßt, auch mit der Frage, welche Gottesvorstellung dem Menschen dienlicher ist, ein leben lang. Lies doch den Artikel frei der Polemik.

    Ich gestehe unsere Fehler ein, aber sie waren damals. Und dann wurde die Entwicklung durch das Christentum unterbunden. Doch selbst heute stellt dieses Gottesbild und die Kosmotheasis (die Weltanscauung ist wichtig) alles Christliche in den Schatten, es ist äusserst modern, es ist die Basis des Humanismus, des Philanthropismus.
    Die ganze Welt weiß das, nur die Orthodoxe in Hellas haben ein Problem damit, eine Trotzreaktion.

    Lies noch mal, was der vorsitzende Richter des AREOPAG sagte, öffentlich:

    "Kein Kompromiss von Hellenismus und Christentum. Es ist ein Unterschied wie Tag und Nacht!"

    Nur motzen bringt hier nichts, das sagen die die TV-Videos und das Verhalten der Pfaffen.

    Ende.
    Nach diesem Beitrag von dir, weiß ich auch nicht mehr weiter. Griechische Mythologie ist zum leben erweckt worden. Du selber lachst dich in Fäustchen, wenn Du solche Artikel verfasst.

    Es tut mir leid, aber nachdem Du „Zeus hat gelebt und lebt immer noch“ geschrieben hast, kann ich dich nicht für Ernst nehmen.

    Wie viel kostet es für eine Person sich in eurer Organisation einzutragen um Mitglied zu werden?

  3. #193

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630

    Lächeln

    Zitat Zitat von Trikala Beitrag anzeigen
    Nach diesem Beitrag von dir, weiß ich auch nicht mehr weiter. Griechische Mythologie ist zum leben erweckt worden. Du selber lachst dich in Fäustchen, wenn Du solche Artikel verfasst.

    Es tut mir leid, aber nachdem Du „Zeus hat gelebt und lebt immer noch“ geschrieben hast, kann ich dich nicht für Ernst nehmen.

    Wie viel kostet es für eine Person sich in eurer Organisation einzutragen um Mitglied zu werden?

    Es kosten z.B. soviel:

    Die Liebe zur griechischen Kultur, die Überzeugung an die Demokratie, die Bereitschaft sich wie in der alten Zeit sich der Wissenschaft anzunehmen und den aktuellen Wissensstand zu überprüfen und ggf. anzupassen, etc.
    In einem Satz das im täglichen Leben pflegen, was Apoll in seinen Delphischen Paragelmata empfiehlt: "Werde Philosoph", heute vereinfacht: "werde Humanist". Kennst du sie nicht?

  4. #194

    Registriert seit
    03.04.2008
    Beiträge
    347
    Also dann mal der Versuch eine vernünftige diskussion zu starten.

    Ich gestehe unsere Fehler ein, aber sie waren damals. Und dann wurde die Entwicklung durch das Christentum unterbunden.
    Wie lange hat der hellenische Polytheismus geherrscht?
    2500Jahre?2000Jahre?
    Welche Entwicklungen gab es in dieser Zeit die es andeuteten das man insgesamt über "Verbesserungen" nachdachte?

    Das Christentum gesteht seine fehler JETZT ein..während es in seiner Blüte steht nach 1700 jahren als anerkannte Institution ...und nicht 2000 jahre nachdem die Menschen davon nix mehr wissen wollten weil es-wie der antike polytheismus-keine Antworten gab sondern die Mächtigen unterstützte die Mehrheit der Menschen zu versklaven und auszubeuten.

    Das Christentum ist desweiteren DIE EINZIGE Religion die GENAU JETZT auch sich selber soweit entwickelt hat das sogar Nobelpreisträger der Physik sich zum Christentum bekennen mit dem Hinweis "Es gibt tatsächlich einen Masterplan".Sagt jemandem der Name Stephen Hawkings was?


    Wissenschaft und christlicher Glauben arbeiten mittlerweile doch schon Hand in Hand...schöne weltliteratur,christliche Poesie wie "Wir sind Sternenstaub" von Ernesto Cardenal wurde mit hilfe von Astrophysikern geschrieben..

    Es gibt sehr große Strömungen im Christentum (z.B. Befreiungstheologen) die beweisen wie human und demokratisch dieser Glauben tasächlich ist.

    Mal ganz abgesehen davon...

    Welcher andere Glauben hat sogar die Kirchenmächtigen dazu regelrecht gezwungen der Wahrheit letztendlich den Platz zu räumen?
    Sogar die katholischen Päpste der neuzeit mußten um Verzeihung bitten für begangenes Unrecht der letzten Jahrhunderte...christliche Priester (Martin Luther King,Desmond Tutu und wieviele andere unbekannte ) haben das Antlitz der Demokratie FÜR ALLE für immer verändert.

    Das kann keine andere Religion für sich in Anspruch nehmen.

    Und schon garnicht der antike hellenische polytheismus der über Jahrtausende mitgemacht hat bei Sklaverei und Ausbeutung.

  5. #195

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630

    Lächeln

    [Thalassa
    Also dann mal der Versuch eine vernünftige diskussion zu starten
    ob ich sie noch führen will, jetzt, nach all deinen Beschimpfungen, ist ungewiss

    Das Christentum ist desweiteren DIE EINZIGE Religion die GENAU JETZT auch sich selber soweit entwickelt hat das sogar Nobelpreisträger der Physik sich zum Christentum bekennen mit dem Hinweis "Es gibt tatsächlich einen Masterplan".Sagt jemandem der Name Stephen Hawkings was?
    Ist doch okay, er vertritt seine Meinung.
    Der "Polytheist", wie du es nennst, hatte bereits vor 2700 Jahren beschrieben, daß was die Wissenschaft heute als Entstehung des Kosmos annimmt, vor 2.700 Jahren!

    Wissenschaft und christlicher Glauben arbeiten mittlerweile doch schon Hand in Hand...schöne weltliteratur,christliche Poesie wie "Wir sind Sternenstaub" von Ernesto Cardenal wurde mit hilfe von Astrophysikern geschrieben
    Das solltest du mal den Kreationisten sagen, und den Mormonen, die immer mächtiger werden in den Staaten und in Südamerika.
    Und wieso erst jetzt?

    Es gibt sehr große Strömungen im Christentum (z.B. Befreiungstheologen) die beweisen wie human und demokratisch dieser Glauben tasächlich ist.
    Weißt du nicht, was mit Befreiungstheologen geschehen kann oder geschehen ist?
    Ich habe privaten Kontakt zu einem Theologen, der als Kritiker von der Kirche rausgeworfen wurde, leg dich nicht an.

    Mal ganz abgesehen davon...

    Welcher andere Glauben hat sogar die Kirchenmächtigen dazu regelrecht gezwungen der Wahrheit letztendlich den Platz zu räumen?
    Sogar die katholischen Päpste der neuzeit mußten um Verzeihung bitten für begangenes Unrecht der letzten Jahrhunderte...christliche Priester (Martin Luther King,Desmond Tutu und wieviele andere unbekannte ) haben das Antlitz der Demokratie FÜR ALLE für immer verändert.
    alles meine Worte, und deswegen habe ich eine Entscheidung getroffen, und nehme Til an der Informationsweitergabe. Nicht jeder weiß davon, was Kirche bedeutet. Mach doch mit.

    Das kann keine andere Religion für sich in Anspruch nehmen.
    Wir haben ja nicht den Müll fabriziert, den die Kirche machte, die Fortentwicklung wurde unterbunden, doch sind die Inhalte noch heute äusserst modern (siehe oben: Ein Freund als Theologe wurde von der Kirche rausgeworfen. Willst du dich anlegen?). Soll ich sie nochmal aufzählen? Denke an den Griechenkiller Chrysostomos, denke an den Beitrag des nichtgriechischen orthodoxen Priesters, der seine "Schafe" angegriffen hatte und mir recht gab.

    Das alles ist so einfach zu lösen, einfach aufgeschlossen sein.

    Nochmal die Frage:

    Gibt es eine Mumienverehrung in der orthodoxen Kirche?

  6. #196

    Registriert seit
    03.04.2008
    Beiträge
    347
    Na geht doch...

    Gibt es eine Mumienverehrung in der orthodoxen Kirche?
    __________________
    Na aber wie...und ich finde es auch scheiße.

    Und jetzt sag mir mal...wieso hat es unsere antike Religion in über 2000 jahren nicht geschafft mal was gegen Sklaverei und Frauenunterdrückung zu sagen?

    Das hat nämlich Jesus Christus vor 2008 Jahren getan..als unser Glauben noch ganz am Anfang stand.

    Denkst du nicht das dies der Hauptgrund war wieso die gesamte römische Welt und auch die Hellenen sich vom dekandenten polytheismus verabschiedeten?

  7. #197

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630

    Lächeln

    Zitat Zitat von thalassa Beitrag anzeigen
    Na geht doch...

    "Mumienverehrung"

    Na aber wie...und ich finde es auch scheiße.

    Und jetzt sag mir mal...wieso hat es unsere antike Religion in über 2000 jahren nicht geschafft mal was gegen Sklaverei und Frauenunterdrückung zu sagen?

    Das hat nämlich Jesus Christus vor 2008 Jahren getan..als unser Glauben noch ganz am Anfang stand.

    Denkst du nicht das dies der Hauptgrund war wieso die gesamte römische Welt und auch die Hellenen sich vom dekandenten polytheismus verabschiedeten?

    Dieses Thema, werter Thalassa, sollte nicht über das Forum diskutiert werden, weil hier sehr schnell die Fäuste fliegen könnten und Mißverständisse unvermeidbar wären, weil man nicht alles so in Worte wird kleiden können. Es wäre eine Doktorarbeit.

    Soviel, um dir eine kleine Antwort zu geben:
    Die Beantwortung bzw. Forschung zur Beantwortung dieser Frage hat mich dazu gebracht, mich so offen zur griechischen Religion zu bekennen, wie ich es tue.

    Du kannst dir nicht vorstellen, was für ein rationell denkender Mensch ich bin.
    Ein ev. Priester hatte mir bereits 1986 das gewünscht:

    "Ich wünsche dir den Tod, ich dachte, wir Christen hätten euch ausgerottet, daß es euch Griechen noch gibt erschrickt mich, du bestehst ja nur aus Vernunft, nichts in dir, welches sich der Religion öffnen könnte"

    Drehte sich um, und verschwand ( es war an einem Kirchentag!)
    Übrigens soll das oben nicht bedeuten, ich sei besonders intelligent. Nein, das bin ich nicht, eher durchschnittlich, aber ich habe für mich eine Richtung eingeschlagen.

    Zum Thema welcher Gott wäre für den Menschen besser, Sklaverei und Unterdrückung der Frau solltest du Fachliteratur lesen, nicht die Bibel, und hier habe ich bereits einen klasse Beitrag von Frau Prof. Dr. Lefkowitz eingebracht. Hast du ihn nicht gelesen?

  8. #198

    Registriert seit
    03.04.2008
    Beiträge
    347
    Ach lieber Balkanmensch...du bist sehr viel orthodoxer als du glaubst!


    Immerhin sind die katholische Kirche als auch die orthodoxe Kirche "Synkretismus"-Religionen...

    Synkretismus.Weißt Du was dies ist?

  9. #199

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630

    Lächeln

    Zitat Zitat von thalassa Beitrag anzeigen
    Ach lieber Balkanmensch...du bist sehr viel orthodoxer als du glaubst!

    Immerhin sind die katholische Kirche als auch die orthodoxe Kirche "Synkretismus"-Religionen...

    Synkretismus.Weißt Du was dies ist?

    wieso, wo hast du denn deine Augen? Ich habe stets eingestanden, das wir uns aus diesem orthodoxen Mief erst lösen müssen, aber der Schritt ist schon getan. Und die Orthodoxie ist nach meiner Erkenntnis die reinste Behinderung.

    Ich habe immer wieder Beiträge eingebracht, in denen die sehr große inhaltliche Ähnlichkeit der Orthodoxie zu meiner Religion ganz klar gezeigt wird. Die Orthodoxie konnte nichts alles zerstören, nicht alles verbieten, dann hätte sie alle Griechen ausrotten müssen. Feste wie "Anastenaria" in Serres, oder "Bouphonia" auf Imbros sind heute noch vorhanden. Und Karneval, wogegen die Kirche fast jedes Jahr erneut Sturm läuft. Möchtest du ein Bild davon sehen, wie deren Brief aussieht? Kein Problem, jetzt bin ich nett.

    Nur, das sind wir alle unserem Volk schuldig, die Aufklärung muss vorangebracht werden. Die besten Köpfe Griechenlands sympathisieren zumindest mit uns als Speerspitze, es gibt sogar Priester, die schon jetzt rein hellenische Inhalte in ihre christliche Litourgie einpflanzen, merkt keiner, weil alle betäubt sind von den Psalmen, nicht auf die Inhalte acht geben. Mehr will ich darüber nichts sagen, doch sowas spricht Bände.

    Nur, eines zu dir: Ich habe bis dato nicht gelogen (Lügen heißt bewußt die Unwahrheit sagen). Ob ich mich geirrt habe, das ist eine andere Frage.

    Wenn die Orthodoxie (übrigens ein platonischer Begriff, also ein polytheistischer) meint, sich dem Hellenismus verpflichtet zu sehen, so soll sie die griechischen Kinder aufklären, und ihnen nicht die Märchen des Moses als historische Fakten verkaufen. Der Hellenismus ist bekannt, weltweit, die Orthodoxie aber auch.

    Doch liebt die ganze Welt Hellas wegen des Hellenismus, nur deswegen.

  10. #200

    Registriert seit
    03.04.2008
    Beiträge
    347
    ch habe bis dato nicht gelogen (Lügen heißt bewußt die Unwahrheit sagen). Ob ich mich geirrt habe, das ist eine andere Frage.
    Es sei Dir dann verziehen...wenn du denn bitte endlich deinen threadtitel in "athenische Demokratie oder byzanz" umändern würdest...

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 54
    Letzter Beitrag: 13.06.2012, 14:12
  2. Hellenische Demokratie
    Von Robert im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 72
    Letzter Beitrag: 29.10.2009, 11:25
  3. Diskussion: Demokratie gut oder schlecht ?
    Von cCcAbysscCc im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 120
    Letzter Beitrag: 30.08.2009, 02:19
  4. Hellenische architektur
    Von El Greco im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 03.11.2008, 23:47