BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 20 von 20

Kosovos President sang und tanzte für Gaddafi

Erstellt von Гуштер, 28.02.2011, 00:44 Uhr · 19 Antworten · 1.777 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von Rockabilly

    Registriert seit
    27.01.2011
    Beiträge
    15.854
    Schon die Tatsache, dass der Artikel den Namen PacolLi falsch schreibt, sagt schon über den Rest der Wahrhaftigkeit aus.

  2. #12

    Registriert seit
    21.12.2009
    Beiträge
    1.901
    uns dann au no falsch übersetzt, fail

  3. #13
    Avatar von Koma

    Registriert seit
    01.01.2007
    Beiträge
    21.136
    ich könnt mir vorstellen dass es stimmt

  4. #14

    Registriert seit
    19.09.2008
    Beiträge
    16.600
    und wo bleibt das Video MINA?

  5. #15

    Registriert seit
    20.01.2008
    Beiträge
    9.280
    Scheiss Threadtitel welcher einfach völlig in die Irre führt. Schließen und verwarnen

  6. #16
    Avatar von Skitnik

    Registriert seit
    19.01.2010
    Beiträge
    1.327
    Zitat Zitat von Apophis Beitrag anzeigen
    Scheiss Threadtitel welcher einfach völlig in die Irre führt. Schließen und verwarnen
    wieso??

    musst nur wörtlich nehmen, dann stimmts ja ( also ich hoffe es stimmt, es hat mich nähmlich zum lachen gebracht :'D :'D erinnerte mich irgendwie an ein k 15 scetch)

  7. #17

    Registriert seit
    05.09.2004
    Beiträge
    7.890
    Tito,Milosevic und Gaddafi

    Seit der Machtübernahme Muammar al-Gaddafis vor mehr als vierzig Jahren pflegt Belgrad eine sehr enge Beziehung nach Tripolis. Bei einem Sturz des Autokraten muss Serbien um seine Rüstungsgeschäfte fürchten.

    Belgrad. Es war kein Zufall, dass Muammar al-Gaddafi am Sonntag ausgerechnet dem serbischen Privatsender „Pink TV“ ein Telefoninterview gab: Der frühere jugoslawische Präsident Zoran Lilić soll das Gespräch eingefädelt haben, in dem der Machthaber die gegen sein Land verhängten UN-Sanktionen als „wertlos“ bezeichnete. Außerdem, so Gaddafi: „Es gibt derzeit keine Zwischenfälle, in Libyen herrscht vollständige Ruhe.“


    Serbien profitiert auch heute noch von den wirtschaftlichen Kontakten, die Jugoslawien und Libyen seit den 1960ern aufgebaut haben. Belgrads derzeitiges Schweigen zum Volksaufstand in Libyen ist auffällig. „Priorität“ habe nun die Evakuierung der Landsleute, lässt etwa Außenminister Vuk Jeremić wortkarg verlauten.
    Von der persönlich sehr engen Beziehung Gaddafis zu dem früheren Jugoslawien zeugen nicht nur die wertvollen Säbel im Belgrader Haus der Blumen, die der Beduinensohn einst dem legendären Landesvater Josip Broz Tito als Morgengabe überreichte.
    Schon auf Schulungen Ende der 60er-Jahre an der Luftwaffen-Akademie im bosnischen Mostar soll Gaddafi laut Berichten bosnischer Medien seine Frau Sofija Farkas kennengelernt haben, die sich nach ihrer Hochzeit in Safija umbenannte. Die Bande beider Länder in der Bewegung der blockfreien Staaten gingen mit militärischer und wirtschaftlicher Kooperation einher. In den 80er-Jahren arbeiteten 20.000 jugoslawische Fachkräfte in Libyen: Belgrad führte damals jährlich Güter im Wert von 200 Mio. Dollar in den Wüstenstaat aus.

    Enger Kontakt zu Milošević
    Libyen war nach dem Zerfall des Vielvölkerstaats neben dem Irak das einzige islamische Land, das in dem Kriegsjahrzehnt der 90er-Jahre engen Kontakt zu dem isolierten Autokraten Slobodan Milošević hielt. Nach dessen Sturz sollten Belgrads neuen Machthaber die einträglichen Bande zu Tripolis bald reaktivieren.
    Vor allem in den letzten beiden Jahren hat sich Serbiens proeuropäische Mitte-links-Koalition verstärkt um eine Intensivierung der wirtschaftlichen und militärischen Zusammenarbeit mit dem auch im Westen wieder hoffähig gewordenen Gaddafi bemüht.
    Laut Angaben des Verteidigungsministeriums zählt Libyen derzeit zu den fünf wichtigsten Kunden serbischer Waffenschmieden. Zwar nimmt sich der Wert der Waffenexporte von 17 Millionen Dollar seit 2007 bislang eher bescheiden aus.
    Doch die vermehrten Tripolis-Reisen von Verteidigungsminister Dragan Sutanovać in den letzten Monaten sollten nach Medienberichten der Abrundung eines millionenschweren Auftrags zum Bau mehrerer Militärkrankenhäuser und der Modernisierung des libyschen Waffenarsenals dienen: Auf 500 Millionen Dollar bezifferte im November 2010 die Zeitung „Press“ gar das Auftragsvolumen des Rüstungsdeals.


    Wirtschaft: Serbiens einträgliche Libyen-Verbindungen « DiePresse.com

  8. #18

    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    20.935
    Schade, dass er nicht ein wenig reformgewillter und nicht so brutal zu seinem Volk ist, denn er besitzt anscheinend doch noch ein wenig Gefühl für die Realität
    At the end, Ghadafi told Pacoli that Libya can not recognize Kosovo as a country, because its leaders are puppies who dance and sing to the Americans.
    Hahaha, ouh, bitter, bitter....

  9. #19

    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    20.935
    Ex-communist Europe
    Eastern approaches

    Libya's Balkan connections

    Qaddafi's Yugoslav friends
    Feb 25th 2011, 17:13 by T.J.


    THE Balkan press and the region's intrepid Facebookers are having a field day digging out pictures of Colonel Muammar Qaddafi, the beleaguered Libyan leader, with, variously, Stipe Mesic and Haris Silajdzic, former leaders of Croatia and Bosnia, Boris Tadic, the current Serbian president, and Behgjet Pacolli, who on Tuesday was elected president of Kosovo.
    (As everywhere else, in these countries news bulletins have been reporting on the evacuation of citizens from Libya. Some have been having a rough time. There have been reports of Bosnians and Serbs coming under attack. Some Croats have already made it home but one group may have to be rescued by a Montenegrin ship.)
    The former Yugoslav states have a long, even intimate relationship with Mr Qaddafi. He has been in power so long that among the pictures that have been appearing in the press are ones of him with Tito, who died in 1980 (the picture above is from 1973).
    The Balkan press have also been running stories about Sofija (now Safija) Farkas, Mr Qaddafi’s second wife, a Bosnian Croat from Mostar. Her eldest son is Saif al-Islam, Mr Qaddafi’s once heir apparent, whose televised "rivers of blood" speech earlier this week was the first significant Qaddafi response to the Libyan uprising.
    Throughout the Yugoslav war years, Mr Qaddafi (senior) was staunchly loyal to the then Serbian leader, Slobodan Milosevic. He even aligned himself with the Orthodox Serbs against Bosnia’s and Kosovo’s Muslims.
    Serb-Libyan ties remain strong. So strong, in fact, that on Tuesday Dragan Sutanovac, the Serbian minister of defence, was forced to describe as “total stupidity” reports that Serbian warplanes were bombing anti-Qaddafi protestors.
    There are strong business links, too: in the past few years the former Yugoslavs have been building on connections from the cold-war non-alignment years to expand business ties in Libya and elsewhere in north Africa. As we reported earlier this year, Serbia is interested in selling arms and building armament factories and military hospitals in the region. The Bosnians are in the construction industry, working for big companies like Energoinvest and Hidrogradnja. In October there were reported to be nine Croatian companies employing 500 workers in Libya.
    But not everyone is having a fine time of it. There was much chortling across the Balkans last year when Mr Pacolli took a large party of Kosovars to Libya as part of his attempt to get Mr Qaddafi to abandon his pro-Serbian stance and to recognise the country. At one point the whole party was flown to the middle of a desert to meet the Libyan leader.
    On arriving, Mr Gaddafi ordered them to sing and dance. When they ran out of tunes they were reprimanded by an aide. Eventually the good colonel told them they could stop, before dismissing them with words to the effect that he would never recognise Kosovo as long as their leaders remained American poodles. With that, the humiliated Kosovars were sent home.
    Whatever happens next in Libya, Croatian tour operators are already licking their lips. They reckon tens of thousands of tourists will now opt for a safe holiday on Croatia's beaches over an uncertain one in Egypt or Tunisia.

    On arriving, Mr Gaddafi ordered them to sing and dance. When they ran out of tunes they were reprimanded by an aide. Eventually the good colonel told them they could stop, before dismissing them with words to the effect that he would never recognise Kosovo as long as their leaders remained American poodles. With that, the humiliated Kosovars were sent home.
    Ahahahahahaha

  10. #20

    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    20.935
    doppelpost

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. AR for president !
    Von absolut-relativ im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 03.07.2011, 02:56
  2. The President of Germany
    Von Märchenprinz im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 64
    Letzter Beitrag: 01.07.2010, 13:28
  3. Nur weil sie mit einem Jungen tanzte!
    Von ELME im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 85
    Letzter Beitrag: 25.06.2010, 22:37
  4. Michael Jackson sang für Kosovo
    Von Adem im Forum Kosovo
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 26.04.2010, 18:54
  5. Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 20.04.2009, 17:40