BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 19 von 52 ErsteErste ... 915161718192021222329 ... LetzteLetzte
Ergebnis 181 bis 190 von 520

Ein Jugoslavienthread für Slatka-Tajina

Erstellt von schwabo, 29.09.2014, 19:07 Uhr · 519 Antworten · 12.142 Aufrufe

  1. #181
    Avatar von NovaKula

    Registriert seit
    24.10.2013
    Beiträge
    9.093
    Zitat Zitat von Vukovarac Beitrag anzeigen
    ...ich akzeptiere deine meinung, jedoch habe ich eine andere...


    wie du meinst bolan,wie du meinst...

  2. #182
    Avatar von Andelko

    Registriert seit
    09.09.2012
    Beiträge
    1.196
    Die Partisanen waren genauso ein Drecksverein wie Die Ustaša - Faschisten. Meine Ur-Oma wurde vor den Augen meines Onkels (er war damals 9 ) von den Partisanen abgeknallt. Das waren keine Idealisten sondern auch Verbrecher. Ich kriege hier das kalte kotzen wenn ich lese wie die hier verklärt werden.

  3. #183
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.408
    Zitat Zitat von Andelko Beitrag anzeigen
    Die Partisanen waren genauso ein Drecksverein wie Die Ustaša - Faschisten. Meine Ur-Oma wurde vor den Augen meines Onkels (er war damals 9 ) von den Partisanen abgeknallt. Das waren keine Idealisten sondern auch Verbrecher. Ich kriege hier das kalte kotzen wenn ich lese wie die hier verklärt werden.
    Ustasa hat "Schlimmeres" getan, denen ging es um reine Vernichtung

  4. #184

    Registriert seit
    30.01.2014
    Beiträge
    2.383
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    Ustasa hat "Schlimmeres" getan, denen ging es um reine Vernichtung
    Interessant an wenn und wo?

  5. #185
    Amarok
    Ich habe davon keine Ahnung aber ihr umso besser.

    Bosnienkrieg
    Anklage sieht Schuld von Karadzic bewiesen


    971x392xKaradzic-Schuldspruch.jpg.pagespeed.ic.veYymVYBum.jpg

    Der große Völkermord-Prozess gegen Radovan Karadzic geht zu Ende. Er steht wegen Mordes, Folter und Verfolgung vor dem UN-Gericht. Für die Ankläger gibt es keinen Zweifel: Karadzic ist schuldig. (Foto: reuters)

    Der in Montenegro geborene Radovan Karadzic gilt als früherer „Präsident“ der bosnischen Serben als Hauptverantwortlicher des Bosnienkrieges. Seine Vision von einem Großserbien hatte in dem Balkanland zu einem der blutigsten Kriege des vergangenen Jahrhunderts geführt. Zwischen 1992 bis 1995 kamen in dem geschundenen Land rund 250.000 Menschen bei den ethnischen Säuberungen ums Leben, die meisten der Opfer waren Bosniaken.
    Der Bosnienkrieg ist besonders grausam gewesen, da die serbischen Nationalisten zahlreiche Konzentrationslager in dem Land errichtet hatten. In ihnen wurden neben Bosniaken auch Kroaten interniert. Dort wurde nicht nur gefoltert und getötet, sondern auch vergewaltigt. An zehntausenden Mädchen und Frauen vergriffen sich die Peiniger, in der Regel mehrmals am Tag.
    Zudem wurden viele Städte eingekesselt. Die Belagerung der Hauptstadt Sarajevo hielt praktisch den ganzen Krieg über an. Während des Prozesses wurden Mitschnitte von Karadzic vorgespielt. Sarajevo werde „ein schwarzer Kessel sein, in dem Muslime sterben“, war da vom Serbenführer zu hören. Immer wieder wurden die Städte durch serbische Artillerie und Scharfschützen unter Beschuss genommen.

    Massaker von Srebrenica
    Seinen traurigen Höhepunkt erreichte der Krieg am 11. Juli 1995, als die UN-Schutzzone Srebrenica von serbischen Einheiten erobert wurde. Mehr als 8.000 bosnische Männer und Jungen wurden im Anschluss exekutiert und in einem der zahlreichen Massengräber im Land verscharrt. Noch immer sind nicht alle Leichen des Massakers von Srebrenica gefunden worden, viele warten auch darauf, identifiziert zu werden.

    Nach seiner Entmachtung tauchte Karadzic unter. Erst 2008 konnte er auf Druck der internationalen Staatengemeinschaft in Belgrad verhaftet werden. Anschließend wurde er an das Internationale Kriegsverbrechertribunal in Den Haag überstellt. Er hatte eine andere Identität angenommen und in der serbischen Hauptstadt als Heilpraktiker und Psychiater gearbeitet. Schon fünf Jahre dauert der Prozess gegen den inzwischen 69-Jährigen nun an. Die Anklage hatte ihm unter anderem Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen.

    50.000 Seiten Prozessakten und hunderte Zeugen
    Nach 50.000 Seiten Prozessakten und hunderten Zeugen hat der Ankläger Alan Tieger sein Schlussplädoyer am Montag in Den Haag gehalten. Die Anklage sieht die Schuld des ehemaligen bosnischen Serbenführers Radovan Karadzic am Völkermord zweifelsfrei bewiesen. „Die ganze Gewalt der ethnischen Säuberung liegt hier nun offen mit Dr. Karadzic als treibende Kraft“, erklärte Tieger. Karadzic folgte den Ausführungen konzentriert und zeigte äußerlich keine Regung, als der Ankläger Schicksale einzelner Opfer schilderte. „Für jede einzelne Tragödie ist er verantwortlich“, sagte Tieger. Die Anklage fordert daher lebenslange Haft für den Serben.
    Karadzic hingegen beteuert seine Unschuld. Ein Urteil wird erst Ende kommenden Jahres erwartet.

  6. #186
    Avatar von bahro

    Registriert seit
    27.02.2014
    Beiträge
    3.482
    Alles Rufmord

  7. #187
    Avatar von NovaKula

    Registriert seit
    24.10.2013
    Beiträge
    9.093
    Zitat Zitat von Monte-B Beitrag anzeigen
    Interessant an wenn und wo?
    vor allem an Serben im NDH-Staat,aber auch an Juden und Roma,und gegner der ustasa,auch kroaten und bosniaken.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Amarok Beitrag anzeigen
    Ich habe davon keine Ahnung aber ihr umso besser.

    Bosnienkrieg
    Anklage sieht Schuld von Karadzic bewiesen


    971x392xKaradzic-Schuldspruch.jpg.pagespeed.ic.veYymVYBum.jpg

    Der große Völkermord-Prozess gegen Radovan Karadzic geht zu Ende. Er steht wegen Mordes, Folter und Verfolgung vor dem UN-Gericht. Für die Ankläger gibt es keinen Zweifel: Karadzic ist schuldig. (Foto: reuters)

    Der in Montenegro geborene Radovan Karadzic gilt als früherer „Präsident“ der bosnischen Serben als Hauptverantwortlicher des Bosnienkrieges. Seine Vision von einem Großserbien hatte in dem Balkanland zu einem der blutigsten Kriege des vergangenen Jahrhunderts geführt. Zwischen 1992 bis 1995 kamen in dem geschundenen Land rund 250.000 Menschen bei den ethnischen Säuberungen ums Leben, die meisten der Opfer waren Bosniaken.
    Der Bosnienkrieg ist besonders grausam gewesen, da die serbischen Nationalisten zahlreiche Konzentrationslager in dem Land errichtet hatten. In ihnen wurden neben Bosniaken auch Kroaten interniert. Dort wurde nicht nur gefoltert und getötet, sondern auch vergewaltigt. An zehntausenden Mädchen und Frauen vergriffen sich die Peiniger, in der Regel mehrmals am Tag.
    Zudem wurden viele Städte eingekesselt. Die Belagerung der Hauptstadt Sarajevo hielt praktisch den ganzen Krieg über an. Während des Prozesses wurden Mitschnitte von Karadzic vorgespielt. Sarajevo werde „ein schwarzer Kessel sein, in dem Muslime sterben“, war da vom Serbenführer zu hören. Immer wieder wurden die Städte durch serbische Artillerie und Scharfschützen unter Beschuss genommen.

    Massaker von Srebrenica
    Seinen traurigen Höhepunkt erreichte der Krieg am 11. Juli 1995, als die UN-Schutzzone Srebrenica von serbischen Einheiten erobert wurde. Mehr als 8.000 bosnische Männer und Jungen wurden im Anschluss exekutiert und in einem der zahlreichen Massengräber im Land verscharrt. Noch immer sind nicht alle Leichen des Massakers von Srebrenica gefunden worden, viele warten auch darauf, identifiziert zu werden.

    Nach seiner Entmachtung tauchte Karadzic unter. Erst 2008 konnte er auf Druck der internationalen Staatengemeinschaft in Belgrad verhaftet werden. Anschließend wurde er an das Internationale Kriegsverbrechertribunal in Den Haag überstellt. Er hatte eine andere Identität angenommen und in der serbischen Hauptstadt als Heilpraktiker und Psychiater gearbeitet. Schon fünf Jahre dauert der Prozess gegen den inzwischen 69-Jährigen nun an. Die Anklage hatte ihm unter anderem Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen.

    50.000 Seiten Prozessakten und hunderte Zeugen
    Nach 50.000 Seiten Prozessakten und hunderten Zeugen hat der Ankläger Alan Tieger sein Schlussplädoyer am Montag in Den Haag gehalten. Die Anklage sieht die Schuld des ehemaligen bosnischen Serbenführers Radovan Karadzic am Völkermord zweifelsfrei bewiesen. „Die ganze Gewalt der ethnischen Säuberung liegt hier nun offen mit Dr. Karadzic als treibende Kraft“, erklärte Tieger. Karadzic folgte den Ausführungen konzentriert und zeigte äußerlich keine Regung, als der Ankläger Schicksale einzelner Opfer schilderte. „Für jede einzelne Tragödie ist er verantwortlich“, sagte Tieger. Die Anklage fordert daher lebenslange Haft für den Serben.
    Karadzic hingegen beteuert seine Unschuld. Ein Urteil wird erst Ende kommenden Jahres erwartet.

    solche typen gehören vergast

  8. #188

    Registriert seit
    30.01.2014
    Beiträge
    2.383
    Zitat Zitat von CocaHell Beitrag anzeigen
    vor allem an Serben im NDH-Staat,aber auch an Juden und Roma,und gegner der ustasa,auch kroaten und bosniaken.

    - - - Aktualisiert - - -




    solche typen gehören vergast
    Es gab vor dem Kireg in den 90 jahren viele Serben in HR und in BIH das gleiche auch von den Muslimen in BIh, deswegen meine frage, nach dem 2 weltkrieg waren die Serben und dann die Muslime die größte Bevölkerungsgruppe in BIh oder etwa nicht?
    Deswegen frage ich wo und an wem!

  9. #189
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.408
    Zitat Zitat von Monte-B Beitrag anzeigen
    Interessant an wenn und wo?
    an kurac in Paderborn

  10. #190
    Avatar von Andelko

    Registriert seit
    09.09.2012
    Beiträge
    1.196
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    Ustasa hat "Schlimmeres" getan, denen ging es um reine Vernichtung

    Die Frage wer schlimmer war spielt doch überhaupt keine Rolle. Soll das die Rechtfertigung für die Verbrechen der Partisanen sein? Wer war der Anführer der Partisanen? Richtig Josip Brož genannt Tito.

    Und dem sollen wir huldigen und nachtrauern.

    Sagt mal geht's noch?

Ähnliche Themen

  1. "Wir wären ein Vorbild für Serbien"
    Von Albanesi2 im Forum Politik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.10.2005, 17:05
  2. Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 26.07.2005, 07:47
  3. "Eine Roadmap für die Balkanländer"
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 01.07.2005, 22:38
  4. Ein Schock für Zagreb?
    Von Krajisnik im Forum Wirtschaft
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 23.04.2005, 12:43
  5. Eine Zeitung für Auslands-Serben
    Von Krajisnik im Forum Politik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 31.03.2005, 12:56