BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 27 von 57 ErsteErste ... 1723242526272829303137 ... LetzteLetzte
Ergebnis 261 bis 270 von 564

Hooligans wollen Jagd auf Salafisten machen

Erstellt von Monte-B, 14.10.2014, 16:16 Uhr · 563 Antworten · 30.037 Aufrufe

  1. #261
    JazzMaTazz
    ......................

  2. #262
    Avatar von Allissa

    Registriert seit
    07.08.2009
    Beiträge
    44.232
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    Die haben bestimmt gesehen wie du damit Verteilkorane geliefert hast


  3. #263

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    Köln: “Hier marschiert der nationale Widerstand”

    27. Oktober 2014 lowerclassmag Hinterlasse einen Kommentar
    Mut zur Hässlichkeit – Orks in Köln Der rechts anpolitisierte Stammtischdeutsche braucht nicht viel, um zur Tat zu schreiten. Ein klares Feindbild, ein paar Dosen Bier und einige Kameraden mit ähnlicher Gesinnung, und schon kann´s losgehen. Als imaginierter Gegner durfte diesmal der „Salafist“ herhalten, den die „Hooligans gegen Salafisten“ (HoGeSa) als den für die Unbill des deutschen Volkes verantwortlichen Schädling ausgemacht haben. Dass mit „Salafist“ einfach „Ausländer“ gemeint war, konnte man schon im Vorfeld in diversen Foren der Promillekreuzritter nachlesen. Also auf nach Köln.
    Auch mit ein paar Stunden Abstand lässt sich der 26. Oktober 2014 in Köln nur schwer in Worte fassen. Rund 2500 Anhänger, die Bullen sprechen sogar von 4000, der sogenannten „Hooligans gegen Salafisten“ (HoGeSa), versammeln sich unmittelbar vor dem Kölner Hauptbahnhof und übertreffen alle Befürchtungen, die man vor diesem Sonntag hatte.
    Angesetzt ist die Veranstaltung für 15 Uhr. Doch schon einige Stunden früher tummeln sich die selbsternannten Beschützer der deutschen Bevölkerung, bekleidet mit den neuesten modischen Ergüssen rechter Modelabels, rund und innerhalb des Hauptbahnhofs. Man darf sich frei bewegen, offen den Hitlergruß präsentieren und Passanten angehen. Die Polizei spannt in weiser Voraussicht ein Absperrband vor dem Hauptbahnhof und lässt dem ausgelassenen Treiben seinen Lauf ohne Anstalten zu machen, in irgendeiner Weise einzugreifen.
    Kategorie C – dumm, brutal, national Auf der Domseite des Bahnhofs rufen im Vorfeld verschiedene antifaschistische und kurdische Gruppen zu einer Gegendemo auf, an der rund 1500 Menschen teilnehmen und klar ihre Ablehnung gegenüber dieser Zusammenrottung von Faschisten auf der Gegenseite zum Ausdruck bringen.
    Dass es sich bei der HoGeSa keineswegs um eine „für alle Seiten offene Bewegung“, wie es im Vorfeld seitens der Organisatoren hieß, handelt, wird wohl auch dem letzten Besucher klar, als SS-Siggi samt Entourage aus Dortmund eintrifft und mit einem lauten Knall der Startschuss für einen Live-Auftritt der rechten Band Kategorie-C gegeben wird. Dabei handelt es sich wohl um ein Novum in der Bandgeschichte, dermaßen offen auf einem der zentralsten Plätze eine Großstadt auftreten zu dürfen. Derweil vertreiben sich einige HoGeSa Aktivisten die Zeit damit, verschiedene Versuche zu unternehmen zur Gegendemo auf der Domseite vorzudringen. Diese werden zwar von einer Hundertschaft zurückgedrängt, dürfen aber völlig unbehelligt ihrer Wege gehen. Die mit Abstand größte Zusammenkunft von Faschisten in Deutschland und ein paar mahnende Worte reichen, wohingegen bei linken Demos regelmäßig ausgiebig gepfeffert und gekesselt wird.
    Nach der Auftaktkundgebung und mit Beginn der Demo offenbart sich, was man im Vorfeld erwartet hatte: Ein riesiger Naziaufmarsch in Köln! „Hier marschiert der nationale Widerstand“, schallt es durch die Kölner Innenstadt. Nun drehen die HoGeSa Aktivisten erst richtig auf. Jedoch nicht etwa wie so oft angekündigt gegen „Salafisten“, sondern gegen Passanten die sich am Rande des Demozuges aufhalten und Journalisten. Am Ebertplatz durchbrechen sie die Absperrungen. Flaschen, Steine und Böller fliegen, ein chinesischees Restaurant wird attackiert. Nun zeigen die 2500 offenkundig rechten HoGeSa Anhänger wofür sie wirklich kämpfen: Ausländerhass und Ausgrenzung.
    Politisches Programm: Am liebsten wäre den meisten wohl ein Pogrom Die Polizei fährt nun schweres Gerät auf, ist mit der Situation aber völlig überfordert. Formal wird die Demo gegen 16:00 in der Tunisstraße aufgelöst, einkesseln will man aber nach Bekunden der Einsatzleitung niemanden. So läuft die Demo, die nun immer aggressiver wird, ihre geplante Route zum Hauptbahnhof zurück, um dort den Schlussakt einzuläuten. Ein Bullenwagen wird umgeworfen, wieder fliegen Böller und Flaschen. Die Tumulte weiten sich bis auf die ersten Gleise des Hauptbahnhofs aus, immer mehr Krankenwagen rücken an um unbeteiligte Passanten zu versorgen. Der Bahnverkehr auf den S-Bahn Gleisen ist über Stunden lahmgelegt. Trotz alledem findet die Abschlusskundgebung wie geplant statt.
    Dieser Sonntag in Köln zeigt so klar wie nur irgend möglich, dass es sich bei der HoGeSa keineswegs um eine Gruppe handelt, die sich dem Kampf gegen ISIS und den Salafismus verschrieben hat. Vielmehr hat die rechte Szene in Deutschland eine neue Plattform gefunden, in der sie ihre menschenverachtenden Ideen in die Öffentlichkeit tragen können. Hoffentlich nie wieder ohne massiven Widerstand.
    – Von C. Stahl
    Köln: ?Hier marschiert der nationale Widerstand? | Lower Class Magazine

  4. #264

    Registriert seit
    28.10.2010
    Beiträge
    15.315
    Lubenica deine Quellen sind alle so Kacke

  5. #265
    JazzMaTazz
    Das sind alle gesellschaftliche Auswirkungen der Geopolitik, der letzten 20 Jahre.
    Leider wollen die Neoliberalisten nicht das Gemüt der Bevölkerung sehen, denn zu hoher Profit steht da im Wege.
    Nach mir die Sin(n)flut.

  6. #266
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.528
    Zitat Zitat von JazzMaTazz Beitrag anzeigen
    Das sind alle gesellschaftliche Auswirkungen der Geopolitik, der letzten 20 Jahre.
    Leider wollen die Neoliberalisten nicht das Gemüt der Bevölkerung sehen, denn zu hoher Profit steht da im Wege.
    Nach mir die Sin(n)flut.
    na ich weiß nicht

  7. #267
    Avatar von Achillis TH

    Registriert seit
    29.12.2011
    Beiträge
    12.584
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    Das kann man so nicht sagen
    Doch.

  8. #268

    Registriert seit
    14.07.2014
    Beiträge
    4.115
    man sollte alle nationalisten,faschisten nach syrien,irak,afghanistan schicken.dort können sie ja beweisen wie stark sie sind und grosse sprüche klopfen.nur die toten kennen das ende des krieges.cccc oliver

  9. #269

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    Montag, 27. Oktober 2014

    Radikale Vollidioten protestieren in Köln gegen andere radikale Vollidioten


    4.9K6011.2K

    Köln (dpo) - Mehrere tausend rechtsradikale Vollidioten, die niemand braucht, haben am Sonntag in der Kölner Innenstadt gegen andere, religiös-fanatische Vollidioten, die ebenfalls niemand braucht, protestiert. Bei der als "Hooligans gegen Salafisten" (HoGeSa) bezeichneten Demonstration wurden mehrere überwiegend nichtidiotische Menschen verletzt. Zahlreiche Vollidioten wurden festgenommen.

    Hätte mehr Polizisten eingesetzt, wenn er geahnt hätte, dass Hooligans gewaltbereit sind: Innenminister Jäger (SPD)
    Laut dem nordrhein-westfälischen Innenministerium hatten sich insgesamt rund 4500 Personen aus dem Hooligan-Spektrum versammelt, um durch das Umwerfen von Polizeiautos sowie Angriffe auf Passanten, Journalisten und Polizisten vor einer Gefährdung des friedlichen Zusammenlebens durch radikal-islamistische Gruppierungen zu warnen.
    Dabei gaben sich die Demonstranten, die sich sonst üblicherweise vor allem untereinander verprügeln, mit Rufen wie "Ausländer raus!" sowie "Frei, sozial und national!" lautstark als Vollidioten mit Verbindungen zur faschistischen Hanswurstszene zu erkennen.
    In einer ersten Stellungnahme bewerteten die verantwortlichen Organisatoren die Demonstration als "vollen Erfolg mit jeder Menge geiler Gewalt". Beobachter rechnen damit, dass sowohl die rechtsradikalen als auch die salafistischen Vollidioten angesichts der gelungenen Kölner PR-Aktion mit tagelanger Präsenz in den Medien und regem Zulauf rechnen können.

    Der Postillon: Radikale Vollidioten protestieren in Köln gegen andere radikale Vollidioten


    http://www.spiegel.tv/#/filme/hooligans-gegen-salafisten/

  10. #270
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.528
    Postillon ... immer wieder genial mal sehen was Titanic dazu schreiben wird

Ähnliche Themen

  1. Sammelthread Jagd auf Karadzic & Mladic
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 102
    Letzter Beitrag: 06.05.2016, 00:51
  2. Organisierte Schlägerbanden, die Jagd auf Frauen machen
    Von Ares im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 29.07.2012, 19:15
  3. Jagd auf Ratko Mladic
    Von TITO im Forum Politik
    Antworten: 1063
    Letzter Beitrag: 09.03.2009, 19:07
  4. Mörderbanden machen Jagd auf Albinos in Ostafrika
    Von John Wayne im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 27.10.2008, 14:17
  5. Türken machen in Berlin Jagd auf Kurden
    Von Popeye im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 29.10.2007, 22:49