BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 22 von 22 ErsteErste ... 121819202122
Ergebnis 211 bis 220 von 220

Heutige ethnische säuberung in der RS BiH

Erstellt von Paul_Gidney, 25.09.2012, 20:57 Uhr · 219 Antworten · 6.616 Aufrufe

  1. #211

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    2.536
    Zitat Zitat von mosnik Beitrag anzeigen
    genjalac nisam znao,mit gligorov noch versucht jugo zu retten,aber insgeheim eine islamska republik im kopf,ratko miki war was politik und sogenannte bauernschläue angeht der maker,razigrao cijeli svijet und fast hätte er es geschafft als friedensengel durchzugehen (Dayton 1995) IZETBEGOVIC war vielleicht konserativ und im sinne des islams geprägt aber mitnichten ein absoluter verfechter der sharia,was übrigens in BIH zum scheitern verurteilt wäre(keine basis).
    Das lliegt an der ersten Ausrichtung der SDA als Gesamtjugoslawische Partei für alle Jugomuslime aufzutreten.
    Nacher also gleich nachdem Kroatien den Plan abgelehnt hat haben sie den Kurs gewechselt.

    Die Mladie Muslimani haben gegen die Aufhebung der Scharia nach dem 2 WK protestiert und haben als es zur Trennung zwischen Pakistan und Indien kam nach dem selben Prinzip einen Staat für die Jugomuslime gefordert. Stichwort: Bevölkerungsaustausch

    Ja so gesehen war Milosevic schon gerissen aber nicht gerissen genug dem hat keiner weiter getraut als er musste.
    Milosevic hatte einfach nur eine menge Macht zu der Zeit.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Paul_Gidney Beitrag anzeigen
    Richtig eloquent,... geh Mal auf die Frage ein King Kong
    Welche hast du denn gestellt?

  2. #212

    Registriert seit
    14.06.2005
    Beiträge
    2.144
    Zitat Zitat von Ratko Beitrag anzeigen
    Das lliegt an der ersten Ausrichtung der SDA als Gesamtjugoslawische Partei für alle Jugomuslime aufzutreten.
    Nacher also gleich nachdem Kroatien den Plan abgelehnt hat haben sie den Kurs gewechselt.
    Wann genau -Monat- fand dieser Schwenk statt ?

    Zitat Zitat von Ratko Beitrag anzeigen
    Die Mladie Muslimani haben gegen die Aufhebung der Scharia nach dem 2 WK protestiert und haben als es zur Trennung zwischen Pakistan und Indien kam nach dem selben Prinzip einen Staat für die Jugomuslime gefordert. Stichwort: Bevölkerungsaustausch
    Das ist wirklich spannend. Während des Konfliktverlaufs in BiH, waren nur Karadzic und Boban der Meinung, dass man das ganze Problem durch humane Umsiedelungen lösen könne. Da man Izetbegovic unmittelbar mit den MM in Verbindung bringt, wäre ein solches Vorhaben doch eine Steilvorlage für Karadzic gewesen um zu illustireren, das AI einen islamischen Staat nach pakistanischem Modell generieren will im Sinne: "Es tritt doch selbst dafür ein". Interessanterweise blieb das aber aus.

    Daher ein paar Fragen:

    1.) Wann fand dieser von Dir beschriebene Schwenk statt ? Weg von gesamtjugoslawischer Muslim-Partei, hin zu eine Staatenlösung in Anlehnung an Kroatien ? Welchen Plan meinst Du genau ?

    2.) Wo gibt es eine Deklaration, idealerweise von Izetbegovic mitgetragen/unterzeichnet/verfasst, aus der das von Dir beschriebene explicit hervorgeht: Nämlich eine Deklaration der MM die sich für die humane Umsiedelung von Volkgruppen in BiH ausspricht ?

    3.) Mit welchem politisch-institutionellen Akt brachte Izetbegovic dieses Vorhaben im BiH-Parlament auf den Weg ?

  3. #213

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    2.536
    Zitat Zitat von LordVader Beitrag anzeigen
    1.) Wann fand dieser von Dir beschriebene Schwenk statt ? Weg von gesamtjugoslawischer Muslim-Partei, hin zu eine Staatenlösung in Anlehnung an Kroatien ? Welchen Plan meinst Du genau ?
    Der Schwenk fand im Sommer 91 statt als der Izetbegovic- Gligorov Plan abgelehnt wurde.


    Zitat Zitat von LordVader Beitrag anzeigen
    2.) Wo gibt es eine Deklaration, idealerweise von Izetbegovic mitgetragen/unterzeichnet/verfasst, aus der das von Dir beschriebene explicit hervorgeht: Nämlich eine Deklaration der MM die sich für die humane Umsiedelung von Volkgruppen in BiH ausspricht ?
    Soetwas gibt es nicht. Dafür aber eine Studie über den Panislamismus auf dem Balkan von Xavier Bougarel die auch in den BHDani abgedruckt wurde.

    (...)
    Korijeni bosanske panislamisticke struje sezu natrag do 1930-ih godina stvaranjem organizacije pod nazivom "Mladi Muslimani". Tokom Drugog svjetskog rata ovi "Mladi Muslimani" podrzavali su ideju autonomne BiH pod njemackim patronatom, a neki od njih su se prikljucili "Handzar" SS-diviziji stvorenoj na inicijativu jerusalemskog muftije Amina el-Husejnija. Zabranjeni od novih komunistickih vlasti, "Mladi Muslimani" nastavili su djelovati u tajnosti s ciljem stvaranja zajednicke drzave za cjelokupno balkansko muslimansko stanovnistvo, po bliskom uzoru na pakistansko iskustvo. Godine 1949. talas hapsenja razbio je organizaciju, a "Mladi Muslimani" koji nisu uhapseni morali su prekinuti sve politicke aktivnosti ili pobjeci u inostranstvo.
    (...)

    FELJTON DANA: BOSANSKI ISLAM OD 1990
    Zitat Zitat von LordVader Beitrag anzeigen
    3.) Mit welchem politisch-institutionellen Akt brachte Izetbegovic dieses Vorhaben im BiH-Parlament auf den Weg ?
    [/QUOTE]

    Izetbegovic wird oft in Analysen als die rätselhafteste Person in diesem Konflikt beschrieben. Das hat mit differenzierten Betrachtungsweise Izetbegovics auf die muslimische Gesellschaft zu tun.
    Er und die MM waren sich bewusst das die bosnischen Muslime noch nicht genügend reislamisert waren und demzufolge noch nicht bereit für eine islamistische Gesellschaftsordnung.
    Das Handeln war geprägt von dem Tanz zwischen 2 Hochzeiten. Zum einen die Reislamisierung der Gesellschaft und einer Lösung die diese begünstigt und zum anderen davon die Zustimmung und damit den Einfluss auf die mehrheitlich säkularen bosnischen Muslime nicht zu verlieren.

    Die Grundausrichtung war panislamistisch, vereinigend und in diesem Sinne auch gesamtjugoslawisch. Aber im Schatten des bosnischen Nationalismus war die eigenstaatliche Lösung auch eine Option und rückte das Pakistan Vorbild auf den Plan. Es war meiner Meinung nach ein hin und her um den besten Weg für die Muslime zu finden.

    Einerseits hat Izetbegovic im Herbst 90 auf der Versammlung in der Velika Kladusa mit ganz viel Polemik verkündet das Bosnien auf keinen Fall in Jugoslawien verbleiben würde wenn sich Kroatien und Slowenien abspalten.
    Im Sommer 91 schlug er mit Gligorov das asymmetrische Jugoslawien vor. Sprich Slowenien und Kroatien bestimmten welchen Weg die MM einschlagen würden.
    Wie würdest du diese passiv/ aktiv Haltung deuten?

    Nach dem Scheitern des Gligorov-Izetgegovic Plans beschreibt Filipovic wie die MM auf den drohenden Konflikt zusteuerten. Angefangen vom historischem Abkommen bis hin zur "Referendums Falle" usw.
    Die Frage ist wieso aufeinmal so ein hohes Risiko eingegangen wurde. Izetbegovic wurde schon im Frühling 91 von Filipovic und Zulfikarpasic gewarnt, das die serbische Seite sich auf den Krieg vorbereitet. Im Herbst 91 zeigte sich in Kroatien wie der Krieg aussehen würde. Vertreibungen und ethnisch homogene Gebiete sprich die gewaltsame Form eines Gebiets/Bevölkerungsaustausches.
    Karadzic hat im selben Herbst unmissverständlich gedroht. Die Muslime hatten keine Waffen um sich realistisch verteidigen zu können.

    Und jetzt kommt meiner Meinung Izetbegovics Denke die in der Islamska Deklaracija formuliert wurde zum tragen...

    (...)
    Najavljujući preporod, mi ne najavljujemo razdoblje sigurnosti i spokoja, nego razdoblje nemira i iskušenja.
    Suviše je mnogo stvari koje mole za svojim dostojanstvom. Narod koji spava može se probuditi samo udarcima. Tko želi dobro našoj zajednici, ne treba da je pošteđuje naprezanja, opasnosti i nedaća. Naprotiv, on treba učiniti sve da ta zajednica što prije upotrijebi svoje sile, da stavi na ispit sve svoje mogućnosti, da preuzme rizik, jednom riječju -da ne spava nego da živi. Samo budna i aktivna, može ona naći sebe i svoj put.
    (...)

    Siete 33 Izetbegovic-Islamska Dekleracija

    Ü: Die angekündigte Wiedergeburt (Reislamisierung), sehen wir nicht in Zeiten von Sicherheit und Ruhe kommen, sondern im Zeiten der Unruhe und Herausforderungen.
    Zu viele Dinge bitten um Würde. Ein Volk das schläft kann nur durch Schläge geweckt werden. Wer unserer Gemeinschaft Gutes wünscht sollte sie nicht vor Stress, Gefahr und Unglück verschonen. Im Gegenteil er sollte alles mögliche daran setzen das diese Gemeinschaft von ihrer Kraft geraucht macht, ihre Möglichkeiten abfragt, das Risiko auf sich nimmt, in einem Wort- das sie nicht schläft sondern lebt. Nur wachsam und aktiv kann sie ihren Weg finden.


    Am Anfang der Islamska Dekleracija steht für wen sie bestimmt ist....

    Deklaracija koju danas predajemo javnosti nije nikakva lektira, koja strancima ili onima koji sumnjaju treba dokazivati superiornost islama nad ovim ili onim sistemom, ovom ili onom grupom ideja.

    Ona je upućena muslimanima koji znaju gdje pripadaju i koji u svom srcu jasno osjećaju na kojoj strani stoje.
    Za takve ova deklaracija predstavlja poziv da izvuku neophodne konzekvence o tome na što ih ta ljubav i pripadnost obavezuje.
    Wenn man jetzt in Betracht zieht das sie um die 70er verfasst wurde und nur im inneren Kreis der MM zirkulierte bis in die 80er als sie bei Hausdurchsuchungen gefunden wurde, muss festgestellt werden das dies nur für eingeweihte bestimmte war. Für das schlafende bosnisch muslimische Volk war es nicht bestimmt.

    Alija Izetbegovic und die MM waren nicht ehrlich zu den bosnischen Muslimen. Im Inneren verurteilte man ihre unmoralische und säkularisierte Lebensauffassung und war der Meinung das sie nur mit Schlägen aus ihrer Ruhe und Sicherheit in die Wiedergeburt getrieben werden können. Denn zu viele Dinge bitten um Würde. Sprich der Sünder muss büssen um seine Würde wiederzuerlangen.

    Da kommt doch ein Krieg gegen die Serben nicht ungelegen oder? Die vor dem Krieg zur schau gestellte Naivität ala: "Mirno spavajte rata nece biti", war nur Show.
    Man wusste ganz genau was kommen wird und hatte vielleicht eine Unsicherheit oder Gewissensbisse mit der Frage ob alles gut gehen wird aber Naiv waren sie sicher nicht.
    Man hatte den 2 WK überlebt in Jugoslawien Haftstrafen kassiert und war bis zum Ende des Kommunismus im Untergrund tätig. Die waren alles andere als Naiv.

    Alles was man brauchte war ein Zeichen und das haben sie von Zimmerman bekommen. Den Rest sprich den Bevölkerungsaustausch und die Wiedergeburt würden dann die Serben erledigen.







  4. #214

    Registriert seit
    14.06.2005
    Beiträge
    2.144
    Zitat Zitat von Ratko Beitrag anzeigen
    Der Schwenk fand im Sommer 91 statt als der Izetbegovic- Gligorov Plan abgelehnt wurde.
    Das wäre schon falsch, da das was Du als "Schwenk" bezeichnest im Grunde erst nach dem Scheitern der Londoner Friedenskonferenz eingetreten ist, die 3 Monate später stattfand. In dieser Zeitschiene kam es u.a. zum Putsch im SFRJ-Staatspräsidium und einer Verfassungsklage Bosniens und Mazedoniens (Die nie verhandelt wurde), der Reaktivierung der zuvor ausgesetzten Unabhängigkeiten Kroatiens und Sloweniens und einem definitiven Zerfall der verfassungsseitigen Bundesinstitutionen. Viel wichtiger aber: Izetbegovics Eintreten für Jugoslawien wurde von Milosevic mit der Ablehnung des Friedensplans von London "belohnt". Es ist richtig das Izetbegovic sich stets an Slowenien/Kroatien anlehnte, was aber weniger mit einer Sezessionsüberzeugung zu tun hat, sondern vielmehr der berechtigten Befürchtung in Gross Serbien unter die Räder zu kommen. Fakt ist: Während Izetbegovic auf ein föderales, dezentrales Jugoslawien gesetzt hat (Was sich allein durch seine Gligorov Initiative und die Annahme der London Prinzipien bestätigt), hat Milosevic schon längst die ganz andere Option gezogen. Nämlich Grossserbien.

    Jugoslawien scheiterte an Milosevic, nicht an Izetbegovic.

    Zitat Zitat von Ratko Beitrag anzeigen
    Soetwas gibt es nicht. Dafür aber eine Studie über den Panislamismus auf dem Balkan von Xavier Bougarel die auch in den BHDani abgedruckt wurde.


    Du stellt doch klar folgende Behauptungen auf, dass macht man i.d.R. wenn es auch klare Belege gibt:


    Zitat Zitat von Ratko Beitrag anzeigen
    ls es zur Trennung zwischen Pakistan und Indien kam nach dem selben Prinzip einen Staat für die Jugomuslime gefordert. Stichwort: Bevölkerungsaustausch
    Offensichtlich hast Du eine ganz eigene Interpretation dessen, was Bougarel schreibt. Ein entsprechendes Manifest oder die von Dir als Fakt dargestellte Forderung scheint es also nicht zu geben. Auch das Thema mit "eigenem Staat" als Forderung der MM ist wage, hier wäre interessant zu wissen wie diese Forderung genau aussieht bzw. ausgesehen hat, welchen Einfluss Izetbegovic darauf hatte, wie er dazu stand u.s.w. Nicht jede Bewegung ist ja homogen und Izetbegovics Islamische Deklaration erwähnt Jugoslawien und Bosnien gar nicht, geschweige denn einen Staat. Bleibt also nur Interpretationsspielraum, viel Unterstellung und Verschwörung in seine Richtung, aber nichts was fundiert ist.

    Es ist richtig das Izetbegovic das politische Modell Pakistans grundsätzlich begrüsst, primär meint er aber die Einführung islamischer Glaubensprinzipien in einen modernen Staat und deren Funktionalität in einer modernen Zeit, wo sich Staaten längst gebildet haben. Gleichzeitig kritisiert er aber den dogmatischen Ansatz Pakistans, sich in Detailfragen der Sharija aufzuhängen und sich nicht mit wichtigen Dingen zu befassen, nämlich dem geringen Bildungsstand der Bevölkerung. Izetbegovics Analyse trifft da voll zu. Das alles hat mit dem Austausch, der ja primär als Fluchtbewegung im Grenzgebiet entstand und im wesentlichen darauf basierte, dass beide Staaten mit der Situation völlig überfordert waren, nichts zu tun oder begrüsst solche Ereignisse. Kurzum: Für Izetbegovic war Pakistan ein Betrachtungsmodell, wie sich der Islam in einem Land mit dem Staatsverständnis des 20 Jahrhunderts vereinbaren lässt.

    Wenn wir mal Deine zweifelhafte Interpretation: Izetbegovic = Pakistan Fan = Fan von Umsiedelungen mal anders herum umlegen, nämlich auf Indien -was ja genau so involviert war- dürfte man dann sagen: Demokratien stehen für humane Umsiedelungen.....unter der Prämisse das Indien als grösste Demokratie der Welt bezeichnet wird und bestimmte politische Modelle Indien ggf. als Vorbild nehmen ?

    Meine dritte Frage ging in die Richtung ob es irgendeinen Hinweis gibt der darauf schliessen lässt, dass Izetbegovic im Rahmen der SRBBiH Institutionen oder gerne auch durch eine öffentliche Forderung oder welchen deklarativen Akt auch immer, die Umsiedelung nach pakistanisch-indischen Modell einfordert. Eine Frage die mit einem einfachen JA und Verweis auf einen Handlunsakt, oder einem NEIN beantwortet werden kann. Lassen wir den üblichen Dämonisierungsversuche und Quasi-Islamekspertentum ausser acht und interpretieren wir mal die Antwort als Nein.

    Bleibt zusammengefasst:

    Die Behauptung Izetbegovic habe einen projugoslawischen Kurs nur wegen der reinen Anlehnung an Kroatien abgelegt, ist falsch und ohne Betrachtung der Umstände nicht zulässig.

    Die Behauptung, dass die Mladi Muslimani einen Staat mit Bevölkerungstausch anstreben konnte nicht belegt werden.

    Es konnte kein Beleg oder institutioneller Akt vorgelegt werden, in dem dieser "Bevölkerungsaustausch" auch institutionell auf den WEG gebracht wurde

  5. #215
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.442
    Zitat Zitat von LordVader Beitrag anzeigen
    Es ist richtig das Izetbegovic das politische Modell Pakistans grundsätzlich begrüsst, primär meint er aber die Einführung islamischer Glaubensprinzipien in einen modernen Staat und deren Funktionalität in einer modernen Zeit, wo sich Staaten längst gebildet haben. Gleichzeitig kritisiert er aber den dogmatischen Ansatz Pakistans, sich in Detailfragen der Sharija aufzuhängen und sich nicht mit wichtigen Dingen zu befassen, nämlich dem geringen Bildungsstand der Bevölkerung. Izetbegovics Analyse trifft da voll zu. Das alles hat mit dem Austausch, der ja primär als Fluchtbewegung im Grenzgebiet entstand und im wesentlichen darauf basierte, dass beide Staaten mit der Situation völlig überfordert waren, nichts zu tun oder begrüsst solche Ereignisse. Kurzum: Für Izetbegovic war Pakistan ein Betrachtungsmodell, wie sich der Islam in einem Land mit dem Staatsverständnis des 20 Jahrhunderts vereinbaren lässt.
    Das verstehe ich jetzt nicht, mal abgesehen von Umsiedlungen, was konkret am am "politischen Modell" Pakistans hat er für begrüßenswert gehalten? Und unabhängig vom Bildungsstand gibt es nunmal auch Detailfragen, wenn Scharia, dann ist sie doch permanent und überall anzuwenden, oder wie hat er sich das gedacht?

  6. #216

    Registriert seit
    14.06.2005
    Beiträge
    2.144
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    Das verstehe ich jetzt nicht, mal abgesehen von Umsiedlungen, was konkret am am "politischen Modell" Pakistans hat er für begrüßenswert gehalten? Und unabhängig vom Bildungsstand gibt es nunmal auch Detailfragen, wenn Scharia, dann ist sie doch permanent und überall anzuwenden, oder wie hat er sich das gedacht?
    Nun, der wahre Experte zu diesem Thema ist in diesem Forum leider nicht zugegen, daher kann ich es nur interpretieren (Das vorweg). Zunächst einmal ist dieser Vorgang nicht durch die heutige Brille zu betrachten, in der weite Teile Pakistans praktisch der Sharia und der bedingungslosen Auslegung unterliegen. Das z.B. sind solche Dinge wie dieses christliche Mädchen, was man angebl. aufgrund der Koranverbrennung verhaftet hat. Im Grunde war es die erste Staatsgründung bei dem der Islam sich im Rahmen moderner Staten Republikanischer Prägung integrieren musste. Aus Sicht Izetbegovics konnte Pakistan zu einem Modell werden, was den Islam in einem modernen Staat in der modernen Welt etabliert. Genau so können wir ja auch sagen, dass westliche Staatenmodelle im wesentlichen auf christlichen Prinzipien beruhen und von diesem Geist getragen werden.

    Aus seiner Sicht wäre dies eine islamische Gesellschaft, deren ethische Grundsätze auf denen des Islam berufen:

    "Der aufgewachte Islam hat in seiner Mitte sich weniger dazum zu kümmern alle Muslime gleich und brüderlich zu machen (Was als kommunistischer Ansatz gesehen werden kann, den Izetbegovic ablehnte). Viel mehr hat er in seiner Mitte die Fahne im Kampf gegen Unwissenheit, Ungerechtigkeit und Armut aufzunehmen und dagegen einen Krieg zu führen der in dieser Frage keinen Kompromiss kennt."

    Die Schattenseiten erwähnt Izetbegovic übrigens auch, in dem er die radikale Auslegung und Diskussion um die Sharia geisselt, die in Pakistan kurz nach der Staatsgründung entbrannte. Er kritisierte ewige Diskussionen um die Sharia und darum, welche Hand einem Dieb abzuschlagen sei, während das eigentliche Übel: Korruption und Vetternwirtschaft aufblühte und das Volk desillusionieren liess. Aus seiner Sicht führte das nicht zuletzt dazu, dass in diesem Dunstkreis destruktive Kräfte entstehen und sich Potentanten entwickeln, die im Namen des Islam und des Volkes Schutz vorgaukeln, aber letztlich zum Scheitern dieses Staates führen.

    Bei genauer Betrachtung ist letzteres Szenario in Pakistan auch genau so eingetreten.

  7. #217

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    2.536
    Lustig, finde doch mal einen Beleg das Milosevic ein ethnisch reines Grosserbien anstrebte.


    Du sprichst anscheinend unsere Sprache nicht mehr denn Bougarel ist in der Aussage seiner Studie vollkommen klar...

    (...)
    u tajnosti s ciljem stvaranja zajednicke drzave za cjelokupno balkansko muslimansko stanovnistvo, po bliskom uzoru na pakistansko iskustvo. Godine 1949. talas hapsenja razbio je organizaciju, a "Mladi Muslimani" koji nisu uhapseni morali su prekinuti sve politicke aktivnosti ili pobjeci u inostranstvo.
    (...)


    Das hat nichts mit eigenwilliger Interpretation zu tun. Der Staat Pakistan enstand mittels Bevölkerungsaustausch.
    Wie soll denn ein Staat für alle Balkan Muslime wenn diese auf dem ganzen Balkan verteilt sind?
    Mach dich bitte nicht lächerlich.

    Oder die Aussage...

    (...)
    Es ist richtig das Izetbegovic das politische Modell Pakistans grundsätzlich begrüsst, primär meint er aber die Einführung islamischer Glaubensprinzipien in einen modernen Staat und einer modernen Zeit.(...)
    Was sollen bitte diese Beschönigungen? in der Islamska Dekleracija auf Seite 25 steht...

    (...)
    Der Islam schließt klar das Recht und die Möglichkeit von Aktivitäten einer fremden Ideologie auf seinem eigenen Gebiet aus. Deswegen stehen irgendwelche laizistische Prinzipien außer Frage, der Staat also sollte ein Ausdruck der Religion sein und er sollte deren moralische Konzepte unterstützen.

    (...)
    Die Kernaussage der Islamska Dekleracija ist die Reislamisierung der säkularisierten Muslime nach Vorbild Pakistans.
    Ein laizistischer Staat ist demnach nicht mit Izetbegovics Auffassung vom Islam vereinbar.
    Auch wenn Izetbegovic Wert auf Bildung und Fortschritt legte bleibt das Islamismus.

    Und wie bitteschön hätte denn Izetbegovic BiH ohne die Abspaltung Kroatiens in die Unabhängigkeit führen sollen?
    Das wäre doch schon rein technisch ein Problem gewesen. Selbstverständlich hat er den projugoslawischen Kurs nur wegen Kroatien aufgegeben. Denn hätte Kroatien dem Izetbegovic-Gligorov Plan zugestimmt hätte es eine gesamtjugoslawische Lösung gegeben.

    Izetbegovic war verlogen und hatte Zwei Gesichter. Die el Mudzahedin auf der einen, das multiethnische BiH auf der anderen Seite. Wie er alle aus dem Weg räumte die andere Vorstellungen hatten wie Zulfikarpasić, Abdić, Halilović, Mahmutćehajić...
    Abdics Tochter sagt ihr Vater wurde bedroht.
    Auf Halilovic fand ein Attentat statt.
    Zu Mahmutćehajić sagte izetbegovic: "Ich räum alle aus dem Weg die sich mir entgegenstellen"

    Sein lebenlang war im geheimen Unterwegs und eines seiner berühmtesten Werke war für die Muslime bestimmt "die Wissen zu wem sie gehören."

    Filipovic hat schön beschrieben wie Zielgerade die MM im Sommer mit Absicht auf den Konflikt zusteuerten und nannte Izetbegovic
    Politik katastrophal für BiH.

    Ü: Die angekündigte Wiedergeburt (Reislamisierung), sehen wir nicht in Zeiten von Sicherheit und Ruhe kommen, sondern im Zeiten der Unruhe und Herausforderungen.
    Zu viele Dinge bitten um Würde. Ein Volk das schläft kann nur durch Schläge geweckt werden. Wer unserer Gemeinschaft Gutes wünscht sollte sie nicht vor Stress, Gefahr und Unglück verschonen. Im Gegenteil er sollte alles mögliche daran setzen das diese Gemeinschaft von ihrer Kraft geraucht macht, ihre Möglichkeiten abfragt, das Risiko auf sich nimmt, in einem Wort- das sie nicht schläft sondern lebt. Nur wachsam und aktiv kann sie ihren Weg finden.

    So ergibt auch alles Sinn. Der Verrat in Srebrenica, "Mirno spavajte rate nece biti", "Nije Bosna nikakav Kumir kome se treba klanjati" usw.

    Vor allen Dingen bei Srebrenica wird der Bevölkerungsaustausch unter der Hand deutlich. Etliche Zeugen sagen das Vogosce für die Srebrenica flüchtlinge vorgesehen war.


    Festzustellen bleibt das du bei izetbegovic ähnlich wie die Kroaten bei Tudjman, die "Augen zu und durch" Nummer praktizierst.
    Es wird dir genau so wenig nützen wie den Kroaten.

  8. #218

    Registriert seit
    28.11.2011
    Beiträge
    2.273
    Zitat Zitat von Ratko Beitrag anzeigen
    Lustig, finde doch mal einen Beleg das Milosevic ein ethnisch reines Grosserbien anstrebte.


    Du sprichst anscheinend unsere Sprache nicht mehr denn Bougarel ist in der Aussage seiner Studie vollkommen klar...



    Das hat nichts mit eigenwilliger Interpretation zu tun. Der Staat Pakistan enstand mittels Bevölkerungsaustausch.
    Wie soll denn ein Staat für alle Balkan Muslime wenn diese auf dem ganzen Balkan verteilt sind?
    Mach dich bitte nicht lächerlich.

    Oder die Aussage...



    Was sollen bitte diese Beschönigungen? in der Islamska Dekleracija auf Seite 25 steht...



    Die Kernaussage der Islamska Dekleracija ist die Reislamisierung der säkularisierten Muslime nach Vorbild Pakistans.
    Ein laizistischer Staat ist demnach nicht mit Izetbegovics Auffassung vom Islam vereinbar.
    Auch wenn Izetbegovic Wert auf Bildung und Fortschritt legte bleibt das Islamismus.

    Und wie bitteschön hätte denn Izetbegovic BiH ohne die Abspaltung Kroatiens in die Unabhängigkeit führen sollen?
    Das wäre doch schon rein technisch ein Problem gewesen. Selbstverständlich hat er den projugoslawischen Kurs nur wegen Kroatien aufgegeben. Denn hätte Kroatien dem Izetbegovic-Gligorov Plan zugestimmt hätte es eine gesamtjugoslawische Lösung gegeben.

    Izetbegovic war verlogen und hatte Zwei Gesichter. Die el Mudzahedin auf der einen, das multiethnische BiH auf der anderen Seite. Wie er alle aus dem Weg räumte die andere Vorstellungen hatten wie Zulfikarpasić, Abdić, Halilović, Mahmutćehajić...
    Abdics Tochter sagt ihr Vater wurde bedroht.
    Auf Halilovic fand ein Attentat statt.
    Zu Mahmutćehajić sagte izetbegovic: "Ich räum alle aus dem Weg die sich mir entgegenstellen"

    Sein lebenlang war im geheimen Unterwegs und eines seiner berühmtesten Werke war für die Muslime bestimmt "die Wissen zu wem sie gehören."

    Filipovic hat schön beschrieben wie Zielgerade die MM im Sommer mit Absicht auf den Konflikt zusteuerten und nannte Izetbegovic
    Politik katastrophal für BiH.



    So ergibt auch alles Sinn. Der Verrat in Srebrenica, "Mirno spavajte rate nece biti", "Nije Bosna nikakav Kumir kome se treba klanjati" usw.

    Vor allen Dingen bei Srebrenica wird der Bevölkerungsaustausch unter der Hand deutlich. Etliche Zeugen sagen das Vogosce für die Srebrenica flüchtlinge vorgesehen war.


    Festzustellen bleibt das du bei izetbegovic ähnlich wie die Kroaten bei Tudjman, die "Augen zu und durch" Nummer praktizierst.
    Es wird dir genau so wenig nützen wie den Kroaten.
    cekaj,hälst du AI für genial der alles so geplant hatte um die bosniaken zu radikalisieren um in europa ein radikales swaziland zu schaffen??wenn er so für seine ideale stand,warum ging er nicht bis zum schluss, denn alija propagierte von anfang an ein rechtstattliches BIH auf internationalen recht beruhend,also schauspielerte er nur die ganze zeit um später den islamisten mit der sharia keule rauszulassen,oder wie?




    die MM verfassten ein memorandum in einer zeit als alles was sie als islamische grundlage ansahen verboten wurde angefangen von der schulischen ausbildung bis hin zur versammlung beim freitaggsgebet,in dem kontext muss man es betrachten,gilt auch für die christlichen gemeinden in den nachkriegsjahren...

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Ratko Beitrag anzeigen
    Lustig, finde doch mal einen Beleg das Milosevic ein ethnisch reines Grosserbien anstrebte.


    Du sprichst anscheinend unsere Sprache nicht mehr denn Bougarel ist in der Aussage seiner Studie vollkommen klar...



    Das hat nichts mit eigenwilliger Interpretation zu tun. Der Staat Pakistan enstand mittels Bevölkerungsaustausch.
    Wie soll denn ein Staat für alle Balkan Muslime wenn diese auf dem ganzen Balkan verteilt sind?
    Mach dich bitte nicht lächerlich.

    Oder die Aussage...



    Was sollen bitte diese Beschönigungen? in der Islamska Dekleracija auf Seite 25 steht...



    Die Kernaussage der Islamska Dekleracija ist die Reislamisierung der säkularisierten Muslime nach Vorbild Pakistans.
    Ein laizistischer Staat ist demnach nicht mit Izetbegovics Auffassung vom Islam vereinbar.
    Auch wenn Izetbegovic Wert auf Bildung und Fortschritt legte bleibt das Islamismus.

    Und wie bitteschön hätte denn Izetbegovic BiH ohne die Abspaltung Kroatiens in die Unabhängigkeit führen sollen?
    Das wäre doch schon rein technisch ein Problem gewesen. Selbstverständlich hat er den projugoslawischen Kurs nur wegen Kroatien aufgegeben. Denn hätte Kroatien dem Izetbegovic-Gligorov Plan zugestimmt hätte es eine gesamtjugoslawische Lösung gegeben.

    Izetbegovic war verlogen und hatte Zwei Gesichter. Die el Mudzahedin auf der einen, das multiethnische BiH auf der anderen Seite. Wie er alle aus dem Weg räumte die andere Vorstellungen hatten wie Zulfikarpasić, Abdić, Halilović, Mahmutćehajić...
    Abdics Tochter sagt ihr Vater wurde bedroht.
    Auf Halilovic fand ein Attentat statt.
    Zu Mahmutćehajić sagte izetbegovic: "Ich räum alle aus dem Weg die sich mir entgegenstellen"

    Sein lebenlang war im geheimen Unterwegs und eines seiner berühmtesten Werke war für die Muslime bestimmt "die Wissen zu wem sie gehören."

    Filipovic hat schön beschrieben wie Zielgerade die MM im Sommer mit Absicht auf den Konflikt zusteuerten und nannte Izetbegovic
    Politik katastrophal für BiH.



    So ergibt auch alles Sinn. Der Verrat in Srebrenica, "Mirno spavajte rate nece biti", "Nije Bosna nikakav Kumir kome se treba klanjati" usw.

    Vor allen Dingen bei Srebrenica wird der Bevölkerungsaustausch unter der Hand deutlich. Etliche Zeugen sagen das Vogosce für die Srebrenica flüchtlinge vorgesehen war.


    Festzustellen bleibt das du bei izetbegovic ähnlich wie die Kroaten bei Tudjman, die "Augen zu und durch" Nummer praktizierst.
    Es wird dir genau so wenig nützen wie den Kroaten.
    cekaj,hälst du AI für genial der alles so geplant hatte um die bosniaken zu radikalisieren um in europa ein radikales swaziland zu schaffen??wenn er so für seine ideale stand,warum ging er nicht bis zum schluss, denn alija propagierte von anfang an ein rechtstattliches BIH auf internationalen recht beruhend,also schauspielerte er nur die ganze zeit um später den islamisten mit der sharia keule rauszulassen,oder wie?




    die MM verfassten ein memorandum in einer zeit als alles was sie als islamische grundlage ansahen verboten wurde angefangen von der schulischen ausbildung bis hin zur versammlung beim freitaggsgebet,in dem kontext muss man es betrachten,gilt auch für die christlichen gemeinden in den nachkriegsjahren...

    - - - Aktualisiert - - -

  9. #219
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.442
    Zitat Zitat von LordVader Beitrag anzeigen
    Nun, der wahre Experte zu diesem Thema ist in diesem Forum leider nicht zugegen,
    Ich frage mich wer das sein könnte

  10. #220

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    2.536
    Zitat Zitat von mosnik Beitrag anzeigen

    cekaj,hälst du AI für genial der alles so geplant hatte um die bosniaken zu radikalisieren um in europa ein radikales swaziland zu schaffen??wenn er so für seine ideale stand,warum ging er nicht bis zum schluss, denn alija propagierte von anfang an ein rechtstattliches BIH auf internationalen recht beruhend,also schauspielerte er nur die ganze zeit um später den islamisten mit der sharia keule rauszulassen,oder wie?

    die MM verfassten ein memorandum in einer zeit als alles was sie als islamische grundlage ansahen verboten wurde angefangen von der schulischen ausbildung bis hin zur versammlung beim freitaggsgebet,in dem kontext muss man es betrachten,gilt auch für die christlichen gemeinden in den nachkriegsjahren...
    Was heißt so genial? Ich halte ihn für so durchtrieben.
    Er hat sich mit Zulfikarpasic zusammengetan um die SDA zu gründen obwohl von vornherein klar war das sich die Ziele der MM komplett von Zulfikarpasics Ideen unterscheideten. Zulfikarpasic hatte aber das Geld und genoss grosses Ansehen unter den Bosniaken.
    Anfangs hatten es die MM schwer bei den bosniakischen Intellektuellen weil sie halt Islamisten waren und man ihnen grundsätzlich Misstraute.
    Zulfikarpasic war hier der Türöffner und war der Meinung das die MM die einzig nicht korrumpierte muslimische Organisation waren.
    Damit hatte er zwar weitestgehend Recht aber naiver Weise hat er die Organisation nicht weiter hinterfragt und wurde später kalt überrascht wie schnell sie den Ton in der SDA übernommen haben. Zulfikarpasic war streng säkular und von Anfang an der Verfechter des Bosniakentums als Nationalität schlechthin.
    Er wollte eine bürgerliche SDA und musste mit ansehen wie Parteitreffen stark religiös geprägt waren. Von grünen Fahnen bis hin zu Geistlichen in Organisationsfunktionen.
    Er selber meinet das ihn das an faschistische Aufmärsche erinnert hätte. Nur rollte das Ganze schon und er stand alleine da.
    Im blieb nur der Parteiaustritt und die Gründung der MBO mit Filipovic und Co.

    Im Wahlkampf war es Fikret Abdic der für die SDA die Stimmen holte. Zu dem Zeitpunkt war Izetbegovic in der breiten Bevölkerung vollkommen unbekannt.
    Auch hier haben die MM abgewartet bis der Wahlsieg kam und später laut Abdics Tochter ihn mit Todesdrohungen aus der Partei gedrängt.
    Fikret Abdic personifizierte von Anfang an den Typ Moslem den die MM von Grund auf ablehnten. Seine Beliebtheit bei der Bevölkerung erzeugte bei ihnen Hass.
    Trotz allem hatten sie keine Probleme ihn für sich einzuspannen.

    Im politischen Geschäft ist das vollkommen normal. Das spezielle bei den MM war das sie aus tiefer religiöser Überzeugung handelten.
    Sprich aus tiefer religiöser Überzeugung haben sie sich auch verstellt und haben Menschen hintergangen um an die Macht zu kommen.
    Die Gefühle die sie in Bezug auf Abdic empfanden beschreibt auch die Gefühle die sie gegenüber dem Zustand der bosnischen Muslime
    empfanden die Typen wie Abdic bewunderten und wählten. Und Abdic war sehr beliebt.

    Den Weg so an die Macht zu kommen haben die MM auf jedenfall geplant.
    Und das passt auch eins zu eins zu dem Profil dem die Islamska Dekleracija gewidmet ist.

    Deklaracija koju danas predajemo javnosti nije nikakva lektira, koja strancima ili onima koji sumnjaju treba dokazivati superiornost islama nad ovim ili onim sistemom, ovom ili onom grupom ideja.

    Ona je upućena muslimanima koji znaju gdje pripadaju i koji u svom srcu jasno osjećaju na kojoj strani stoje.
    Za takve ova deklaracija predstavlja poziv da izvuku neophodne konzekvence o tome na što ih ta ljubav i pripadnost obavezuje.
    Radikalisieren ist ein Begriff der verschieden gedeutet werden kann.
    Wenn Reislamisierung der säkularen bosnischen Muslime für dich Radikalisierung bedeutet, dann wollte er die Bosniaken radikalisieren.
    Die Islamska Dekleracija handelt von nichts anderem.

    Die MM sind keine Reaktion auf die Zustände unter den Kommunisten.
    Es ist eine Organisation die sich sich noch vor dem 2WK im königlichen Jugoslawien, in der für die Muslime die Scharia galt, gründete.
    Sie ist eine Reaktion auf den weltweiten Zustand in dem sich die muslimische Welt befand und waren von Fragen getrieben wie:
    Warum sind muslimische Länder wie das Osmanische Reich untergegangen oder verharren in der Bedeutungslosigkeit?
    Ist Atatürks Laizismus gut für die muslimische Welt? usw.

    Die MM waren von Anfang an panislamistisch ausgerichtet und machten sich globale Gedanken über den Islam.
    Dann kam die Entstehung Pakistans als leuchtender Weg für ein Zukunftsmodell.

    Zitat Zitat von mosnik
    Ich frage mich wer das sein könnte
    Er meint wohl Tarik.

Seite 22 von 22 ErsteErste ... 121819202122

Ähnliche Themen

  1. Ethnische Säuberung im Kosovo
    Von kiko im Forum Kosovo
    Antworten: 444
    Letzter Beitrag: 15.01.2011, 02:12
  2. Ethnische Säuberung Föd-BiH
    Von Der_Buchhalter im Forum Politik
    Antworten: 289
    Letzter Beitrag: 12.09.2008, 08:27
  3. Ethnische Säuberung für Großserbien in Banja Luka
    Von Yutaka im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 53
    Letzter Beitrag: 13.07.2007, 15:24
  4. Die Ethnische Säuberung um Sanski Most
    Von TITO im Forum Politik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 29.07.2004, 10:41