BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 2 von 2

Kosovo: Die Gewalt nicht belohnen

Erstellt von John Wayne, 26.07.2007, 18:22 Uhr · 1 Antwort · 625 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    13.05.2007
    Beiträge
    18.328

    Kosovo: Die Gewalt nicht belohnen

    Die Bundeswehr im Einsatz bei Prizren 22. Juli 2007
    Der kriegerische Kosovo-Konflikt ist erledigt, der diplomatische treibt auf einen neuen Höhepunkt zu – und was kommt dann?
    Die Vereinigten Staaten und einige europäische Regierungen haben das Kräftemessen mit Russland und Serbien in den Vereinten Nationen abgebrochen, bevor Moskau mit einem formalen Veto das völkerrechtliche Scheitern des kosovarischen Separatismus besiegelt hätte. Nun scheint sich Washington an den Plan zu klammern, die Volksvertretung der Albaner im Kosovo solle im November die Abspaltung des Gebietes von Serbien verkünden – und dann werde Amerika die Eigenständigkeit anerkennen und so vollendete Tatsachen schaffen.
    Was treibt Washington?

    Es ist nicht ganz klar, welche Gründe Washington dazu treiben. Will es lediglich vollenden, was es in den neunziger Jahren begonnen hat, als es die albanische Untergrundarmee UÇK unterstützte, um das gewalttätige serbisch-jugoslawische Regime zu schwächen? Miloševic und seinen Staat gibt es so nicht mehr, Serbien ist auf dem Wege zur Demokratie – und wenn es die Kriegsverbrecher Mladic und Karadzic ausgeliefert oder das Haager Kriegsverbrechertribunal bei der Festnahme unterstützt haben wird, wird es auch noch den letzten Beleg dafür erbracht haben.
    Befürchtet Washington, dass die damalige Nato-Intervention vollends delegitimiert wird, wenn die Militäraktion nicht in eine Separation mündet? Oder fürchtet es vielmehr, dass die UÇK zur großflächigen Gewalttätigkeit zurückkehrt, falls ihr Ehrgeiz nicht befriedigt wird?
    Kommt Unruhe in die EU?
    Europa hat bereits Anschauungsmaterial für die Probleme, die durch die einseitige Anerkennung einer Separation in der Folge einer Militärintervention erst geschaffen worden sind: Nordzypern. Ohnehin gibt es zum einen manches Streben, mit Gewalt Gebietsabtrennungen und „nationale“ Eigenständigkeit zu erreichen; zum anderen jedoch noch mehr Befürchtungen, dass nationalistische Minderheiten zu solchen Mitteln verführt werden, falls derlei Gewaltausbrüche letztlich doch zum Erfolg in ihrem Sinne führen.
    Im Zuge der Bevölkerungsveränderungen in Europa kann niemand absehen, welche Minderheit plötzlich wo welche Ansprüche erhebt und Unruhe in die ganze EU bringt. Amerika hat mit seinen Versuchen, „nation-“ oder „state-building“ zu betreiben, nachweislich nicht überall eine glückliche Hand. Die Europäer sollten vorsichtig sein, ob sie ihre dazu reichen.
    Text: F.A.Z.
    Bildmaterial: ddp, F.A.Z.



    mal sehen wie sich die leute hier jetzt anfangen zu kloppen...

  2. #2
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Das mit Gewalt nicht belohnen kann man auf beide Seiten anwenden...

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 14.12.2010, 00:04
  2. Gewalt gegen Frauen im Kosovo besorgniserregend
    Von Amphion im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 298
    Letzter Beitrag: 21.08.2010, 10:45
  3. Antworten: 219
    Letzter Beitrag: 12.08.2009, 14:10
  4. Serbien droht mit Gewalt im Kosovo
    Von Kusho06 im Forum Politik
    Antworten: 99
    Letzter Beitrag: 15.09.2007, 00:37
  5. Kosovo-Albaner drohen mit Gewalt
    Von Malsor im Forum Politik
    Antworten: 85
    Letzter Beitrag: 26.11.2005, 22:03