BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 4 von 4

Der Himmel auf Erden: Aufstieg und Fall des Sozialismus (Dokumentation)

Erstellt von aki, 17.01.2011, 19:31 Uhr · 3 Antworten · 1.275 Aufrufe

  1. #1
    aki

    Registriert seit
    22.02.2009
    Beiträge
    5.255

    Ausrufezeichen Der Himmel auf Erden: Aufstieg und Fall des Sozialismus (Dokumentation)



    Hier der erste Teil einer sehr interessanten Doku über den Sozialismus. Als Ex-Jugos eigentlich Pflicht die Grundgedanken des Sozialismus zu kennen!

    Der Himmel auf Erden - Aufstieg und Fall des Sozialismus (1v3)


    Teil 1 - Der Aufstieg



    Als der schottische Unternehmer Robert Owen 1825 im US-Staat Indiana die Kolonie New Harmony gründete, wollte er eine Gemeinschaft von Gleichen schaffen, in der es kein Privateigentum mehr gab. Das Experiment scheiterte.

    Seine frühsozialistischen Ideen wurden aber von den Deutschen Karl Marx und Friedrich Engels weiterentwickelt. Ihr Postulat: Aufgrund der ökonomischen Entwicklung der Arbeiterklasse ist die Revolution eine geschichtliche Notwendigkeit. Marx' Schriften fanden weltweit Anhänger, aber nichts geschah.

    Das rief den Russen Wladimir Iljitsch Uljanow, besser bekannt unter dem Decknamen Lenin, auf den Plan. Sein Credo: Wenn die Revolution nicht von den Arbeitern kommt, dann müssen es eben andere tun. Im Oktober 1917 setzte er seinen Plan in die Tat um. In Russland begann eine Schreckensherrschaft, die mehr als 70 Jahre dauerte.


    www.megavideo.com/?v=NMN0DNG6

  2. #2

    Registriert seit
    06.06.2010
    Beiträge
    6

    Marx

    Marx hat gut gesagt:Wen socialismus gut gefürt würde ist die beste ordnung, aber wen nicht dan ist shlimer als kapitalismus und so ist gewesen.Schauen sie was ist heute geworden aus kapitalismus wiel ist auch nicht gut gefürt.Wen uns arschlöche füren dan sind wir auch im arsch. Leute sind schuldig aber nicht Stads ordnung

  3. #3

    Registriert seit
    12.04.2007
    Beiträge
    16.107
    So ziemlich jede Gesellschaftsform scheitert an ihren eigenen korrumpiertheit.

  4. #4

    Registriert seit
    28.09.2009
    Beiträge
    1.955
    Er fällt, aber langsam:

    «Griechenland ist der letzte Staat des real existierenden Sozialismus»

    Griechenland steht vor dem Ruin, heute liegt das Land wegen eines Generalstreiks lahm. «Wir Griechen sind selbst schuld», sagt der berühmte griechische Krimiautor Petros Markaris.


    In der «Welt» gibt der Bestsellerautor ein grosses Interview. Dabei geht er mit seinem Land hart ins Gericht. Sowohl mit der Regierung als auch mit jenen, die heute auf der Strasse stehen: Alle hätten von der Verschwendungssucht profitiert. So auch die Bauern. «Die haben zehn Jahre lang hohe Subventionen zur Modernisierung ihrer Höfe bekommen. Und was haben sie damit gemacht? Sie haben sich Häuser und Jeeps gekauft. Wenn Sie heute durch die Dörfer fahren, sehen Sie die Bauern im Kafenion sitzen, und auf den Äckern arbeiten Migranten.»

    Das System vom Geben und Nehmen ist stark verzweigt: «Nehmen tun die Ärzte, Anwälte, Architekten, die oft nur 2000 Euro Steuern entrichten, aber drei Häuser ihr Eigen nennen. Da kommt der Fiskus ins Spiel. Niemand kommt zu einem derart niedrigen Steuersatz, wenn er nicht dem Steuerbeamten einen Fakelo, einem mit Geld gefüllten Umschlag, zugesteckt hat. Das heisst, dass ausgerechnet die Beamten, die gegenwärtig in Athen gegen die Sparmassnahmen und für höheres Gehalt streiken, über erhebliche Nebeneinkünfte verfügen. Dasselbe gilt für die Bauverwaltung und andere Behörden.»

    «Keine demokratischen Parteien im europäischen Sinn»

    Die heutige Misere nahm 1981 mit dem Beitritt zum EWR ihren Anfang, als die Subventionen aus Brüssel zu fliessen begannen und plötzlich viel Geld zum Verteilen zur Verfügung stand. Den Ursprung der Komplizenherrschaft ortet Markaris aber viel früher: im Jahr 1831, als der damalige Präsident Ioannis Kapodistrias ermordet wurde, weil er ein modernes Staatswesen errichten und die Privilegien der Grossgrundbesitzer und Warlords radikal beschneiden wollte. Bis heute gebe es in Griechenland keine demokratischen Parteien im europäischen Sinn, sondern nur Klientelverbände. «Griechenland ist der letzte Staat des real existierenden Sozialismus in Europa. Nicht, was das System, aber was die Mentalität und die politischen Strukturen angeht.»

    Ein Interesse, etwas an der Situation zu ändern, habe kaum jemand: «Jede Familie hat einen Enkel oder Neffen, der über die Partei zu Geld, Kontakten und Ansehen gekommen ist. Der wird dann zum Vorbild oder Türöffner, ganz wie Sie wollen.» Allerdings sieht er einen kleinen Hoffnungsschimmer: «Es gibt eine kleine, jedoch sehr aktive Minderheit. Kleinunternehmer, Händler, Intellektuelle, die seit Jahren dagegen angehen und jetzt buchstäblich gegen den Ruin ankämpfen. Die sind verzweifelt, bekommen kaum noch Kredite, denken jetzt offen darüber nach, ob sie das Land nicht verlassen sollten. Doch eines ist neu: Sie bekommen erstmals eine Stimme. Auch die Medien versuchen nicht mehr, die Lage schönzureden. Erstmals werden die Krise und ihre Ursache deutlich benannt.» Um dann zum Schluss zu kommen: «Diese Krise ist unsere letzte Chance. Wenn wir die verspielen...»

    «Griechenland ist der letzte Staat des real existierenden Sozialismus» - News Kultur: Bücher - tagesanzeiger.ch

Ähnliche Themen

  1. Ein Engel auf Erden - Serie
    Von Barney Ross im Forum Film
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.03.2012, 12:48
  2. Beste Parodie auf Erden :D
    Von Mastakilla im Forum Humor - Vicevi
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 05.04.2009, 21:37
  3. Hölle auf Erden
    Von hahar im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.06.2007, 17:57
  4. Sozialismus verbieten?
    Von Vuk im Forum Politik
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 24.04.2005, 23:42