BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 41

Kein Durchbruch in Butmir

Erstellt von Emir, 14.10.2009, 00:36 Uhr · 40 Antworten · 1.263 Aufrufe

  1. #1
    Emir

    Kein Durchbruch in Butmir

    Fortsetzung folgt am 20. Oktober von
    Sabina Wölkner
    Land
    Bosnien-Herzegovina

    Am 9. Oktober trafen sich in Butmir in der Nähe von Sarajevo die Vertreter der führenden Parteien Bosnien-Herzegowinas. Zu dem Treffen luden der amtierende Ratsvorsitzende der EU, Carl Bildt, der EU-Erweiterungskommissar Olli Rehn sowie der stellvertretende US-Außenminister James Steinberg ein. Die Wahl des Ortes fernab der Hauptstadt war kein Zufall. Abgeschirmt von Medien und Öffentlichkeit auf dem Militärstützpunkt der EUFOR in Bosnien-Herzegowina hofften die europäischen und amerikanischen Gastgeber, den Weg des Landes in die euroatlantischen Strukturen zu ebnen.
    Die Einladung erreichte die bosnischen Teilnehmer kurzfristig. Sie ist eine Reaktion der Internationalen Gemeinschaft auf die sich verschlechternde politische Lage in dem Land. Gerade in jüngster Zeit hatten die Konflikte zwischen dem Hohen Repräsentanten, Dr. Valentin Inzko, und dem Premierminister der Republika Srpska, Milorad Dodik, an Schärfe zugenommen. Der Premierminister der RS weigert sich die Entscheidungen des Hohen Repräsentanten zu akzeptieren und blockiert wichtige Reformen.

    Doch nicht nur hier nehmen die Probleme zu. So wachsen in der Föderation die sozioökonomischen Herausforderungen. Die Entität wurde von der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise besonders hart getroffen. In den letzten Monaten schrumpfte das BIP und die Arbeitslosigkeit nahm stark zu. Hinzu kommt, dass das Land seit mehreren Jahren um eine Verfassungsreform ringt. Die Verfassung Bosnien-Herzegowinas ist im Anhang IV des Daytoner Friedensabkommens festgeschrieben. Sie erweist sich für den politischen Alltag jedoch als unpraktikabel. Die zahlreichen Checks and Balances, der ethnische Proporz, die schwachen gesamtstaatlichen Institutionen sowie die extreme Dezentralisierung verhindern nicht nur ein effizientes Regieren. Es ist fraglich, ob das Land in diesem Zustand in der Lage sein wird, den anspruchsvollen acquis communautaire in den eigenen Rechtsbestand zu integrieren. Dies ist jedoch Bedingung, um Mitglied der EU zu werden.

    Vor dem Treffen: wenig Verhandlungsspielraum


    Die Ankündigung des Treffens in Butmir wurde von den führenden parteipolitischen Vertretern der Föderation begrüßt. Die bosniakischen und kroatischen Parteien erhofften sich, dass die Gespräche neue Impulse für eine Verfassungsreform liefern. Aus ihren Reihen erschienen Sulejman Tihic, der Vorsitzende der Demokratischen Aktion, der größten bosniakischen Partei, und Haris Silajdzic, bosniakisches Mitglied der Präsidentschaft und Vorsitzender der Partei für Bosnien-Herzegowina. Auf kroatischer Seite waren dies Dragan Covic, Vorsitzender der Kroatischen Demokratischen Gemeinschaft Bosnien-Herzegowinas und Bozo Ljubic, Vorsitzender der Partei der Kroatischen Demokratischen Gemeinschaft 1990.

    Auch Zlatko Lagumdzija, Vorsitzender der Sozialdemokratischen Partei, nahm an den Gesprächen teil. Um die Bedingungen für eine Verfassungsreform klar zu machen, ließen die Politiker ihre Stellungnahmen einige Tagen vor dem Treffen über die Nachrichtenagenturen streuen. Dabei wurden wieder einmal mehr die Unterschiede deutlich: Während Haris Silajdzic und Zlatko Lagumdzija bekräftigten, einer Reform nur dann zuzustimmen, wenn diese über die Vereinbarungen vom April 2006 hinausgehe („April-Paket-Plus“), zeigte sich Sulejman Tihic flexibler. Zwar betonte er, dass eine tief greifende Verfassungsreform unumgänglich sei, allerdings vermied er es, konkrete Punkte zu nennen. Stattdessen rief er alle Beteiligten auf, sich kompromissbereit zu zeigen. Demgegenüber verwiesen kroatischen Parteien auf ihre „Erklärung von Kresevo“. Darin betonen sie, dass sie einer Verfassungsreform zwar offen gegenüber stehen, die Reform allerdings „die Gleichheit aller konstituierenden Völker in Bosnien-Herzegowina“ garantieren müsse. Im Klartext heißt dies: Sie fordern eine neue territoriale Aufteilung des Landes in vier Einheiten.

    Anders gestaltet sich die Situation in der Republika Srpska. Dort existiert keine Bereitschaft, an den bestehenden Prinzipien etwas zu ändern. Milorad Dodik gab daher vor dem Treffen bekannt, dass „Dayton nicht verhandelbar ist“. Es seien lediglich „minimale Änderungen“ möglich. Hinter diesem Begriff verbirgt sich die Vorstellung, die Verfassung von Bosnien-Herzegowina den Bestimmungen der EU-Menschenrechts-Charta anzupassen, um so die Interessen der anderen Minderheiten im politischen System des Landes nicht länger zu missachten. Die Dysfunktionalität des Staates wäre damit aber nicht behoben. Doch alles, was über eine solche Reform hinausgeht, steht für Dodik außer Frage. Dies gilt insbesondere für die Frage nach der Abschaffung der sogenannten Entitätsabstimmung, so wie es Silajdzic und einige andere Politiker in der Föderation fordern. Die Entitätsabstimmung ist für die Regierung der RS jedoch sakrosankt. Sie eröffnet ihren Abgeordneten die Möglichkeit, unliebsame Gesetze im gesamtstaatlichen Parlament zu blockieren, da für die Annahme eines Gesetzesvorhabens stets die Zustimmung der Mehrheit der Abgeordneten aus beiden Entitäten notwendig ist.

    Der Tag danach: wenig Konkretes


    Vor diesem Hintergrund war bereits vor dem Treffen klar, dass es für eine tiefgreifende Verfassungsreform kaum Verhandlungsspielraum gibt. Schon deshalb waren die Vertreter der internationalen Gemeinschaft bemüht, die Erwartungen an das Treffen zu dämpfen. So räumte der amerikanische Botschafter in Sarajevo, Charles English, ein, dass keine großen Erfolge zu erwarten seien.
    Auch am Tag nach dem Treffen gab es nur wenige Informationen. Im Rahmen einer Pressekonferenz gab Carl Bildt bekannt, dass man über verschiedene Themen gesprochen habe, vor allem über die Frage, wie die euroatlantische Perspektive Bosnien-Herzegowinas gestärkt werden könne. Ein weiteres Treffen sei jedoch notwendig, um hier mehr Klarheit zu schaffen. Die Notwendigkeit, die Verfassung Bosnien-Herzegowinas zu reformieren, erwähnte er dabei nicht. Dennoch schienen einige bosniakischen Politiker mit den Ergebnissen zufrieden: So räumte Halid Genac, Präsident des Vorstandes der SDA, ein, dass zwar nach dem Gespräch keine gemeinsame Erklärung unterzeichnet worden sei, er aber dennoch den Einsatz der Gastgeber begrüße. Laut Genac habe sich die internationale Gemeinschaft bei dem Treffen allerdings bereit erklärt, Bosnien-Herzegowina bei der Liberalisierung der Visabestimmungen und der Integration in die NATO und EU entgegenzukommen.

    Bedingung sei jedoch, dass die verantwortlichen Politiker sich auf eine Reform einigen, die ein besseres Funktionieren des Staates ermögliche. Die Aussagen von Halid Genac machen deutlich, dass sich die Chancen für eine umfassende Verfassungsreform verschlechtert haben. Der Trend geht nun in Richtung „kleine Reform“. Diese würde sich nur auf die wichtigsten Aspekte des Staatsaufbaus konzentrieren. Hierzu gehören vor allem die vollständige Implementierung der Menschenrechtskonvention, die Ersetzung des Ministerrats auf gesamtstaatlicher Ebene durch eine Regierung sowie die Reduzierung der Zahl der Mitglieder im Präsidentschaftsrat auf einen gemeinsamen Präsidenten. Die Entitätsabstimmung bliebe davon zunächst unberührt.
    Silajdzic bestätigt diese Vermutung. Er zeigte sich nach dem Treffen enttäuscht, dass die Abschaffung der Entitätsabstimmung nicht zur Diskussion gestanden habe. Allerdings waren die Aussagen der Politiker in dieser Frage widersprüchlich. So betonte Tihic, dass im Rahmen des Treffens ein „April-Paket-Plus“ durchaus zur Sprache gekommen sei. Dem widersprach wiederum Lagumdzija. Aus seiner Sicht seien keine konkreten Ergebnisse erzielt worden. Die Mehrheit der Politiker aus der Förderation war sich dennoch darin einig, dass die gemeinsame Initiative der USA und EU helfe, die politische Lage in Bosnien-Herzegowina zu verbessern. Das geplante zweite Treffen am 20. Oktober wird zeigen, ob sich diese Hoffnungen bewahrheiten.




    Kein Durchbruch in Butmir, Publikationen, Auslandsbüro Bosnien-Herzegowina, Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

  2. #2

    Registriert seit
    09.10.2009
    Beiträge
    302
    Die einzige Lösung ist Auflösung...

  3. #3
    Emir
    Zitat Zitat von Hrvat4you Beitrag anzeigen
    Die einzige Lösung ist Auflösung...
    Ja aber keine 3 Teile

    Was hälst du davon wenn wir dich alle mal anspucken?

  4. #4

    Registriert seit
    09.10.2009
    Beiträge
    302
    Zitat Zitat von Emir88 Beitrag anzeigen
    Ja aber keine 3 Teile

    Was hälst du davon wenn wir dich alle mal anspucken?

    Hallo??????????


































    Nabijem ti ga malo !!!

  5. #5
    Emir
    Zitat Zitat von Hrvat4you Beitrag anzeigen
    Hallo??????????



    Nabijem ti ga malo !!!
    Nein, danke. Tipp mal in google "gay" ein... Da wirst du Freunde finden ....

  6. #6
    Avatar von BHFBelay

    Registriert seit
    18.08.2009
    Beiträge
    605
    Zitat Zitat von Hrvat4you Beitrag anzeigen
    Die einzige Lösung ist Auflösung...
    nee falsch, die einzige lösung ist die auswanderung der kroaten und serben nach kroatien und serbien...

  7. #7

    Registriert seit
    25.06.2009
    Beiträge
    905
    Zitat Zitat von BHFBelay Beitrag anzeigen
    nee falsch, die einzige lösung ist die auswanderung der kroaten und serben nach kroatien und serbien...
    Die Kroaten sind das älteste Volk auf diesem Gebiet. Als dort unser König Tomislav gekrönt wurde (duvanjsko polje), wusste man weder über Türken, Grossokkupator Mehmet und sein nabijanje na kolac & Islam Bescheid. Also sei schön brav. Wenn jemand auswandert dann könnt ihr das in die Türkei unternehmen.

  8. #8
    Dadi
    Zitat Zitat von crolove Beitrag anzeigen
    Die Kroaten sind das älteste Volk auf diesem Gebiet. Als dort unser König Tomislav gekrönt wurde (duvanjsko polje), wusste man weder über Türken, Grossokkupator Mehmet und sein nabijanje na kolac & Islam Bescheid. Also sei schön brav. Wenn jemand auswandert dann könnt ihr das in die Türkei unternehmen.

    Und wie wärs wenn man für BHBelay und dich Goli Otok reaktiviert?

  9. #9
    Emir
    Zitat Zitat von BHFBelay Beitrag anzeigen
    nee falsch, die einzige lösung ist die auswanderung der kroaten und serben nach kroatien und serbien...
    Sowas kannst du net sagen.

    1. Es gibt richtig korrekte!
    2. Sie sind dort geboren, es ist Ihre Heimat (auch wenn es in BIH liegt)

    Friedliche Lösung=betse Lösung

  10. #10

    Registriert seit
    26.01.2009
    Beiträge
    2.588
    Zitat Zitat von BHFBelay Beitrag anzeigen
    nee falsch, die einzige lösung ist die auswanderung der kroaten und serben nach kroatien und serbien...
    Nööö...

    wir Bosnier sind eben anders gepolt, als diejenigen, die im letzten Krieg nur die eine Perspektive in ihrem geistigen Horizont hatten.

    BiH ist ein Land, das viele Menschen und Völker ausmachen - denn die Vielfalt ist der wahre Reichtum, daher ist jeder, der dieses Land als seine Heimat ansieht willkommen - mit den Spaltern werden wir schon fertig... wie bisher auch schon durch alle Jahrhunderte...

Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Hypo-Prozesse: "Kein Risiko, kein Geschäft"
    Von Emir im Forum Wirtschaft
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 14.04.2010, 23:44
  2. Dayton, Prud, Butmir, Madrid....wohin Bosnien ?
    Von Machiavelli im Forum Politik
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 23.01.2010, 20:18
  3. Entitätenwahlrecht unantastbar in Butmir
    Von mannheimer im Forum Politik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 13.10.2009, 23:55
  4. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 30.08.2007, 21:05
  5. Marija Serifovic vor ihrem durchbruch...
    Von John Wayne im Forum Humor - Vicevi
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.05.2007, 14:57