BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Kriegsschaeden 1991 in Kroatien 3,2 Mrd Dollar

Erstellt von Cvrcak, 20.04.2011, 00:54 Uhr · 13 Antworten · 1.908 Aufrufe

  1. #1
    Cvrcak

    Kriegsschaeden 1991 in Kroatien 3,2 Mrd Dollar

    Ein Bericht ueber die ungefaehren Kriegsschaeden in Kroatien (Nacional, fuer die Uebersetzung hafte ich nicht)

    Ausblick:Kriegsschaeden entstanden durch die serbische Aggression, nur im Jahr 1991 kosteten Kroatien 3,2 Mrd Dollar

    Ante Nazor Direktor der Kroatischen Gedenkstätte und Dokumentationszentrum präsentierte heute Daten zu den Folgen der serbischen Aggression gegen Kroatien, die besagt, dass im Jahr 1991, 590 Dörfer in 57 Gemeinden zerstoert wurden von denen 35 dem Erdboden gleichgemacht, während 34 schwer beschädigt wurden (Darunter zaehlen auch wichtige Städte wie Vukovar, Vinkovci, Osijek, Pakrac, Gospic, Dubrovnik, Karlovac, etc), allein der Schaden der 1991 verursacht wurde wird auf 3,2Mrd $ geschätzt.


    In Gemeinden, die nicht okupiert waren zerstoerte man Haeuser und Wohnungen alleine in Osijek (20 500 oder rund 34 Prozent des Wohnungsbestandes), Zagreb (12 980 oder rund 41 Prozent), Pakrac (8100 oder rund 76 Prozent), Slavonski Brod (7475, oder rund 21 Prozent), Karlovac (6633 oder etwa 22 Prozent), Nova Gradiska (6624 oder etwa 33 Prozent), Valpovo (5775 oder etwa 49 Prozent) und Novska (2984 oder 35 Prozent).

    Nach Angaben aus dem Jahr 1992. Wurden in den bestezten Gebieten die meisten Wohnungen/Haeuser in Vukovar (25 590 oder 91 Prozent), Petrinja (7083 oder rund 58 Prozent), Slunj (5620 oder etwa 84 Prozent), Drnis (5016 oder über 53posto ) Kostajnica (4590: rund 85 Prozent), Clay (4518, oder etwa 58 Prozent), Otocac (3507 oder rund 42 Prozent) zerstoert. Es wird geschätzt, dass bei der Aggression gegen Kroatien, die besetzten Gebiete nicht mitgerechnet , etwa rund 210.000 Wohnungen/Haeuser beschädigt wurden. Der größte Teil wurde bereits 1991 zerstoert. so das der Schaden 1991 auf etwa etwa 3,2 Mrd wird geschätzt wird, sagte Nazor in einer Erklärung.

    Nach Angaben der Abteilung für Information des Ministeriums für Gesundheit aus dem Jahr 2000. In Kroatien während des Krieges wurden 4137 Zivilisten getötet, oder verstarben sspaeter verursacht durch Schussverletzungen. Bei diesen Angaben wurden die toten Zivilisten die man in Massengraebern oder die getoeteten Zivilisten aus den besetzten Gebieten mit auf gefuehrt, welche man auf 2468 getoetete Zivilisten schaetzt, so die Gesamtzahl der getöteten Zivilisten 6605.

    Nach Angaben vom Ministeriums für Familie, Senioren und Solidarität von Kroatien,sind in Kroatien während des Vaterlandes Krieg 12 213 kroatische Soldaten und Zivilistengetoetet wurden. In der Liste nicht enthalten Personen, die als vermisst gemeldet sind, getoetete Aggressoren, un Serben aus den besetzten Gebieten von Kroatien.

    Laut Abteilung für Festgenommene und vermisste Personen wurden bis Dezember 2009. 143 Massengräber entdeckt und mehr als 1400 einzelne Gräber welches Opfer der serbischen Aggression waren.
    3752 Personen wurden exhumiert, von denen 3180 wurden identifiziert wurden und in der vorläufigen Liste der gefallenen enthalten sind.

    Auch wurden 782 Menschen exhumiert, meist Mitglieder der serbischen Militärs und Zivilisten, aus dem vorübergehend besetzten kroatischen Territoriums, die in Massengräbern verscharrt wurden. Bis Dezember 2009. identifizierte man 456 Personen.
    Google uebersetzer
    Die Agentur für inhaftierte und vermisste Personen im Dezember 2009. ist noch offen für 1827 Anwendungen vermissten Personen aus der Republik Kroatien - 1030 Menschen verschwunden 1991/1992. die serbische Aggression gegen Kroatien, und 797 Personen vorübergehend besetzten Gebieten Kroatiens, zumeist Mitglieder des serbischen Militärs und Zivilisten, die 1995 verschwand.

    Nach den vorläufigen Liste der kroatischen Gedenkstätte und Dokumentationszentrum des Krieges im Dezember 2009., Basierend auf Forschung dokumentiert die Rebellen Serben, die vorübergehend besetzten Gebieten der Republik Kroatien wurden getötet oder werden vermisst etwa fünftausend Menschen, darunter ihnen mindestens 400 nicht-serbischer Volkszugehörigkeit.

    Die Gesamtzahl der Todesopfer liegt bei ca. 70 Prozent der "Kämpfer" (Mitglieder der JNA, dass "der serbischen Armee der Krajina", "Border Police" und anderen serbischen Paramilitärs) und etwa 20 Prozent der Zivilisten für etwa zehn Prozent der tödlich verletzten Person nicht zuverlässig ist Status etabliert .

    Unter den gefallenen Soldaten der JNA mobilisiert und 35 Kroaten, 44 Muslimen, Ungarn und 101 6 "anderen" (Albaner, Mazedonier, Montenegriner und andere nicht-serbische) und mindestens 196 Kroaten in der Liste der getöteten Zivilisten.

    In einer einzigartigen Liste der interdepartementalen Arbeitsgruppen für die Herstellung der Kanzlei des Kinder starben durch Krieg in Kroatien aufgeführt sind die Namen von 402 toten Kindern und stellt fest, dass dies nicht die endgültige Zahl der Kinder im Krieg getötet.

    Von diesen, 323 Kinder durch Krieg Aktivitäten starb, starben mehr als 70 Prozent durch direkte Feindeinwirkung (Explosionen Granaten, Minen, Raketen Kampfflugzeuge, Scharfschützen, usw.) und weniger als 30 Prozent indirekte Folge der Feind Aktion (Spiel mit Kanonen, Hand Bombe, etc).

    Von den übrigen 79 Kinder aus dieser Liste wurde festgestellt, dass für etwa 32 Personen getötet wurden als Erwachsene (19 Jahre und älter), 23 Kinder, die neben der späteren Überprüfung durch Standesämter sind nicht ermitteln konnte ihre Identität und die Art der Vorfälle und die restlichen 24 wurde nicht getötet durch Krieg Bedingungen, sondern ein Unfall (Verkehr, durch Stromschlag, Vergiftung, Gas, usw.).

    Gleichzeitig wurden 1044 Kinder wurden verletzt. Als Folge der Verletzungen in 188 Kinder bildeten den unterschiedlichen Grad der körperlichen Behinderung (in 56 sehr schwere, 92 schwere und 40 in mäßiger körperlicher Behinderung). Niemand sonst war 5497 Eltern von Kindern und 74 Kinder verloren beide Elternteile.

    Zu Beginn des Krieges, in der Abwesenheit von militärischen Einrichtungen, geschultes Personal für den Krieg Solls und medizinische Versorgung, Betreuung kümmern sich um die Verwundeten nur zivilen medizinischen Dienst. Durch die Schaffung der kroatischen Armee und der Eskalation des Krieges gegründet wurde integrierte zivil-militärische System, in dem Erste-Hilfe und den Transport in die militärische Organisation waren, und die weitere Behandlung in ein Zivilist.

    Laut der medizinischen Abteilung des Hauptquartiers des Ministeriums für Gesundheit, die aus dem Beginn des Krieges führte das Register der Verwundeten erhielten in allen 58 medizinischen Einrichtungen, wie sie in der Obhut der Verwundeten während des Krieges insgesamt 30 578 Menschen wurden verletzt teilgenommen. Aus dieser sogar 7169 Zivilisten, 21 959 kroatische Soldaten, 58 UN-Friedenstruppen und 613 feindliche Soldaten. Für die 779 Verwundete liegen keine Daten über ethnische Zugehörigkeit, aber die meisten von ihnen als Angehörige feindlicher Einheiten identifiziert werden können.

    Eine sehr gute Organisation der Kriegswirtschaft Sanitätsdienst ist offensichtlich, dass die Erste Hilfe am Ort der Verletzungen 5065 erhielt verwundet, und dass innerhalb einer Stunde nach seiner Verwundung wurde für die Entsorgung von rund 61 Prozent der Verwundeten transportiert und innerhalb von zwei Stunden davon etwa 76 Prozent.

    Mehr als zwei Stunden war es nur notwendig für wirklich sehr abgelegen und unwirtlich Schlachtfeld (innerhalb von vier Stunden Betreuung zu transportieren etwa 86 Prozent verwundet). Zum Beispiel auf dem Velebit-Gebirge, wo die Witterung (Nebel, Sturm), wenn die Räumung nicht durch Luft erfolgen, die Verwundeten, die Erste-Hilfe-Fahrzeug zu transportieren, und manchmal dauerte 16 Stunden.

    Während der Behandlung von Wunden 648 Personen starben (im Krankenhaus gestorben 395 Soldaten und 253 Zivilisten, Krankenwagen und 2 Zivilisten), was bedeutet, dass die Sterblichkeit auf der Grundlage der Zahl von 30 520 stationären Patienten berechnet (nicht im Lieferumfang Mitglieder des UN-Kräfte) und Schätzungen von etwa fünfzehntausend in Kliniken behandelt - beträgt 1,45 Prozent (1,75 Prozent der Gesamtzahl der Soldaten behandelt und 3,53 Prozent der Gesamtzahl der Zivilisten behandelt wurden). Etwa 50 Prozent der Verletzungen als Folge der Explosion ereignete sich, und weniger als 30 Prozent waren von einer Kugel verursacht.

    Die Sterblichkeit war die Verwundeten, die Kriegslage, äußerst gering, auch unter schwierigen Bedingungen behandelt, wie sie im Krankenhaus von Vukovar wurden während der Belagerung von 25 August bis 20. November 1991. (Ende September belief sich auf 1,5 bis 1,7 Prozent, aufgrund der extrem harten Bedingungen der besetzten Stadt zu drei Prozent gewachsen).
    Novo! Kliknite gornje riječi da biste pogledali alternativne prijevode. Ukloni



    Nazor: Srpska agresija samo je 1991. Hrvatsku stajala 3,2 milijarde dolara

    Ravnatelj Hrvatskog memorijalno-dokumentacijskog centra Domovinskog rata Ante Nazor iznio je danas podatke o posljedicama srpske agresije na Hrvatsku navodeći kako je 1991. stradalo 590 naselja u 57 općina od kojih je 35 do temelja uništeno, dok su 34 pretrpjela teška oštećenja (među njima su veći gradovi kao Vukovar, Vinkovci, Osijek, Pakrac, Gospić, Dubrovnik, Karlovac i dr), a da je počinjena šteta te godine procijenjena na oko 3,2 milijarde američkih dolara.

    Od općina koje nisu okupirane najviše stanova je stradalo u općinama Osijek (20.500 ili oko 34 posto stambenog fonda), Vinkovci (12.980 ili oko 41 posto), Pakrac (8100 ili oko 76 posto), Slavonski Brod (7475 ili oko 21 posto), Karlovac (6633 ili oko 22 posto), Nova Gradiška (6624 ili oko 33 posto), Valpovo (5775 ili oko 49 posto) i Novska (2984 ili oko 35 posto).

    Po podacima iz 1992., na privremeno okupiranom području najviše stanova je uništeno i oštećeno u općinama Vukovar (25.590 ili 91 posto), Petrinja (7083 ili oko 58 posto), Slunj (5620 ili oko 84 posto), Drniš (5016 ili oko 53posto), Kostajnica (4590 ili oko 85 posto), Glina (4518 ili oko 58 posto), Otočac (3507 ili oko 42 posto). Procjenjuje se da je u agresiji na Republiku Hrvatsku, ne računajući privremeno okupirano područje, uništeno, teže ili lakše oštećeno oko 210.000 stanova. Najveći dio razrušen je već 1991. kad je počinjena šteta procijenjena na oko 3,2 milijarde američkih dolara, ističe Nazor u priopćenju.

    Po podacima Odjela za informiranje Ministarstva zdravstva iz 2000., u Hrvatskoj je tijekom Domovinskog rata poginulo, ubijeno ili umrlo od posljedica ranjavanja ukupno 4137 civilnih osoba. U taj broj tada još nisu uključeni poginuli civili ekshumirani i identificirani iz masovnih i pojedinačnih grobnica te poginuli civili na privremeno okupiranom području Hrvatske. Te kategorije stradalnika procjenjuju se na još ukupno 2468 civilnih žrtava, pa bi ukupni broj smrtno stradalih civila iznosio 6605.

    Po privremenom popisu osoba poginulih u agresiji Srbije, odnosno JNA i srpsko-crnogorskih postrojbi na RH, kojeg je usporedbom, dopunom i objedinjavanjem podataka iz različitih izvora izradila Uprava za zatočene i nestale Ministarstva obitelji, branitelja i međugeneracijske solidarnosti RH, u Hrvatskoj je tijekom Domovinskog rata smrtno stradalo 12.213 hrvatskih branitelja i civila. Popis nije obuhvatio osobe koje su vođene kao nestale, osobe koje su poginule u neprijateljskim postrojbama, odnosno poginule Srbe na okupiranom području RH.

    Uprava za zatočene i nestale do prosinca 2009. otkrila je 143 masovne i više od 1400 pojedinačnih grobnica žrtava srpske agresije.

    Iz njih su ekshumirani posmrtni ostaci 3752 osobe, od kojih je 3180 identificirano i uvršteno u privremeni popis poginulih.

    Ekshumirani su i posmrtni ostaci 782 osobe, uglavnom pripadnika srpskih postrojbi i civila, poginulih 1995. na privremeno okupiranom hrvatskom području, koje su bile pokopane u zajedničkim grobnicama. Do prosinca 2009. identificirano je njih 456.

    Pri Upravi za zatočene i nestale u prosincu 2009. još uvijek je otvoreno 1827 zahtjeva za traženje nestalih osoba s područja Republike Hrvatske - 1030 osoba nestalo 1991/1992. u srpskoj agresiji na Republiku Hrvatsku, a 797 osoba s privremeno okupiranog područja RH, uglavnom pripadnika srpskih postrojbi i civila, nestalo je 1995.

    Po privremenom popisu Hrvatskog memorijalno-dokumentacijskog centra Domovinskog rata iz prosinca 2009., temeljenom na istraživanju dokumenata pobunjenih Srba, na privremeno okupiranom području RH smrtno je stradalo ili se vodi kao nestalo oko pet tisuća osoba, među kojima je i njih najmanje 400 nesrpske narodnosti.

    U ukupnom broju smrtno stradalih je oko 70 posto "boraca" (pripadnici JNA, odnosno "Srpske vojske Krajine", "milicije Krajine" i ostalih srpskih paravojnih postrojbi), te oko 20 posto civila Za oko deset posto smrtno stradalih osoba nije pouzdano utvrđen status.

    Među poginulim vojnicima JNA je i 35 mobiliziranih Hrvata, 44 Muslimana, 6 Mađara i 101 "ostalih" (Albanci, Makedonci, Crnogorci i druge nesrpske narodnosti), a najmanje 196 Hrvata je u popisu smrtno stradalih civila.

    U jedinstvenom popisu međuresorne Radne skupine za izradu Registra djece poginule uslijed ratnih razaranja u Republici Hrvatskoj navedena su imena 402 poginule djece, uz napomenu da to nije konačan broj poginule djece u Domovinskom ratu.

    Od toga je 323 djece poginulo zbog ratnog djelovanja; više od 70 posto stradalo je uslijed izravnog neprijateljskog djelovanja (eksplozija granate, mine, raketiranja zrakoplova, snajpera i sl.), a manje od 30 posto uslijed neizravnog neprijateljskog djelovanja (igranje vatrenim oružjem, ručnom bombom i sl).

    Od preostalih 79 djece s tog popisa, utvrđeno je da se radi o 32 osobe koje su stradale kao punoljetne (19 i više godina), 23 djece za koje se i pored naknadne provjere preko matičnih ureda nije mogao utvrditi njihov identitet i način stradavanja, a ostalih 24 nije poginulo uslijed ratnih okolnosti, već nesretnim slučajem (u prometu, od udara električne energije, od trovanja plinom, i sl).

    Istodobno, ranjeno je 1044 djece. Kao posljedica ranjavanja u 188 djece nastao je različit stupanj tjelesne invalidnosti (u 56 vrlo teška, 92 teška, te u 40 umjerena tjelesna invalidnost). Bez jednog roditelja ostalo je 5497 djece, a 74 djece je ostalo bez oba roditelja.

    Na samom početku rata, u nedostatku vojnih ustanova, educiranog osoblja za ratne uvjete i rezervi sanitetskog materijala, brigu za zbrinjavanje ranjenika preuzima isključivo civilna zdravstvena služba. Stvaranjem Hrvatske vojske i eskalacijom rata ustanovljen je integralni civilno-vojni sustav, u kojem su prva pomoć i transport bili u vojnoj organizaciji, a daljnje liječenje u civilnoj.

    Po podacima Stožera saniteta Ministarstva zdravstva koji je od samog početka rata vodio registar ranjenika zaprimljenih u svih 58 zdravstvenih ustanova koliko ih je sudjelovalo u zbrinjavanju ranjenika, tijekom Domovinskog rata ukupno je ranjeno 30.578 osoba. Od toga čak 7169 civila, 21.959 hrvatskih branitelja, 58 pripadnika mirovnih snaga UN-a i 613 neprijateljskih vojnika. Za 779 ranjenika nema podataka o pripadnosti, ali se za većinu njih može utvrditi da su pripadali neprijateljskim jedinicama.

    O iznimno dobroj organizaciji ratnog saniteta govore podaci da je prvu pomoć na mjestu stradavanja primilo 5065 ranjenika, te da je u roku od jednog sata nakon ranjavanja do mjesta zbrinjavanja prevezeno oko 61 posto ranjenika, a u roku od dva sata njih oko 76 posto.

    Više od dva sata bilo je potrebno samo za doista vrlo udaljena i teško pristupačna bojišta (u roku od četiri sata do mjesta zbrinjavanja prevezeno je oko 86 posto ranjenika). Primjerice na Velebitu gdje je u vremenskim neprilikama (magla, nevrijeme) kad se evakuacija nije mogla izvršiti zračnim putem, za prenošenje ranjenika do vozila prve pomoći katkad trebalo i 16 sati.

    Tijekom liječenja, od zadobivenih rana umrlo je 648 osoba (u bolnici je umrlo 395 vojnika i 253 civila, a u ambulanti 2 civila), što znači da stopa smrtnosti, izračunata na temelju broja od 30.520 hospitaliziranih (nisu uračunati pripadnici snaga UN-a) i procjene od oko petnaest tisuća liječenih u ambulantama - iznosi 1,45 posto (1,75 posto od ukupnog broja zbrinutih vojnika i 3,53 posto od ukupnog broja zbrinutih civila). Oko 50 posto ozljeda nastalo je od posljedica eksplozije, a manje od 30 posto uzrokovano je metkom.

    Stopa smrtnosti zbrinutih ranjenika bila je, za ratne prilike, iznimno niska, čak i u najtežim uvjetima rada kakvi su bili u vukovarskoj bolnici tijekom opsade grada od 25. kolovoza do 20. studenoga 1991. (krajem rujna iznosila je 1,5 – 1,7 posto, a zbog iznimno teških uvjeta rada pred okupaciju grada narasla je do tri posto). Nazor: Srpska agresija samo je 1991. Hrvatsku stajala 3,2 milijarde dolara – Nacional.hr

  2. #2
    ~Vrion~
    Ja in Dubrovnik ist das echt hart.
    Was für richtig teure Hotele da früher waren.
    Jetzt alles nur noch Ruinen usw....

  3. #3

    Registriert seit
    31.12.2009
    Beiträge
    9.979
    dann zahlt doch für die vertrieben serben von 1995

  4. #4
    Avatar von Climber

    Registriert seit
    12.01.2009
    Beiträge
    6.230
    Zitat Zitat von veliki turcin Beitrag anzeigen
    dann zahlt doch für die vertrieben serben von 1995
    Machen wir seit 1998.

  5. #5
    Avatar von Komandant Mark

    Registriert seit
    30.05.2010
    Beiträge
    7.590
    Diese 3 mille könnte Kroatien gut gebrauchen im Moment .

  6. #6

    Registriert seit
    16.12.2010
    Beiträge
    1.136
    Zitat Zitat von Komandant Mark Beitrag anzeigen
    Diese 3 mille könnte Kroatien gut gebrauchen im Moment .
    Dann wäre gerade mal die Auslandsverschuldung um ein paar % gesenkt

    Wie hoch ist die jährliche Neuverschuldung Kroatiens?

  7. #7
    -Mačak-
    Zitat Zitat von veliki turcin Beitrag anzeigen
    dann zahlt doch für die vertrieben serben von 1995
    Kleiner! Wenn man sich nicht auskennt mit dem Thema sollte man sich raushalten, ansonsten wirds peinlich. Ups sorry schon seit Wochen ist es peinlich. Spam hier nicht rum. Denselben Scheiß könnte ich auch verzapfen. Zahlt bitte für die vertriebenen Kroaten aus der RS. Macht wenig Sinn, kapiert außer dass du damit provozierst.

  8. #8
    -Mačak-
    In Gemeinden, die nicht okupiert waren zerstoerte man Haeuser und Wohnungen alleine in Osijek (20 500 oder rund 34 Prozent des Wohnungsbestandes), Zagreb (12 980 oder rund 41 Prozent), Pakrac (8100 oder rund 76 Prozent), Slavonski Brod (7475, oder rund 21 Prozent), Karlovac (6633 oder etwa 22 Prozent), Nova Gradiska (6624 oder etwa 33 Prozent), Valpovo (5775 oder etwa 49 Prozent) und Novska (2984 oder 35 Prozent).


    Mit Zagreb verstehe ich das nicht ganz. Ich nehme mal an in Zagreb verwüstete man auch Wohnungen serbischstämmiger Leute, oder?

  9. #9

    Registriert seit
    16.12.2010
    Beiträge
    1.136
    Zitat Zitat von -Mačak- Beitrag anzeigen
    In Gemeinden, die nicht okupiert waren zerstoerte man Haeuser und Wohnungen alleine in Osijek (20 500 oder rund 34 Prozent des Wohnungsbestandes), Zagreb (12 980 oder rund 41 Prozent), Pakrac (8100 oder rund 76 Prozent), Slavonski Brod (7475, oder rund 21 Prozent), Karlovac (6633 oder etwa 22 Prozent), Nova Gradiska (6624 oder etwa 33 Prozent), Valpovo (5775 oder etwa 49 Prozent) und Novska (2984 oder 35 Prozent).


    Mit Zagreb verstehe ich das nicht ganz. Ich nehme mal an in Zagreb verwüstete man auch Wohnungen serbischstämmiger Leute, oder?
    Ovo je original text:

    Od općina koje nisu okupirane najviše stanova je stradalo u općinama Osijek (20.500 ili oko 34 posto stambenog fonda), Vinkovci (12.980 ili oko 41 posto), Pakrac (8100 ili oko 76 posto), Slavonski Brod (7475 ili oko 21 posto), Karlovac (6633 ili oko 22 posto), Nova Gradiška (6624 ili oko 33 posto), Valpovo (5775 ili oko 49 posto) i Novska (2984 ili oko 35 posto).

    Neko nijo dorbo pazio na prevod

    Pitam se, koliko jako mora biti "ostecen" stan, da udje u tu statistiku. Jel dovoljan naprimjer razbijen prozor?

  10. #10

    Registriert seit
    16.12.2010
    Beiträge
    1.136
    Apropos,


Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 04.01.2012, 22:04
  2. Kroatien mehr Medalien als YU (-1991).
    Von Knutholhand im Forum Sport
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 14.02.2010, 21:57
  3. Chile lieferte 1991 Waffen an Kroatien.
    Von cro_Kralj_Zvonimir im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 04.02.2008, 21:43
  4. Zur Region - Kriegsverlauf in Kroatien 1991 bis 1995
    Von Krajisnik im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 07.06.2006, 22:47
  5. Waren die Sezessionen von Slowenien und Kroatien 1991 legal?
    Von Schiptar im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 18.12.2005, 14:43