BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18

Kampf gegen Steuerhinterzieher: Griechenland verhaftet Maronenverkäufer statt Million

Erstellt von JazzMaTazz, 17.12.2015, 19:46 Uhr · 17 Antworten · 1.299 Aufrufe

  1. #1
    JazzMaTazz

    Kampf gegen Steuerhinterzieher: Griechenland verhaftet Maronenverkäufer statt Million

    Kampf gegen Steuerhinterzieher: Griechenland verhaftet Maronenverkäufer statt Millionäre


    Ein alter, hoch verschuldeter Maronenverkäufer in Griechenland wird von einem Polizeitrupp festgenommen, weil er keine Lizenz mehr hat. Der Vorfall löst eine Welle der Empörung in dem Land aus: Reiche Steuersünder würden geschont, die Armen verfolgt.



    Soll keiner mehr sagen, Griechenland nehme den Kampf gegen Steuerhinterziehung nicht ernst. Kürzlich nahm die Polizei in Thessaloniki mit großem Aufwand Giorgos Dimou fest: einen 62-jährigen Straßenverkäufer, der einen riesigen Schuldenberg hat und nach eigener Aussage acht Geschwister versorgen muss.

    Zwölf Uniformierte, einen Streifenwagen und ein Abschleppauto fuhr die Polizei auf, um den Maronenverkäufer festzunehmen und seinen Karren abzutransportieren. Sein Vergehen: Er röstete und verkaufte Esskastanien ohne Lizenz. Dimous Geschichte hat sich in Griechenland wie ein Lauffeuer verbreitet und für Empörung gesorgt.

    Der Grund ist weniger die Absurdität dieser aufwendigen Polizeioperation - sie bestätigt vielmehr das Gefühl der Menschen, dass die griechischen Behörden hart gegen kleine Straftaten vorgehen und die großen Fische vom Haken lassen.
    Nach seiner Festnahme am vergangenen Freitag wurde Dimou in Handschellen vor Gericht gestellt. "Ich schulde dem Staat, der Krankenversicherung und der Rentenkasse 150.000 Euro", erklärte Dimou. "Alles, was ich will, ist eine Lizenz, um Maronen zu verkaufen und davon zu leben." Der Richter verhängte eine sechsmonatige Gefängnisstrafe - immerhin auf Bewährung - und zusätzlich eine Geldstrafe von 10.000 Euro.

    Vor griechischen Gerichten sind nicht alle gleich

    In einem ähnlichen Fall vor einem Monat verhaftete die Polizei in der kleinen Stadt Karditsa einen 92-jährigen Maronenverkäufer. In der vergangenen Woche verhängten Steuerprüfer zudem eine 5000-Euro-Strafe gegen eine 79-jährige Witwe, die auf dem Markt Gemüse verkaufte - und dafür die Lizenz ihres verstorbenen Ehemanns benutzte.
    Gesetz sei eben Gesetz, argumentieren die einen. Viele Griechen halten die Härte aber für ungerechtfertigt, vor allem im Vergleich zu anderen Fällen, in die Reiche und Mächtige verwickelt sind.


    So bekam zum Beispiel Griechenlands früherer Finanzminister Giorgos Papakonstantinou nur eine einjährige Bewährungsstrafe - obwohl er die sogenannte "Lagarde-Liste" mit Namen reicher Griechen mit Schweizer Bankkonten manipulierte, um Verwandte zu schützen.


    Der Fall des Maronenverkäufers Dimou sorgt auch deshalb für Aufregung, weil die Journalistin Kya Tzimou die Verhaftung beobachtet, gefilmt und auf der Website parallaximag.gr veröffentlicht hat. "Der Aristoteles-Platz war brechend voll, die Stimmung gut. Dann sah ich ein Meer von weißen Helmen in der Menge. Ich dachte erst, jemand sei ermordet worden", schrieb Tzimou.


    Dann bemerkte sie, dass die Polizisten gekommen waren, einen Maronenverkäufer zu verhaften. Als sie seinen Karren konfiszierten, begann der alte Mann zu weinen, Esskastanien flogen herum, der Verkäufer fiel in Ohnmacht. Die Menschenmenge, die die Szene beobachtete, war laut Tzimou vollkommen perplex. Als die Journalistinihren Bericht und die Fotos veröffentlichte, verbreitete sich Dimous Geschichte unter dem Hashtag #kastanas - dem griechischen Wort für Maronenverkäufer - im Netz und in den Nachrichten.



    Schließlich griff sogar Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras ein: Die Maßnahmen gegen den Schwarzmarkt sollten angemessen sein, wies er seinen Polizeiminister an. Die Polizei wiederum verteidigte ihr Vorgehen: Es sei ihre Aufgabe, einer Anzeige nachzugehen: "Die Gerichte müssen entscheiden, wo sie Nachsicht zeigen - nicht die Polizisten."

    Auch der Bürgermeister von Thessaloniki, Giannis Boutaris, ergriff Partei für die Beamten: Er bezweifelte, dass Dimou in Ohnmacht gefallen sei. "Der Händler sollte einen Job beim Theater bekommen", sagte Boutaris. Die Stadtverwaltung vergibt die Lizenzen für die Straßenverkäufer. Der Bürgermeister sagte, Dimou sei seine alte Lizenz mehrfach entzogen worden - er hatte sich nicht daran gehalten, an einen anderen Ort in der Stadt zu wechseln. Für eine neue habe er keine Berechtigung.


    Auch wenn das alles stimmen mag - die Griechen sind misstrauisch. Nur wenige glauben daran, dass Gesetze buchstabengetreu durchgesetzt werden. Die Ironie der Geschichte: Der alte Maronenverkäufer bestätigt dieses Misstrauen.
    Seit Mittwoch ist er zurück auf seinem alten Platz. Sollte Dimou wieder verhaftet werden, müsste er zwar ins Gefängnis, allerdings ist die Gefahr nur noch gering: Weil jetzt jeder seine Geschichte kennt, ist der lange Arm des griechischen Gesetzes nirgendwo zu sehen.

    Übersetzung aus dem Englischen: Nicolai Kwasniewski


  2. #2
    Avatar von Hannibal

    Registriert seit
    09.08.2014
    Beiträge
    3.949
    Die Elite muss Sterben.

  3. #3

    Registriert seit
    19.08.2015
    Beiträge
    841
    Ein Hoch auf die EU!

  4. #4

    Registriert seit
    04.03.2014
    Beiträge
    1.917
    für mich sind steuerhinterzieher helden

  5. #5
    Avatar von Paokaras

    Registriert seit
    02.09.2010
    Beiträge
    8.888
    Versuch mal in Deutschland ohne Lizenz was zu verkaufen.

    Gut das es immer die armen erwischt und die schwachen,des ist leider überall so und den mächtigen und reichen passiert selten was. Willkommen im Kapitalismus

  6. #6

    Registriert seit
    04.03.2014
    Beiträge
    1.917
    Zitat Zitat von Paokaras Beitrag anzeigen
    Versuch mal in Deutschland ohne Lizenz was zu verkaufen.

    Gut das es immer die armen erwischt und die schwachen,des ist leider überall so und den mächtigen und reichen passiert selten was. Willkommen im Kapitalismus
    ahja in einen reinen kapitalismus braucht man keine lizenz und bezahlt auch keine steuern

  7. #7
    Avatar von Paokaras

    Registriert seit
    02.09.2010
    Beiträge
    8.888
    Zitat Zitat von Sebastian1912 Beitrag anzeigen
    ahja in einen reinen kapitalismus braucht man keine lizenz und bezahlt auch keine steuern

    In der Theorie.

    In der Theorie ist der Kommunismus zb, wie eine Utopie, wir alle wissen ja was daraus geworden ist

  8. #8
    Avatar von der skythe

    Registriert seit
    23.03.2013
    Beiträge
    3.935
    Zitat Zitat von Paokaras Beitrag anzeigen
    Versuch mal in Deutschland ohne Lizenz was zu verkaufen.

    Gut das es immer die armen erwischt und die schwachen,des ist leider überall so und den mächtigen und reichen passiert selten was. Willkommen im Kapitalismus
    Das Problem ist Megale das es im Gesetz der Kapitalisten Schlupflöcher für diese Reichen gibt,was weiß dieser arme Mann schon von diesen...

  9. #9

    Registriert seit
    04.03.2014
    Beiträge
    1.917
    Zitat Zitat von Paokaras Beitrag anzeigen
    In der Theorie.

    In der Theorie ist der Kommunismus zb, wie eine Utopie, wir alle wissen ja was daraus geworden ist
    jetz mal hand aufs herz das diese ideologie nicht funkt ist doch klar als ob wir menschen irgendwas machen ohne geld als belohnung^^
    die gier treibt uns an und das ist auch gut so

  10. #10
    Avatar von Nikos

    Registriert seit
    25.03.2013
    Beiträge
    8.454
    Warum muss es für so eine 0815-Meldung eigentlich einen eigenen Thread geben?
    Hätte es Nachrichten aus Griechenland Thread nicht auch getan?

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 09.12.2006, 00:33
  2. Deutsche Polizei kampf gegen jugendliche
    Von Gospoda im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.08.2006, 17:05
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.03.2006, 14:27
  4. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 23.08.2005, 20:02
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.08.2005, 18:22