Kosova News


Präsidentennachfolge- Favorit Fatmir Sejdiu

Obwohl die LDK keine Kandidatennamen für die Nachfolge von Ibrahim Rugova bis 6. Februar benennen will, dreht sich das Kandidatenkarussell. Die Zeitung „Koha Ditore“ meldete am 31. Januar, dass alles auf die Person Fatmir Sejdiu hinauslaufe. Ein Sprecher der LDK wollte zwar diese Meldung nicht bestätigen, es gab aber auch kein entschiedenes Dementi. Der Chef des „US-Büros in Prishtina“ Philipp Goldberg, erklärte am 30. Januar gegenüber der Presse: Ich begrüße eine mögliche Kandidatur von Fatmir Sejdiu für das Amt des Präsidenten“. In Brüssel sagte der außenpolitische Bevollmächtigte der EU Solana: „ Die Nachricht von der Kandidatur Sejdius ist eine gute Nachricht“. Völlig unklar bleibt hingegen wer für das Amt des LDK Vorsitzenden kandidieren wird, laut Verfassung muß der Parteivorsitz und das Amt des Präsidenten getrennt sein. Unter Rugova als Präsidenten hatte die LDK formal keinen Vorsitzenden. Dieser Zustand wird sich nicht halten lassen.


Hashim Thaci in Athen

Der Vorsitzende der PDK Hashim Thaci nahm am 30. Januar an einer Tagung der „Sozialistischen Internationale“ in Athen teil. Die „SI“ ist die internationale Vereinigung von sozialdemokratischen Parteien. Hashim Thaci sprach vor dem Leitungsgremium der SI zu Kosova. Thaci sagte u.a.: Freiheit gibt es nicht ohne Unabhängigkeit, die Unabhängigkeit gebt es aber auch nicht ohne Freiheit“. In seiner Rede erklärte Thaci weiter: „ Wir können nicht Bestandteil des serbischen Staates bleiben, wir können und wollen aber mit allen nationalen Minderheiten auf gleicher demokratischer Grundlage in Kosova zusammenleben“. Laut den Nachrichtenagenturen bemühte sich Thaci um die Mitgliedschaft der PDK in der SI. Die albanische Presse spricht davon das sich die PDK als „sozialdemokratische und linke Partei“ verstehe. Tatsache ist, dass die LDK im Gegensatz zur PDK den direkten Anschluß an die „christdemokratisch konservative Internationale“ in Europa sucht. Programmatisch inhaltlich ist der Unterschied zwischen LDK und PDK mittlerweile äußerst gering. Auf allen politischen Feldern formulieren sie ähnliche Ziele, der Streit get nur darum, wer es angeblich besser könne.


Genc Mustafa

Quellen: Koha Ditore 31.12.06, http://www.kosovapress.com