BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 25

Heute der Balkan ,morgen die ganze Welt!!!

Erstellt von Gast829627, 28.09.2007, 13:31 Uhr · 24 Antworten · 1.587 Aufrufe

  1. #1
    Gast829627

    Heute der Balkan ,morgen die ganze Welt!!!




    Glaube in Aktion: Eine muslimische Brigade der bosnischen Armee beim Marschieren in einer Militärparade in Zenica, Zentral-Bosnien.

    Jesse Petrilla, Gründer des United American Committee (UAC), ein Bund besorgter Amerikaner, die sich für die Beachtung der Sicherheitsbedrohungn im eigenen Land einsetzen, mit speziellem Schwerpunkt auf islamistischen Extremismus in Amerika, schreibt im Front Page Magazine über seine Reise in den Kosovo und nach Bosnien.
    Ich bin kürzlich von einer Reise durch den Balkan in die USA zurückgekehrt, die dazu dienen sollte, mir die immer weitere Ausdehnung des Nahen Ostens nach Europa von Nahem anzusehen. Hier ist mein Bericht darüber für alle, die sich für eine Situation interessieren, die eine verblüffende Parallele dazu sein könnte, was in Amerika noch bevorsteht, wenn wir nicht heute etwas dagegen tun.
    Ich landete nach einem Flug von Istanbul aus direkt in der Hauptstadt Pristina. Diese Stadt ist wie ein Aushängeschild für die Kosovo-Albaner, durch die oft die besuchenden Würdenträger und amerikanische Politiker einen verwinkelten Stadtrundgang entlang geführt werden, der geschickt die vielen zerstörten Kirchen umgeht sowie andere Beweisstücke der weniger toleranten Angewohnheiten, welche in der Region so geläufig sind. Ich machte eine ganz andere Reise durch den Kosovo als unsere Politiker. Ich blieb nicht dabei, mir nur die wenigen guten Seiten von Pristina anzuschauen. Ich ging in die anderen Gegenden des Kosovo, wo Christen dazu gezwungen sind, in militärähnlich zusammengesetzten Ghettos zu leben, mit der Terror- und der Todesangst, wenn sie jemals einen Fuss ohne Geleitschutz aus ihren Enklaven herausmachen. Ich sah eine Gauner- und Wildwestgegend, mit sehr wenig selbstaufgebauter Infrastruktur und riesigen Mengen an ausländischem Geldfuss aus Saudi Arabien und dem Höllengürtel der anderen Nationen, die extremistische Ideale verbreiten. Die einzige echte Infrastruktur, die ich angetroffen habe, waren die Überreste von Titos kommunistischem Jugoslawien, da der gegenwärtige Geldfluss vorderhand in neue Bauprojekte an Wahabiten Moscheen und Kopftücher gesteckt wird. Aber das Furchterregendste war, dass ich Amerikas Zukunft in ein paar Generationen gesehen habe, wenn wir dem Islamismus weiterhin erlauben, sich begünstigt durch die sozialistische und naive Politik, die sich so viele amerikanische Politiker angeeignet haben, auszubreiten.
    Von Pristina aus reiste ich weiter nach Gracanica, eine kleine Enklave christlicher Serben, deren Vorfahren schon seit Tausenden von Jahren im Kosovo gelebt haben. Das Gracanica-Kloster, ist christlich seit dem 6. Jahrhundert. Als ich dort ankam, war ich dennoch überrascht über die turmhohen Betonmauern, verziert mit gewundenem Stacheldraht und die Maschinenpistolennester, die anscheinend heutzutage nötig sind, um die Nonnen und Bischöfe zu beschützen, die dort leben. Das Aussengelände war zudem übersät mit Fahrzeugsperren, die an den Strand der Normandie erinnerten, bewacht von KFOR Truppen und Fahrzeugen, welche die Christen vor islamistischen Angriffen schützen sollen.




    Ich besuchte die Nonnen im Kloster, die mir ihre Geschichten erzählten: Wie sehr sie in Angst davor leben würden, von radikalen Muslimen ermordet zu werden. Mir brach das Herz, als ich hörte, dass ihre Situation sich nie verbessern würde, obwohl ihre Familien doch schon seit ewigen Zeiten hier lebten. Sie wissen, eines Tages wird man sie entweder ermorden oder vertreiben. Meine Gedanken schweiften zurück nach Dearborn, Michigan, und ich wunderte mich, ob die Christen dort eines Tages dazu gezwungen würden, auch so zu leben. In Dearborn leben heute etwa 30% Muslime und die trauten sich letztes Jahr sogar Hisbollah-Treffen zu veranstalten, die von schätzungsweise 10‘000 Leuten besucht wurden. Was wird geschehen, wenn sie die 50%-Hürde überschritten haben? Die Lächerlichkeit verblüfft mich, mit der unsere Politiker überhaupt auf die Idee kommen können zu glauben, dass nur weil die Muslime im Kosovo, Serbien, in der Mehrheit sind, sie auch das Recht haben auf einen eigenen islamischen Staat. Wenn man die gleichen Politiker danach fragt, ob das Gleiche für Dearborn, Michigan, in ein paar Jahren gelten würde, scheinen sie darauf keine handfeste Antwort gegen zu können.
    Auf meiner Reise habe ich mich mit vielen Experten der Region getroffen, die mir erzählt haben, wie es zu der schwierigen Lage im Kosovo gekommen ist, und nach dem, was sie erzählt haben, sah ich erschreckenderweise noch viel mehr Parallelen dazu, was in Amerika passiert. Der Hauptgrund dafür, dass die islamische Bevölkerung plötzlich den Kosovo übernommen hat, war Immigration. Erst vor kurzem schein es so, als wäre diese Region mehrheitlich christlich und sie war nicht nur mehrheitlich christlich, sondern das christliche Herz Südosteuropas. Sogar Konstantin selber ist in Südserbien geboren und in der Gegend gab es schon immer eine grosse Anzahl alter Klöster und Kirchen. Es scheint, dass die Masse der Einwanderer unter Titos sozialistischer Politik gekommen ist, welche die Flutungstüren weit geöffnet, und vor dem Ansturm illegaler muslimischer Einwanderer, die vor allem aus Albanien kamen, um als Bergarbeiter oder auf dem Feld zu arbeiten, die Augen verschlossen hat. Heute sehe ich, wie oft so etwas in Amerika passiert, wenn 25′000 Studentenvisas für saudische Studenten bewilligt werden oder wenn die Regierung wegen sozialistischer Politik der „Offene-Grenze-Masse“ unsere Grenzen nicht genügend schützt. Unsere Politiker halten nie inne, um über die Langzeitfolgen einer solchen Politik für die Zukunft Amerikas nachzudenken.
    Ein anderer interessanter Punkt ist, wie die Albaner im Kosovo sich darauf verstehen, eine Show abzuziehen und den anderen auf der Nase rumtanzen, bis sie ihren Willen bekommen. Bis jetzt haben sie keinen eigenen Staat und die UNO kontrolliert die meisten Aktivitäten im Kosovo, darum schleimen sie sich bei Amerika ein, das wie wir alle wissen, das letzte Wort darin hat, ob sie ihre Unabhängigkeit bekommen oder nicht. Etwas in ihrer Hauptstadt ist ein bisschen zum Lachen: Die diktatormässigen Wandbilder eines bestimmten Politikers. Vier von fünf Bildern in Bagdad vor dem Fall Saddams waren Bilder von Saddam Hussein – vier von fünf Bildern in Pristina, Kosovo, sind von Bill Clinton. Clinton war bekanntermassen in den späten 1990er Jahren dafür, die Seite der Kosovoalbaner gegen die Serben zu ergreifen. Er setzte amerikanische Flugzeuge ein, um die Serben mehrere hundert Kilometer nördlich vom Kosovo in der serbischen Hauptstadt Belgrad zu bombardieren. Die Muslime im Kosovo sind dafür natürlich dankbar. Dennoch sprach ich mit ein paar Duzend von ihnen über ihre Loyalitäten und es war ganz offensichtlich, dass diese dem Osten gelten, Mekka, ganz sicher nicht dem Westen. Wem gegenüber werden sie loyal sein, sobald sie einmal ihren eigenen unabhängigen Staat haben? In Anbetracht der ständigen Bombardierung mit saudischem Geld und der Wahabitischen Indoktrinierung in fast jeder Moschee und sogar Schule im Kosovo? Ich sah die saudische Flagge bei mehr als einer Gelegenheit, als ich da war, und ich sah sogar viele UNO-Mitarbeiter mit islamischen Kopfbedeckungen bekleidet herumfahren – wie beruhigend, wenn man bedenkt, dass die UNO vor ort ist, um die Christen, die dort leben, zu schützen falls sie angegriffen werden. 2003 gab es sogar einen Aufstand gegen die Christen, in dem viele Kirchen zerstört und Christen getötet wurden – die UNO-Truppen rannten da alle weg.
    Nachdem ich mehrere Kirchen besucht hatte, die erst 2003 zerstört worden waren und von denen viele erst im letzten Jahr Vandalenattacken zum Opfer gefallen sind, reiste ich weiter ins unweit entfernte Bosnien. In Sarajevo konnte ich eine Führung auf der dortigen EUFOR-Armeebasis mitmachen und war beruhigt zu erfahren, dass obwohl unsere Politiker es anscheinend nicht begreifen, die Armee doch weiss, wer heute die Feinde sind. Ein Oberstabsfeldwebel hat mir von Dörfern in Bosnien erzählt, in denen die Frauen volle Burkas tragen wie in Afghanistan. Wenn ein Fahrzeug sich dem Dorf nähert, laufen alle Frauen davon und verstecken sich, und die Männer umringen das Auto – man muss um Erlaubnis bitten, um das Dorf betreten zu dürfen. Er erzählte, das Erschreckendste an all dem sei, dass die Leute, die dort leben, keine Fremden sind, sondern Menschen, die in Bosnien geboren wurden und aufgewachsen sind, in Europa. Ich erfuhr von ihm und anderen, dass es bei fast jeder militärischen Aktion um Probleme mit den Muslimen geht, nicht mit den Christen, was für eine Überraschung…
    In Banja Luka, Bosnien, einer der letzten verbleibenden christlichen Städte, traf ich zwei erstaunliche Männer. Einer war der ehemalige Bürgermeister einer bosnischen Stadt, ein areligiöser, westlich denkender Mann, der in den muslimischen Glauben geboren worden war, namens Dzevad Galijasevic. Er ist ein Aktivist gegen die Wahabiten und gegen die Indoktrinierung durch die Islamisten. Der andere Mann, den ich traf, war Dejan Miletic, der ehemalige serbische Botschafter am Haager Kriegsverbrechergericht, der aus politischen Gründen abgezogen worden war, als er weiterhin die Kriegsverbrechen der Muslime in der Region verfolgte und sich nicht daran hielt, nur serbische Kriegsverbrechen zu verfolgen. Galijasevic erzählte mir aus muslimischer Perspektive, dass er Extremisten mit eigenen Augen während und nach dem Krieg beobachtet hatte, wie sie jede Gelegenheit ergriffen, ihre dschihadistischen Ziele zu verfolgen, den radikalen Islam in dieser europäischen Region zu verbreiten. Es sagte, die gegenwärtige politische Führungsschicht in Bosnien bestehe aus den gleichen Leuten, die während dem Krieg Appelle an die Taliban und andere islamistische Regimes geschickt hatten, sie sollten ihre besten Dschihad-Kämpfer nach Bosnien schicken, um die Christen zu bekämpfen. Jetzt, wo der Krieg zu Ende ist, bringen diese Anführer, wenn jemand die islamischen Kriegsverbrechen zur Sprache bringt, die Entschuldigung vor, dass die nur von ausländischen Kämpfern im Land begangen wurden. Miletic, der ehemalige Boschafter in Den Haag, zeigte und erzählte mir Dinge, die mir komplett den Magen umdrehten. Während er für das Tribunal gearbeitet hat, hat er eine Webseite aufgebaut, die nicht für schwache Gemüter geeignet ist. Man sieht dort Fotos und Videos über die Islamisten, mitten in Europa, unter folgendem Link: Untitled Document
    Die ganze Region ist ein Beispiel für den Beschleuniger, den alle Islamisten in Amerika einsetzen wollen. Ein Vernichtungskrieg, in dem am Ende die Muslime in der Mehrheit sind, und die Nicht-Muslime in Angst und Dhimmitüde leben. Was dort geschah ist das Endresultat 50 bis 100 Jahre dem voraus, wo Amerika heute steht, ausser wir tun etwas dagegen, dass es bei uns soweit kommt.



    Heute der Balkan, morgen die ganze Welt - Politically Incorrect






  2. #2
    Avatar von Südslawe

    Registriert seit
    19.02.2007
    Beiträge
    21.089
    Mudzahedin, Turski Team

  3. #3
    Avatar von Yutaka

    Registriert seit
    13.01.2006
    Beiträge
    4.998
    Sind mir weitaus symphatischer als die Orthodoxen!

    Und ob in 200 Jahren die Muslimen die Mehrheit oder die Welt haben ist mir sowas von Arschegal, leb dann eh nicht mehr

  4. #4
    Gast829627
    Zitat Zitat von 4BS0LUT3RN003 Beitrag anzeigen
    Sind mir weitaus symphatischer als die Orthodoxen!

    Und ob in 200 Jahren die Muslimen die Mehrheit oder die Welt haben ist mir sowas von Arschegal, leb dann eh nicht mehr

    dann ab nach saudi arabien und viel spass ...hass fresse

  5. #5
    Ban187
    Zitat Zitat von 4BS0LUT3RN003 Beitrag anzeigen
    Sind mir weitaus symphatischer als die Orthodoxen!

    Und ob in 200 Jahren die Muslimen die Mehrheit oder die Welt haben ist mir sowas von Arschegal, leb dann eh nicht mehr

    der text ist nach meiner ansicht voll gepolt, der verfasser verachtet mit diesem text die islamische bevölkerung....

    das ist so ein ChristenFreak, der bestimmt als er noch jung war in einer ''AntiBlacks'' Gruppierung war.... von dem kann man nix halten....

  6. #6

    Registriert seit
    15.01.2006
    Beiträge
    12.080
    I don't like this men.

  7. #7
    Avatar von Yutaka

    Registriert seit
    13.01.2006
    Beiträge
    4.998
    Zitat Zitat von Legija Beitrag anzeigen
    dann ab nach saudi arabien und viel spass ...hass fresse
    WIe meine Mami so schön sagte:

    Sohn du kannst alles nach Hause bringen aber um Gottes Willen keine Serben + Ortdodoxe

    Naja sie hasst Serben über alles wie die gesamte Familie auch, bin da die einzige Ausnahme, kommt aber daher das ich Schweizer bin


    PS: Sofort geh ich nach Saudi Arabien, als Mann bist du der Gott , kannst tun und lassen was du willst + die haben die Frauen null Rechte .

    Mann Legija wäre doch perfekt für uns, wir sollten uns konventieren lassen und dorthin abhauen


    YouTube - Muslimin beim Essen

  8. #8
    Arvanitis
    wer diesen ganzen islam-übernimmt-die-welt schwachsinn glaubt ist selber schuld.
    Ich scheiß auf solche berichte

  9. #9
    Gast829627
    Zitat Zitat von 4BS0LUT3RN003 Beitrag anzeigen
    WIe meine Mami so schön sagte:

    Sohn du kannst alles nach Hause bringen aber um Gottes Willen keine Serben + Ortdodoxe

    Naja sie hasst Serben über alles wie die gesamte Familie auch, bin da die einzige Ausnahme, kommt aber daher das ich Schweizer bin


    PS: Sofort geh ich nach Saudi Arabien, als Mann bist du der Gott , kannst tun und lassen was du willst + die haben die Frauen null Rechte .

    Mann Legija wäre doch perfekt für uns, wir sollten uns konventieren lassen und dorthin abhauen


    YouTube - Muslimin beim Essen


    meine mutter hat sowas nie gesagt ......meine eltern haben mich nie mit hass gegenüber kroaten oder türken erzogen....im gegenteil sogar und jetzt weiss ich das sie im unrecht waren.......ihr hasst genauso wie die musels uns ......ihr habt uns vor dem krieg schon gehasst obwohl ihr im 2.wk an uns ein genozide ausgeübt habt und nicht wir an euch......die geschichte ist wie ein bumerang ....sie dreht sich und alles kommt zurück....wenn ihr hass säät werdet ihr hass ernten!!!!

  10. #10
    Avatar von Yutaka

    Registriert seit
    13.01.2006
    Beiträge
    4.998
    Zitat Zitat von Legija Beitrag anzeigen
    meine mutter hat sowas nie gesagt ......meine eltern haben mich nie mit hass gegenüber kroaten oder türken erzogen....im gegenteil sogar und jetzt weiss ich das sie im unrecht waren.......ihr hasst genauso wie die musels uns ......ihr habt uns vor dem krieg schon gehasst obwohl ihr im 2.wk an uns ein genozide ausgeübt habt und nicht wir an euch......die geschichte ist wie ein bumerang ....sie dreht sich und alles kommt zurück....wenn ihr hass säät werdet ihr hass ernten!!!!



    jaja Ihr arme Serben alle hassen euch, die Kroaten, die Bosnier, die Albaner

    und in hier hassen euch die Schweizer, die Deutschen die Österreicher

    Egal, lassen wir und unkoventieren, hast dann sogar das Recht 3 Frauen zu besitzen wo gibt es das sonst? Voll geil

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. HEute Morgen oder nachts...Startet wieder die Formel1
    Von Karim-Benzema im Forum Autos, Motorräder und sonstiges mit Motor
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 29.03.2009, 15:19
  2. Der ganze Balkan in die EU?
    Von acttm im Forum Kosovo
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 17.04.2008, 11:00
  3. Weltpolitik: Weltmächte gestern, heute, morgen
    Von Zurich im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 19.04.2007, 13:19
  4. Der ganze Balkan auf einem Blick & in Zahlen
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 86
    Letzter Beitrag: 10.06.2005, 13:05
  5. Heute Morgen...
    Von Letzter-echter-Tuerke im Forum Balkan im TV
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 23.05.2005, 07:53