BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 4 von 72 ErsteErste 123456781454 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 712

Jerusalem als Hauptstadt Israels

Erstellt von Falke, 05.12.2017, 13:24 Uhr · 711 Antworten · 19.184 Aufrufe

  1. #31
    Avatar von lotus

    Registriert seit
    01.01.2015
    Beiträge
    8.830
    Zitat Zitat von listopad Beitrag anzeigen
    Dieser Israel-Palästina-Quatsch geht der ganzen Welt seit Jahrzehnten am Oasch. Interessiert keine Sau mehr, wo sie ihre Hauptstadt haben. Ist alles nur Wüste.
    Man kann Jerusalem für Palästina und Israel als Hauptstadt machen, was würde das ändern?

  2. #32
    Avatar von Albokings24

    Registriert seit
    08.05.2012
    Beiträge
    6.541
    Zitat Zitat von lotus Beitrag anzeigen
    Man kann Jerusalem für Palästina und Israel als Hauptstadt machen, was würde das ändern?
    Berlin war auch lange Zeit eine Zweigeteilte Hauptstadt, auf lange Zeit geht das nicht gut. Einer muss dann weg, in diesem Fall entweder die Israelis oder die Palästinenser.

  3. #33
    Avatar von lotus

    Registriert seit
    01.01.2015
    Beiträge
    8.830
    Zitat Zitat von SLO_CH86 Beitrag anzeigen
    Jerusalem war bereits vor 3000 Jahren die Hauptstadt Israels.

    Und seit ein paar Jahrzehnten ist es wieder die Hauptstadt Israels.

    Ob dies jetzt Erdogan oder anderen radikalen passt oder nicht.
    Immer das gleiche.
    Vorher war sie eine heilige Stadt für Kanaaniter und die Stadt hiess damals Jebus, benannt nach Jebus ein Sohn Kanaans - Sohn Hams, die Jebusiter haben sie wahrscheinlich gegründet aber das Gotteshaus (Aqsa) oder der heilige Tempel wurde von Adam erbaut. Die Hauptstadt der Kanaaniter oder von Kanaan war Gaza. Die Nachfahren der Kanaaniter sind Palästinenser, auch die Philister waren die Vorfahren der Palästinenser, Phil war ein weiter Sohn von Ham, und nach ihn wurden die Philister bzw. philistinische und kanaanitische Palästinenser benannt, Palästinenser sind ein binationales oder ein multinationales Volk wie alle Völker.

    Der Ort hieß damals auch Jebus; die Israeliten bezeichneten ihn als Jebusiterstadt oder „Stadt der Fremden“ (Ri 19,10ff. EU).
    https://de.wikipedia.org/wiki/Jerusalem

    Jebus war eine alte Stadt der Jebusiter, die an der Stelle des heutigen Jerusalem lag.
    https://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/1200002352






    ham je.jpg
    Quelle: https://www.bibelwissenschaft.de/fil...ertafel_2b.jpg



    Quelle: Ham

    - - - Aktualisiert - - -

    Die Israelis von früher waren friedlich und deshalb erfolgreich.

    Richter 1, 21 Die Benjaminiter vertrieben die Jebusiter, die in Jerusalem wohnten nicht, und so blieben die Jebusiter bei den Benjaminitern in Jerusalem wohnen bis auf den heutigen Tag. https://www.bibleserver.com/text/EU/Richter1

  4. #34
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    68.679
    Jebusiter


  5. #35
    Avatar von Rafi

    Registriert seit
    03.12.2013
    Beiträge
    15.104
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    Jebusiter

    Hab grad selbst googeln müssen was das für Agenten waren
    https://de.wikipedia.org/wiki/Jebusiter

  6. #36
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    68.679
    Zitat Zitat von Rafi Beitrag anzeigen
    Hab grad selbst googeln müssen was das für Agenten waren
    https://de.wikipedia.org/wiki/Jebusiter
    Hattee garnicht nachgelesen, höre den begriff zum ersten mal. Klingt auf YU obszön, frei übersetzt "fickende Bussarde"

  7. #37
    Avatar von lotus

    Registriert seit
    01.01.2015
    Beiträge
    8.830
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    Jebusiter

    Ein sexy Name.

    Von Thutmosis III. bis Ramses IV. war Gaza Verwaltungssitz der Ägypter im damaligen Kanaan.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Gaza_(Stadt)

  8. #38
    Avatar von Rafi

    Registriert seit
    03.12.2013
    Beiträge
    15.104
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    Hattee garnicht nachgelesen, höre den begriff zum ersten mal. Klingt auf YU obszön, frei übersetzt "fickende Bussarde"
    Geradezu geflügelpornös!

  9. #39
    Nik
    Zitat Zitat von MissChaos Beitrag anzeigen
    Ja ja. Symbolisch.
    Inoffiziell war es das eh schon die ganze Zeit.
    Der Nahe Osten ist der Beweis dass Religionen nichts weiter als dummer Dreck sind.
    Trotzdem falsch. Und Politik sollte man nicht immer mit Religionen gleichsetzen.

  10. #40
    Avatar von Rafi

    Registriert seit
    03.12.2013
    Beiträge
    15.104
    Es gäbe eine einfache Lösung:
    Tel Aviv bleibt Hauptstadt Israels, Ramallah Haupstadt Palästinas und Jerusalem als kulturelle Haupststadt aller. Sauglatt, oder

    - - - Aktualisiert - - -

    Trefflicher Kommentar, der bei allem Elend schmunzeln macht.

    Wer Sigmar Gabriel, Federica Mogherini und Recep Tayyip Erdogan gegen sich hat, kann nicht ganz daneben liegen. Und so ist eine Verlegung der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem aus vielen Gründen zu begrüßen. Für die Gewaltwelle, mit der palästinensische Repräsentanten jetzt drohen, wären sie ausschließlich allein verantwortlich.
    Dan Schueftan, ehemaliger Berater des nationalen israelischen Sicherheitsrates mag eine polarisierende Gestalt sein, in einem jedoch hatte er weitgehend recht: „When in doubt, always ask the Europeans – then do the opposite.“ Auch jetzt, da Donald Trump kraft seines begrenzten Verständnisses internationaler Zusammenhänge im Begriff ist, aus völlig falschen Gründen das völlig Richtige zu tun und Jerusalem als israelische Hauptstadt anzuerkennen, gilt Schueftans Bonmot weiterhin: So sehr man Trump auch ablehnen muss, so wenig wird man dem Drang widerstehen können, einer Maßnahme zuzustimmen, vor der sowohl Sigmar Gabriel als auch Federica Mogherini und Recep Tayyip Erdogan gewarnt haben.
    Viele haben schon festgestellt, dass Trumps mutmaßliche Ankündigung aus vielen Gründen ihre Berechtigung hat: Jerusalem war, um mal den seligen Ephraim Kishon zu zitieren, schon die Hauptstadt eines jüdischen Staates, als etwa New York noch aus Sümpfen voller quakender Frösche bestand, es waren die Juden, die die Stadt maßgeblich aufgebaut haben, und es sind vor allem und zuvorderst die Juden, die erstmals seit Menschengedenken dafür gesorgt haben, dass in der Stadt Anhänger aller Religionen ohne Einschränkungen nach den Regeln ihres Glaubens beten können.
    „Tage des Zorns“ – mal wieder

    Zugleich aber ist es ein Schritt, der für Trump’sche Verhältnisse ungewohnt pragmatisch daherkommt: Die Feststellung, dass Jerusalem die Hauptstadt Israels ist, ist nicht nur die Umsetzung geltenden amerikanischen Rechts, sondern auch die Anerkennung einer Realität, die on the ground seit inzwischen 50 Jahren, spätestens jedoch seit dem Jerusalem-Gesetz von 1980 besteht. Allen Beteiligten, ob sie in Jerusalem, Washington, Berlin, Ramallah oder Riad sitzen, war und ist seit Langem klar, dass keine Verhandlung der Welt zu einer Situation führen würde, in der Jerusalem nicht mindestens auch die Hauptstadt Israels ist. Diesen Fakt nun auch formell anzuerkennen, markiert lediglich das überfällige Ende eines unwürdigen diplomatischen Eiertanzes, der die Grenze zur Realsatire schon vor langer Zeit überschritten hat.
    Dass dieser Schritt auch negative Konsequenzen hat, liegt auf der Hand. Angefangen natürlich bei den Palästinensern, die schon fröhlich Fahnen verbrennen und mal wieder zu „Tagen des Zorns“ aufgerufen haben. Dass Amerika bei seinem Bekenntnis zur Zweistaatenlösung bleiben dürfte, kann sie ebenso wenig besänftigen wie Kommentatoren in Deutschland, die einseitige Schritte in Nahost offenbar nur dann kategorisch ablehnen, wenn sie Israels Position stützen. An ähnlich wütende Proteste rund um die unzähligen Lawfare-Unternehmungen der Palästinenser in internationalen Körperschaften jedenfalls kann man sich jedenfalls nicht erinnern.
    Was bringt Gewalt?

    Welchen Ertrag die Palästinenser sich im Gegenteil von ihren wütenden, schlimmstenfalls mal wieder gewalttätigen Protesten erhoffen, bleibt unklar. Warum, so fragte der Orientalist und Politikwissenschaftler Remko Leemhuis auf Facebook nicht ohne Berechtigung, ist es eigentlich eine Selbstverständlichkeit, dass die Palästinenser nur mit Gewalt und Terror auf die Entscheidung von Trump reagieren können? Wenn es wirklich brennen sollte in den Gebieten, dann stehen die Palästinenser als Verlierer jetzt schon fest. Ähnliches gilt für die Drohung des türkischen Präsidenten, die Beziehungen zu Israel abzubrechen. Deren Bedeutung wird nach dem äußerst mühseligen und von türkischer Seite leidenschaftlich verschleppten Prozess der Aussöhnung nach dem Mavi-Marmama-Vorfall in Israel auch unterschiedlich beurteilt, zumal die Türkei sich inzwischen mit Nachdruck in die russisch-iranische Achse einzufügen sucht.
    Durchaus mutig ist der Schritt dagegen besonders für die Amerikaner selbst. Dass der ahnungslose Welterklärer Jared Kushner und der Sondergesandte Jason Greenblatt nach Trumps Entscheidung in puncto Friedensplan auf absehbare Zeit keinen Fuß mehr auf den Boden bekommen werden, ist klar. Umgekehrt sei jedoch auch die Frage erlaubt, welchen Sinn Verhandlungen überhaupt haben sollen mit einem Partner, dessen primäre Verhandlungstaktik in der Androhung von Gewalt und dem Verbrennen von Flaggen besteht.
    Ferdinand Lassalle, der Stammvater der Sozialdemokratie, hat bekanntlich einmal gesagt, Politik beginne immer damit, „zu sagen, was ist“. In der Nahostpolitik wäre es gut, wenn in Zukunft vom Ist-Zustand ausgegangen wird statt von einem anachronistischen Wunschzustand, der außerhalb europäischer Zeitungsredaktionen kaum ernstzunehmende Fans hat. Wer Grundlagen der Realität anerkennt, verkürzt sogar den Weg zu Verhandlungen – vorausgesetzt, alle Beteiligten erkennen sie an. Erst wenn dies jedoch der Fall ist, lohnt sich das Verhandeln.
    https://www.salonkolumnisten.com/trump-beendet-einen-unwuerdigen-eiertanz/

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 77
    Letzter Beitrag: 10.03.2018, 20:33
  2. Antworten: 82
    Letzter Beitrag: 20.08.2010, 01:05
  3. Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 21.07.2010, 17:24
  4. Jerusalem(Israel) - Heilige Stadt
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Balkan-Diasporastädte
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 16.09.2007, 13:55
  5. Israel - JINSA Report über den Al-Quida Terrorismus
    Von lupo-de-mare im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.07.2005, 18:00