Diplomaten drängen auf Rücktritt - Vorsitzender des Staatsgerichtshofes auch unter Angeklagten

Sarajewo - Die bosnische Sonderstaatsanwaltschaft für Organisiertes Verbrechen, Wirtschaftskriminalität und Korruption hat am Mittwoch Anklage gegen das bosnisch-kroatische Mitglied im dreiköpfigen Staatspräsidium, Dragan Covic, erhoben. Das berichteten bosnische Medien am Nachmittag.

Covic wird zur Last gelegt, in seiner Zeit als Finanzminister der moslemisch-kroatischen Föderation dem bosnisch-kroatischen Besitzer einer Fleischfabrik Steuervergünstigungen zukommen haben zu lassen. Mit der Anklage durch die von dem Kanadier John McNair geleiteten Behörde war seit längerem gerechnet worden. Außer Covic sind sechs weitere Verdächtige angeklagt, darunter der Präsident des bosnischen Staatsgerichtshofs Mato Tadic.

Diplomatenkreise bemühen sich seit Tagen darum, Covic zur Niederlegung seines Amtes zu bewegen. Erst Anfang der Woche hatte er seine Kandidatur für den Posten als Vorsitzender der größten kroatisch-bosnischen Partei, HDZ (Kroatisch-Demokratische Gemeinschaft), angekündigt. (APA)

http://derstandard.at/?url=/?id=1970277