Hypo erhält Liechtenstein-Millionen von Zagorec

Die Kärntner Hypo Group Alpe Adria erhält 16,5 Mio. Euro vom ehemaligen kroatischen General Vladimir Zagorec zurück. Das Geld war in Liechtenstein geparkt gewesen, Zagorec selbst hatte die Freigabe veranlasst. Der Ex-General ist derzeit in Kroatien in Haft.
Die 16,5 Mio. Euro sind Kredite, die von der Hypo einst an den ehemaligen kroatischen General Vladimir Zagorec gewährt wurden. Er wollte damit Immobilien in Kroatien kaufen. Laut Zagorecs Anwältin Elisabeth Rech habe sich der Ex-General um diese Projekt nicht mehr kümmern können. Zagorec sitzt derzeit in Kroatien im Gefängnis, er wurde wegen Amtsmissbrauchs zu sieben Jahren Haft verurteilt.
Zagorec veranlasste Freigabe

Wie Anwältin Rech am Freitag betonte, habe Zagorec selbst die Freigabe der in Liechtenstein eingefrorenen Millionen an die Hypo veranlasst.
„Wenn die Medien vermelden, die Bank habe das Geld losgeeist und überwiesen erhalten, so ist dies unrichtig“, so Rech. Die Geld-Freigabe sei von Zagorec beauftragt und durch die Staatsanwaltschaft Klagenfurt beantragt worden: „Ohne Auftrag von Zagorec könnte die Bank jetzt nie zu diesem Geld kommen.“
Hypo erhält Liechtenstein-Millionen von Zagorec - kaernten.ORF.at

Auch ne Erwähnung wert