BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 10 von 10

Im Krieg bleibt niemand ohne Schuld"

Erstellt von Aviator, 08.04.2012, 17:32 Uhr · 9 Antworten · 778 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Aviator

    Registriert seit
    10.03.2009
    Beiträge
    5.950

    Im Krieg bleibt niemand ohne Schuld"

    Interview mit Samo Kobenter

    "Im Krieg bleibt niemand ohne Schuld"

    Interview | Olivera Stajić, 06. April 2012 14:55


    • foto: matthias c
    Der ehemalige Kriegsreporter Samo Kobenter spricht über seine Zeit in Sarajevo und die Rolle der Medien in den Jugoslawien-Kriegen



    Der ehemalige STANDARD-Redakteur Samo Kobenter berichtete von 1990 bis 1995 als Kriegsreporter aus dem ehemligen Jugpslawien. Mit daStandard.at sprach er über die Rolle der Wahrheit im Krieg und die Frage, weshalb es auch in Sarajevo keine klare Trennung zwischen Gut und Bِse geben konnte.
    • MEHR ZUM THEMA
    • Rom:ab 44,99€. Jetzt buchen auf flyniki.com
    • Beziehung:Microsoft Dynamics CRM gratis testen!
    • Geld:Bank Austria - Partner in allen Geldfragen
    • Werbung
    daStandard.at: Ich habe gestern noch Ihren alten Essay "Brot auf der Straكe" aufgetrieben. Hier schreiben Sie, dass Menschen im Krieg - im Unterschied zum Alltag - eher Wahrheit erwarten. Das heiكt, im Alltag nehmen sie Lügen und Betrügereien in Kauf, aber im Krieg wollen sie auf Gut und Bِse festgelegt werden und auf klare Regeln. Kِnnen Sie erklنren, wie das gemeint ist?
    Kobenter: Ich weiك nicht, ob ich das heute noch einmal so sagen würde mit den ganzen Lügen, die es in diesem Krieg gegeben hat. Aber damals war es meine Ansicht, beziehungsweise glaube ich, ich wollte darauf hinweisen, dass eine extreme Situation grِكere Klarheit verlangt. Du wirst entweder erschossen oder du überlebst oder du wirst kein Brot haben oder kein Wasser oder du wirst es haben oder du wirst es nicht haben.
    Und diese Geschichten in der Kommunikation zwischen den Menschen, die in dem Augenblick passieren, in dem Kriegszustand herrscht, waren von einer grِكeren Klarheit geprنgt. Das heiكt aber nicht, dass die Mنchtigen beziehungsweise jene, die diesen Krieg begonnen haben - vor allem jene, die Sarajevo in Geiselhaft gehalten haben -, dass sie die Menschen belogen hنtten, dass in Sarajevo auch nicht gelogen wurde, beziehungsweise dass nicht getنuscht und betrogen worden wنre. Das heiكt es nicht.
    daStandard.at: Ein paar Zeilen spنter schreiben Sie in dem Essay, dass jeder Kriegsjournalist die Erfahrung macht und begreift, dass sein Medium oder das, was er berichtet, ein Instrument des Krieges ist. Wie bald sind Sie darauf gekommen, welche Rolle die Medien spielen?
    Kobenter: Das war relativ schnell klar. Die Positionierungen waren nachvollziehbar, die Sympathien waren klar verteilt. Wenn man in Belgrad damals die Zeitungen gelesen hat und die in Kroatien oder Slowenien, hat man vِllig verschiedene Wahrheiten wahrgenommen beziehungsweise vermittelt bekommen.
    Der Widerstand der Medienleute - und zwar aller, die in Sarajevo geblieben sind, also auch der Serben, der Muslime, der Kroaten, der verschiedenen Religionszugehِrigkeiten - gegen die Besetzung und gegen die Belagerung: Das geht relativ rasch. Du siehst in kürzester Zeit, wer in welche Richtung schreibt, wer welche Position einnimmt. Den groكen Mut beziehungsweise im Nachhinein den groكen Respekt verdienen die, die trotz der Beeinflussung durch die Regierungsmنchte, die Ordnungsmنchte und jene, die den Krieg führen, versuchen, bei der Wahrheit zu bleiben.
    Das hat es in Serbien aber auch gegeben. Das wird immer wieder vergessen. In Belgrad hat es einen Fernsehsender gegeben, ein privates Radio (B-92, Anm.), die genau das gemacht haben. Sie haben versucht, wahrheitsgetreu über den Krieg zu berichten. Wobei in Zeiten wie diesen Wahrheit ein relativer Begriff ist, weil es dieses Schwarz und Weiك mit der Zeit nicht mehr gibt, es ist alles grau. In einem Krieg bleibt niemand ohne Schuld.
    daStandard.at: Sie haben die serbischen und bosnischen Medien erwنhnt. Hatten Sie das Gefühl, dass die Medien auكerhalb Ex-Jugoslawiens, also sagen wir einmal die westlichen Medien, ebenfalls Stellung bezogen haben?
    Kobenter: Ja, natürlich. Das geht ja gar nicht anders. Wenn du da unten sitzt, und auch auf dich als Journalist wird geschossen, dann schreibst du anders, als wenn du dir das von auكen ansiehst. Natürlich gibt es immer eine starke Tendenz, wenn du so willst von den ـberlegenen und den Ohnmنchtigen, die im Konflikt sind. Dass das so sauber nicht war und dass das so genau getrennt nicht werden konnte, da sind wir erst spنter draufgekommen. Wie zum Beispiel damals, als sie auf den Markale-Markt geschossen haben, wo ich am Vortag noch für ein Arte-Projekt gefilmt hatte.
    Ich wollte eigentlich am Vormittag dort filmen. Mein Kameramann hat mich mehr oder weniger überredet, dass ich das am Abend machen soll, weil das Licht so schِn war. Jetzt sind wir am Abend hingegangen und es war total ruhig und im Grunde war das eine absolut idyllische Woche. Und am nنchsten Tag in der Früh haben sie, glaube ich, 64 Leute umgebracht dort, weil sie es mit Granaten beschossen haben.
    daStandard.at: Viele kِnnen sich vielleicht nicht mehr daran erinnern. Kِnnen Sie kurz schildern, was das Brisante an diesen Toten am Markale-Markt war?
    Kobenter: Als wir hingekommen sind, war für mich klar, dass die Serben den Markt beschossen haben. Ich habe dann einen Freund in Rom angerufen, der für die UNPROFOR gearbeitet hat und der einen sehr guten Zugang zu den Quellen hatte. Und er hat gesagt: "Du, das waren nicht die Serben, das waren die Muslime selbst." Die haben auf ihre eigenen Leute geschossen, damit sie endlich die NATO-Angriffe auf Sarajevo beziehungsweise die NATO-Luftschlنge provozieren.
    Und dann war für mich klar, dass die saubere Trennung zwischen den Schuldigen und den Unschuldigen überhaupt nicht mehr mِglich ist. Zum einen die Vorstellung, dass so etwas passieren kann. Offiziell wurde ja nie der wahre Schuldige dingfest gemacht. So wie die Einschusstrichter waren, wie die Winkel der Granaten waren, die da hineingeflogen sind, war schon ziemlich klar, dass das nicht aus den serbischen Stellungen kommen konnte, sondern aus den muslimischen. Das war für mich die grِكte Erschütterung im ganzen Konflikt. Wie weit du kommen musst, dass du deine eigenen Leute erschieكt, damit du sie auf der anderen Seite vielleicht befreist über eine Intervention von auكen.
    daStandard.at: Sind Sie nach dem Bosnienkrieg jemals wieder in Kriegsgebiete gefahren?
    Kobenter: In Kriegsgebiete nie wieder, nein. Das hat mir in einem Ausmaك gereicht, das man sich kaum vorstellen kann. Für mich war das genug. Ich brauche das alles nicht mehr und ich will das auch nie mehr wieder sehen. Ich kann mir nicht einmal einen Hollywoodfilm anschauen, bei dem irgendwelche Leute erschossen werden oder wo Krieg gespielt wird. Ich vertrage das alles nicht mehr.
    Ich war dann noch einmal in Sarajevo, aber das war im Frieden, da hat man gesehen, wie sehr sich die Stadt verنndert hat und wie sehr diese Idee Jugoslawiens, also das dort tatsنchlich gelebte multiethnische kulturelle Zusammengehِrigkeitsgefühl, dort zerstِrt wurde.
    daStandard.at: So geht es wahrscheinlich jedem, der Sarajevo vor 1992 kannte und jetzt hingeht.
    Kobenter: Das war ja die schِnste Stadt für mich in Jugoslawien.
    daStandard.at: Waren Sie vor dem Krieg auch in Sarajevo?
    Kobenter: Ja. Es war zauberhaft. Ich kenne es im Winter mit drei Meter Schnee, ich kenne es zu jeder Jahreszeit.
    daStandard.at: Würden Sie sagen, dass Sie eine persِnliche Beziehung zu Jugoslawien vor den Kriegen hatten?
    Kobenter: Ich hatte schon vorher eine Beziehung des Herzens zu Jugoslawien. Meine Groكeltern vنterlicherseits sind nach dem Ersten Weltkrieg von Kنrnten nach Laibach gezogen, mein Vater ist dort auf die Welt gekommen. Er ist 1945 nach dem Krieg wieder nach ضsterreich zurückgekommen, und meine Verwandten waren in Serbien, Kroatien und Slowenien verteilt. Das habe ich schon als Kind mitbekommen, dass es da vor der Haustür eine andere Welt, ein anderes System gibt, das ganz gut funktioniert hat meiner Ansicht nach.
    Die Beziehung zu Sarajevo und zu den Leuten ist dann im Krieg auch viel intensiver geworden. Als wir runterfuhren, hatten wir immer Rucksنcke voll Geld und Lebensmitteln und mit Tauschartikel mit, die wir unter die Leute gebracht haben. Du hast damals zehn Dollar pro Tag gebraucht, um zu überleben. Das war viel Geld. Meine Frau hat dann einmal gesagt: "Du, das kِnnen wir uns nicht mehr leisten." Denn jedes Mal, wenn ich da runtergefahren bin, hat sich der Schaden auf 1.000 bis 2.000 Deutsche Mark belaufen. Ich habe irgendwann angefangen, bei Freunden zu sammeln, und wenn ich unten war, habe ich das Geld verteilt. Weil du gesehen hast, dass die Leute sonst verrecken.
    daStandard.at: Journalisten und insbesondere Kriegsreporter haben ein unglaublich schlechtes Image. Wie haben Sie die Rolle der auslنndischen Journalisten wahrgenommen in diesem Krieg?
    Kobenter: Da gibt es solche und solche. Die, die Kriegsreporter spielen, die es so anlegen, wie sie es in Filmen gesehen haben. Die leben halt nicht lang. Und die anderen, die das eher als Job empfinden, die Risiken abwنgen und die tatsنchlich versuchen, dem, was in so einem Konflikt die Wahrheit ist, mِglichst nahe zu kommen. So pathetisch das auch klingen mag. Und das sind durchaus anstنndige Leute gewesen.
    Aber grosso modo glaube ich, ohne Schaden ist da keiner hineingegangen und keiner herausgekommen. Das ist schon ein ganz spezieller Schlag. Und die meisten, mit denen ich zu tun hatte, waren doch auch anstنndige und überhaupt nicht übertrieben risikofreudige Menschen, die dann versucht haben, an der Front mitzumischen, was ja vِllig unsinnig ist, denn das interessiert ja in Wahrheit keinen Leser und keinen Fernsehzuseher. Die hat es dann eh erwischt. (Olivera Stajić, daStandard.at, 6.4.2012)
    Samo Kobenter war ab 1988 Redakteur der damals neu gegründeten Tageszeitung DER STANDARD, wo er bis zu seinem Wechsel in das Bundeskanzleramt 2007 in den Ressorts Auكen- und Innenpolitik tنtig war. Ab 1990 berichtete er als Kriegsreporter aus Ex-Jugoslawien, zunنchst aus Slowenien und dann aus Bosnien.

    --

    Nachdem hier immer wieder derstandard als Quelle genommen wird dachte ich mir das ist ne offizielle Quelle.

    Quelle

    http://dastandard.at/1333528558922/I...nd-ohne-Schuld

  2. #2
    Avatar von Josip Frank

    Registriert seit
    14.02.2011
    Beiträge
    9.007
    Na ja....jeder kann sich irren


    Da wurde Kobenter offenbar falsch informiert:
    http://www.icty.org/x/cases/g... lic_en.pdf
    SRK ist der Teil der serbischen Armee, der Sarajevo belagerte. Seite 4:

    "On 5 February 1994 a mortar shell exploded in the Markale market in downtown Sarajevo, killing some 60
    people and injuring more than a hundred. The Chamber heard about this incident in great detail and
    examined the contemporary investigations conducted by United Nations personnel and by local
    investigators, as well as the analyses of experts called by the parties during the trial. A variety of new
    information was brought to light. The majority has concluded that the mortar shell which caused the
    explosion was fired from territory controlled by the SRK.

  3. #3
    Avatar von Aviator

    Registriert seit
    10.03.2009
    Beiträge
    5.950
    Zitat Zitat von Josip Frank Beitrag anzeigen
    Na ja....jeder kann sich irren


    Da wurde Kobenter offenbar falsch informiert:
    http://www.icty.org/x/cases/g... lic_en.pdf
    SRK ist der Teil der serbischen Armee, der Sarajevo belagerte. Seite 4:

    "On 5 February 1994 a mortar shell exploded in the Markale market in downtown Sarajevo, killing some 60
    people and injuring more than a hundred. The Chamber heard about this incident in great detail and
    examined the contemporary investigations conducted by United Nations personnel and by local
    investigators, as well as the analyses of experts called by the parties during the trial. A variety of new
    information was brought to light. The majority has concluded that the mortar shell which caused the
    explosion was fired from territory controlled by the SRK.
    Na klar wer sonst ausser der Zagreber Provinzdirne kommt zum Vorschein und damentiert wieder alles, alles Serbenpropaganda is ja logisch.

    Es ist Ostern geh und mach was sinnvolles... und Happy Eastern Mister Oberkatholik

  4. #4
    Avatar von Josip Frank

    Registriert seit
    14.02.2011
    Beiträge
    9.007
    Zitat Zitat von Avi@tor Beitrag anzeigen
    Na klar wer sonst ausser der Zagreber Provinzdirne kommt zum Vorschein und damentiert wieder alles, alles Serbenpropaganda is ja logisch.

    Es ist Ostern geh und mach was sinnvolles... und Happy Eastern Mister Oberkatholik
    Hab ein Wettbüro....also von daher nehme ich mir immer Zeit für orthodoxe Kroaten.....

  5. #5
    Avatar von Aviator

    Registriert seit
    10.03.2009
    Beiträge
    5.950
    Zitat Zitat von Josip Frank Beitrag anzeigen
    Hab ein Wettbüro....also von daher nehme ich mir immer Zeit für orthodoxe Kroaten.....
    Du meinst katholische Serben oder??... frag mal Ante ...in ein paar Jahren

  6. #6
    Avatar von hirndominanz

    Registriert seit
    16.12.2011
    Beiträge
    9.109
    Altbekannter Spruch: Im Krieg ist die Wahrheit das erste Opfer.

  7. #7

    Registriert seit
    01.04.2012
    Beiträge
    1.924
    Krieg ist eine fette Lüge.

  8. #8

    Registriert seit
    23.01.2012
    Beiträge
    87
    نننننننننن

  9. #9
    Avatar von kiko

    Registriert seit
    28.07.2008
    Beiträge
    10.647
    Wenn jemand die wahrheit kennt, dann der, der 5 Jahre im Krieg war. Zumindest kann dieser sagen, dass die Wahrheit das erste Opfer war.
    wer was anderes behauptet, lebt in einer bunten Scheinwelt.

  10. #10

    Registriert seit
    15.03.2012
    Beiträge
    12.950
    Die Medien


Ähnliche Themen

  1. Antworten: 148
    Letzter Beitrag: 22.07.2010, 16:00
  2. wer war schuld für krieg
    Von Raumhaus im Forum Politik
    Antworten: 127
    Letzter Beitrag: 30.05.2010, 18:02
  3. Im Krieg hat niemand gewonnen
    Von Jehona_e_Rahovecit im Forum Politik
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 04.04.2010, 17:14
  4. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 23.09.2009, 13:44
  5. Dauerzwist um Grenzen, Geld und Schuld am Krieg
    Von skenderbegi im Forum Politik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 13.04.2007, 20:54