BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 10 ErsteErste 123456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 99

Kroatien : Hochburg der Faschos

Erstellt von Yutaka, 14.12.2006, 09:47 Uhr · 98 Antworten · 4.339 Aufrufe

  1. #11
    IbishKajtazi
    noch dazu wird in serbien draza mihailovic als held gefeiert das ist ja wohl mehr als nur bescheuert jeder weiss das dieser typ mit den nazis zusammen arbeitete dafür wurde er auch hingerichtet denn noch ist er für die serben ein held

  2. #12
    hahar
    Zitat Zitat von SSSSrbijo
    Zitat Zitat von hahar
    Zitat Zitat von SSSSrbijo
    Zitat Zitat von hahar
    Zitat Zitat von LaLa
    Das Problem Kroatiens: Die Glorifizierung der Faschisten in den letzten 50 Jahren. Kroatien kann nur dann ernsthafte Fortschritte machen wenn es sich endlich mit seiner Vergangenheit SO auseinandersett das allen Bürgern klar wird das in den 40er Jahren in Kroatien nicht PATRIOTEN sondern NAZIS geherrscht haben.

    Das bedeutet das ein U Verbot eingeführt werden muss, Pavelic usw.
    Dass das Thema Genozid an Serben, Roma und Juden in den Schulen Standardunterricht wird usw.
    Denn sonst heisst es ja nur wieder: Der dumme Serbe lügt uns einen vor.

    Und das wollen wir ja nicht haben, denn irgendwann muss sich die Lage zwischen unseren Völkern entspannen!!!!

    so far
    lala

    leichter gesagt als getan! ich will im vorfeld sagen das ich gegen alles bin was mit den ustaschas zutun hat! das war ein pack von mördern und verbrechern die aufgarkeinen fall als patrioten oder helden gefeiert werden dürfen.

    jetzt zum eigentlichen: die popularität der ustaschas lässt sich ganz leicht erklären!
    in den 90 als die unabhägigkeitsbewegung der kroaten anfing, kamen sehr hohe summen aus der kroatischen diaspora, die für genau jene bewegung gebraucht wurden!
    wie wir alle wissen waren die meisten " diaspora kroaten"(zu dieser zeit) ustasas oder deren nachfahren! tudjman und mesic hatten also keine andere wahl als die ustasas in ein besseres licht zu rücken um so die unabhängigkeit und die spätere selbsverteidigung zu finanzieren! sogar waffen wurden geliefert!!!!

    heute kämpft mesic gegen die macht, die die neo-ustasas in kroatien haben, da er weis, dass es auch seine schuld ist das diese macht so gross ist! das wird im glaub ich nicht gelingen da diese ideologie(ustasas sind helden weil sie sich mit aller gewalt gegen die serben gewehrt haben) jetzt sehr stark im kroatischen volk,vorallem in der jugend, verankert ist.
    Genau es war eine Notwendigkeit und alle Diaspora Koraten waren in der Diaspora weil sie aus Jogoslawien fliehen mussten

    nein nicht alle, aber sehr viele. der rest wurde auch von der ustasa ideologie verschluckt, weil die in der diaspora ansässigen kroaten(also die ustasas) den neuankömlingen(wirtschaftsflüchtlinge,später auch kriegsflüchtlinge) hilfe anbaten,die auch gebraucht wurde!
    so kamen die neuankömlinge in den genuss der "ustasa freundlichkeit".

    die ustasas mussten aus ex jugoslawien fliehen da sie sonst harte strafen erwarteten!!!
    Wo zeiht bman sich eigentlich so seine Geschichtskenntnisse rein????Bestimmt von generation zu Generation!!!! Sag mal ich lebe in der Diaspora und habe Augen und Verstand. Das was Du erzählst ist absoluter Unsinn. Natürlich gab es die Ustas, die flohen, aber der Rest der folgte wurde nicht so empfangen noch überhaupt waren diese Ustas mächtige bzw finanzielle Olligarchen.

    Die Kroaten haben in ihrer Gesmatheit einfach ein falsches Nationalbewusstsein bzw eine falsche Verherrlichung ihrer Abstammung. Deshalb auch diese übertriebene Sahovnica hissen!

    hab ich gesagt das sie reich waren! ich kenne kroaten die im westen "baustell" arbeiten verrichteten und trotztem geld und waffen nach kroatien geschickt haben! von wo kam das geld für die kroatische verteidigung, vieleicht von den serben

    und das zum empfang! soziale kontakte! sagt dir das was! s`kim si, taki si!

  3. #13

    Registriert seit
    23.11.2006
    Beiträge
    617
    Zitat Zitat von hahar
    Zitat Zitat von SSSSrbijo
    Zitat Zitat von hahar
    Zitat Zitat von SSSSrbijo
    Zitat Zitat von hahar
    Zitat Zitat von LaLa
    Das Problem Kroatiens: Die Glorifizierung der Faschisten in den letzten 50 Jahren. Kroatien kann nur dann ernsthafte Fortschritte machen wenn es sich endlich mit seiner Vergangenheit SO auseinandersett das allen Bürgern klar wird das in den 40er Jahren in Kroatien nicht PATRIOTEN sondern NAZIS geherrscht haben.

    Das bedeutet das ein U Verbot eingeführt werden muss, Pavelic usw.
    Dass das Thema Genozid an Serben, Roma und Juden in den Schulen Standardunterricht wird usw.
    Denn sonst heisst es ja nur wieder: Der dumme Serbe lügt uns einen vor.

    Und das wollen wir ja nicht haben, denn irgendwann muss sich die Lage zwischen unseren Völkern entspannen!!!!

    so far
    lala

    leichter gesagt als getan! ich will im vorfeld sagen das ich gegen alles bin was mit den ustaschas zutun hat! das war ein pack von mördern und verbrechern die aufgarkeinen fall als patrioten oder helden gefeiert werden dürfen.

    jetzt zum eigentlichen: die popularität der ustaschas lässt sich ganz leicht erklären!
    in den 90 als die unabhägigkeitsbewegung der kroaten anfing, kamen sehr hohe summen aus der kroatischen diaspora, die für genau jene bewegung gebraucht wurden!
    wie wir alle wissen waren die meisten " diaspora kroaten"(zu dieser zeit) ustasas oder deren nachfahren! tudjman und mesic hatten also keine andere wahl als die ustasas in ein besseres licht zu rücken um so die unabhängigkeit und die spätere selbsverteidigung zu finanzieren! sogar waffen wurden geliefert!!!!

    heute kämpft mesic gegen die macht, die die neo-ustasas in kroatien haben, da er weis, dass es auch seine schuld ist das diese macht so gross ist! das wird im glaub ich nicht gelingen da diese ideologie(ustasas sind helden weil sie sich mit aller gewalt gegen die serben gewehrt haben) jetzt sehr stark im kroatischen volk,vorallem in der jugend, verankert ist.
    Genau es war eine Notwendigkeit und alle Diaspora Koraten waren in der Diaspora weil sie aus Jogoslawien fliehen mussten

    nein nicht alle, aber sehr viele. der rest wurde auch von der ustasa ideologie verschluckt, weil die in der diaspora ansässigen kroaten(also die ustasas) den neuankömlingen(wirtschaftsflüchtlinge,später auch kriegsflüchtlinge) hilfe anbaten,die auch gebraucht wurde!
    so kamen die neuankömlinge in den genuss der "ustasa freundlichkeit".

    die ustasas mussten aus ex jugoslawien fliehen da sie sonst harte strafen erwarteten!!!
    Wo zeiht bman sich eigentlich so seine Geschichtskenntnisse rein????Bestimmt von generation zu Generation!!!! Sag mal ich lebe in der Diaspora und habe Augen und Verstand. Das was Du erzählst ist absoluter Unsinn. Natürlich gab es die Ustas, die flohen, aber der Rest der folgte wurde nicht so empfangen noch überhaupt waren diese Ustas mächtige bzw finanzielle Olligarchen.

    Die Kroaten haben in ihrer Gesmatheit einfach ein falsches Nationalbewusstsein bzw eine falsche Verherrlichung ihrer Abstammung. Deshalb auch diese übertriebene Sahovnica hissen!

    hab ich gesagt das sie reich waren! ich kenne kroaten die im westen "baustell" arbeiten verrichteten und trotztem geld und waffen nach kroatien geschickt haben! von wo kam das geld für die kroatische verteidigung, vieleicht von den serben

    und das zum empfang! soziale kontakte! sagt dir das was! s`kim si, taki si!
    Es waren nicht einpaar ,l die die anderen vergifteten, sondern es ist im kroatischen Nationalbewusstsein verankert. Warum auch immer! Außerdem mischst Du gerade den Konflikt der 90 er mit dem zweiten Weltkrieg und den dann "vertriebenen" Ustasas.

    Die 90 er Jahre sind entstanden weil es eben dieses Übertriebene Kroatische Tudmanfaschisten Denken gab!

  4. #14
    bolan
    Zitat Zitat von hahar
    nein nicht alle, aber sehr viele. der rest wurde auch von der ustasa ideologie verschluckt, weil die in der diaspora ansässigen kroaten(also die ustasas) den neuankömlingen(wirtschaftsflüchtlinge,später auch kriegsflüchtlinge) hilfe anbaten,die auch gebraucht wurde!
    so kamen die neuankömlinge in den genuss der "ustasa freundlichkeit".

    die ustasas mussten aus ex jugoslawien fliehen da sie sonst harte strafen erwarteten!!!

    man was für nen bldösinn du laberst... ist ja nicht zum aushalten...


    @sssstyp
    bist ja net viel besser in deinen aussagen... hast ja sowas von "weitreichende kenntnisse"...

  5. #15

    Registriert seit
    23.11.2006
    Beiträge
    617
    Zitat Zitat von bolan
    Zitat Zitat von hahar
    nein nicht alle, aber sehr viele. der rest wurde auch von der ustasa ideologie verschluckt, weil die in der diaspora ansässigen kroaten(also die ustasas) den neuankömlingen(wirtschaftsflüchtlinge,später auch kriegsflüchtlinge) hilfe anbaten,die auch gebraucht wurde!
    so kamen die neuankömlinge in den genuss der "ustasa freundlichkeit".

    die ustasas mussten aus ex jugoslawien fliehen da sie sonst harte strafen erwarteten!!!

    man was für nen bldösinn du laberst... ist ja nicht zum aushalten...
    Genau!

    :!: :!: :!: :!: :!: :!:

  6. #16
    Avatar von Ivo2

    Registriert seit
    13.07.2004
    Beiträge
    19.007
    Zitat Zitat von SSSSrbijo
    Es waren nicht einpaar ,l die die anderen vergifteten, sondern es ist im kroatischen Nationalbewusstsein verankert. Warum auch immer! Außerdem mischst Du gerade den Konflikt der 90 er mit dem zweiten Weltkrieg und den dann "vertriebenen" Ustasas.

    Die 90 er Jahre sind entstanden weil es eben dieses Übertriebene Kroatische Tudmanfaschisten Denken gab!
    Die 90er Jahre sind dank Milosevic entstanden und nicht durch irgend welcher übertriebener kroatischer Nationalbewusstsein.
    Nochmals für jene die es noch nicht mitbekommen haben, in Kroatien sind Ustasa-Symbole usw. verboten. Über die Flagge kann man streiten, aber diese Fahne ist nicht jene des NDH-Staates und war auch in der SFRJ-Zeit genau diese Fahne wie jetzt.
    Übrigens ich hab' überhaupt keine Fahnen, Flaggen oder sonstwas aus Kroatien.
    Kroatien in's faschistische Eck' zu stellen, war und ist jener "Intelektuellen" die Milosevic als Kommunisten angesehen haben. Genau die "gleichen" Intelektuellen" haben auch Stalin als Ideal bezeichnet, bis das böse Erwachen kam. Und manche dieser "kritischen" Geister sehen noch heute Stalin, Mao usw. als "blendendes" Beispiel an.
    Das es in Kroatien noch immer jede Menge Vollidi oten gibt, die die Werte der Demokratie nicht erkannt haben und die Verbrechen der Ustasa und deren Symbolik bis heute nicht kapieren, in Österreich sagt man zu solchen Hirni's "Ewiggestrige", ist Tatsache. Und nur durch Aufklärung von Kindesalter an, kann man solche Ideologien aus den Köpfen bringen.

  7. #17

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.454
    Zitat Zitat von LaLa
    Das Problem Kroatiens: Die Glorifizierung der Faschisten in den letzten 50 Jahren. Kroatien kann nur dann ernsthafte Fortschritte machen wenn es sich endlich mit seiner Vergangenheit SO auseinandersett das allen Bürgern klar wird das in den 40er Jahren in Kroatien nicht PATRIOTEN sondern NAZIS geherrscht haben.

    Das bedeutet das ein U Verbot eingeführt werden muss, Pavelic usw.
    Dass das Thema Genozid an Serben, Roma und Juden in den Schulen Standardunterricht wird usw.
    Denn sonst heisst es ja nur wieder: Der dumme Serbe lügt uns einen vor.

    Und das wollen wir ja nicht haben, denn irgendwann muss sich die Lage zwischen unseren Völkern entspannen!!!!

    so far
    lala
    der dumme Serbe erzählt den Schülern in Serbien wie gut die Cetniks waren und die rotlackierten Faschisten sich nach Kriegsende breitgemacht haben....

  8. #18

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.454
    Zitat Zitat von LaLa
    Es muss aufgeräumt werden. Nicht nur mit den 90ern was alle Ethnien ex-Jugoslawiens betrifft sondern auch mit den 40ern in Kroatien und Bosnien!!!


    P.S.
    In serbischen Schulen wird gelehrt das der Royalistische Wiederstand gegen ende mit den deutschen Kollaborierte! (Nicht das mir jemand auf den Gedanken kommt das vorzuwerfen)

    so far
    lala
    Das ist die typische Lüge eines Kommunisten....

  9. #19

    Registriert seit
    23.11.2006
    Beiträge
    617
    Zitat Zitat von Ivo2
    Zitat Zitat von SSSSrbijo
    Es waren nicht einpaar ,l die die anderen vergifteten, sondern es ist im kroatischen Nationalbewusstsein verankert. Warum auch immer! Außerdem mischst Du gerade den Konflikt der 90 er mit dem zweiten Weltkrieg und den dann "vertriebenen" Ustasas.

    Die 90 er Jahre sind entstanden weil es eben dieses Übertriebene Kroatische Tudmanfaschisten Denken gab!
    Die 90er Jahre sind dank Milosevic entstanden und nicht durch irgend welcher übertriebener kroatischer Nationalbewusstsein.
    Nochmals für jene die es noch nicht mitbekommen haben, in Kroatien sind Ustasa-Symbole usw. verboten. Über die Flagge kann man streiten, aber diese Fahne ist nicht jene des NDH-Staates und war auch in der SFRJ-Zeit genau diese Fahne wie jetzt.
    Übrigens ich hab' überhaupt keine Fahnen, Flaggen oder sonstwas aus Kroatien.
    Kroatien in's faschistische Eck' zu stellen, war und ist jener "Intelektuellen" die Milosevic als Kommunisten angesehen haben. Genau die "gleichen" Intelektuellen" haben auch Stalin als Ideal bezeichnet, bis das böse Erwachen kam. Und manche dieser "kritischen" Geister sehen noch heute Stalin, Mao usw. als "blendendes" Beispiel an.
    Das es in Kroatien noch immer jede Menge Vollidi oten gibt, die die Werte der Demokratie nicht erkannt haben und die Verbrechen der Ustasa und deren Symbolik bis heute nicht kapieren, in Österreich sagt man zu solchen Hirni's "Ewiggestrige", ist Tatsache. Und nur durch Aufklärung von Kindesalter an, kann man solche Ideologien aus den Köpfen bringen.
    Milosevic hat reagiertund nicht unebedingt agiert (möge er in der Hölle schmoren)!

    Es verbleibt die ewige Frage: Wenn Kroatien sich abspaltet und es darf, darf dann die Krajina sich abspalten? Wenn die Kroaten sich verteidigen, machen das dann nicht auch die Krajina Serben?

    Wenn Milosevic und die ganzen anderen Terroristen nicht gewesen wären, wäre unser Krieg nicht von der Welt verammt worden.

    Der serbische Aspekt dieser Kriege ist genauso richtig oder falsch wie der kroatische, leider bediente sich Serbien unfähiger krimineller Vollidioten. Tudman war auch einer, hatte aber das Glück, mit dem Finger auf Miloseivc zeigen zu dürfen.

    Der kroatische Nationalstolz ist nicht gesund, sorry aber da solltest Du Dich nicht als Einzelbeispiel aufführen, sondern sehen wie Deine Landsleute in der Mehrheit eine Rechtfertigung für jedes Töten ihrer Soldaten sehen.

  10. #20

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.454
    Zitat Zitat von SSSSrbijo
    Zitat Zitat von hahar
    Zitat Zitat von LaLa
    Das Problem Kroatiens: Die Glorifizierung der Faschisten in den letzten 50 Jahren. Kroatien kann nur dann ernsthafte Fortschritte machen wenn es sich endlich mit seiner Vergangenheit SO auseinandersett das allen Bürgern klar wird das in den 40er Jahren in Kroatien nicht PATRIOTEN sondern NAZIS geherrscht haben.

    Das bedeutet das ein U Verbot eingeführt werden muss, Pavelic usw.
    Dass das Thema Genozid an Serben, Roma und Juden in den Schulen Standardunterricht wird usw.
    Denn sonst heisst es ja nur wieder: Der dumme Serbe lügt uns einen vor.

    Und das wollen wir ja nicht haben, denn irgendwann muss sich die Lage zwischen unseren Völkern entspannen!!!!

    so far
    lala

    leichter gesagt als getan! ich will im vorfeld sagen das ich gegen alles bin was mit den ustaschas zutun hat! das war ein pack von mördern und verbrechern die aufgarkeinen fall als patrioten oder helden gefeiert werden dürfen.

    jetzt zum eigentlichen: die popularität der ustaschas lässt sich ganz leicht erklären!
    in den 90 als die unabhägigkeitsbewegung der kroaten anfing, kamen sehr hohe summen aus der kroatischen diaspora, die für genau jene bewegung gebraucht wurden!
    wie wir alle wissen waren die meisten " diaspora kroaten"(zu dieser zeit) ustasas oder deren nachfahren! tudjman und mesic hatten also keine andere wahl als die ustasas in ein besseres licht zu rücken um so die unabhängigkeit und die spätere selbsverteidigung zu finanzieren! sogar waffen wurden geliefert!!!!

    heute kämpft mesic gegen die macht, die die neo-ustasas in kroatien haben, da er weis, dass es auch seine schuld ist das diese macht so gross ist! das wird im glaub ich nicht gelingen da diese ideologie(ustasas sind helden weil sie sich mit aller gewalt gegen die serben gewehrt haben) jetzt sehr stark im kroatischen volk,vorallem in der jugend, verankert ist.
    Genau es war eine Notwendigkeit und alle Diaspora Koraten waren in der Diaspora weil sie aus Jogoslawien fliehen mussten

    serbische Panzer wurden in Belgrad mit Blumen beschmissen ...nach dem Motto ....Angriff ist die beste Verteidigung....

    am Ende musste der Cetnik Clan mit Traktoren heimkehren....

    Kroatien ist Cetnikfrei !

Seite 2 von 10 ErsteErste 123456 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Kampf um Englands Traveller-Hochburg
    Von TigerS im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 20.09.2011, 22:26
  2. Bosnien: europäische Hochburg für Fundamentalisten
    Von Helios im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 21.05.2010, 19:27
  3. Antworten: 129
    Letzter Beitrag: 27.10.2009, 04:00
  4. Boston....Die Hochburg der albanischen Orthodoxen
    Von Karim-Benzema im Forum Balkan-Diasporastädte
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 16.03.2009, 14:46
  5. Hochburg der Sex-Sklaverei KOSOVA
    Von zigeuner im Forum Politik
    Antworten: 48
    Letzter Beitrag: 05.03.2008, 14:15