BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 7 von 11 ErsteErste ... 34567891011 LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 108

Kippung der ethnischen Zusammensetzung durch hohe Geburtenrate

Erstellt von Zurich, 27.01.2009, 16:25 Uhr · 107 Antworten · 5.081 Aufrufe

  1. #61

    Registriert seit
    13.10.2008
    Beiträge
    7.453
    also ich für meinen teil will mindestens 6 kinder haben,damit es 6 albaner mehr gibt auf dieser welt.

  2. #62
    Soulino
    Zitat Zitat von rockafellA Beitrag anzeigen
    also ich für meinen teil will mindestens 6 kinder haben,damit es 6 albaner mehr gibt auf dieser welt.
    Dafür brauchen wir auch keine Asiatinen..

  3. #63
    Bloody
    Zitat Zitat von rockafellA Beitrag anzeigen
    also ich für meinen teil will mindestens 6 kinder haben,damit es 6 albaner mehr gibt auf dieser welt.
    scheisse , das ist ja indirekte ethnische säuberung


    hilllffeeeeeee rock will ethnisch säubern in dem er viele kinder zeugen will



  4. #64

    Registriert seit
    13.10.2008
    Beiträge
    7.453
    Zitat Zitat von Bloody-Shqiptar Beitrag anzeigen
    scheisse , das ist ja indirekte ethnische säuberung


    hilllffeeeeeee rock will ethnisch säubern in dem er viele kinder zeugen will





    eine schleichende ethnische säuberung.

  5. #65

    Registriert seit
    13.10.2008
    Beiträge
    7.453
    Zitat Zitat von Soulino Beitrag anzeigen
    Dafür brauchen wir auch keine Asiatinen..



    was asiatinnen??


    die könnten es gar nicht aushalten mit unseren riesen dödeln

  6. #66
    Soulino
    Zitat Zitat von rockafellA Beitrag anzeigen
    was asiatinnen??


    die könnten es gar nicht aushalten mit unseren riesen dödeln
    Das Asiatinnen..

    Politiker mit pfiffigem Plan: 100.000 Asiatinnen sollen Serben vor dem Aussterben retten | RP ONLINE

  7. #67
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.090
    zitat mastakilla;
    Die Vertreibung der Albaner nach unter Milosevic war die Reaktion auf die Unruhen kurz nach Titos Tod. Seit diesem Zeitpunkt gab es eine immer stärkere Abneigung gegenüber Nicht-Albanern. Dass soll keine Legitimation für die Taten unter Milosevic sein, aber nur damit das mal klar ist.

    Wenn du das nicht einsehen willst lügst du dir selbst ins Gesicht.[/quote]

    ich sage nur zum glück beurteilen die unabhängigen historiker die geschichte anders....

    alles andere ist serbisches propaganda müll.....

    und du gehörst du den übelsten sorte der verdreher der geschichte.

    aber zum glück hat serbien in bezug auf kosova abgesehen vom norden nix zu melden.....für die nächsten tausenden jahren.

    die systematische unterdrückung der albaner durch die serben fakten

    WIE GEGEN DIE ALBANER GEHETZT WURDE....

    Sinnvoller ist ein Blick auf die Balkan-Kriege 1912/13,
    als [wiki=17785]Serbien[/wiki] unter anderem das Kosovo und das von slawischen Muslimen geprägte Gebiet des Sandschak (zurück)eroberte - denn dies waren folgenschwere Siege der Marke Pyrrhus.Denn fortan war [wiki=17785]Serbien[/wiki] nicht länger, was es nach Ansicht seiner damaligen Führer und der Ingenieure einer nationalen Identität hätte sein sollen - nämlich "rein" serbisch. [wiki=17785]Serbien[/wiki] wurde ein Vielvölkerstaat, und der war von sich selbst überfordert. Sundhaussen spricht gar von der "wohl wichtigsten Zäsur" der serbischen Geschichte im 19. und 20. Jahrhundert. [wiki=17785]Serbien[/wiki] erkannte sich nicht mehr. Mehr als ein Viertel seiner Einwohner waren keine Serben, und das Verhältnis veränderte sich weiter zum numerischen Nachteil der serbischen Bevölkerung.



    Belgrad wollte das Kosovo, aber ohne Albaner.
    Man versuchte also, sie loszuwerden. Eine Methode war die geplante Zwangsumsiedlung von 40 000 muslimischen Familien in die Türkei. Ein Abkommen darüber zwischen Belgrad und Ankara von 1938 konnte allerdings nicht verwirklicht werden, denn der Weltkrieg kam dazwischen.
    Diese Sätze, oft zitiert,
    sind weder für die Albaner im Kosovo noch für [wiki=17785]Serbien[/wiki]s Herrschaftsanspruch über das Gebiet folgenlos geblieben. Zwar wurde die Methode der Massenvertreibungen bis zur Spätzeit der Herrschaft des serbischen Präsidenten Slobodan Milosevic nicht eingesetzt, doch tat sich der serbische Staat im Kosovo schon vorher durch systematische Ausgrenzung und Verfolgung der Bevölkerungsmehrheit hervor.

    -So wurde der Schulunterricht in der frühen Zeit serbischer Herrschaft ausschließlich in serbischer Sprache abgehalten, weshalb viele Albaner ihm fernblieben. Von den jugoslawischen, also wörtlich den "süd-slawischen" Experimenten blieben sie auch deshalb ausgeschlossen, weil sie, anders als die bosnischen Muslime, keine Slawen waren.

    Im Herbst 1968
    schließlich protestierten die Albaner im Kosovo (und in Mazedonien) dagegen, dass in Jugoslawien zwar einige hunderttausend Montenegriner einen Republikstatus, die etwa 1,3 Millionen Albaner dagegen nur einen Autonomiestatus besaßen. Sundhaussen erwähnt, dass für die Republiken ein Recht zum Austritt aus Jugoslawien formal nicht erst seit der Verfassung von 1974 bestand, deren territoriale Grenzen bis zum jugoslawischen Zerfall galten. Vielmehr heißt es im ersten Artikel der jugoslawischen Verfassung von 1946, die "föderative Volksrepublik Jugoslawien" sei "eine Gemeinschaft gleichberechtigter Völker, die auf der Grundlage des Selbstbestimmungsrechts, das das Recht auf freien Austritt einschließt, ihren Willen erklärt haben, in einem föderativen Staat zusammenzuleben".
    Natürlich bestand das Versprechen auf "freien Austritt" im kommunistischen Jugoslawien nur auf dem Papier. Für die Kosovo-Albaner hätte es aber formal auch damals schon gelten können, denn sie hatten keine schlechter begründeten Ansprüche darauf, ihre Heimat in den Status einer jugoslawischen Republik erhoben zu sehen, als die Montenegriner, die im vergangenen Jahr durch ein Referendum ihre Unabhängigkeit von [wiki=17785]Serbien[/wiki] erklärt haben.


    DER ÜBERFORDERTE VIELVÖLKERSTAAT..

  8. #68
    Bloody

    Frage

    Zitat Zitat von skenderbegi Beitrag anzeigen
    ich sage nur zum glück beurteilen die unabhängigen historiker die geschichte anders....

    alles andere ist serbisches propaganda müll.....

    und du gehörst du den übelsten sorte der verdreher der geschichte.

    aber zum glück hat serbien in bezug auf kosova abgesehen vom norden nix zu melden.....für die nächsten tausenden jahren.

    die systematische unterdrückung der albaner durch die serben fakten

    WIE GEGEN DIE ALBANER GEHETZT WURDE....

    Sinnvoller ist ein Blick auf die Balkan-Kriege 1912/13,
    als [wiki=17785]Serbien[/wiki] unter anderem das Kosovo und das von slawischen Muslimen geprägte Gebiet des Sandschak (zurück)eroberte - denn dies waren folgenschwere Siege der Marke Pyrrhus.Denn fortan war [wiki=17785]Serbien[/wiki] nicht länger, was es nach Ansicht seiner damaligen Führer und der Ingenieure einer nationalen Identität hätte sein sollen - nämlich "rein" serbisch. [wiki=17785]Serbien[/wiki] wurde ein Vielvölkerstaat, und der war von sich selbst überfordert. Sundhaussen spricht gar von der "wohl wichtigsten Zäsur" der serbischen Geschichte im 19. und 20. Jahrhundert. [wiki=17785]Serbien[/wiki] erkannte sich nicht mehr. Mehr als ein Viertel seiner Einwohner waren keine Serben, und das Verhältnis veränderte sich weiter zum numerischen Nachteil der serbischen Bevölkerung.



    Belgrad wollte das Kosovo, aber ohne Albaner.
    Man versuchte also, sie loszuwerden. Eine Methode war die geplante Zwangsumsiedlung von 40 000 muslimischen Familien in die Türkei. Ein Abkommen darüber zwischen Belgrad und Ankara von 1938 konnte allerdings nicht verwirklicht werden, denn der Weltkrieg kam dazwischen.
    Diese Sätze, oft zitiert,
    sind weder für die Albaner im Kosovo noch für [wiki=17785]Serbien[/wiki]s Herrschaftsanspruch über das Gebiet folgenlos geblieben. Zwar wurde die Methode der Massenvertreibungen bis zur Spätzeit der Herrschaft des serbischen Präsidenten Slobodan Milosevic nicht eingesetzt, doch tat sich der serbische Staat im Kosovo schon vorher durch systematische Ausgrenzung und Verfolgung der Bevölkerungsmehrheit hervor.

    -So wurde der Schulunterricht in der frühen Zeit serbischer Herrschaft ausschließlich in serbischer Sprache abgehalten, weshalb viele Albaner ihm fernblieben. Von den jugoslawischen, also wörtlich den "süd-slawischen" Experimenten blieben sie auch deshalb ausgeschlossen, weil sie, anders als die bosnischen Muslime, keine Slawen waren.

    Im Herbst 1968
    schließlich protestierten die Albaner im Kosovo (und in Mazedonien) dagegen, dass in Jugoslawien zwar einige hunderttausend Montenegriner einen Republikstatus, die etwa 1,3 Millionen Albaner dagegen nur einen Autonomiestatus besaßen. Sundhaussen erwähnt, dass für die Republiken ein Recht zum Austritt aus Jugoslawien formal nicht erst seit der Verfassung von 1974 bestand, deren territoriale Grenzen bis zum jugoslawischen Zerfall galten. Vielmehr heißt es im ersten Artikel der jugoslawischen Verfassung von 1946, die "föderative Volksrepublik Jugoslawien" sei "eine Gemeinschaft gleichberechtigter Völker, die auf der Grundlage des Selbstbestimmungsrechts, das das Recht auf freien Austritt einschließt, ihren Willen erklärt haben, in einem föderativen Staat zusammenzuleben".
    Natürlich bestand das Versprechen auf "freien Austritt" im kommunistischen Jugoslawien nur auf dem Papier. Für die Kosovo-Albaner hätte es aber formal auch damals schon gelten können, denn sie hatten keine schlechter begründeten Ansprüche darauf, ihre Heimat in den Status einer jugoslawischen Republik erhoben zu sehen, als die Montenegriner, die im vergangenen Jahr durch ein Referendum ihre Unabhängigkeit von [wiki=17785]Serbien[/wiki] erklärt haben.


    DER ÜBERFORDERTE VIELVÖLKERSTAAT..

    häää??

    wo habe ich irgendetwas von geschichte gelabbert in meinem beitrag ????

  9. #69
    Cvrcak
    Zitat Zitat von Zurich Beitrag anzeigen
    @ Admins
    Bitte diesen Thread in "Politk" oder "Soziales" verschieben. Es geht ja nicht nur um Kosovo, sondern generell. Sogar in Deutschland wurde schon paar mal über diese Problematik diskutiert.
    Stimmt in Kroatien haben sich die Serben auch ganz schoen vermehrt.
    Ja die Donau ist eben nicht so schoen wie die Adria-Kueste

  10. #70
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.090
    Zitat Zitat von Bloody-Shqiptar Beitrag anzeigen
    häää??

    wo habe ich irgendetwas von geschichte gelabbert in meinem beitrag ????
    habe den maskakilla gemeint...

    sorry.

Seite 7 von 11 ErsteErste ... 34567891011 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Freude über eine hohe Geburtenrate des eigenen Volkes
    Von USER01 im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 124
    Letzter Beitrag: 02.08.2010, 12:33
  2. Ethnische Zusammensetzung der Partisanen
    Von Sousuke-Sagara im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 199
    Letzter Beitrag: 17.04.2008, 12:57
  3. zusammensetzung der armee jna.....!!!
    Von skenderbegi im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 18.10.2007, 18:57
  4. Zusammensetzung des Modteams
    Von Lucky Luke im Forum Rakija
    Antworten: 101
    Letzter Beitrag: 25.09.2007, 18:26