BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 9 von 9

Interview mit Ibran Mustafic bez. Srebrenica (englisch)

Erstellt von Rane, 03.06.2008, 15:13 Uhr · 8 Antworten · 1.307 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Rane

    Registriert seit
    26.05.2008
    Beiträge
    3.972

    Interview mit Ibran Mustafic bez. Srebrenica (englisch)

    "Srebrenica was a sacrificial lamb"
    says Muslim official from Srebrenica

    Scenario for the betrayal of Srebrenica was consciously prepared by the Bosnian Muslim leadership.

    The following is the interview with Ibran Mustafic, founder of SDA in Srebrenica (The Bosnian Muslim party led by war criminal Alija Izetbegovic). Please read carefully what this Muslim representative has to say about Srebrenica's "safe area". Who ordered suicidal attack on the Serbs? Who betrayed and sacrificed Srebrenica Muslims?

    The following article was published in Slobodna Bosna, an Independent Bosnian Muslim Magazine, Sarajevo, Bosnia-Hercegovina, on July 14, 1996.

    Ibran Mustafic, representative in Bosnian and Federal Parliaments, founder of SDA in Srebrenica and the captive of the Serb Army after the fall of this town, talks about the events about which he had unsuccessfully tried to speak in the Bosnian Parliament.

    S.B.: Who are the people you accuse and the people you don't trust?

    Ibran Mustafic: Scenario for the betrayal of Srebrenica was consciously prepared. Unfortunately, the Bosnian presidency and the Army command were involved in this business; if you want the names, figure it out yourself. I understood the situation in Srebrenica and, you can trust me on this, had I not been prevented by a group of criminals, many more inhabitants of Srebrenica would be alive today. Had I received an order to attack the Serb army from the demilitarized zone, I would have rejected to carry out that order without thinking and would have asked the person who had issued that order to bring his family to Srebrenica so that I can give him a gun and let him stage attacks from the demilitarized zone. I knew that such shameful, calculated moves were leading my people to a catastrophe. The orders came from Sarajevo and Kakanj.

    S.B.: What were the consequences of the attacks staged from the demilitarized zone for the inhabitants of Srebrenica?

    Ibran Mustafic: That was a conscious giving of a pretext to the Serb forces to attack the demilitarized zone.

    S.B.: Who in Srebrenica accepted to carry out those orders?

    Mr. Mustafic: Those individuals who, in the Summer of 1995, without a scratch left Srebrenica (...). It is well known that that team managed to get out and take with along the elderly, children and horses. I can only thank God, that a number of honest people and patriots managed to get out with them. (...) According to our custom when someone finishes the foundations for a house, an animal must be slaughtered on top of them. It seems that Srebrenica was a sacrificial lamb for the foundation of this [Muslim] state.

    S.B.: Do you think that the events would have been different had Srebrenica truly be demilitarized?

    Mr. Mustafic: Had some people then, or later, in 1994 and 1995 accepted to evacuate the people and to concede the territory, that would have represented the public division of Bosnia. It seems that they want to divide this state in a secret, perfidious way.

    S.B.: Who are you talking about?

    Mr. Mustafic: About the official [Muslim] authorities.

    S.B.: Why wasn't then, as you suggest, Srebrenica surrendered in 1993? What was the goal of such "games" with Srebrenica?

    Mr. Mustafic: The basic goal of that game was the illusionary freedom of Sarajevo and the Bihac region. What hurts the most is the attitude towards the survivors from the Drina valley who were in Srebrenica in July 1995. Present attitude of the authorities towards those people is enough to convince me that the authorities expected that the number of the survivors would be smaller; it seems that the number of survivors is too high for their calculations. They made me say this: "It seems you are afraid of living Srebrenica inhabitants."

    S.B.: What makes you say that?

    Mr. Mustafic: In the Bosnian Parliament, I initiated the formation of a special committee whose task would be to search for the survivors from the enclave (I claim that there are survivors!). There are certainly quite a few survivors from Srebrenica. I am convinced that at least someone out of those men who were separated in Potocari, among whom I was, must have survived, if I have survived. Otherwise, they wouldn't have released me as a witness. Secondly, when the column which was trying to get out of Srebrenica was cut in half, the privileged team, which I mentioned earlier and which had a permission to get out of the enclave, simply continued and kept throwing fliers behind them; the majority of the people was so confused that they simply surrendered in huge numbers. I personally believe that the majority surrendered alive.

    S.B.: Who was throwing fliers, and what was on those fliers?

    Mr. Mustafic: They left behind them signs saying that the terrain was mined in order to confuse the people who had been following them as much as possible. The column was cut, people were out of their minds. I talked to a lot of people who came from Srebrenica without injuries and didn't belong to that team; when they told me about what happened on the way, I was outraged. I cannot even think about that, let alone speak; these things are horrible.

    S.B.: Do you think there is no will to find those people?

    Mr. Mustafic: The fact that in the Bosnian Parliament no one has asked me about that is enough to demonstrate that no one cares about that.

    S.B.: You suggested something else in the Parliament.

    Mr. Mustafic: I suggested that a special fund be formed in order to assist the people who have survived that catastrophe. Unfortunately, when I spoke about that, prime minister Muratovic had left the hall, as if he had had a premonition that he shouldn't hear that. I think that a lot of money has been collected for Srebrenica and is flowing into the Federal, cantonal and other budgets. I believe that the authorities, from cantonal over Federal to republican, have benefited much more from those funds than the people for whose use the funds had been supposedly earmarked. I've heard that the Srebrenica authorities had received more that DM 2 million a few months ago. How are they using those funds, I don't know.

    S.B.: Therefore, this state hasn't fulfilled its obligations towards the refugees from Srebrenica?

    Mr. Mustafic: After all, taking into account the local situation, we have to ask ourselves whether this is a state after all. Take Srebrenica for example. No one from Srebrenica has been arrested in this state. And I claim that a good number of people from Srebrenica should have been arrested by now. They are still showing off, though.

    S.B.: What kind of crimes are you talking about?

    Mr. Mustafic: The authorities in Srebrenica were not set up in accordance with the Constitution; it was private matter of a group of individuals. One could write pages and pages about looting, murders, terror, pressures, maltreatment and other events in [Naser Oric controlled] Srebrenica. (...) In Srebrenica, it was always possible to buy at the market anything one might have wanted. Hardly anything was lacking. Still the only source of goods was humanitarian aid. Since not one commercial convoy had ever reached Srebrenica. Some people established contacts across the frontline, but as soon as the official authorities heard about that, that someone had managed to buy something at a lower price, they would intervene immediately, since they wanted to be the only source for supplies and hold a monopoly in Srebrenica.

    S.B.: You were the victim of two assassination attempts.

    Mr. Mustafic: Yes, I was. The first attempt on my life was made on may 25, 1993, when someone fired a mortar shell from 20 meters away at a room in which I slept at the time. That shell destroyed the room, but I, thank God, wasn't hurt. The second attempt occured on May 19 1995. I was with the former Srebrenica police commander, Hamed Halilovic. He died in that assassination while I received serious injuries. A whole frame was fired at me. When the assassins realized that I was still alive, they fired a bullet in my head from point blank range. I was severely wounded and consider that to be a double attempt at my life.

    S.B.: Who were the attackers?

    Mr. Mustafic: The Srebrenica police commander at the time, Hakija Mehuljic, should know. I can say that the people from the top of Srebrenica authorities were involved in that assassination(...). That team which was in Srebrenica gathered around it only uneducated people. They killed "brains" to get rid of potential competition. As an example, I'll mention the case of Nurif Rizvanovic. He came from Tuzla to Konjevic Polje in the summer of 1992 with 450 soldiers; the soldiers were in uniforms, armed and well trained. Rizvanovic, only because he was potential competition to someone, was shamefully executed in the fall of 1992. That is the reflection of everything that happened in Srebrenica and around it.

    S.B.: At the beginning of our interview you mentioned that your goal is to reveal the truth about Srebrenica.

    Mr. Mustafic: Let me again mention that session of the Bosnian parliament. At that session it was clear who was hiding the truth about Srebrenica. My foremost task is to stay safe and secure in this state. If something happens to me, the authorities will be responsible.(...)

    S.B.: How do you see the present situation and the solution for the people from Srebrenica?

    Mr. Mustafic: We are in this state 10th class citizens, left to fend for ourselves. I hope that this people will recognize current political situation and I think that their situation can only improve after the elections. The elections should bring some new people who can appreciate people and human values. The complete ruling team has failed at that test.

    S.B.: The Drina valley inhabitants are in the news because of another problem - moving into Serb houses in the suburbs of Sarajevo. What does the Dayton Agreement bring to them, in view of those events? Can we hope for a return?

    Mr. Mustafic: The official policy is consciously working for the division of Bosnia-Hercegovina. I will repeat my words from the Parliament: I'm convinced that the Serbs would have signed the Dayton Agreement in 1991 or 1992, without a single bullet. I don't think that people should be forced against their will to live together (...). The only possibility for the survival of the Muslim-Bosniak people is to return to the Drina. If we accept this persecution, I am convinced that my sons, who I hope to have one day, will have to go farther. As far as moving into other people's homes is concerned, Srebrenica people hadn't left tents behind them. We need accommodations. Let them return our property and we will return to Srebrenica. And we also want to be told what happened with our missing men.

    S.B.: Are there any new developments regarding that?

    Mr. Mustafic: Taking into account that a lot of lies are circulating in this state, one can not trust anyone. I found out through some people who are close to the Croatian secret service who in their turn have contacts with Serb secret service, that some 5,600 Srebrenica inhabitants are still alive and held in different locations. Recently, Ms. Merhunisa Komarica has told me that she had received some data from the Helsinki Committee for Human Rights which mention 4,500 people. I am ready to go anywhere and negotiate with anyone in order to win the release of a single person from Srebrenica. I prefer two living Srebrenica inhabitants to dead Radovan Karadzic. Finally, I would publicly state that some men are still alive. The fact that the precise number of missing is still not known, demonstrates how much the state cares about those people.

    S.B.: Do you wish to add something at the end of our conversation?

    Mr. Mustafic: I read the latest issue of [Muslim daily] Ljiljan last night. I buy that magazine in order to check what the current official policy is. Anyway, I read that Mr. Silajdzic [leader of the Party for Bosnia-Hercegovina, former Bosnian prime minister] is gathering around himself corrupt officials. Among others, I found my name. My greatest sin, as far as Ljiljan is concerned, is that I got out of the Serb prisons alive. I should have died. They don't appreciate living people. They only appreciate the dead because they cannot talk. They should consider two assassination attempts I survived in Srebrenica. If they are true believers and if their religion is not a mask (...). I am a Muslim and a believer. With my faith, I joined the people who do not spread fear in this state, do not support looting, who support truth, who do not advocate violence and support the rule of law. I haven't heard of a Muslim country in the world in which Islam stands for something bad. Only their [SDA] version of Islam advocates crime, murders, lies, looting etc. If they want to advocate that sort of Islam, let them go and present it somewhere else, not to this people who don't deserve to soil its faith.

    The above quote is from:
    "Slobodna Bosna,"
    an Independent Bosnian Muslim Magazine,
    Sarajevo, Bosnia-Hercegovina,
    July 14, 1996

  2. #2
    Avatar von meko

    Registriert seit
    15.05.2007
    Beiträge
    10.778
    alles klar,..
    obwohl hier die meisten englisch können, versuch bitte auf deutsch zu posten.

  3. #3
    Avatar von Rane

    Registriert seit
    26.05.2008
    Beiträge
    3.972
    Zitat Zitat von meko Beitrag anzeigen
    alles klar,..
    obwohl hier die meisten englisch können, versuch bitte auf deutsch zu posten.
    demnach gehörst du zur minderheit...? ich finds nicht tragisch, wenn der eine oder andere mal nicht an ner diskussion teilnehmen kann, weil er/sie den inhalt nicht versteht. ich versteh ja schliesslich auch nix, wenn ihr in euren muttersprachen kommuniziert

    anyways, wenn ich den text auf deutsch hätte, würd ich ihn auch auf deutsch posten, war aber leider nicht der falls. fands trotzdem sehr interessant und ausserdem kams mal nicht von nem serben.

  4. #4
    Avatar von meko

    Registriert seit
    15.05.2007
    Beiträge
    10.778
    Zitat Zitat von LepaSelaLepoGore Beitrag anzeigen
    demnach gehörst du zur minderheit...? ich finds nicht tragisch, wenn der eine oder andere mal nicht an ner diskussion teilnehmen kann, weil er/sie den inhalt nicht versteht. ich versteh ja schliesslich auch nix, wenn ihr in euren muttersprachen kommuniziert

    anyways, wenn ich den text auf deutsch hätte, würd ich ihn auch auf deutsch posten, war aber leider nicht der falls. fands trotzdem sehr interessant und ausserdem kams mal nicht von nem serben.
    ´
    mustafic redet viel wenn der tag lang ist.

  5. #5
    Avatar von Rane

    Registriert seit
    26.05.2008
    Beiträge
    3.972
    Zitat Zitat von meko Beitrag anzeigen
    ´
    mustafic redet viel wenn der tag lang ist.
    nimm doch am besten gleich stellung zum interview. sonst kann ich mit deiner aussage leider nicht viel anfangen.

  6. #6
    Avatar von meko

    Registriert seit
    15.05.2007
    Beiträge
    10.778
    Zitat:
    the Bosnian presidency and the Army command were involved in this business; if you want the names, figure it out yourself.

    die namen hat er nie vorgelegt!

  7. #7
    Avatar von Rane

    Registriert seit
    26.05.2008
    Beiträge
    3.972
    Zitat Zitat von meko Beitrag anzeigen
    Zitat:
    the Bosnian presidency and the Army command were involved in this business; if you want the names, figure it out yourself.

    die namen hat er nie vorgelegt!
    ok, das könnte man wirklich als etwas schäbig bezeichnen. aber wahrscheinlich wärs mit seiner karriere auch umgehend vorüber, sobald er irgendwelche namen präsentieren würde -> selbstschutz.

    wie siehts denn mit den anderen, zentralen punkten aus, die er im interview anspricht?

  8. #8
    Avatar von meko

    Registriert seit
    15.05.2007
    Beiträge
    10.778
    Die Präsidentschaft und das Armeekommando opferten Srebrenica

    "Slobodna Bosna" ["Befreites Bosnien", bosnisch-moslemische Zeitung], Sarajevo, Bosnien-Herzegowina, 14. Juli 1996

    Ibran Mustafic, Repräsentant im bosnischen und föderativen Parlament, Gründer der SDA [Partei von Alija Izetbegvic] in Srebrenica und ehemals Gefangener der serbischen Armee, nachdem seine Stadt gefallen war, berichtet über jene Geschehnisse, die er im bosnischen Parlament erfolglos versucht hatte anzusprechen.


    Wer sind die Leute, die Sie anklagen, und die, denen Sie nicht vertrauen?

    Die Szenerie des Verrats von Srebrenica war bewusst geplant. Bedauerlicherweise waren an diesem Geschäft die bosnische Präsidentschaft und das Armeekommando beteiligt; wenn Sie Namen wollen, reimen sie sich diese selber zusammen. Ich habe die Situation in Srebrenica erkannt, und wenn ich nicht durch eine Gruppe Krimineller behindert worden wäre, dass können Sie mir ruhig glauben, würden viel mehr Einwohner von Srebrenica heute noch leben. Wenn ich den Befehl erhalten hätte, die serbische Armee aus der demilitarisierten Zone heraus anzugreifen, hätte ich den Befehl bedenkenlos verweigert, und ich hätte von der Person, die den Befehl erteilt hat, verlangt, dass diese ihre Familie nach Srebrenica bringt, dann hätte ich ihr ein Gewehr in die Hand gedrückt, damit diese Angriffe aus der demilitarisierten Zone heraus durchführen kann. Ich wusste dass es verächtlich war, denn diese berechneten Maßnahmen haben mein Volk in eine Katastrophe geführt. Die Befehle kamen aus Sarajevo und Kakanj.


    Was waren die Konsequenzen für die Bewohner von Srebrenica nach dem Angriff, der aus der demilitarisierten Zone heraus durchgeführt wurde?

    Das war eine bewusste Vergabe eines Vorwandes an die serbischen Kräfte, damit diese die demilitarisierte Zone angreifen.


    Wer in Srebrenica war damit einverstanden diese Befehle durchzuführen?

    Diese Individuen, die Srebrenica im Sommer 1995, ohne auch nur einen Kratzer verlassen haben. [...] Es ist wohlbekannt, dass es diese Gruppe mit älteren Leuten, Kindern und Pferden geschafft hat herauszukommen. Ich kann Gott nur dafür danken, dass es eine Reihe von ehrenhaften Leuten und Patrioten geschafft haben zusammen mit ihnen zu entkommen. [...] wenn jemand das Fundament eines Hauses errichtet hat, so muss gemäß unserem Brauch ein Tier darauf geschlachtet werden. Scheinbar war Srebrenica das geopferte Lamm für das Fundament dieses Staates.


    Denken Sie, die Ereignisse wären anders verlaufen, wenn Srebrenica tatsächlich demilitarisiert gewesen wäre?

    Wären einige Leute dann, oder später, also 1994 und 1995 damit einverstanden gewesen diese Menschen zu evakuieren und das Territorium aufzugeben, hätte das wohl die offizielle Teilung Bosniens demonstriert. Scheinbar wollten sie den Staat auf eine geheime und arglistige Art und Weise aufteilen.


    Von wem reden Sie?

    Von den offiziellen Politikern.


    Warum hat sich dann Srebrenica nicht 1993, gemäß ihrer Empfehlung, ergeben? Was war das Ziel solcher "Spiele" mit Srebrenica?

    Das wesentliche Ziel dieses Spieles war der fiktive Frieden in Sarajevo und in der Region Bihac. Was am meisten schmerzt ist die Haltung gegenüber den Überlebenden im Drina- Tal, die Juli 1995 in Srebrenica waren. Die derzeitige Einstellung dieser Politiker gegenüber diesen Menschen genügt mir, dass ich zuversichtlich bin, dass die Politiker darauf gehofft haben, dass die Zahl der Überlebenden geringer sein würde; anscheinend ist die Zahl der Überlebenden zu hoch für ihre Berechnungen. Das ließen sie mich sagen: "Scheinbar haben sie Angst vor lebendigen Bewohnern Srebrenicas."


    Was ist der Grund für solch eine Aussage?

    Ich habe im bosnischen Parlament die Bildung eines speziellen Komitees veranlasst, dessen Aufgabe es war nach den Überlebenden der Enklave zu suchen. (Ich bin mir sicher, dass es von dort Überlebende gibt!). Zweifelsohne gibt es einige Überlebende von Srebrenica. Wenn ich überlebt habe, bin ich davon überzeugt, dass mindestens einer der Männer, unter denen ich war, überlebt hat, die in Potocari getrennt wurden. Ansonsten hätten Sie mich nicht als Zeugen gehen lassen. Zweitens, als die Kolonne, welche versuchte aus Srebrenica zu fliehen, zur Hälfte aufgeteilt wurde, ist die bevorrechtigte Gruppe, die ich zuvor angeführt hatte und welche die Erlaubnis hatte die Enklave zu verlassen, einfach weitergelaufen und sie hat weiterhin Zettel hinter sich geworfen. Ich persönlich glaube, dass die Mehrzahl überlebt hat.


    Wer warf diese Zettel, und was stand auf diesen Zetteln?

    Sie ließen Hinweise hinter sich, die sagten, dass das Terrain vermint war, mit dem Ziel, die Leute, die ihnen folgten, so weit wie nur möglich zu verunsichern. Die Kolonne wurde aufgeteilt, und die Leute waren ohne Verstand. Ich habe mit vielen dieser Leute gesprochen, die ohne Verletzungen aus Srebrenica gekommen sind, die dieser Mannschaft jedoch nicht angehörten. Als sie mir erzählten, was sich auf dem Weg ereignet hat, war ich außer mir. Ich kann nicht einmal über das nachdenken, geschweige denn darüber reden. Solche Dinge sind einfach fürchterlich.


    Denken Sie, man will diese Leute nicht finden?

    Die Tatsache, dass mich noch niemand im bosnischen Parlament danach gefragt hat, genügt, um aufzuzeigen, dass das niemanden interessiert.


    Haben Sie sonst noch etwas im Parlament vorgeschlagen?

    Ich schlug vor, einen speziellen Fonds anzulegen, um den Menschen zu helfen die diese Katastrophe überlebt haben. Als ich darüber sprach, hat Ministerpräsident Muratovic bedauerlicherweise die Halle verlassen, als ob er eine Vorahnung hatte, dass er das nicht hören sollte. Ich vermute, dass sehr viel Geld für Srebrenica gesammelt wurde, und es ist in die föderativen, kantonalen oder anderen Budgets geflossen. Ich vermute, dass die kantonalen über die föderativen bis hin zu den republikanischen Politiker viel mehr von diesen Fonds profitiert haben, als jene Leute, für die dieser Fonds ursprünglich eingerichtet wurde. Ich habe gehört, dass die Politiker aus Srebrenica vor wenigen Monate mehr als zwei Millionen D-Mark erhalten haben. Was sie mit dem Geld angestellt haben, weiß ich nicht.


    Folglich hat der Staat die Verpflichtungen gegenüber den Flüchtlingen aus Srebrenica nicht erfüllt?

    Wenn man die Situation vor Ort mitberücksichtigt, müssen wir uns schließlich selbst fragen, ob das immer noch ein Staat ist. Nehmen sie z. B. Srebrenica. Niemand aus Srebrenica wurde in diesem Staat verhaftet. Und ich versichere ihnen, dass man eine satte Anzahl von Leuten aus Srebrenica jetzt verhaften sollte. Indessen prahlen diese immer noch.


    Von welchen Verbrechen sprechen Sie?

    Die Politiker von Srebrenica wurden nicht entsprechend der Verfassung aufgestellt; es war die private Angelegenheit von Gruppen bestehend aus Individuen. Man könnte Seiten über Seiten von Plünderungen, Mord, Terror, Unterdrückung, Folter und anderen Geschehnissen in Srebrenica schreiben [...] Auf dem Markt In Srebrenica konnte man immer alles das kaufen, was man haben wollte. Selten hat es an etwas gemangelt. Seitdem kein einziger kommerzieller Konvoi Srebrenica erreicht hat, war die einzige Quelle für Güter immer noch die humanitäre Hilfe. Manche Leute bauten Kontakte über die Frontlinie auf, aber sobald die offiziellen Staatsmänner darüber gehört haben, dass jemand etwas zu einem niedrigeren Preis kaufen konnte, sind sie sofort eingeschritten, weil sie die einzige Quelle für die Nachschübe sein wollten und weil sie das Monopol in Srebrenica besitzen wollten.


    Sie waren das Opfer von zwei Mordanschlägen.

    Ja, das war ich. Der erste Anschlag auf mein Leben wurde am 25. Mai 1993 begangen, als jemand eine Mörser-Granate aus 20 Metern Entfernung auf ein Zimmer feuerte, in dem ich zu jenem Zeitpunkt geschlafen habe. Die Granate verwüstete den Raum, aber ich blieb, Gott sei es gedankt, unverletzt. Der zweite Anschlag ereignete sich am 19. Mai 1995. Ich war beim ehemaligen Polizeikommandanten von Srebrenica, Hamed Halilovic. Er starb beim Anschlag, während ich schwere Verletzungen davontrug. Eine ganze Ladung wurde auf mich gefeuert. Als die Attentäter sahen, dass ich immer noch am Leben war, schossen sie mir aus einer unbestimmtem Position Kugel eine in den Kopf. Ich war schwerverletzt und ich fasste das als ein doppeltes Attentat auf mein Leben auf.


    Wer waren die Angreifer?

    Der damalige Polizeikommandant von Srebrenica, Hakija Mehuljic, müsste es wissen. Ich kann sagen, dass hochrangige Politiker aus Srebrenica in diesen Anschlag verwickelt waren [...]. Die Gruppe, die in Srebrenica herumlungerte, bestand nur aus ungebildete Leuten. Sie ermordeten "Gehirne" um potentielle Gegenspieler loszuwerden. Beispielsweise verweise ich auf den Fall von Nurif Rizvanovic. Er kam nach Konjevic Polje aus Tuzla im Sommer 1992 mit 450 Soldaten; die Soldaten trugen Uniformen, sie waren ausgerüstet und gut ausgebildet. Rizvanovic wurde, nur weil er möglicher Rivale für jemanden war, Herbst 1992 schändlich exekutiert. Das ist die Widerspiegelung aller Geschehnisse in und um Srebrenica.


    Am Anfang unseres Interviews erwähnten sie, dass es ihr Ziel sei, die Wahrheit über Srebrenica bekannt zu geben.

    Lassen Sie mich wieder auf die Sitzung im bosnischen Parlamentes verweisen. Mein primäres Ziel ist es, sicher und wohlbehalten in diesem Staat zu leben. Falls mir etwas geschieht, sind die Politiker dafür verantwortlich. [...]


    Wie bewerten Sie die gegenwärtige Situation der Menschen aus Srebrenica und wie beurteilen Sie die Lösung für diese?

    Wir sind in diesem Staat Bürger 10. Klasse, und uns selbst überlassen. Ich hoffe das diese Menschen die gegenwärtige politische Situation erkennen werden und ich denke das sich ihre Situation nach den Wahlen nur noch verbessern kann. Die Wahlen sollten ein paar neue Leute bringen, die fähig sind Menschen und menschlichen Werte zu würdigen. Die komplette Regierungsbelegschaft fiel bei diesem Test durch.


    Die Bewohner des Drina-Tals werden in den Nachrichten erwähnt, wegen eines anderen Problems - sie ziehen in serbische Häuser ein, die im Vorort von Sarajevo liegen. Was hat, hinsichtlich dieser Ereignisse, diesen der Vertrag von Dayton gebracht? Können wir auf eine Rückkehr hoffen?

    Die offizielle Politik arbeitet bewusst auf eine Teilung Bosniens hin. Ich will meine Worte vor dem Parlament wiederholen: Ich bin davon überzeugt, dass die Serben das Abkommen von Dayton 1991 oder 1992 unterzeichnet hätten, ohne auch nur einen einzigen Schuss abzufeuern. Ich denke nicht, dass die Leute gezwungen werden sollten gegen ihren Willen zusammenzuleben [...] Die einzige Möglichkeit für das Überleben des moslemisch bosnischen Volkes ist die Rückkehr zur Drina. Ich bin davon überzeugt, dass, wenn wir dieses Konzept annehmen, meine Söhne, ich hoffe ich werde eines Tages welche haben, es weiterführen werden. Seitdem der Einzug in die Häuser fremder Leute vollzogen wird, haben die Leute von Srebrenica die Zelte nicht hinter sich gelassen. Wir brauchen Unterkünfte. Lasst sie unseren Besitz zurückgeben und wir werden nach Srebrenica zurückkehren. Und wir wollen auch informiert werden, was mit unseren vermissten Männern passiert ist.


    Gibt es einige neue Entwicklungen bezüglich dem?

    Man kann niemanden mehr glauben, wenn man die vielen Lügen berücksichtigt, die in diesem Staat kursieren. Ich habe durch einige Leute herausgefunden, die dem kroatischen Geheimdienst nahe stehen, die ihrerseits Kontakte zum serbischen Geheimdienst haben, dass ungefähr 5,600 Bewohner aus Srebrenica immer noch am Leben sind und in verschiedenen Orten untergebracht wurden. Kürzlich hat mir Frau Merhunisa Komarica erzählt, dass sie Hinweise vom Helsinki Komitee für Menschenrechte erhalten hat, die eine Zahl von 4,500 Menschen anführen. Ich bin bereit überall hinzugehen und mit irgendjemanden zu verhandeln, um die Aufklärung des Schicksals einer einzigen Person aus Srebrenica zuwege zu bringen. Anstatt eines toten Radovan Karadzics, bevorzuge Ich zwei lebende Bewohner aus Srebrenica. Schließlich würde ich öffentlich bekannt geben, dass einige Männer immer noch am Leben sind. Die Tatsache, dass die präzise Nummer der Vermissten immer noch unbekannt ist, beweist wie viel sich der Staat eigentlich um diese Leute kümmert.


    Wünschen sie am Ende noch etwas unserer Konversation hinzuzufügen?

    Ich habe gestern Nacht die letzte Ausgabe der "Ljilian" gelesen. Ich kaufte mir das Magazin, um herauszufinden was in der gegenwärtigen offiziellen Politik vor sich geht. Jedenfalls habe ich gelesen, dass Herr "Silajdzic" [Führer der Partei von Bosnien und Herzegowina, ehemaliger bosnischer Ministerpräsident] korrupte Beamte um sich herum versammelt hat. Ich habe meinen Namen unter anderen gefunden. Meine größte Sünde war es, soweit "Ljilian" darum besorgt ist, dass ich lebendig aus den serbischen Gefängnissen gekommen bin. Ich hätte wohl eher sterben sollen. Sie würdigen lebende Menschen nicht. Sie würdigen nur die Toten, weil diese nicht sprechen können. Diese sollten meine zwei Mordanschläge in Erwägung ziehen, die ich in Srebrenica überlebt habe. Wenn sie wirklich gläubig sind und wenn ihre Religion keine Maske ist. Ich bin ein gläubiger Moslem. Mit meinem Glauben traf ich die Leute, die keine Angst in diesem Staat verbreiten, die Plünderungen nicht unterstützen, die die Wahrheit unterstützen, die Gewalt nicht rechtfertigten, welche die Herrschaft des Gesetzes unterstützten. Ich habe noch von keinem moslemischen Land der Welt gehört, in dem der Islam für etwas schlechtes steht. Nur ihre [SDA] Version des Islams rechtfertigt Verbrechen, Mord, Lügen, Plünderungen, etc. Wenn jene diese Sorte von Islam befürworten wollen, lass sie gehen, damit sie es irgendwo anders verbreiten, aber nicht zu diesen Leuten, die es nicht Verdient haben, dass diese ihren Glauben verunreinigen

  9. #9
    Avatar von meko

    Registriert seit
    15.05.2007
    Beiträge
    10.778
    das ist das gleiche auf deutsch

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 16.05.2010, 19:39
  2. Englisch
    Von FCALBayern im Forum Naturwissenschaft
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 02.02.2009, 00:12
  3. Ist das Englisch?
    Von Mare-Car im Forum Rakija
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 24.12.2005, 00:27
  4. Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 17.07.2005, 13:32