BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 21 von 37 ErsteErste ... 1117181920212223242531 ... LetzteLetzte
Ergebnis 201 bis 210 von 368

Hellenische Demokratie (Republik) oder Byzanz?

Erstellt von Amphion, 01.11.2008, 09:49 Uhr · 367 Antworten · 13.026 Aufrufe

  1. #201

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630

    Lächeln an De La Greco, 23.11.2008


    De La Greco, hier meine Antwort auf den Schwachsinn deines Diskussionspartners:

    Zitat:
    Zitat von De_La_GreCo
    halb griechen???

    Yo hab mal steinkopfs Ausdruck benutzt, hat er gesagt ein orthodoxe grieche kann net grieche sein, also diejenigen die dann nen griechischen pass haben und orthodox sind das sind halt halbgriechen, frei ubersetzt nach rasist nr1. balkandepsteinkopf

    Er wird dich laufend belügen, De La Greco.
    Es sind nicht meine Worte, es sind die Worte des Begründers der christlichen-Orthodoxie, es sind die Worte des Saulus Paulus, die ich aber bereits in diesem Forum eingebracht hatte. Ist es uninteressant für dich, ggf. eingebrachtes zu prüfen? Hier noch einmal für dich als Wiederholung:

    Auszug aus dem Buch des Metropoliten Zizioulas und Präsidenten der Akademie zu Athen, aus seinem Buch "Hellenismus - Christianismus: Die Begegnung zweier Welten":

    "
    Τὸ πρόβλημα τῶν ἱστορικῶν καταβολῶν τοῦ Χριστιανισμοῦ δὲν μᾶς ἐνδιαφέρει ἐδῶ σὰν ἐρώτημα ἀπόλυτο, ἀλλὰ μόνο στὴ σχέση τοῦ Χριστιανισμοῦ μὲ τὸν Ἑλληνισμὸ στοὺς τρεῖς πρώτους αἰῶνες. Ἔτσι τὸ ἐρώτημα τῶν ἱστορικῶν καταβολῶν τοῦ Χριστιανισμοῦ παίρνει γιὰ μᾶς συγκεκριμένα τὴν ἀκόλουθη σειρά: ποιὸς ἦταν ὁ ρόλος ποὺ διαδραμάτισε ὁ Ἑλληνισμὸς στὴν πρώτη ἱστορικὴ ἐμφάνιση τοῦ Χριστιανισμοῦ; Ὑπῆρξε ἄραγε κάποια παρουσία τοῦ ἑλληνικοῦ πνεύματος στὸ ἱστορικὸ αὐτὸ ὑπέδαφος, ποὺ ἔφερε στὸ φῶς τῆς Ἱστορίας τὶς πρῶτες χριστιανικὲς κοινότητες μαζὶ μὲ τὴν πίστη τους στὸ πρόσωπο τοῦ Ἰησοῦ Χριστοῦ; Ποιὰ εἶναι ἡ σχέση Ἑλληνισμοῦ καὶ Χριστιανισμοῦ στὶς ἱστορικὲς καταβολὲς τοῦ τελευταίου;"
    [...]
    "
    Ἡ ἀπάντηση στὸ ἐρώτημα αὐτὸ δὲν εἶναι ἀπλή· ἀποτελεῖ ἕνα ἀπὸ τὰ περιπλοκώτερα προβλήματα τῆς Ἱστορίας. Ἡ αἰτία τῆς δυσκολίας συνίσταται σὲ τοῦτο: Ἀπὸ τὸ ἕνα μέρος ὁ Ἰουδαϊσμὸς καὶ ὁ Ἑλληνισμὸς ἀντιπροσωπεύουν γιὰ τὴν ἐποχὴ ἐκείνη δυὸ πνευματικὰ καὶ πολιτιστικὰ μεγέθη τόσο ἀσυμβίβαστα μεταξύ τους, ὥστε ἀρκεῖ νὰ διαπιστωθῆ ἡ παρουσία τοῦ ἑνὸς γιὰ νὰ ἀποκλεισθῆ αὐτόματα ἡ παρουσία τοῦ ἄλλου. Ἡ ἀντίθεση μεταξὺ Ἰουδαϊσμοῦ καὶ Ἑλληνισμοῦ ὑπῆρξε τόσο σφοδρή, ὥστε νὰ ὁδηγήση σὲ σκληρούς, μακροχρόνιους καὶ πολλὲς φορὲς αἱματηροὺς ἀγῶνες ἀλληλοεξοντώσεως. Ἀπὸ τὸ ἄλλο ὅμως μέρος, μέσα σ᾿ αὐτὴ τὴν ἐξοντωτικὴ πάλη πραγματοποιόταν μιὰ σταθερὴ καὶ βαθιὰ διείσδυση τοῦ Ἑλληνισμοῦ στὸν Ἰουδαϊσμὸ καὶ ἀντίστροφα. Ὁ Ἑλληνισμὸς ποὺ κυριαρχοῦσε πολιτιστικὰ στὸν ἱστορικὸ χῶρο τοῦ Ἰουδαϊσμοῦ τῆς ἐποχῆς ἐκείνης προκαλοῦσε τὴν ἀντίδραση τοῦ Ἰουδαϊσμοῦ, ἀκριβῶς γιατὶ μὲ τὴν ἀναπόφευκτη διείσδυσή του γινόταν ἀπειλητικὸς γιὰ τὴν ἴδια τὴν ὑπόσταση τοῦ Ἰουδαϊσμοῦ. Ἔτσι ἀντίθεση καὶ ἐπίδραση ἐνεργοῦν ταυτόχρονα καὶ κάνουν τὴν ἱστορικὴ εἰκόνα πιὸ πολύπλοκη ἀπὸ ὅσο ἐμφανίζεται συνήθως στὰ μάτια ἐπιπόλαιων ἐρευνητῶν."
    [...]
    "
    Οἱ ἑλληνικὲς ἐπιδράσεις στὸν ἑβραϊκὸ χαρακτήρα τοῦ ἰουδαϊσμοῦ

    Ὁ Ἑλληνισμὸς ἐπιδρᾶ στὸν Ἰουδαϊσμὸ τῶν ἑλληνιστικῶν χρόνων σὲ ὅλα σχεδὸν τὰ ἐπίπεδα (πολιτικό, οἰκονομικό, στρατιωτικό, πολιτιστικό, φιλοσοφικὸ καὶ θρησκευτικὸ) τόσο σὲ περιόδους θρησκευτικῆς ἀνοχῆς κυρίως τότε, ὅσο καὶ σὲ περιόδους συγκρούσεων καὶ διωγμοῦ. Ἡ γνώμη ὅτι ὁ Ἰουδαϊσμὸς τῆς Παλαιστίνης (ἀπὸ τὸν ὁποῖο γεννᾶται ἱστορικὰ ὁ Χριστιανισμός) σὲ σύγκριση μὲ αὐτὸν τῆς Διασπορᾶς παρέμεινε οὐσιαστικὰ ἀνέπαφος ἀπὸ τὸν Ἑλληνισμό, ἀποδεικνύεται ἐσφαλμένη. Μέσα στὴν καρδιὰ τοῦ Ἰουδαϊσμοῦ κυοφοροῦνται στοὺς χρόνους ποὺ ἐξετάσαμε ἀλλοιώσεις τοῦ παραδοσιακοῦ ἑβραϊκοῦ χαρακτῆρος τοῦ Ἰουδαϊσμοῦ μεγάλης σημασίας γιὰ ὅ,τι θὰ συμβῆ ἀργότερα. Οἱ βασικότερες ἀπὸ αὐτὲς τὶς ἀλλοιώσεις σχετίζονται μὲ τὴν εἰσαγωγὴ τῆς συστηματικῆς καὶ θεωρητικῆς σκέψεως στὸν Ἰουδαϊσμὸ μὲ τὴ συστηματικὴ θεώρηση τοῦ κόσμου καὶ τῆς Ἱστορίας, ποὺ συνεπάγεται μία διεύρυνση τοῦ πνευματικοῦ ὁρίζοντος πρὸς τὴν κατεύθυνση τῆς ἑνότητας καὶ παγκοσμιότητας τῆς Ἱστορίας, μιὰ κατεύθυνση ποὺ ἦταν ἤδη δυναμικὰ παροῦσα στὴ βιβλικὴ ἔννοια τῆς δημιουργίας."
    [...]
    "Ὁ 2ος αἰ. ἦταν κρίσιμος γιὰ τὶς σχέσεις Ἑλληνισμοῦ καὶ Χριστιανισμοῦ. Εἶχε γίνει πιὰ σαφὲς ὅτι ἡ ἱστορικὴ πορεία τοῦ Χριστιανισμοῦ ἦταν δεμένη ὁριστικὰ μὲ τὸν Ἑλληνισμό. Ὁ δεσμὸς ὅμως αὐτὸς δὲν ἦταν χωρὶς κινδύνους γιὰ τὸν Χριστιανισμό. Ὁ πιὸ μεγάλος κίνδυνος ἦταν νὰ ἐξελληνισθῇ τόσο πολὺ ὁ Χριστιανισμός, ὥστε νὰ ἀποτελέση οὐσιαστικὰ ἕνα παρακλάδι, μίαν «αἵρεση» τοῦ Ἑλληνισμοῦ. Στὶς αἱρέσεις ὁ κίνδυνος αὐτὸς δὲν ἀποφεύχθηκε. Κοσμοθεωριακὰ στοιχεῖα τοῦ Ἑλληνισμοῦ ἀντικατέστησαν βασικὲς θέσεις τοῦ Χριστιανισμοῦ μὲ ἀποτέλεσμα νὰ ἀλλάξῃ ριζικὰ ὁ χαρακτήρας τοῦ τελευταίου. Στὴν περίπτωση τῶν Ἀπολογητῶν ἡ ἀντικατάσταση αὐτὴ ἦταν μόνο μερική. Χάρη στὴν ἐκλεκτικότητα τῶν χριστιανῶν αὐτῶν στοχαστῶν, πολλὲς ἀπὸ τὶς βασικὲς κοσμοθεωριακὲς θέσεις τοῦ Ἑλληνισμοῦ δὲν βρῆκαν τὸν δρόμο τους στὸν Χριστιανισμό. Οἱ Ἀπολογητὲς ἐπέμεναν στὴ διατήρηση βασικῶν ἄρθρων τῆς πίστεως τῆς Ἐκκλησίας καὶ ἀπέρριπταν κάθε ἑλληνικὴ διδασκαλία ποὺ ἦταν ἀντίθετη σ᾿ αὐτά. Ἀλλὰ ἡ ἑλληνικὴ σκέψη δὲν ἦταν κάτι ποὺ μποροῦσε νὰ περιορισθῇ σὲ συγκεκριμένα «θέματα» ἢ ἄρθρα πίστεως. Διαπερνοῦσε τὰ πάντα καὶ ἀποτελοῦσε σὲ τελευταῖα ἀνάλυση ὑπόθεση μεθοδολογίας, ἀφοροῦσε δηλαδὴ στὴ στάση ποὺ παίρνει ὁ ἄνθρωπος γενικὰ ἀπέναντι στὸν κόσμο καὶ στοὺς θεούς"
    [...]
    ". Γιατὶ ὑπῆρχαν πραγματικὰ ἐρωτήματα ὄχι μόνο βέβαια διανοητικά, ἀλλὰ κυρίως ὑπαρξιακὰ ποὺ μόνον οἱ Ἕλληνες μὲ τὸν τρόπο τῆς σκέψεώς τους ἦταν σὲ θέση νὰ προβάλουν. "
    [...]
    Μιὰ τέτοια (Anm.: τὴν ἑβραϊκή) νοοτροπία ἦταν φυσικὸ νὰ συναντήση δυσκολίες στὸν ἑλληνικὸ χῶρο. Ὄχι γιατί ἡ ἑλληνικὴ σκέψη ἦταν «ἄθεη», κάθε ἄλλο. Ἀπὸ τὴν κλασικὴ ἀκόμη ἐποχὴ οἱ Ἕλληνες καλοῦσαν τὴ φιλοσοφία τοὺς "θεολογία", ἐνῶ στὰ χρόνια ποὺ ἐξετάσαμε ἐδῶ εἶχαν καλλιεργήσει ἀκόμη περισσότερο τὶς θεολογικὲς πλευρὲς τῆς σκέψεώς τους. Ἀλλὰ ὁ θεὸς τῶν Ἑλλήνων ἦταν πάντοτε δεμένος μὲ τὸν κόσμο. Οὐσιαστικὰ δὲν ἦταν αὐτὸς ἡ προϋπόθεση ποὺ ἑρμηνεύει τὸν κόσμο, ἀλλὰ τὸ συμπέρασμα, στὸ ὁποῖο φθάνουμε ἐξετάζοντας τὸν κόσμο (Πλάτων).
    [...]
    Τὸ «οὐκ ἔνι Ἕλλην καὶ Ἰουδαῖος» ποὺ διεκήρυξε ὁ Παῦλος δὲν ἦταν εὔκολο νὰ γίνη ἱστορικὴ πραγματικότητα.

    So, erinnere dich an deinen gestrigen Einwand des reformierten Juden (was hier nat. gemeint sein kann) und seine weitere Veränderung in seinem Namen zum Christianismus, der reformierte Jude wurde eben Christ. Prüfe alles nach, und traue dich, mir recht zu geben, es wird dich stärken. Diese Auszüge sind von ... lies nochmal, wer das Buch geschrieben hat, ein Metropolit, der Präsident der Akademie zu Athen. Sollte ich also lügen, weil ich seine Inhalte verwende? Lügt er dann auch, weil er etwas schreibt, wovon 97% der Orthodoxen keine Ahnung haben, weil man es ihnen nie gesagt hatte?

  2. #202
    Avatar von Mazedonier/Makedonier

    Registriert seit
    02.05.2008
    Beiträge
    2.045
    Ich habe das gefühl du gehörst einer Sekte an.^^

  3. #203

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630

    Lächeln

    Zitat Zitat von Mazedonier/Makedonier Beitrag anzeigen
    Ich habe das gefühl du gehörst einer Sekte an.^^

    Quatsch. Hellenismus ist keine Sekte, es ist das Urgestein allen Fortschritts, es muß nur wieder entstaubt werden von ... siehe oben.
    Oben hat das übrigens der Metropolit geschrieben, lies genau.

    Ich hatte früher auch eine Art Gefühl, meine damalige Freundin würde mich lieben.

  4. #204
    Opala
    Als die Osmanen in Konstatinopel einfielen:


    Die Bewohner, die sich bei Einbruch der Nacht, während Mohammed II. die von Theodosius errichteten Mauern mit Kanonen beschießt, in die Kathedrale Hagia Sophia flüchten und dort anfangen, Psalmen zu singen, um Gottes Barmherzigkeit zu erflehen. Der Patriarch, der im Kerzen-schein die letzte Messe liest und den Ängstlichsten als Ermutigung zuruft: »Fürchtet euch nicht! Morgen werdet ihr im Himmelreich sein, und eure Namen werden bis ans Ende aller Zeiten überdauern!« Die weinenden Kinder, die Mütter, die schluchzen: »Still, mein Kind, still! Wir sterben für unseren Glauben in Jesus Christus! Wir sterben für unseren Kaiser Konstantin XI., für unser Vaterland.

  5. #205

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630

    Lächeln Antwort an Thalassa

    Antwort an Thalassa


    Zitat Zitat von thalassa Beitrag anzeigen
    Hier scheinen einige Ewiggestrige die Zeichen der Zeit nicht zu verstehen...
    du meinst sicher dich damit

    Hellenismus war nie eine Frage des Blutes sondern IMMER eine Frage der Kultur,Sprache,Religion...unseren Idealen.
    Dies war in der Antike so,und auch im Mittelalter und es wird auch in der Neuzeit so bleiben.
    Begriffe lassen sich leicht verwenden, das sieht man an dir. Es kommt auf den Inhalt eines Begriffes, eines Wortes an, nicht diesen einfach verwenden und sagen: "guck mal, das haben auch die Altgriechen geschrieben" - das wäre falsch. Ein einfaches Beispiel dafür ist das Wort "Ekklesia": Erkläre doch mal die Bedeutung und die heute in verfälschter Form wiedergegebene Bedeutung.
    Glücklicherweise ist die Zeit heute reif dafür, daß selbt solches hinterfragt wird, und die richtigen Inhalte wieder aufleben können, die allesamt frei des christlichen Inhaltes sind, so daß griechische Inhalte eben griechische Inhalte wiederspiegeln und nicht, wie es der Metropoliti Zizioulas auch in seinem Buch erwähnte, christlich-jüdische Inhalte.

    Wie konnte denn das moderne Griechenland entstehen?
    Wegen der Sprache?Im Osmanischen Reich?Witzig!
    Kultur?Unter dem Vielvölkerreich der Osmanen ebenfalls sehr,sehr verwässert!
    Eine sehr gute Frage, frage weiter bei Adamatios Korais und Rigas Velestinlis Fereos nach. Da kriegst du eine gute Antwort, und diese dann aus ihrer Zeit interpretiert in die heutige umsetzen. Korais hat sich definitiv einen Privatkrieg mit dem Patriarchat geleistet, sollte jedem bekannt sein.

    Nein...sogar ein Balkanmensch wird es nicht bestreiten können;
    Balkanmensch wird nichts bestreiten, was der griechischen Wahrheit, also der nachweisbaren Wahrheit, entspricht.

    Es war unserer christliche Glaube der das moderne Griechenland erst möglich machte!!
    Das ist definitiv falsch und ist auch historisch fundiert. Vielmehr wurde auf das griechische Element zurückgegriffen, was seinerzeit orthodox bzw. christlich war, da es sich näher am griechischen befand, über die Sprache eben, die in der Kirche benutzt wurde.

    Denn eins ist klar...so etwas wie "Nation" ist ein moderner Begriff,denn es bis zum 18.Jahrhundert auf dem gesamten Balkan ÜBERHAUPT NICHT GAB.
    Es wurde nur nach regionaler Zugehörigkeit und vor allen nach Religion unterteilt!!
    Auch das ist in der Form inhaltsfalsch, da der Begriff nicht nur auf dem Balkan inexistent war, sondern durchweg unbekannt. Über die Jahrhunderte ist es der Kaiserkirche(n) gelungen, das Gefühl der Zusammengehörigkeit aller eur. Völker zu zerschlagen. Erst durch die französische Revolution sind solche Inhalte wie Vaterland, Nation etc. geschärft worden, die frz. Revolution war aber auch dabei, der Kirche den finalen Todesstoß zu geben.

    Griechenland braucht alle diese Menschen-aus sehr vielen Gründen-und es ist gut das die große Mehrheit der Griechen dies genau so sieht und fähig ist auch sehr schnell sich auf neue Denkwege einzulassen in denen blinder Nationalismus/Rassismus der blanken (typisch griechischen) Vernunft weicht.
    Vernunft - danke, diese soll obsiegen, nur bedeutet Vernunft prüfen, prüfen, prüfen, und aus den neugewonnenen Erkenntnissen eine Entscheidung treffen. Genau das wird heute von vielen klerikalen und ähnlichen Seiten torpediert. Abwarten, was die Zukunft bringt.

    Der Terminus Hellene ist hinlänglich definiert, doch muß nicht ein Jeder zum Hellenen werden. Das Leben und die Natur velangt die Polymerie, die Vielschichtigkeit, nicht die Monotonie à la Monotheisten, nicht die Gleichschaltung des Denkens, des Glaubens. Diese dunkle Phase ist vorbei, kehrt nicht mehr zurück, wer ihr noch das Wort redet, hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt.


    Zu dieser Thematik könnte ich einen sehr guten Beitrag eines Autors einbringen, der tatsächlich auf all diese Inhalte eingeht, neutral, aber prüfend. Diesen Artikel habe ich aber nur in griechisch. Bitte melden, wenn gewollt.

    Thalassa, bring deinen Beitrag, der viele gute Fragen aufwirft, in Einklang mit den Inhalten des etropoliten, damit wir nicht nur vorbeireden. Du bringst hier Sachen rein, die dieser Metropolit sicher anders sieht, wenn er von Hellene sein spricht, er schreibt ja, es war nicht leicht, die Worte des Saulus Paulus historische Realität werden zu lassen, daß Grieche ungleich Christ sein kann. Welche Inhaltsverformungen, welche Kräfte müssen da eingewirkt haben, damit er heute sagen kann, Grieche = Christ?

    Auszug aus dem Buch des Metropoliten:
    " Τὸ «οὐκ ἔνι Ἕλλην καὶ Ἰουδαῖος» ποὺ διεκήρυξε ὁ Παῦλος δὲν ἦταν εὔκολο νὰ γίνη ἱστορικὴ πραγματικότητα. Σήμαινε μία βαθύτατη ἀλλαγὴ στὴν Ἱστορία..."

    Ich verstehe, du bist, wie auch ich, in die Orthodoxie hineingeboren, und fühlst dich so wie du dich eben fühlst, genauso fühlte ich auch früher. Inzwischen habe ich weitergehende Infromationen, die du an dir abprallen lässt. Dein gutes Recht.
    Aber Desinformation betreiben ... gefällt heute nicht mehr jeden, und darin bin ich wahrlich ein ganz kleines Licht.

  6. #206

    Registriert seit
    03.04.2008
    Beiträge
    347
    Tut mir leid,aber du bist ein totaler Spinner.
    Du willst urgendwie nicht wahrhaben das Heute 95% aller Griechen "kakodox" sind und dies toll finden.

    ...Apollon has left the building sagte einst die Hohepriesterin von Delphi und machte den Laden dicht;
    Langsam verliert das Orakel an Bedeutung, Kaiser Hadrian läßt im 2. Jahrhundert nach Christus durch Schenkungen die wirtschaftliche Grundlage sichern, doch das aufkommende Christentum lässt den Ort in der Bedeutungslosigkeit versinken. Kaiser Julian Apostata erhält das letzte Orakel von der Pythia: "Sage dem Kaiser, das sprechende Wasser ist verstummt, Apollon hat nicht mehr sein Haus"
    ..
    http://www.regenamnil.de/dietraenend.../historie.html

    Wenn Apollon schon von selbst einsah das er komplett überflüssig wurde und sich mit Anstand verpißte..wieso kannst Du nicht genau so weise sein?



  7. #207

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630

    Idee


    Zitat Zitat von thalassa Beitrag anzeigen
    Tut mir leid,aber du bist ein totaler Spinner.
    Du willst urgendwie nicht wahrhaben das Heute 95% aller Griechen "kakodox" sind und dies toll finden.
    macht nichts, es waren auch die Spinner, die einst gegen das Osmanat revoltierten. Das Patriarchat hat es sich ja richtig gemütlich eingerichtet.

    ...Apollon has left the building sagte einst die Hohepriesterin von Delphi und machte den Laden dicht;..
    http://www.regenamnil.de/dietraenenderpythia/historie.html
    uns ist die Zerstörungswut und Geschichtsfälschung sowie Glattbügelung seitens der christlich-kakodoxen Seite bekannt, es regt uns nicht auf. Langsam aber sicher wird der Sachverhalt bereinigt, du darfst ruhig weiterschreien.
    Was die Hohepriesterin, namentlich Pythia Nikàndra, sagte, ist uns durchaus bekanntes hatte einen völlig anderen Inhalt. Das ist nichts für kakodoxe Ohren, die ihren Tempel vernichtet haben und sich heute Griechen nennen wollen.

    Wenn Apollon schon von selbst einsah das er komplett überflüssig wurde und sich mit Anstand verpißte..wieso kannst Du nicht genau so weise sein?
    Wirklich? Wann hast du denn das geträumt? Schau dich doch um, die Kirche weicht täglich zurück, es gibt wieder Schulen (von den Christen einst geschlossen), es gibt wieder Theater (von den Christen einst geschlossen), es gibt wieder Stadien (von den Christen einst geschlossen), es gibt wieder die Zeus Spiele (von den Christen einst geschlossen, verboten), es gibt wieder Bibliotheken (von den Christen einst geschlossen), es darf wieder an Gott gezweifelt werden (von den Christen ausschließlich verboten, es durfte nur einen Glauben geben, an einen Kaiser, an einen Gott, keine Zweifel geduldet!).

    Ich finde dich toll, so zeigst du mir und den anderen Lesern euren fortwährenden Schwachsinn. Nur gut, daß die Aufklärung voranschreitet.

    Das alles war denjenigen auch bekannt, die es wagten, den Namen Hellene ("Ellinas" wieder ins Spiel zu bringen. Das solltest du unserem jungen Freund Makedonier mitteilen, der hierzu extra einen Thread eröffnet hat, damit er versteht, was sich einst abspielte und wieso wir uns heute Ellines (Hellenen) nennen. Dafür ist das Thema zu wichtig, als das es billiger Religionspropaganda zum Opfer fallen sollte. Eines sollte trotzdem registrieren, daß deine kakodoxe Kirche täglich einen Rückzieher macht. Die ganzen Beiträge von mir ignorierst du, dein Recht, andere orthodoxe Theologen tun das nicht, sie suchen förmlich den Weg einen Einigung.
    Es kann aber, um mit den Worten des Präsidenten des AREOPAG gesprochen, keine Einigung zwischen Hellenismus und Orthodoxie geben, schon gar nicht mit einer solch mordlustigen Organisation, die historisch nachweislich das griechische Element vom Erdboden auslöschen wollte (hierzu meine Beiträge zu Chrisostomos, meinen Beitrag zur Erklärung nichtgriechischen orthodoxen Klerikalen, der das eingestand.)

    Bleib orthodox, und im Sinne des Paulus kein Grieche, es stört mich nicht. Andere wollen die Geschichte immer mehr kennenlernen, frei der orthodoxen Lügen. wie die des Krifo Scholio, welches von den Schulbüchern entfernt wurde:

    Link:
    Hellenische Demokratie (Republik) oder Byzanz?


    Nun lase mich bitte in Ruhe, habe keine Lust mehr gegen orthodoxe Wände zu reden, es bringt keinen Fortschritt, und an einer Schlammschlacht habe ich keinerlei Interesse.

  8. #208
    mustermann_max
    aman re paidia, den barethikate

  9. #209

    Registriert seit
    03.04.2008
    Beiträge
    347
    Als der Tempel von Delphi die Schotten dicht machte war der antike griechische Glaube keinesfalls verboten.
    Im Gegenteil..die römischen Kaiser zur gleichen Zeit waren Philhellenen die versuchten mit großen finanziellen Mitteln den alten Glauben fortzuführen und aufrechtzuerhalten.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Hadrian...ellene_Hadrian

    Dies scheiterte jedoch daran das die Hellenen kein Bock mehr auf diese alte Sklavenhalterreligion hatten.
    Außer Sklaverei,Hunger und Krieg hatte diese Religion seit der Zeitenwende nämlich nix mehr zustandegebracht während das Christentum mit wahrhaften ethischen Werte sich rasend schnell verbreitete.

    Dies ist etwas was du leider nicht einshehen möchtest.

    Bleib orthodox, und im Sinne des Paulus kein Grieche
    Dieser Spruch zeigt deine Gesinnung.
    Die große Mehrzahl der Griecehn nennst Du "Nichtgriechen" während Du,Teil einer sehr kleinen Minderheit,dich selber als "reinen,wahren Griechen" bezeichnest...
    Bischen Faschistoid,oder?

    Fakt ist aber nun mal;Du schwingst große Reden während die echten Griechen zur Armee gehen,Ihr Land beschützen(alles Dinge die Du noch nicht gemacht hast) und die Religion pflegen die ihnen gut dünkt.
    Auch dies etwas was Du ihnen absprechen möchtest.

    Du tust im prinzip das gleiche was du der orthodoxen Kirche vorwirfst die in der Tat(nochmal..ich habe dies nie bestritten!!!)viel Dreck am stecken hat.
    Nämlich Gedankenkontrolle und geistige Unfreiheit verbreiten.

    Die ganzen Beiträge von mir ignorierst du, dein Recht, andere orthodoxe Theologen tun das nicht, sie suchen förmlich den Weg einen Einigung.
    Du bist schon ein bischen dumm oder?
    Wieso soll ich mich immer und immer wieder zu etwas äußern was ich schon längst gesagt habe?
    Bin ich ein Papagei?
    Willst Du eigentlich nicht registrieren das ich die orthodoxe Kirche für einen sehr kriminellen Verein halte?
    Wie oft soll ich das noch sagen?

    Im Gegensatz dazu habe ich noch nichts von dir gehört das die antike hellenische Religion eine Institution war die so korrupt war das sogar die Feinde Griechenlands sie GEGEN uns richten konnten mit einem stattlichen Geschenk an den Tempel des Apoll!!
    So schlimm war eigentlich der schlimmste Papst nicht.
    Sogar diese massenmörder hätten keinen Deal mit den Sarazaen abgeschlossen wie es die griechischen Priester mit den Persern MEHRFACH getan haben...wiederlich...
    Da ich weiß das Du auch diesmal keine Antwort geben wirst(aus dem einfachen Grunde weil es keine gibt,außer das der antike Glaube einfach nur käuflich und damit scheiße war) denke ich du hast Recht...

    Ich habe auch kein Bock mehr ich mit fanatischen Sektenanhängern rumzuärgern die in einer sehr merkwürdigen Welt leben und denken das der moderne Mensch vom Regen (orthodoxe/katholische Institution) in die Traufe(antike,korrupte Sklavenhalterreligion) wechseln sollten nur um wieder irgendwelche Tierkadaver auf irgendwelchen merkwürdigen Tempeln zu verbrennen...Igitt.

  10. #210

    Registriert seit
    11.09.2008
    Beiträge
    1.980
    Zitat Zitat von bruni Beitrag anzeigen
    aman re paidia, den barethikate

    Den barethikame emis, aber esis Moderatoren barethikate, weil Ihr diesen Müll von Balkanmensch und seine Lügen durchgehen lässt.

    @Balkanmensch, Du redest dauernd von Uns – wer ist Uns?

    Dann wiederum willst Du den Leuten hier eintrichtern, dass Sie deiner Meinung sind –sind Sie nicht, ausser ein paar Albaner, aber die freuen sich sowieso auf alles nichtgriechische.

    „Nur gut, daß die Aufklärung voranschreitet.“
    Was für eine Aufklärung? Du meinst wohl eher die Manipulation/Propaganda von dir schreiten weiter voran.

    Manch mal denke ich Du bist hängen geblieben, irgendwann als Du die alten Bücher „studiert“ hast.

    Dass Du definitiv gelogen hast, zu deinen Gunsten, kannst Du jetzt nicht mehr abstreiten – es steht geschrieben.

    Warum traust Du dich noch etwas zu sagen, lügner?

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 54
    Letzter Beitrag: 13.06.2012, 14:12
  2. Hellenische Demokratie
    Von Robert im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 72
    Letzter Beitrag: 29.10.2009, 11:25
  3. Diskussion: Demokratie gut oder schlecht ?
    Von cCcAbysscCc im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 120
    Letzter Beitrag: 30.08.2009, 02:19
  4. Hellenische architektur
    Von El Greco im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 03.11.2008, 23:47