BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

I.Kadare:„Mafiöse Strukturen verhindern Annäherung an Europa

Erstellt von lupo-de-mare, 29.01.2005, 19:30 Uhr · 13 Antworten · 886 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988

    I.Kadare:„Mafiöse Strukturen verhindern Annäherung an Europa

    Albanien-Ismail Kadare: „Mafiöse Strukturen verhindern Annäherung an Europa“
    „Mafiöse Strukturen verhindern Annäherung an Europa“

    Interview mit DW-RADIO/Albanisch



    Ismail Kadare, der in Paris lebende albanische Schriftsteller,
    kritisiert die gesellschaftlichen Zustände in Albanien und im Kosovo.
    Er warnt vor wachsendem Einfluss der Mafia.


    DW-RADIO/Albanisch: Herr Kadare, Sie sind ein scharfer Beobachter und
    kritischer Mahner gegenüber der Entwicklung in Albanien und im
    Kosovo. In Albanien ist in den letzten Jahren die Korruption ein
    selbstverständlicher Teil des politischen Lebens geworden. Politiker,
    Medien und Öffentlichkeit reagieren darauf erschreckend gleichgültig.
    Wie erklären Sie sich das?



    Ismail Kadare: Einer der größten Verluste, den Albanien erlitten hat,
    ist die Banalisierung des Schlechten. Das Schlechte ist so
    allgegenwärtig geworden, dass die Öffentlichkeit abgestumpft ist. Das
    ist ein Sieg des Schlechten, wenn es keine Alarmsignale mehr
    ausstrahlt, wenn es kein Echo mehr hervorruft. Im totalitären Regime
    war das so mit der Heuchelei, dass sie banalisiert worden war. Alle
    wussten es, dass von morgens bis abends gelogen wurde, die Presse,
    die Politiker und auch das Volk erwiderten eine Lüge mit der
    nächsten. Das ist ein für Diktaturen typisches Spiel. Leider hat aber
    auch die Demokratie ihre eigenen Spiele, in diesem Fall die
    Banalisierung des Schlechten, die Verkehrung des Schlechten in eine
    Norm, mit der wir leben können. Das ist einer der größten Verluste
    für ein Volk. Die Idee, dass wir ohne Moral leben können, ist
    gefährlich. Hoffen wir, dass wir etwas dagegen tun, um diese Phase so
    schnell wie möglich zu überwinden. Denn sie hat auch mit Korruption
    zu tun und Korruption ist etwas, dass die Sicherheit eines Landes
    gefährdet.



    Wer ist schuld an dieser Entwicklung?



    Es gibt viele Faktoren, die langsam entstehen und in der Summe zu
    einem moralischen Verfall führen. In Albanien gibt es leider einen
    Mangel an Verantwortungsgefühl, und das gleiche gilt auch für Kosovo.
    Das Entscheidende wird oft übersehen. Es gibt immer eine
    organisierte, eine planmäßige, Verwirrung der Meinungen in beiden
    Ländern. Für Kosovo würde ich sagen, dass es in letzter Zeit den
    Versuch gibt, eine Abkühlung zwischen Kosovo und dem Westen zu
    erzeugen. Es gibt Menschen und Strukturen, die daran Interesse haben.



    Wer sind diese Kreise?



    Es gibt sie innerhalb und außerhalb Kosovos. Sie sind miteinander
    verbunden. Sicherlich ist die politische Grundstimmung in Serbien,
    dass Kosovo seine große Chance verliert, die darin bestand, dass es
    die Symphatie des Westens genoss. Ziel ist, dass Kosovo seine
    Verbindungen verliert und dass diese möglichst sogar in Feindschaft
    umschlagen. Serbien ist aktiv, auch über seine Leute im Kosovo. Wer
    sind diese Leute? Das sind, erlauben Sie mir diese Phrase, auch
    Albaner, die nicht bei Sinnen sind oder Leute, die gekauft sind.
    Diese sind Teil der öffentlichen Meinung, in der Politik, Teil der
    kosovarischen Mafia. Marx hat einen Satz gesagt, der zu zweifelhaftem
    Ruhm gekommen ist: "Kommunisten haben kein Heimatland." Heute kann
    man sagen: Mafiosi haben kein Heimatland. Die serbischen,
    montenegrinischen und albanischen Mafiastrukturen arbeiten skrupellos
    zusammen. Von der Seite sind sie geradezu "modern". Ihnen gefällt
    diese Zusammenarbeit als eine Art der Besetzung und deshalb sind sie
    ganz sicher nicht daran interessiert, dass Kosovo nach Europa kommt
    und sich dem Westen annähert. Das gleiche gilt für Albanien. Da gibt
    es nur einen Unterschied: Dort handelt es sich um alte ‚Enveristen’,
    eingeschworene Kommunisten, die als Basis ihrer Ideologie, sozusagen
    in ihrer Psyche angelegt, geradezu genetisch, einen Hass gegenüber
    dem Westen haben. Und die träumen weiterhin davon, den Hass zwischen
    Albanien und dem Westen wieder zu beleben. Auch in Albanien wollen
    die Mafiakreise keine Annäherung an den Westen. Sie sagen das nicht
    offen, keiner nennt in Albanien offen seine Feindschaft gegenüber
    Amerika und Europa, denn das hätte katastrophale Folgen, sowohl für
    die Politiker, wie für die Mafiosi und die Geschäftsleute, die mit
    der organisierten Kriminalität verbunden sind. Aber die sind objektiv
    sehr daran interessiert, dass Europa nicht nach Albanien kommt und
    sie tun alles dafür, dass es nicht dazu kommt.



    Sie haben die negativen Phänomene beschrieben. Gibt es nicht auch
    andere Tendenzen bei den Albanern?



    Ja, die Albaner haben zwei sichere Embleme, die beweisen, dass sie
    nicht nur so sind, wie sie oft dargestellt werden: Mutter Teresa und
    Skenderbeg. Die Albaner müssen ihren Humanismus der Propaganda
    entgegenstellen, die sie als wild darstellt und ihre Untugenden
    betont. Deshalb müssen wir es schaffen, auch das Gute und
    Wahrhaftige, was wir haben, deutlich zu machen, - ohne zu protzen,
    wie wir es normalerweise tun. Das wäre ein wertvoller Tropfen, der
    sich vermehren müsste und ein neues Wertesystem auf dem Balkan
    schaffen könnte. Es ist das Gefühl der Freundschaft, das zwischen den
    Balkanvölkern kultiviert werden muss. Es gab viel Feindschaft auf dem
    Balkan. Aber vielfach wird diese übertrieben dargestellt, durch eine
    bestimmte Propaganda und als eine Art Eigenart der Region
    dargestellt. Das ist nicht wahr. Wir als Balkanvölker müssen uns
    gemeinsam dagegen wehren, auch wenn wir manchmal die Messer
    gegeneinander gewetzt haben. Aber wir sollten gemeinsam an unserem
    Image arbeiten, denn wir sind alle Teil des gemeinsamen großen
    Hauses, das Balkanhalbinsel heißt. Ich betone immer, dass wir in
    Freundschaft mit den anderen Balkanvölkern leben sollen, natürlich
    unter Beachtung der großen Grundsätze, die die wichtigsten sind: der
    Freiheit und der Demokratie.


    Das Interview führte Mimoza Cika-Kelmendi,

    DW-RADIO/Albanisch, 21.1.2005,
    Fokus Ost-Südost

    http://www.dw-world.de/dw/article/0,...471269,00.html

  2. #2

    Registriert seit
    18.07.2004
    Beiträge
    9.182
    Wen wunderts das in Albanien solche zustände Herrschen? Nach dem zusammenfall der Diktatur, herschen nur noch Gewat und Terror in Albanien. Es kann nicht sein das Ein Volk so abgestumpft ist das es Wahrheit und Lüge nicht unterscheiden kann und dass die Menschen gegeüber Gewalt so abgestumpft sind.

    Skenderberg und Theresa sind da leider nur außnahmen.

  3. #3

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698

    Ismail Kadare warnt vor wachsendem Einfluss der Mafia

    Ismail Kadare, der in Paris lebende albanische Schriftsteller, kritisiert die gesellschaftlichen Zustände in Albanien und im Kosovo. Er warnt vor wachsendem Einfluss der Mafia.


    DW-RADIO/Albanisch: Herr Kadare, Sie sind ein scharfer Beobachter und kritischer Mahner gegenüber der Entwicklung in Albanien und im Kosovo. In Albanien ist in den letzten Jahren die Korruption ein selbstverständlicher Teil des politischen Lebens geworden. Politiker, Medien und Öffentlichkeit reagieren darauf erschreckend gleichgültig. Wie erklären Sie sich das?


    Ismail Kadare: Einer der größten Verluste, den Albanien erlitten hat, ist die Banalisierung des Schlechten. Das Schlechte ist so allgegenwärtig geworden, dass die Öffentlichkeit abgestumpft ist. Das ist ein Sieg des Schlechten, wenn es keine Alarmsignale mehr ausstrahlt, wenn es kein Echo mehr hervorruft. Im totalitären Regime war das so mit der Heuchelei, dass sie banalisiert worden war. Alle wussten es, dass von morgens bis abends gelogen wurde, die Presse, die Politiker und auch das Volk erwiderten eine Lüge mit der nächsten. Das ist ein für Diktaturen typisches Spiel. Leider hat aber auch die Demokratie ihre eigenen Spiele, in diesem Fall die Banalisierung des Schlechten, die Verkehrung des Schlechten in eine Norm, mit der wir leben können. Das ist einer der größten Verluste für ein Volk. Die Idee, dass wir ohne Moral leben können, ist gefährlich. Hoffen wir, dass wir etwas dagegen tun, um diese Phase so schnell wie möglich zu überwinden. Denn sie hat auch mit Korruption zu tun und Korruption ist etwas, dass die Sicherheit eines Landes gefährdet.



    Wer ist schuld an dieser Entwicklung?


    Es gibt viele Faktoren, die langsam entstehen und in der Summe zu einem moralischen Verfall führen. In Albanien gibt es leider einen Mangel an Verantwortungsgefühl, und das gleiche gilt auch für Kosovo. Das Entscheidende wird oft übersehen. Es gibt immer eine organisierte, eine planmäßige, Verwirrung der Meinungen in beiden Ländern. Für Kosovo würde ich sagen, dass es in letzter Zeit den Versuch gibt, eine Abkühlung zwischen Kosovo und dem Westen zu erzeugen. Es gibt Menschen und Strukturen, die daran Interesse haben.



    Wer sind diese Kreise?


    Es gibt sie innerhalb und außerhalb Kosovos. Sie sind miteinander verbunden. Sicherlich ist die politische Grundstimmung in Serbien, dass Kosovo seine große Chance verliert, die darin bestand, dass es die Symphatie des Westens genoss. Ziel ist, dass Kosovo seine Verbindungen verliert und dass diese möglichst sogar in Feindschaft umschlagen. Serbien ist aktiv, auch über seine Leute im Kosovo. Wer sind diese Leute? Das sind, erlauben Sie mir diese Phrase, auch Albaner, die nicht bei Sinnen sind oder Leute, die gekauft sind. Diese sind Teil der öffentlichen Meinung, in der Politik, Teil der kosovarischen Mafia. Marx hat einen Satz gesagt, der zu zweifelhaftem Ruhm gekommen ist: "Kommunisten haben kein Heimatland." Heute kann man sagen: Mafiosi haben kein Heimatland. Die serbischen, montenegrinischen und albanischen Mafiastrukturen arbeiten skrupellos zusammen. Von der Seite sind sie geradezu "modern". Ihnen gefällt diese Zusammenarbeit als eine Art der Besetzung und deshalb sind sie ganz sicher nicht daran interessiert, dass Kosovo nach Europa kommt und sich dem Westen annähert. Das gleiche gilt für Albanien. Da gibt es nur einen Unterschied: Dort handelt es sich um alte ‚Enveristen’, eingeschworene Kommunisten, die als Basis ihrer Ideologie, sozusagen in ihrer Psyche angelegt, geradezu genetisch, einen Hass gegenüber dem Westen haben. Und die träumen weiterhin davon, den Hass zwischen Albanien und dem Westen wieder zu beleben. Auch in Albanien wollen die Mafiakreise keine Annäherung an den Westen. Sie sagen das nicht offen, keiner nennt in Albanien offen seine Feindschaft gegenüber Amerika und Europa, denn das hätte katastrophale Folgen, sowohl für die Politiker, wie für die Mafiosi und die Geschäftsleute, die mit der organisierten Kriminalität verbunden sind. Aber die sind objektiv sehr daran interessiert, dass Europa nicht nach Albanien kommt und sie tun alles dafür, dass es nicht dazu kommt.



    Sie haben die negativen Phänomene beschrieben. Gibt es nicht auch andere Tendenzen bei den Albanern?


    Ja, die Albaner haben zwei sichere Embleme, die beweisen, dass sie nicht nur so sind, wie sie oft dargestellt werden: Mutter Teresa und Skenderbeg. Die Albaner müssen ihren Humanismus der Propaganda entgegenstellen, die sie als wild darstellt und ihre Untugenden betont. Deshalb müssen wir es schaffen, auch das Gute und Wahrhaftige, was wir haben, deutlich zu machen, - ohne zu protzen, wie wir es normalerweise tun. Das wäre ein wertvoller Tropfen, der sich vermehren müsste und ein neues Wertesystem auf dem Balkan schaffen könnte. Es ist das Gefühl der Freundschaft, das zwischen den Balkanvölkern kultiviert werden muss. Es gab viel Feindschaft auf dem Balkan. Aber vielfach wird diese übertrieben dargestellt, durch eine bestimmte Propaganda und als eine Art Eigenart der Region dargestellt. Das ist nicht wahr. Wir als Balkanvölker müssen uns gemeinsam dagegen wehren, auch wenn wir manchmal die Messer gegeneinander gewetzt haben. Aber wir sollten gemeinsam an unserem Image arbeiten, denn wir sind alle Teil des gemeinsamen großen Hauses, das Balkanhalbinsel heißt. Ich betone immer, dass wir in Freundschaft mit den anderen Balkanvölkern leben sollen, natürlich unter Beachtung der großen Grundsätze, die die wichtigsten sind: der Freiheit und der Demokratie.

    http://www.dw-world.de/dw/article/0,...471269,00.html

  4. #4
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Leider hören bekanntlich die Albanischen Mafia Politiker auf Ismail Kadare!

    Es wird Zeit das es eine Revolution in Albanien gibt.

    http://balkanforum.at/modules.php?na...ewtopic&t=1862

  5. #5
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Zitat Zitat von Serbian_Prophet
    Wen wunderts das in Albanien solche zustände Herrschen? Nach dem zusammenfall der Diktatur, herschen nur noch Gewat und Terror in Albanien. Es kann nicht sein das Ein Volk so abgestumpft ist das es Wahrheit und Lüge nicht unterscheiden kann und dass die Menschen gegeüber Gewalt so abgestumpft sind.

    Skenderberg und Theresa sind da leider nur außnahmen.
    Leider sind die besten Albaner und die Intelligenz schon ausgewandert!

    Der Schrott, hat sich dann in die Politik eingekauft.

    Es gibt aber Fakten, das die Albanische Mafia, mit Unterstützung der Italienischen - Amerikanischen Cosa Nostra, schon 1987 unter Alia bzw. Fatos Nano, die Albanischen Politiker gekauft haben.und 1986 und danach wurden vor allem die unsinnigen grossen Bunker Anlagen gebaut, u.a. die U-Boot Tunnels in Shengin und in Porto Palermo

    Militärisch damals schon ein vollkommener Unfug, der das letzte Volks Vermögen verschlang.

  6. #6
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Sehr guter Thread was Isamail Kadare über die UCK Verbrecher und Politik Gangster sagt im Kosovo.

    Gratuliere!

  7. #7
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988

    Lächeln

    Ein besonders gutes Inteview mit Ismail Kadare!

  8. #8
    GjergjKastrioti
    musst du immer so lange Texte reinkopieren?

  9. #9
    The Rock
    Zitat Zitat von Zhan_Si_Min Beitrag anzeigen
    musst du immer so lange Texte reinkopieren?
    Der Thread ist schon knapp 2 1/2 Jahre alt und glupo denkt vielleicht, dass dieses Theama jetzt interessanter geworden ist.

  10. #10
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Zitat Zitat von Phobos Beitrag anzeigen
    Der Thread ist schon knapp 2 1/2 Jahre alt und glupo denkt vielleicht, dass dieses Theama jetzt interessanter geworden ist.

    Wenn gentleman einen fast neuen Jahre alten ARtikel mit einem Interview Kadare bringt, kann ich den absolut auch heute Aktuellen hervor holen.

    Wie sagte Alt-Bundeskanzler Schmidt über die heutigen Politiker:

    Sie sind bodenlos Niveaulos

    Zum Thema hier über das Bin Laden Treffen, von Ramuz Haradinja und Hashim Thaci in Tirana 1995

    http://balkanforum.info/showthread.php?t=16415

    Das ist wie in der Politik. Manche plabbern irgendwas daher, ohne etwas überhaupt zu meinen, weil sie kein Allgemein Wissen haben.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 01.12.2011, 19:14
  2. Annäherung der EU an Serbien blockiert
    Von Yutaka im Forum Politik
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 28.01.2008, 16:37
  3. Serbien: Mafiöse Strukturen bedrohen den Staat
    Von lupo-de-mare im Forum Politik
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 05.07.2006, 20:11
  4. Ismail Kadare will Spiel Casino in Tirana verhindern
    Von lupo-de-mare im Forum Wirtschaft
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 02.12.2005, 22:24
  5. Deutschland ist Vorreiter bei Mafiösen Firmen Strukturen
    Von lupo-de-mare im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.10.2005, 10:00