BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 15 von 16 ErsteErste ... 5111213141516 LetzteLetzte
Ergebnis 141 bis 150 von 155

Kosovo Grenze: Serben greifen Posten an

Erstellt von Yutaka, 19.02.2008, 13:43 Uhr · 154 Antworten · 6.965 Aufrufe

  1. #141
    Arvanitis
    Zitat Zitat von skenderbegi Beitrag anzeigen
    blablabla;
    Hey ich hätte aber erwartet du hälst es länger ohne BF aus ...

  2. #142
    Avatar von Grobar

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.644
    Zitat Zitat von USA1970 Beitrag anzeigen

    13) Israel

    Weitere länder folgen
    ???
    Israel?
    Wovon Traeumst du?
    Jerusalem, 20. Februar 2008
    Israel hat am Mittwoch irritiert auf Aussagen des palästinensischen Präsidentenberaters Yasser Abed Rabbo reagiert, der eine Unabhängigkeitserklärung nach dem Modell des Kosovo zur Diskussion gestellt hatte. "Unsere Position ist, dass solche Probleme in Übereinstimmung gelöst werden müssen und nicht durch einseitige Erklärungen", sagte der Sprecher des israelischen Außenministeriums, Arye Mekel, in Jerusalem. Israel hat den Kosovo bisher nicht als unabhängigen Staat anerkannt.
    Keine "einseitige" Unabhängigkeit für Palästina - Weltpolitik - Österreich / oe24.at

  3. #143
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086
    [h5]Der serbische Aussenminister Jeremic hat die Zerstörung zweier Grenzposten im Norden Kosovos durch Serben verurteilt. Diese Vorfälle seien «höchst bedauerlich», sagte er am Mittwoch im Europarat in Strassburg. Zuvor hatte der serbische Vize-Verteidigungsminister die Zerstörungen gutgeheissen. [/h5]

    (sda/afp/Reuters/dpa) Serbien sei grundsätzlich gegen die Anwendung von Gewalt. Dies sei die «offizielle Haltung» der Regierung in Belgrad. Die Lage sei aber «äusserst angespannt» und emotional aufgeladen. Die Serben in Kosovo fühlten sich «verletzt und verraten». Aus Protest Grenzanlagen in Brand zu setzen, stünde «im Einklang mit der allgemeinen Regierungspolitik», sagte zuvor der Vize-Verteidigungsminister Dusan Spasojevic.

    ----------
    [h1]Aufruf zur Ruhe und Teilung des Kosovo[/h1]
    [h3]Kosovo-Präsident fordert die KFOR auf, die Lage im Norden unter Kontrolle zu bringen. Die serbischen Stellen bestreiten Teilungspläne. [/h3]
    Die KFOR wird im Kosovo weiterhin mithelfen. DruckenSendenLeserbrief
    Nach den schweren Ausschreitungen im Norden des Kosovos hat Präsident Fatmir Sejdiu die Serben zur Ruhe und zur Teilnahme am öffentlichen Leben aufgerufen. "Wir rufen die serbischen Bürger auf, sich uns beim gemeinsamen neuen Leben anzuschließen", sagte Sejdiu am Mittwoch. Die von der NATO geführte internationale Schutztruppe KFOR sei aufgefordert, die Lage im Norden unter Kontrolle zu bringen. "Wir ziehen uns nicht aus dem Norden zurück", versicherte auch der neue EU-Kosovo-Beauftragte Pieter Feith nach einem Treffen mit Sejdiu.

    Am Vortag hatten hunderte Serben die von der UNO- Kosovo-Verwaltung (UNMIK) betriebenen Grenzübergänge Jarinje und Zubin Potok demoliert und in Brand gesteckt. Die UNMIK hatte alle albanischen Polizisten aus Sicherheitsgründen abgezogen. Stattdessen bezog dort die internationale Schutztruppe KFOR Stellung. Auch am Mittwoch blieben die Grenzübergänge nach der Abriegelung durch die KFOR geschlossen. "Die Grenze zwischen dem Kosovo und Serbien existiert nicht mehr", begrüßten die meisten serbischen Zeitungen die neue Entwicklung am Mittwoch in Belgrad.


    Artikel vom 20.02.2008 15:40 | apa | cs


    alle sprechen von organisierten aktionen seitens serbiens bei den gewalt-ausschreitungen......

    die beteiligten waren vermummt.
    wir kennen doch das sehr gut aus den konflikten von früher...¨!!!
    nichts neues seitens serbischer politik.
    und am schluss will natürlich niemand die verantwortung tragen für die folgen welche daraus entstehen könnten?
    dabei können wir einmal mehr sehen das es serbien nicht um die kulturgüter geht sondern eine politik des herrschenden .....

  4. #144
    Avatar von Baja_RS

    Registriert seit
    21.01.2008
    Beiträge
    471
    Zitat Zitat von albaner Beitrag anzeigen
    erzähl kein müll. auch länder die nicht die u.s.a mögen werden kosovo anerkennen.
    na dann bin ich mal auf vietnam, china, russland und iran gespannt, spast

  5. #145
    Avatar von Baja_RS

    Registriert seit
    21.01.2008
    Beiträge
    471
    Zitat Zitat von USA1970 Beitrag anzeigen
    Der Grenz übergang merdare kosovo serbien,haben die serbische grenz polizei den kosovo grenz polizei für die unabhängikeits kosovos gratuliert.

    weiter länder haben heute kosovo statt anerkannt das sind.

    1) Australien

    2) Österreich

    3) Finnland

    4) Taiwan

    5) Irland

    6) Nord Irland

    7) Schweden

    8) Schweiz

    9) Holand

    10) Ägypten

    11) Indien

    12) Neu Seeland

    13) Israel

    Weitere länder folgen


    für schweiz, neuseeland und indien will ich die quelle!!! dummschwätzer denkst kannst einfach so irgendwelche schei+e verbreiten

  6. #146
    Avatar von Grobar

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.644
    Zitat Zitat von Baja_RS Beitrag anzeigen
    für schweiz, neuseeland und indien will ich die quelle!!! dummschwätzer denkst kannst einfach so irgendwelche schei+e verbreiten
    Frag ihn nach der Quelle fuer nr. 13 auf der liste...Israel!!

  7. #147
    Avatar von Baja_RS

    Registriert seit
    21.01.2008
    Beiträge
    471
    lächerlich dieses gesindel hier

  8. #148
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086
    Protest gegen Kosovos Unabhängigkeit

    Millionen Serben in Aufruhr

    Bisher randalierten Belgrads Hooligans, die Politik klatschte. Heute demonstrieren Bürger gegen die Anerkennung des Kosovo. VON AUS BELGRAD ANDREJ IVANJI
    Für die Studenten fällt die Uni aus, um am Protestmarsch gegen Kosovos Unabhängigkeit teilzunehmen. Foto: dpa





    Belgrads Schüler werden am heutigen Donnerstag frei haben. Denn auch die Kinder sollen sich dem Kampf für die Wiege des Serbentums anschließen. Eine Million Menschen werden vor dem serbischen Parlament im Zentrum Belgrads erwartet. Regierung und Opposition riefen zur Massendemo auf. Nationalistische, prowestliche und national-konservative Kräfte haben im Kampf für das Kosovo alle ideologischen Unterschiede unter den Tisch gekehrt. Die ganze Welt soll sehen, was die Bürger Serbiens von der Unabhängigkeit des Kosovo halten - nichts.

    Zuvor hatte bereits das serbische Parlament die Unabhängigkeit der südserbischen Provinz für "null und nichtig erklärt" - für alle Zeiten. Der Protestmarsch soll bis zur Kirche des heiligen Sava ziehen, wo die Fürbitte für die Serben im Kosovo abgehalten werden soll - organisiert, friedlich und würdevoll.


    Einige EU-Botschaften trauen dem Frieden jedoch nicht, sie haben seit Mittwoch vorübergehend geschlossen. Viele westliche Diplomaten in Belgrad fahren lieber mit dem Taxi zur Arbeit. Sie haben Angst, ihre Autos könnten zur Zielscheibe von Vandalen werden - wie es in den vergangenen Tagen geschah, als Steine flogen.
    "Man ist natürlich beunruhigt", sagt Tiana Jocic, die österreichische stellvertretende Handelsdelegierte in Belgrad. Auch viele ausländische Firmen werden am Donnerstag in Serbien geschlossen bleiben. McDonalds hat seit Tagen zu, Lokale der amerikanischen Fastfood-Kette sind mehrmals demoliert worden. Die Raiffeisenbank, die Volksbank, die UniCredit-Bank und die Société Générale haben einige Steine abbekommen. Vorsichtshalber werden sie ihre Filialen schließen, bis die Kosovo-Kundgebung vorbei ist. Angestellte haben Anweisungen bekommen, wie sie sich zu verhalten haben - etwa ihre Wagen nicht auf der Straße zu parken.
    Die Sorge westlicher Diplomaten und Geschäftsleute ist nachzuvollziehen. Seit Kosovo die Unabhängigkeit ausgerufen hat, sind bei Protestkundgebungen 81 Menschen verletzt worden, darunter 51 Polizisten. Die Botschaft Sloweniens, das den Europaratsvorsitzenden stellt, ist demoliert, die US-Botschaft mehrmals gestürmt werden. Einzelne albanische Lokale sind mit Steinen beworfen worden, eine Bombe ist auf dem Parkplatz des slowenischen Einkaufszentrums Merkator in Belgrad explodiert. E-Mails sind im Umlauf, die zum Boykott slowenischer Waren aufrufen. Wütende Hooligans lieferten sich Schlachten mit Sondereinheiten der Polizei.
    Am Dienstag setzten serbische Demonstranten zwei Grenzkontrollpunkte zwischen dem Kosovo und Serbien in Brand. "Das ist zwar nicht schön, doch gerechtfertigt", erklärte Serbiens Kosovo-Minister, Slobodan Samardþic. "Die heutigen Aktionen stehen im Einklang mit der allgemeinen Regierungspolitik." Die illegalen kosovarischen Institutionen sei daran zu hindern, eine Staatsgrenze zwischen Serbien und dem Mutterland zu ziehen.
    Staatspräsident Boris Tadic und Premier Vojislav Koðtunica riefen zwar zur Ruhe auf. Im Parlament zeigten jedoch oppositionelle Fraktionschefs Verständnis für den "gerechtfertigten Groll" der Bevölkerung. Was seien schon fünf zerbrochene Fenster, verglichen mit fünfzehn Prozent des serbischen Territoriums, das Serbien mit Gewalt weggenommen werde, erklärte Tomislav Nikolic, Chef der stärksten "Serbischen Radikalen Partei". Wären es doch wenigsten fünfzehn eingeschlagene Scheiben gewesen, meinte Nikolic. Auch die Schlagzeilen der serbischen Medien haben ein großes Leitmotiv: Kampf für das Kosovo.
    Bürgerbewegungen kritisierten Spitzenpolitiker, nicht energisch genug die Gewaltausbrüche verurteilt zu haben, aus Angst, der Unmut des Volkes könnte sich gegen sie richten. Für die bisherige Zerstörung sind zwar nur vereinzelte Gruppen von Fußballhooligans und nationalistischen Organisationen verantwortlich. Doch wenn der Staat nicht mit aller Kraft dagegenhält, könnte die zugespitzte Lage bald außer Kontrolle geraten. Viele haben Angst, dass die unentschlossen bis billigende Haltung der Politik ein Risiko für Serbien ist, ein Land, in dem es viele Arbeitslose und zehntausende Flüchtlinge gibt. Genug Frust, der sich an der Kosovofrage entladen könnte.



    taz.de

    nichts neues in serbien....

    man versucht mit radikalen vorzupreschen um das volk aufzuheizen.

    aber die die an der macht sind und die verantwortung tragen müssen auch die folgen bedenken welche die jetztige situation auslösen kann.

    warum darf der user baja andersdenkende als gesindel beschimpfen?
    ich sehe es sind nur serbische mods da!!!

  9. #149
    Avatar von Grobar

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.644
    Zitat Zitat von skenderbegi Beitrag anzeigen
    warum darf der user baja andersdenkende als gesindel beschimpfen?
    ich sehe es sind nur serbische mods da!!!
    wie laecherlich.

  10. #150
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086
    Zitat Zitat von Grobar Beitrag anzeigen
    wie laecherlich.
    was das er andere user in plural beschimpfen kann als gesindel?

    findest du lächerlich?

Ähnliche Themen

  1. Serben greifen Albaner in Bujanovac an
    Von Adem im Forum Kosovo
    Antworten: 85
    Letzter Beitrag: 01.08.2012, 23:24
  2. Albaner erschießen Serben an Grenze zum Kosovo
    Von Kanackiş im Forum Kosovo
    Antworten: 251
    Letzter Beitrag: 17.03.2012, 13:29
  3. Serben greifen Bus mit Albanern an
    Von Gentos im Forum Kosovo
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 16.05.2010, 22:03
  4. Bosnische Serben greifen US-Konsulat an
    Von Yutaka im Forum Politik
    Antworten: 54
    Letzter Beitrag: 28.02.2008, 14:22