BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 10 von 16 ErsteErste ... 67891011121314 ... LetzteLetzte
Ergebnis 91 bis 100 von 155

Kosovo Grenze: Serben greifen Posten an

Erstellt von Yutaka, 19.02.2008, 13:43 Uhr · 154 Antworten · 6.968 Aufrufe

  1. #91
    Avatar von rapnationcrew

    Registriert seit
    09.02.2008
    Beiträge
    457
    Zitat Zitat von Grobar Beitrag anzeigen
    Es wurden Zeichen gesetzt und die "Schutztruppe" hat reagiert.
    Das uebertragen der Verantwortung an die Griechischen Einsatzkraefte wird durchweg begruesst.
    Vielleicht nicht bei den Ks-Albanern(weiss ich aber nicht sicher) da ich gehoert hab das die Grenzposten wohl auch von Albanern mit-besetzt waren aber das ist nunmal ein EU-Protektorat.
    Dort entscheiden andere ueber die "Sicherheit".
    hmmmmm meinst du ernsthaft das das schönreden noch etwas hilft.

    In Wien Stephansdom und in ganz Deutschland sind Massendemonstationen angesagt, fixer Termin 23.02 in anderen Teilen schon vorher.

    Es könnte sein das an diesem Tag die Europäische Wirtschaft pausemachen muß, weil die Arbeiter nicht bei der Arbeit erscheinen werden.

    Aktienkurse werden möchte ich meinen mehr als 5% nachgeben.

    Yugoslavien wurde von Europa schon so lange unterjocht, alles hat einmal ein Ende jetzt kommt der Wiederstand. Europa kann weiter Zuschauen wie Amerika mit ihnen spielt, die Serben, werde sich das einfach nicht mehr gefallen lassen. Yugoslavien war der einzige Vielvölkerstaat Europas. Europa darf auf der Ersatzbank Platz nehmen, jetzt ist Serbien am Zug.

  2. #92
    Avatar von Grobar

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.644
    Zitat Zitat von FREEAGLE Beitrag anzeigen
    Was wer sonst? Die serbische Armee natürlich um ihr heiliges Land von den pösen, pösen albanischen Terroristen zu befreien und den pösen, pösen Westen...
    Solange sich Albanische Extremisten in Waeldern verstecken und kein bisschen selbst die "unabhaengigkeit" aus eigener Kraft verwirklichen koennen muss ich halt fragen wer das denn sonst koennte ausser der KFOR...

  3. #93
    Lopov
    um welche uhrzeit ist die demo in wien?? diese massendemo muss ich sehen

  4. #94
    Avatar von Yutaka

    Registriert seit
    13.01.2006
    Beiträge
    4.998
    Zitat Zitat von Solus Lupus Beitrag anzeigen
    um welche uhrzeit ist die demo in wien?? diese massendemo muss ich sehen
    glaub in Zürich gibts am 23 auch eine.

  5. #95
    Avatar von Grobar

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.644
    Zitat Zitat von rapnationcrew Beitrag anzeigen
    hmmmmm meinst du ernsthaft das das schönreden noch etwas hilft.

    In Wien Stephansdom und in ganz Deutschland sind Massendemonstationen angesagt, fixer Termin 23.02 in anderen Teilen schon vorher.

    Es könnte sein das an diesem Tag die Europäische Wirtschaft pausemachen muß, weil die Arbeiter nicht bei der Arbeit erscheinen werden.

    Aktienkurse werden möchte ich meinen mehr als 5% nachgeben.

    Yugoslavien wurde von Europa schon so lange unterjocht, alles hat einmal ein Ende jetzt kommt der Wiederstand. Europa kann weiter Zuschauen wie Amerika mit ihnen spielt, die Serben, werde sich das einfach nicht mehr gefallen lassen. Yugoslavien war der einzige Vielvölkerstaat Europas. Europa darf auf der Ersatzbank Platz nehmen, jetzt ist Serbien am Zug.
    von was sprichst du?
    Von aktienkursen und arbeit macht Pause?
    Hoert sich alles gut an, vor alle, das mit Arbeit und Pause...

  6. #96

    Registriert seit
    20.01.2008
    Beiträge
    9.280
    Zitat Zitat von rapnationcrew Beitrag anzeigen
    Heute in den Österreichischen ORF Nachrichten zwei illegale Grenzposten dem Erdboden gleich gemacht, wütende Serben planierten zwei Grenzposten, das war die erste Antwort auf Amerikas Anerkennung. Weitere wie das abfackeln von Mc Donnalds und anderen amerikanischen Einrichtungen stehen auf auf der Abschußliste.

    Die Eu-Soldaten mußten zur Verstärkung anrücken, meine ehrliche Meinung dazu, Europa wird sein blaues Wunder erleben, wenn es weiter zum illegalen Kosovo hällt.
    na und es sind schon bomben auf belgrad geplant nur so zur info^^

  7. #97
    Avatar von rapnationcrew

    Registriert seit
    09.02.2008
    Beiträge
    457
    Zitat Zitat von Zurich Beitrag anzeigen
    Das haben die Albaner im Kosovo jetzt auch. Milosevic ist gestürtzt worden, ausgeliefert und seit Jahren schon tot. Die Karten stehen heute anders. Wegen Milosevics Politik wurde Serbien von der Nato schon 1999 mit Bomben und wirtschaftlichem Embargo bestraft.


    Und das ist alles viele, viele Jahre her!!! Heute stehen die Karten anders. Und Tadic hat sich echt den Arsch aufgerissen für Lösungen und Kompromisse.
    Du kannst es sagen er sich den A.... aufgerissen und ihn für Amerika warm gehalten.

  8. #98
    Avatar von Yutaka

    Registriert seit
    13.01.2006
    Beiträge
    4.998
    Zitat Zitat von rapnationcrew Beitrag anzeigen
    Du kannst es sagen er sich den A.... aufgerissen und ihn für Amerika warm gehalten.
    [h1]Die Opfer im Kosovo haben die Wahl[/h1]


    [h2]Das Volk hat entschieden, maßgebliche internationale Akteure haben geholfen. Zu Recht? Liegt ein Präzedenz- oder ein Sonderfall vor?[/h2]

    Nun also doch. Am vergangenen Sonntag verkündete die parlamentarische Versammlung des Kosovo die Unabhängigkeit des Landes von Serbien – bei gleichzeitiger Akzeptanz des Ahtisaari-Plans, demzufolge diese Unabhängigkeit auf unbestimmte Zeit eine im Wesentlichen von der EU überwachte sein wird. Inzwischen haben auch schon die ersten Staaten die „Republik Kosovo“ völkerrechtlich anerkannt; weitere Anerkennungen, auch jene Österreichs, sollen in den nächsten Tagen und Wochen folgen.

    Nicht zukunftsfähig
    Es steht außer Zweifel, dass damit die Kosovo-Statusfrage auf eine Weise gelöst wurde, die von der internationalen Gemeinschaft so ursprünglich nicht gewollt war. Da aber weder eine verhandelte Lösung noch (wegen des russischen Vetos) die Herbeiführung einer Entscheidung durch den UN-Sicherheitsrat zu erreichen war, verblieb die nunmehr gewählte Vorgangsweise letztlich als einzig realistische Option, um einen auf Dauer „eingefrorenen“ Konflikt innerhalb Europas zu verhindern. Immerhin hatte zuletzt selbst der Generalsekretär der Vereinten Nationen den bisherigen Status des Kosovo als serbische Provinz unter UN-Verwaltung als „nicht zukunftsfähig“ bezeichnet.



    Stellt nun – jenseits der berühmten normativen Kraft der Fakten, die dadurch geschaffen wurden – die Verkündung der Unabhängigkeit des Kosovo tatsächlich einen völkerrechtswidrigen Akt dar, wie dies vor allem von Serbien und Russland geltend gemacht wird? Dazu ist zunächst festzuhalten, dass die Staatengemeinschaft der Behauptung eines völkerrechtlich anerkannten Sezessionsrechts in der Tat seit jeher distanziert gegenübersteht.



    Kollektives Notwehrrecht
    Ausnahmen werden unter Berufung auf das Selbstbestimmungsrecht nur hinsichtlich jener Völker akzeptiert, die von Kolonialismus und ähnlichen Formen von Fremdbestimmung (zum Beispiel Okkupation) betroffen sind, sowie, nach jüngerer Auffassung, bezüglich solcher Völker, die von dem Staat, auf dessen Territorium sie innerhalb historischer Grenzen leben, systematisch unterdrückt werden. Das Sezessionsrecht erscheint in diesem Fall als ein kollektives Notwehrrecht, das jedoch nur als letztes Mittel, nach dem Scheitern aller sonstigen zumutbaren Versuche, zu einer Einigung mit der Zentralregierung zu kommen, in Anspruch genommen werden darf.




    Nun wird zwar vielfach bejaht, dass auf Grund der massiven Unterdrückung durch das Miloševiæ-Regime zwischen 1989 und 1999 ein Sezessionsrecht der Kosovo-Albaner prinzipiell nicht ausgeschlossen werden kann.



    Nach einer auch in Völkerrechtskreisen oft vertretenen Auffassung können sich aber weder die Kosovo-Albaner noch anerkennungswillige Drittstaaten auf dieses Recht berufen, da sich die für alle Staaten verbindliche und nach wie vor nicht aufgehobene Resolution 1244 des Sicherheitsrats aus 1999 ausdrücklich zur territorialen Integrität Serbiens bekennt und außerdem der politische Charakter des heutigen Serbien nicht mit jenem zur Zeit der Miloševiæ-Ära vergleichbar ist.



    Übersehen wird dabei, dass Resolution 1244 zwar fraglos die territoriale Integrität Serbiens für die Dauer der UN-Verwaltung bestätigt, ansonsten aber eben diese Verwaltung ohne inhaltliche Einschränkung mit der Ermöglichung eines „politischen Prozesses zur Bestimmung des künftigen Status des Kosovo“ beauftragt, und zwar „unter Beachtung des Abkommens von Rambouillet“ vom Mai 1999. Gerade letzteres verwies jedoch zur finalen Lösung der Statusfrage unter anderem auf den Willen des betroffenen Volkes und die Meinungen aller relevanten (also auch der maßgeblichen internationalen) Akteure.



    Die Wahl des Opfers
    Schon insofern ist der Einwand, der Sicherheitsrat hätte mit der Resolution 1244 ein Sezessionsrecht der Kosovo-Albaner dauerhaft zurückgewiesen, nicht überzeugend, konnte doch an deren Unabhängigkeitswillen niemals ein Zweifel bestehen. Geht man zudem grundsätzlich von der Existenz dieses Rechts als Folge der 1999 vom Sicherheitsrat selbst als „humanitäre Tragödie“ bezeichneten serbischen Repression aus, so ist auch nicht anzunehmen, dass seine Geltendmachung durch den Sicherheitsrat auf Dauer vereitelt werden kann. Schließlich ist dieser bei der Ausübung seiner Befugnisse an die Grundsätze der UN-Charta gebunden, wozu auch und gerade das Selbstbestimmungsrecht der Völker gehört, das die staatliche Souveränität heute nach den erwähnten Maßstäben qualifiziert.



    Ebenso wenig ist davon auszugehen, dass das Angebot weitreichender Autonomierechte durch Belgrad zwingend zum Erlöschen des im Zuge der Ereignisse der 1990er-Jahre entstandenen Sezessionsrechts der Kosovo-Albaner führt. Letztlich muss es hier dem Opfer der damaligen Unterdrückung überlassen sein, dieses Angebot anzunehmen oder – mit Hinweis auf das endgültig zerstörte Vertrauen gegenüber jenem Staat, dem (ungeachtet eines inzwischen erfolgten Regimewechsels) die betreffenden Verbrechen zuzurechnen sind – abzulehnen. Dies gilt umso mehr, wenn die UNO durch die Einrichtung einer internationalen Verwaltung und den Aufbau staatsähnlicher Strukturen bereits eine praktisch unumkehrbare De-facto-Trennung veranlasst und damit in der Bevölkerung eine eindeutige Erwartungshaltung im Hinblick auf den künftigen Status evoziert hat.



    Die Unabhängigkeit des Kosovo lässt sich unter diesen Gesichtspunkten völkerrechtlich durchaus begründen, wenngleich zuzugeben ist, dass hier völkerrechtlich weitestgehend Neuland betreten wird.



    Wird dadurch ein Präzedenzfall geschaffen? In gewisser Weise ja – man sollte das gar nicht bestreiten. Jedoch müssen die Anforderungen an die Zuerkennung eines Rechts auf äußere Selbstbestimmung durch Sezession außerhalb klassischer Kolonialsituationen penibel beachtet werden. Das Völkerrecht akzeptiert ein solches Recht lediglich als Ultima Ratio, wenn –



    der Sezessionswunsch eines Volkes seinen Ursprung in dessen massiver und dauerhafter Unterdrückung durch den Zentralstaat hat, wobei die diesbezügliche Beurteilung nicht dem Volk allein, sondern auch der internationalen Gemeinschaft obliegt;



    diesem Volk, gerade wegen der in jüngster Vergangenheit begangenen Verbrechen des Zentralstaats, nicht mehr zugemutet werden kann, sich mit einer Form interner Selbstbestimmung innerhalb dieses Staates zufriedenzugeben;



    das Volk auf einem geschlossenen Gebiet innerhalb historisch herleitbarer Grenzen ansässig ist;



    der Wunsch nach Unabhängigkeit von einer Mehrheit des Volkes unterstützt wird, sowie



    der neu entstehende Staat ausreichend Gewähr dafür bietet, dass er sich unter voller Achtung der Rechte anderer auf seinem Gebiet ansässiger Volksgruppen als friedliches Mitglied in die Staatengemeinschaft einordnen wird. (DER STANDARD, Printausgabe, 20.2.2008)






    derStandard.at

  9. #99

    Registriert seit
    12.05.2007
    Beiträge
    3.057
    Zitat Zitat von Grobar Beitrag anzeigen
    Solange sich Albanische Extremisten in Waeldern verstecken und kein bisschen selbst die "unabhaengigkeit" aus eigener Kraft verwirklichen koennen muss ich halt fragen wer das denn sonst koennte ausser der KFOR...
    Ich glaube, die Welt hat gesehen wer die Extremisten sind mein serbischer Freund:









    sieht nach serbischen Extremisten aus, nicht nach albanischen...

  10. #100
    Avatar von rapnationcrew

    Registriert seit
    09.02.2008
    Beiträge
    457
    Zitat Zitat von Solus Lupus Beitrag anzeigen
    versteht ihr nicht, dass die albaner nicht mehr mit den serben in einem staat leben wollen?? ich kann es ihnen nicht verübeln. wie viele legijas und jastrebs laufen in serbien herum? die sehen die albaner als menschen 3. klasse. mit solchen menschen will ich auch nichts zu tun haben. sie haben ihre unabhängigkeit verdient bzw. die serben haben dafür gesorgt, dass sie es verdienen.
    Sorry mein Kleiner das wollte mir meine Geschichtlehrerin vor 14 Jahren auch erklären, doch sie war nie in Kosovo um die Lage zu beurteilen.

    Ausserdem Es gibt einen offizell funktionierenden Staat Albanien, da sich die Kosovalbaner ja Albaner nennen, ist es verständlich das sie nach Albanien gehören, wenn sie sich in Serbien nicht Daheim fühlen, das hat jetzt nicht umbedingt etwas Nationalistische zu tun, wenn du es bei deinen Eltern zuhause nicht mehr aushältst, gehst du auch dorthin wo der Pfeffer wächst.

Seite 10 von 16 ErsteErste ... 67891011121314 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Serben greifen Albaner in Bujanovac an
    Von Adem im Forum Kosovo
    Antworten: 85
    Letzter Beitrag: 01.08.2012, 23:24
  2. Albaner erschießen Serben an Grenze zum Kosovo
    Von Kanackiş im Forum Kosovo
    Antworten: 251
    Letzter Beitrag: 17.03.2012, 13:29
  3. Serben greifen Bus mit Albanern an
    Von Gentos im Forum Kosovo
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 16.05.2010, 22:03
  4. Bosnische Serben greifen US-Konsulat an
    Von Yutaka im Forum Politik
    Antworten: 54
    Letzter Beitrag: 28.02.2008, 14:22