Ab und an blickt der Vergabeblog über den Tellerrand, so auch heute wieder einmal, diesmal geografisch: Vor dem Hintergrund der EU-Beitrittsverhandlungen hat Kroatien 2008 der Korruption bei der Vergabe staatlicher Aufträge den Kampf angesagt. Bislang offenbar wenig erfolgreich, wie nun eine Onlineplattform offenbart: Diese stellt für die Verwaltungsausgaben seit 01.07.2009 dar, welcher Staatsbedienstete wie viele Aufträge an welche Firmen vergegeben hat.
Die Plattform wurde initiiert von dem in Kroatien bekannten Polit-Blogger Marko Rakar. In etwa 1000 Arbeitsstunden sammelten er und seine Helfer Informationen über die Auftragsvergabe auf allen Ebenen der kroatischen Verwaltung.

Unter Registar javne nabave hat er sie nun kostenlos zugänglich gemacht und jeder Leser kann die Informationen nun nach Unregelmäßigkeiten durchsuchen

– anscheinend mit Erfolg.
Rakar wird nicht zum ersten Mal mit der Veröffentlichung von regierungskritischen Informationen in Verbindung gebracht. Auch an der Aufdeckung zweier großer Skandale im Zusammenhang mit Wahlbetrug und der Erschleichung von ungerechtfertigten Veteranenpensionen im großen Stil war er maßgeblich beteiligt.



Quelle

Tellerrand: Kroatien - Onlineplattform macht Korruption im öffentlichen Auftragswesen sichtbar Vergabeblog


ein Modell was man weltweit einführen sollte