BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 16 von 20 ErsteErste ... 6121314151617181920 LetzteLetzte
Ergebnis 151 bis 160 von 192

Kroatien Beitritt erst 2012!

Erstellt von Esseker, 11.03.2009, 19:44 Uhr · 191 Antworten · 6.305 Aufrufe

  1. #151
    Avatar von Livnjak

    Registriert seit
    12.03.2009
    Beiträge
    558
    Zitat Zitat von Fenianbhoy Beitrag anzeigen
    Natürlich wir werden dann AB SOFORT ALLES tun was die EU von uns verlangt! Ohne widerrede! Das blüht uns in Zukunft!
    Selbstverständlich nicht! Aber dass man auch gewisse Zugeständnisse machen muss sollte doch klar sein.

  2. #152
    Vukovarac
    Zitat Zitat von Livnjak Beitrag anzeigen
    Selbstverständlich nicht! Aber dass man auch gewisse Zugeständnisse machen muss sollte doch klar sein.
    NEIN!!! Kroatien darf kein Territorium an Slowenien verschenken nur weil Ihre Regierung glaubt sie sind jetzt durch die EU STARK!

    PS: Zugeständnisse mach Kroatien seit bestehen unseres Volkes, seit 1991 ist es vorbei damit - jetzt sollen wir wieder damit anfangen???

  3. #153
    Esseker
    So Livnjak! jetzt wissen wir es! du bist ein EU-Freund!!!

    das gibts selten hier.. hier sind die meisten fanatiker, nationalisten oder wissen nicht mal was die EU ist...

  4. #154
    Avatar von Livnjak

    Registriert seit
    12.03.2009
    Beiträge
    558
    Zitat Zitat von Slavonac Beitrag anzeigen
    So Livnjak! jetzt wissen wir es! du bist ein EU-Freund!!!

    das gibts selten hier.. hier sind die meisten fanatiker, nationalisten oder wissen nicht mal was die EU ist...
    Ja, ich sehe Kroatiens friedliche Zukunft nur in einem Verbund gemeinsam mit den anderen europäischen Nationen und das ist eben die EU. Und ganz ehrlich: die Forderungen an unser Justizsystem sind nur berechtigt und jeder der gewisse Prozesse in Kroatien verfolgt weiß, dass es dort noch immer mafiöse Vetternwirtschaftmentalitäten und Korruption gibt.
    Nichts desto trotz sehe ich Kroatien auf einem guten Weg und hoffe, dass ich und meine Kinder irgendwann als Teil Europas die Vorzüge wie den Schengenraum, den Euro, Visafreiheiten und wirtschaftliche Selbstständigkeit im Ausland genießen können...auch wenn man dafür die oder andere bittere Pille schlucken muss. Mußte dass aber nicht jede Nation, die beitrat?

  5. #155
    Esseker
    Zitat Zitat von Livnjak Beitrag anzeigen
    Ja, ich sehe Kroatiens friedliche Zukunft nur in einem Verbund gemeinsam mit den anderen europäischen Nationen und das ist eben die EU. Und ganz ehrlich: die Forderungen an unser Justizsystem sind nur berechtigt und jeder der gewisse Prozesse in Kroatien verfolgt weiß, dass es dort noch immer mafiöse Vetternwirtschaftmentalitäten und Korruption gibt.
    Nichts desto trotz sehe ich Kroatien auf einem guten Weg und hoffe, dass ich und meine Kinder irgendwann als Teil Europas die Vorzüge wie den Schengenraum, den Euro, Visafreiheiten und wirtschaftliche Selbstständigkeit im Ausland genießen können...auch wenn man dafür die oder andere bittere Pille schlucken muss. Mußte dass aber nicht jede Nation, die beitrat?
    die EU ist eine geld abzockende streng kapitalistische gemeinschaft von geldgeilen typen, die nur darauf warten, dass sie irgendein finanziell durchschnittliches land dass vor 10-20 jahren kreig hatte ausnemen können wie ein weihnachtstruthahn...

    Kein Euro, Keine EU, keine gottverdammte "Hilfe"!

    wie haben nicht jahrhundertelang auf ein eigenen staat gewartet, dass wir uns jetzt einer belgischen abzocke untzerziehen...

  6. #156
    Avatar von Livnjak

    Registriert seit
    12.03.2009
    Beiträge
    558
    Zitat Zitat von Slavonac Beitrag anzeigen
    die EU ist eine geld abzockende streng kapitalistische gemeinschaft von geldgeilen typen, die nur darauf warten, dass sie irgendein finanziell durchschnittliches land dass vor 10-20 jahren kreig hatte ausnemen können wie ein weihnachtstruthahn...

    Kein Euro, Keine EU, keine gottverdammte "Hilfe"!

    wie haben nicht jahrhundertelang auf ein eigenen staat gewartet, dass wir uns jetzt einer belgischen abzocke untzerziehen...
    Wer hat dir denn den Floh ins Ohr gesetzt? Die relativ armen Länder wie zB Rumänien wurden ja nur deshalb aufgenommen, damit sie jetzt besser ausgebeutet werden können und alle dort verarmen. Die reichen Belgier jauchzen ja schon wie blöd vor Freude, dass sie die Armen noch ärmer machen können...(suche die Ironie wenn du sie findest)
    Warum wollen die ärmeren Länder denn alle beitreten und die warum sperren sich die reichen dagegen wenn es so wäre wie du beschreibst? Das macht keinen Sinn...
    Ich glaube du bist einfach wie viele andere Kroaten (einschließlich mir) sauer und vor den Kopf gestoßen, dass das mit der Aufnahme sich so lange hinzieht und reagierst deshalb trotzig.
    Zudem glaube ich nicht an einen starken Souveränitätsverlust innerhalb der EU - so glaube ich nicht dass zB Dänemark total unselbstständig ist und ausgebeutet wir von den Großen...

  7. #157
    Avatar von Climber

    Registriert seit
    12.01.2009
    Beiträge
    6.229
    Zitat Zitat von Livnjak Beitrag anzeigen
    Ich glaube du bist einfach wie viele andere Kroaten (einschließlich mir) sauer und vor den Kopf gestoßen, dass das mit der Aufnahme sich so lange hinzieht und reagierst deshalb trotzig.
    Zudem glaube ich nicht an einen starken Souveränitätsverlust innerhalb der EU - so glaube ich nicht dass zB Dänemark total unselbstständig ist und ausgebeutet wird von den Großen...
    Dann kennst du die Kroaten schlecht oder bist schon zulang in der Diaspora. Bist auch der erste von dem ich höhre das er sich vor den Kopf gestoßen fühlt.

    Auch ohne Slowenische Blockade war die EU Skepsis nicht geringer weil z.B
    Länder der Europäischen Union an bestimmte Gesetze gebunden sind, die das EU-Parlament festlegt. Das bedeutet für Mitgliedsstaaten manchmal auch, dass im Land Bestimmungen durchgesetzt werden, die die Mehrheit der Bürger ablehnt.
    Ein Beispiel ist der Anbau und Verkauf von genmanipuliertem Obst und Gemüse. Weit mehr als die Hälfte der Menschen in Kroatien stehen dem kritisch gegenüber. Dennoch wird sich an EU-Richtlinien orientiert. Die Europäische Union hat die Aussaat von Gen-Pflanzen in den EU-Ländern für zulässig erklärt. Durch umherfliegende Polen besteht die Gefahr, dass auch immer mehr herkömmliche Felder verunreinigt werden und es irgendwann keine klare Trennung mehr zwischen gentechnisch veränderten und anderen Nahrungsmitteln gibt.

    Die kroatische Regierung erhofft sich zwar mehr Wohlstand, doch fürchten die Landwirte auch einen Preisanstieg, hohe Steuern und Nachteile für ihre eigene Landwirtschaft. Durch den Prozess der fortschreitenden Globalisierung gewinnen große Konzerne an Einfluss, während kleine Unternehmen, Einzelhändler und Landwirte unter immer größerem Konkurrenzdruck stehen. Die zahlreichen Kleinbauern in Kroatien haben Angst um ihre Existenz.

    In bestimmten Wirtschaftszweigen dagegen lassen viele Firmen aus den alten EU-Ländern ihre Produkte künftig in ärmeren Mitgliedsstaaten produzieren. Der Grund dafür ist, dass die Herstellung dort preisgünstiger ist. Da der Lebensstandard in diesen Ländern - das betrifft vor allem neue Mitgliedsstaaten Osteuropas - niedriger ist, arbeiten die Angestellten für weniger Geld. Die Waren werden dann zollfrei ins eigene Land zurückbefördert und dort verkauft. Damit werden hohe Gewinne eingefahren. Manche Firmen im eigenen Land gehen allerdings Pleite. Menschen in den ärmeren Ländern erhalten auf diese Weise zwar Arbeitsplätze - solche Jobs gegen verhältnismäßig wenig Geld verhelfen dem Land aber nicht zu einer aufstrebenden Wirtschaft und mehr Wohlstand. Das Arm-Reich-Gefälle vergrößert sich.

    In vielen Wirtschaftsbereichen wird sogar überhaupt nicht mehr in Europa produziert, sondern in Ländern wie China, in denen zahlreiche Menschen unterhalb der Armutsgrenze leben. Dort schuften viele Menschen unter menschenunwürdigen Bedingungen für einen Hungerlohn - oftmals sind es sogar Kinder. Von der so genannten "Auslagerung" der Jobs ins Ausland profitieren in den EU-Ländern vor allem große Konzerne. Sie bauen ihre Unternehmen weiter aus und werden immer mächtiger, während kleinere Firmen nicht mehr konkurrenzfähig sind.

    Schon allein wegen dem letzten scheiße ich auf die EU. Das waren nur ein paar Beispiele gegen die EU.

  8. #158
    Avatar von Livnjak

    Registriert seit
    12.03.2009
    Beiträge
    558
    Zitat Zitat von Climber Beitrag anzeigen
    Dann kennst du die Kroaten schlecht oder bist schon zulang in der Diaspora. Bist auch der erste von dem ich höhre das er sich vor den Kopf gestoßen fühlt.

    Auch ohne Slowenische Blockade war die EU Skepsis nicht geringer weil z.B
    Länder der Europäischen Union an bestimmte Gesetze gebunden sind, die das EU-Parlament festlegt. Das bedeutet für Mitgliedsstaaten manchmal auch, dass im Land Bestimmungen durchgesetzt werden, die die Mehrheit der Bürger ablehnt.
    Ein Beispiel ist der Anbau und Verkauf von genmanipuliertem Obst und Gemüse. Weit mehr als die Hälfte der Menschen in Kroatien stehen dem kritisch gegenüber. Dennoch wird sich an EU-Richtlinien orientiert. Die Europäische Union hat die Aussaat von Gen-Pflanzen in den EU-Ländern für zulässig erklärt. Durch umherfliegende Polen besteht die Gefahr, dass auch immer mehr herkömmliche Felder verunreinigt werden und es irgendwann keine klare Trennung mehr zwischen gentechnisch veränderten und anderen Nahrungsmitteln gibt.

    Die kroatische Regierung erhofft sich zwar mehr Wohlstand, doch fürchten die Landwirte auch einen Preisanstieg, hohe Steuern und Nachteile für ihre eigene Landwirtschaft. Durch den Prozess der fortschreitenden Globalisierung gewinnen große Konzerne an Einfluss, während kleine Unternehmen, Einzelhändler und Landwirte unter immer größerem Konkurrenzdruck stehen. Die zahlreichen Kleinbauern in Kroatien haben Angst um ihre Existenz.

    In bestimmten Wirtschaftszweigen dagegen lassen viele Firmen aus den alten EU-Ländern ihre Produkte künftig in ärmeren Mitgliedsstaaten produzieren. Der Grund dafür ist, dass die Herstellung dort preisgünstiger ist. Da der Lebensstandard in diesen Ländern - das betrifft vor allem neue Mitgliedsstaaten Osteuropas - niedriger ist, arbeiten die Angestellten für weniger Geld. Die Waren werden dann zollfrei ins eigene Land zurückbefördert und dort verkauft. Damit werden hohe Gewinne eingefahren. Manche Firmen im eigenen Land gehen allerdings Pleite. Menschen in den ärmeren Ländern erhalten auf diese Weise zwar Arbeitsplätze - solche Jobs gegen verhältnismäßig wenig Geld verhelfen dem Land aber nicht zu einer aufstrebenden Wirtschaft und mehr Wohlstand. Das Arm-Reich-Gefälle vergrößert sich.

    In vielen Wirtschaftsbereichen wird sogar überhaupt nicht mehr in Europa produziert, sondern in Ländern wie China, in denen zahlreiche Menschen unterhalb der Armutsgrenze leben. Dort schuften viele Menschen unter menschenunwürdigen Bedingungen für einen Hungerlohn - oftmals sind es sogar Kinder. Von der so genannten "Auslagerung" der Jobs ins Ausland profitieren in den EU-Ländern vor allem große Konzerne. Sie bauen ihre Unternehmen weiter aus und werden immer mächtiger, während kleinere Firmen nicht mehr konkurrenzfähig sind.

    Schon allein wegen dem letzten scheiße ich auf die EU. Das waren nur ein paar Beispiele gegen die EU.
    Nette ausführliche Antwort, die zum Nachdenken anregt. Danke.
    Jedoch hat, meiner Meinung nach, die EU nichts mit global operierenden Unternehmen und deren oft ausbeuterischen Firmenpolitik zu tun. Ich selbst arbeite in Deutschland, jedoch nicht bei einem deutschen Unternehmen sondern einem Niederländischen, dass mir und meinen Kollegen gute Löhne zahlt. Will damit nur sagen, dass eine kritische Skepsis gegenüber solchen Dingen völlig zurecht angebracht ist, aber eine generelle Dämonisierung gegen ausländische Unternehmen halte ich für übertrieben. Zumindest bei mir hier in Deutschland bin ich ehrlich gesagt heilfroh über die vielen nicht-deutschen Firmen die den Leuten hier Arbeit und Lohn geben - von Ausbeuten kann nicht die Rede sein. Warum sollte das in Kroatien nicht auch so machbar sein?

  9. #159
    Cvrcak
    Zitat Zitat von Livnjak Beitrag anzeigen
    Ja, ich sehe Kroatiens friedliche Zukunft nur in einem Verbund gemeinsam mit den anderen europäischen Nationen und das ist eben die EU. Und ganz ehrlich: die Forderungen an unser Justizsystem sind nur berechtigt und jeder der gewisse Prozesse in Kroatien verfolgt weiß, dass es dort noch immer mafiöse Vetternwirtschaftmentalitäten und Korruption gibt.
    Nichts desto trotz sehe ich Kroatien auf einem guten Weg und hoffe, dass ich und meine Kinder irgendwann als Teil Europas die Vorzüge wie den Schengenraum, den Euro, Visafreiheiten und wirtschaftliche Selbstständigkeit im Ausland genießen können...auch wenn man dafür die oder andere bittere Pille schlucken muss. Mußte dass aber nicht jede Nation, die beitrat?
    Koja država je morala toliko pilula gutati kao što smo mi morali?

  10. #160
    Avatar von Climber

    Registriert seit
    12.01.2009
    Beiträge
    6.229
    Zitat Zitat von Livnjak Beitrag anzeigen
    Jedoch hat, meiner Meinung nach, die EU nichts mit global operierenden Unternehmen und deren oft ausbeuterischen Firmenpolitik zu tun.
    Brüssel ist ein Lobbyisten Dschungel, nur die EU Kommission hat bisher auf freiwilliger Basis (immer noch vertuschungsmöglichkeiten ) ein Register von Firmen die bei der Kommission Lobbyren veröffentlicht.

    Hier die Firmen mit Anfangsbuchstaben B die Lobbyren und Interessensvertrer in der Kommission haben

    B7 Baltic Sea Islands Network Details 2196343364-01 Baillie Gifford & Co Details 5262976881-39 Baltic Organisations Network for Funding Science EEIG Details 9016880835-58 Baltic Sea States Subregional Co-operation Details 75797311090-35 Banque Populaire (Groupe) - Banque Fédérale des Banques Populaires Details 2491999369-77 BANQUEFINANCE ASSOCIES Details 6397303382-89 Barentz Europe Details 46692641295-65 Bartın Young Businessman Association Details 7410939793-88 BASF SE Details 3523776801-85 Bayer AG Details 7193977808-18 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Details 6120950175-66 Belarus EU Business Council Details 0123792759-54 belldeblue Details 0350754586-61 Berlinczyk e.V. Details 872332582-69 Bernardi Eugenio Details 2417813196-78 Best Relations Details 6841801631-37 BGR Gabara, LLP Details 1306423870-25 BIO AUSTRIA Details 7250603884-07 BioForum Vlaanderen Details 0843844439-13 Biopetrol Schwarzheide GmbH Details 1083162721-43 BirdLife International European Division Details 2792381976-76 Blueprint Partners Details 78787381113-69 BNP PARIBAS Details 90000691010-47 BNP Paribas Assurance Details 4300619967-25 BNP PARIBAS INVESTMENT PARTNERS Details 83076841027-93 BNP PARIBAS SECURITIES SERVICES Details 2115174972-49 BNPParibas Personal Finance Details 53472261059-57 Bombardier Recreational Products Details 0376502757-94 Bombardier Transportation Details 24298121313-54 Borealis AG Details 5866461105-05 Bouwend Nederland Details 3394026642-58 BP plc Details 2904885879-55 Bridgestone Europe NV/SA Details 60963381247-05 Bristol-Myers Squibb EMEA sarl on behalf of Bristol-Myers Squibb Company Details 6897749194-37 BRITA GmbH Details 2427500988-58 British American Tobacco Details 5897733662-75 British Bankers' Association Details 40893271228-62 British Chambers of Commerce Details 2690852423-93 British Fragrance Association Details 75049431321-92 British Retail Consortium Details 8522206185-94 BROMOTION Details 0285052257-33 Brussels Centre for Integration and Development Details 9844799356-74 Brüsseler Kreis Details 83303081359-02 Bubela und Hasselhoff Details 2930965686-01 Bulgarian Industrial Association - Union of Bulgarian Business Details 83237681344-24 Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. , Friends of the Earth Germany Details 3474944849-83 Bundesarbeitgeberverband Chemie e.V. Details 9737622425-76 Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege e.V. Details 4029997261-81 Bundesarbeitsgemeinschaft Deutscher Kommunalversicherer Details 64396831014-95 Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V.etc etc


    Ich selbst arbeite in Deutschland, jedoch nicht bei einem deutschen Unternehmen sondern einem Niederländischen, dass mir und meinen Kollegen gute Löhne zahlt. Will damit nur sagen, dass eine kritische Skepsis gegenüber solchen Dingen völlig zurecht angebracht ist, aber eine generelle Dämonisierung gegen ausländische Unternehmen halte ich für übertrieben. Zumindest bei mir hier in Deutschland bin ich ehrlich gesagt heilfroh über die vielen nicht-deutschen Firmen die den Leuten hier Arbeit und Lohn geben - von Ausbeuten kann nicht die Rede sein. Warum sollte das in Kroatien nicht auch so machbar sein?
    Ganz einfache Antwort , weil du Kroatien nicht mit Deutschland vergleichen kannst

Ähnliche Themen

  1. Kroatien: Lobbying für Beitritt zur EU
    Von Krajisnik im Forum Politik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 05.06.2011, 02:08
  2. Kroatien mit AKW kein EU-Beitritt!
    Von Azrak im Forum Politik
    Antworten: 127
    Letzter Beitrag: 01.04.2011, 20:12
  3. Kroatien könnte erst 2014 EU-Mitglied werden
    Von st0lzer kr0ate im Forum Politik
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 29.01.2011, 19:34
  4. Kroatien vor EU-Beitritt
    Von Hrvatska im Forum Politik
    Antworten: 56
    Letzter Beitrag: 08.11.2010, 22:15
  5. Deutschland unterstützt EU-Beitritt von Kroatien
    Von Grasdackel im Forum Politik
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 04.02.2010, 18:35