BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 15 von 44 ErsteErste ... 511121314151617181925 ... LetzteLetzte
Ergebnis 141 bis 150 von 436

IS-Zelle mitten in Bosnien

Erstellt von Nechirvan, 21.07.2015, 15:07 Uhr · 435 Antworten · 18.621 Aufrufe

  1. #141
    Avatar von Holzmichl

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    24.736
    Zitat Zitat von Methling Beitrag anzeigen
    Die Kroaten in Bosnien hatten doch gar keine andere Wahl. Das war die langfristige Strategie der Kroaten: Aus dem Yu- Verbund raus um sich dann Großkroatien anzugliedern.

    Haben sie doch auch versucht, aber das haben die Amis etc. nicht zugelassen. Schon vergessen, dass Kroaten und Muslime nachher aufeinander losgegangen sind? Warum wohl?

    - - - Aktualisiert - - -
    Das stimmt so nicht. Viele Kroaten in BiH haben so weit gar nicht gedacht. Die HOS ordnete sich auch unter Izetbegovic. Die Herceg Bosna entstand aus HR selbst. Selbst unter den Franziskanern gab und gibt es Stimmen, die einen Gesamtstaat befürworteten. Der springende Punkt war, dass man einen Deal mit den Serben schloss. Dann kam die Propaganda. Man nahm Izetbegovic übel, dass er nicht hinter Kroatien stand und sagte, man habe mit dem Krieg in Kroatien nichts zu tun. Einige wichtige Intellektuelle, darunter Vlado Gotovac, Ivo Goldstein und Stipe Mesic legten Protest ein gegen die Agression der Kroaten in BiH, vor allem gegen die Tatsache, dass die HVO Lager für Bosniaken unterhielten.

    Das Ziel war ein eigenes Gebiet, quasi nach serbischen Vorbild mit Mostar als Hauptstadt. Aber es ging nicht darum, dass man Angst hatte vor einem islamisierten Staat, auch ging es nicht darum Kroaten zu schützen. Oft brachte die HVO auch die eigenen Leute in Gefahr, für GEbietsansprüche, wie in Fojnica und vielen anderen Orten. Die Kroaten vor Ort wurden selten gefragt und hatten nicht immer eine Wahl. Gleichzeitig flohen Bosniaken nach Kroatien und wurden aufgenommen.

    Letztlich sah man mehr Chancen, wenn man mit den Serben in BiH gemeinsame Sache macht, weil man die Bosniaken als schwach ansah. Izetbegovic versäumte allerdings auch den Kroaten wirklich etwas zu bieten. Die Frage ist nur, wie realistische so ein Angebot überhaupt gewesen wäre.

  2. #142
    Avatar von Cobra

    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    64.199
    Zitat Zitat von Methling Beitrag anzeigen
    Die Kroaten in Bosnien hatten doch gar keine andere Wahl. Das war die langfristige Strategie der Kroaten: Aus dem Yu- Verbund raus um sich dann Großkroatien anzugliedern.

    Haben sie doch auch versucht, aber das haben die Amis etc. nicht zugelassen. Schon vergessen, dass Kroaten und Muslime nachher aufeinander losgegangen sind? Warum wohl?

    - - - Aktualisiert - - -



    Das kann bei Irren nun mal immer passieren.
    Du schreibst verdammt viel Dreck. Woran liegts?

  3. #143
    Avatar von daro

    Registriert seit
    15.07.2015
    Beiträge
    10.357
    Zitat Zitat von Methling Beitrag anzeigen
    Die Kroaten in Bosnien hatten doch gar keine andere Wahl. Das war die langfristige Strategie der Kroaten: Aus dem Yu- Verbund raus um sich dann Großkroatien anzugliedern.

    Haben sie doch auch versucht, aber das haben die Amis etc. nicht zugelassen. Schon vergessen, dass Kroaten und Muslime nachher aufeinander losgegangen sind? Warum wohl?

    - - - Aktualisiert - - -



    Das kann bei Irren nun mal immer passieren.
    Mein Bruder hatte imer einen Bosanski Grb und einen Kroatischen.
    Bei uns war schon immer Klar das Posavina zu Bosnien gehört kein Grosskroatien.

    Übrigens gab nur eine ide von Grossserbien in Gebieten wo es Serbien nie gab.

  4. #144

    Registriert seit
    28.11.2014
    Beiträge
    873
    Zitat Zitat von Cobra Beitrag anzeigen
    Du schreibst verdammt viel Dreck. Woran liegts?
    Das ist die Wahrheit und nichts als die Wahrheit. Oder willst du mir sagen, dass Kroaten und Bosniaken best Friends waren und die bösen Serben dann einen Keil zwischen die beiden getrieben hat haha

  5. #145
    Avatar von Yu-Rebell

    Registriert seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.269
    20 Jahre nach dem Krieg hauen sie sich immer noch die Köpfe ein

    Hat jemand Popcorn dabei?

  6. #146

    Registriert seit
    28.11.2011
    Beiträge
    2.274
    ich meine noel malcolm hat es schon gut beschrieben..
    Vodja HDZ-a u Bosni i Hercegovini Stjepan Kljuic zelio je da se ocuvaju granice Bosne i Hercegovine, a njegova je stranka glasala za nezavisnost te republike. Vodjstvu HDZ-a nije se cak dopao ni prijedlog, da se Bosna i Hercegovina pretvori u konfederaciju "kantona" u svicarskom stilu. Tako je glavni tajnik te stranke Ivan Markesic izjavio u oktobru 1991: "Cak i u takozvanoj 'srpskoj' oblasti kao sto je banjalucka zivi 120.000 Hrvata. Ne mozemo podijeliti Bosnu i Hercegovinu na kantone. U Svicarskoj su najprije bili kantoni, a tek je onda Svicarska sastavljena od njih. U Bosni i Hercegovini kantoni bi znacili podjelu zemlje, a to ne bi islo bez rata."47

    Medjutim, skupina Hercegovaca predvodjena Matom Bobanom sve je vise jacala svoj uticaj u stranci, pa je u januaru 1992., akcijom za koju se opcenito smatra da ju je organizovao predsjednik Hrvatske Tudjman, Boban dosao na mjesto Kljuica kao predsjednik bosanskohercegovackog HDZ-a.48

    Hercegovacki Hrvati imali su razloga da budu nepopustljiviji od ostalih, jer su bili svjedoci naonizavanja i uspostavljanja "Srpske autonomne oblasti" u Hercegovini. (Bili su i tijesno povezani s hrvatskim paravojnim jedinicama HOS-a, a potkraj 1991. odbili su predati JNA oruzje "opstenarodne odbrane" i poceli se i sami pripremati za borbu.)49 Opcenito su Hrvati, i u vojnom i u politickom pogledu tek reagovali na srpske inicijative, a donekle ih i oponasali. Tako, recimo, kad je SDS u decembru 1991. objavila svoju kartu nacionalne "kantonizacije" Bosne i Hercegovine (s otprilike 70 posto teritorija ukljucenih u srpske kantone), HDZ je uskoro nakon toga uzvratio svojom kartom (na kojem su hrvatski kantoni obuhvacali otprilike 30 posto ukupnog teritorija).50 Bilo je ocigledno jasno da Srbi kantonizaciju shvacaju kao kompromis kojim bi mogli doci do potpunog otcjepljenja, sto su prethodno bili zahtijevali. Kad je Radovan Karadzic potkraj februara 1992. posao u Austriju da pregovara s Milosevicem i Tudjmanom o buducnosti Bosne i Hercegovine, oni nisu vise raspravljali o kantonalnoj konfederaciji, nego o podjeli teritorija.51

    Ali, evropska zajednica i lord Carrington uhvatili su se za kantonizaciju kao za posljednju slamku, pa su organizovali nekoliko rundi pregovora na tu temu s tri glavne bosanskohercegovacke stranke, u Bruxellesu i Lisabonu u mjesecu martu. Na dan 9. marta, srpska je delegacija odbila prihvatiti nacrt bosanskohercegovackog federativnog ustava, prema kojem bi svaka od tri nacionalne zajednice imala pravo veta na donosenje svih vaznijih politickih ili ekonomskih odluka.52 Poslije se tog istog mjeseca evropska zajednica energicno zauzela za "kantonalni" plan zasnovan na preinacenoj verziji srpske karte. Taj su plan najprije prihvatile sve tri strane kao bazu za daljnje pregovore, a onda ga je HDZ 24. marta odbacio, a sutradan i Izetbegoviceva SDA. Nije, uostalom, cudo sto su ga Hrvati prvi odbacili, jer bi im po njemu pripalo svega 17 posto bosanskohercegovackog teritorija, a 59 posto hrvatskog naroda ostalo bi u nehrvatskim kantonima.53

    Jedino sto su svi takvi planovi na kraju pokazali bila je cinjenica da bi nakon svake takve podjele na stotine tisuca bosanskohercegovackih gradjana ostale nezadovoljne.

    Vecina je Bosanaca, uostalom, glasala za demokratsku i nezavisnu Bosnu i Hercegovinu, drzavu ravnopravnih gradjana. Bez obzira na retoricku bujicu u srpskim javnim medijima o tome kako je Bosna i Hercegovina u rukama "ustasko-fundamentalisticke koalicije", nema ni najmanjeg znaka da je bilo koji inteligentni posmatrac ikad otkrio da je bosanskohercegovacka vlada donijela, ili uopste pomisljala da donese, diskriminatorske zakone protiv bilo kojeg naroda u Bosni i Hercegovini.

    Ali srpski i srbijanski politicari i javni mediji stvorili su neku vrstu politicke psihoze, u kojoj je "odbrana prava" bosanskih Srba zadobila takav apsolutni status da su se ljudi prestali cak i pitati jesu li zaista ugrozeni. Kad je jednom takva psihoza stvorena, preostao je jos samo jedan mali korak do vojne akcije.
    vor allem der schlussatz mit psihoza stvorena..trifft es genau..man hat die serbische bevölkerung vergiftet mit propaganda..

  7. #147
    Avatar von Ardian

    Registriert seit
    07.06.2014
    Beiträge
    3.616
    Sollte jedem klar sein. Wo sich eine Religion durchsetzen will in einer heterogenen Gesellschaft, die muss damit rechnen, dass die anderen nicht mitziehen.
    Dann hätte das osmanische Reich ja nie so lange gehalten. Und wenn man in Bosnien gegen etwas vorzugehen hat dann ist das die rs.

  8. #148
    Avatar von daro

    Registriert seit
    15.07.2015
    Beiträge
    10.357
    Die RS ist nicht logisch und war es nie

  9. #149

    Registriert seit
    28.11.2014
    Beiträge
    873
    Da ste htjeli ravnopravno da zivite, ostali bi u jugoslaviji. To sto su vam djedovi zapoceli u 2. svijetskom ratu, to ste vi htjeli da dovrsite. Nije vam uspjelo. Ipak smo mi bosanski srbi tvrdi

  10. #150
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    55.047

Ähnliche Themen

  1. Die Wahabitische Terror Sekte im Balkan und in Bosnien
    Von lupo-de-mare im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 27.07.2017, 20:51
  2. 46 Mio. KM-Investment in Bosnien und Herzegowina
    Von FtheB im Forum Wirtschaft
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 30.09.2004, 18:17
  3. Rückkehrwelle in Bosnien
    Von Adriano im Forum Politik
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 26.09.2004, 18:24
  4. Die gekreuzigte Kirche in Bosnien - Herzegowina
    Von Adriano im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.09.2004, 21:02
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.08.2004, 23:03