BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 35 von 48 ErsteErste ... 2531323334353637383945 ... LetzteLetzte
Ergebnis 341 bis 350 von 480

Kroatien - Ein Land verliert den Glauben an Gerechtigkeit

Erstellt von Cobra, 17.04.2011, 22:11 Uhr · 479 Antworten · 22.458 Aufrufe

  1. #341
    Avatar von Koma

    Registriert seit
    01.01.2007
    Beiträge
    21.136
    Zitat Zitat von Apatinac Beitrag anzeigen
    Hmm Šešelj ist ein Massenmoerder, Govnovina nicht weil er ja selber nmd
    umgebracht hat sonder nur seine Soldaten?! Wen hat denn Šešelj
    umgebracht? Ach so, er ist ja Serbe, das sind alle Massenmoerder
    glup si ko kurac, ali nista novo kod tebe...

  2. #342
    Posavac
    Zitat Zitat von Apatinac Beitrag anzeigen
    Hmm Šešelj ist ein Massenmoerder, Govnovina nicht weil er ja selber nmd
    umgebracht hat sonder nur seine Soldaten?! Wen hat denn Šešelj
    umgebracht? Ach so, er ist ja Serbe, das sind alle Massenmoerder
    glup si ko kurac, ali nista novo kod tebe...

  3. #343

    Registriert seit
    15.03.2011
    Beiträge
    1.567
    Zitat Zitat von Apatinac Beitrag anzeigen
    Hmm Šešelj ist ein Massenmoerder, Govnovina nicht weil er ja selber nmd
    umgebracht hat sonder nur seine Soldaten?! Wen hat denn Šešelj
    umgebracht? Ach so, er ist ja Serbe, das sind alle Massenmoerder
    glup si ko kurac, ali nista novo kod tebe...

  4. #344

    Registriert seit
    29.12.2010
    Beiträge
    894
    Zitat Zitat von perhan007 Beitrag anzeigen
    Es muss gar niemand irgendetwas akzeptieren und als das eigene betrachten, v.A. nicht irgendeine Flagge oder eine gewisse Politik, egal ob Serbe oder Kroate oder Marsianer. Rechtsstaatlichkeit bedeutet nämlich nicht, dass eine politische Minderheit immer die Koffer packen oder die Faust im Sack machen soll, wenn ihr etwas nicht passt, sonst wäre bald nur noch 2 Personen im ganzen Land, denn bei irgendeinem Anliegen ist jeder mal in der Minderheit.

    Er darf aber nicht gewaltsam dagegen vorgehen: Wem etwas nicht passt, kann und muss auf friedliche, politische Weise versuchen, es sich passend zu machen und Mehrheiten für sein Anliegen zu finden. Da es Serben in Kroatien (und aus dem Ausland) gab, die gewaltsam vorgegangen sind, ist es auch klar, dass es Sanktionen geben muss und darf aber das bedeutet nicht, dass dann alle Zivilisten vogelfrei wären und alle pauschal für immer vertrieben werden dürfen. Das ist nämlich genau so falsch wie das, was die Führer der RSK selbst getan haben.

    Kroatien ist nämlich nicht nur die Heimat der KROATEN, sondern von ALLEN Menschen, die dort leben. Von daher kannst du dir deine plumpen, totalitären und faschistischen Sprüche sonst wo hin stecken.

    Und man muss nicht immer dorthin schauen, wo es nicht funktioniert um zu argumentieren, warum es dann bei einem selbst auch nicht laufen soll.

    falsch fälscher am falschesten. kroatien ist das land der kroaten, wer sich als nicht kroate deklariert ist ausländer wie bei den cedos in der lika gesehen. wie auch immer , kroatien ist froh und gut ist....

  5. #345
    Esseker
    Zitat Zitat von Livnjak1978 Beitrag anzeigen
    falsch fälscher am falschesten. kroatien ist das land der kroaten, wer sich als nicht kroate deklariert ist ausländer wie bei den cedos in der lika gesehen. wie auch immer , kroatien ist froh und gut ist....
    Ähmmm... nein... Kroatien ist das Land der Kroaten und allen anderen Leuten die dort leben oder dort ihre Wurzeln haben. Das ist ja Faschodenken, was du hier verbreitest, Drecksrassist. Tu ma wieder einen auf Hyperkroaten, weil ma aus Livno sind oder was? Kümmert euch mal um HB und gut ist, ja?

  6. #346
    Avatar von Komandant Mark

    Registriert seit
    30.05.2010
    Beiträge
    7.586
    Zitat Zitat von perhan007 Beitrag anzeigen
    Es muss gar niemand irgendetwas akzeptieren und als das eigene betrachten, v.A. nicht irgendeine Flagge oder eine gewisse Politik, egal ob Serbe oder Kroate oder Marsianer. Rechtsstaatlichkeit bedeutet nämlich nicht, dass eine politische Minderheit immer die Koffer packen oder die Faust im Sack machen soll, wenn ihr etwas nicht passt, sonst wäre bald nur noch 2 Personen im ganzen Land, denn bei irgendeinem Anliegen ist jeder mal in der Minderheit.

    Er darf aber nicht gewaltsam dagegen vorgehen: Wem etwas nicht passt, kann und muss auf friedliche, politische Weise versuchen, es sich passend zu machen und Mehrheiten für sein Anliegen zu finden. Da es Serben in Kroatien (und aus dem Ausland) gab, die gewaltsam vorgegangen sind, ist es auch klar, dass es Sanktionen geben muss und darf aber das bedeutet nicht, dass dann alle Zivilisten vogelfrei wären und alle pauschal für immer vertrieben werden dürfen. Das ist nämlich genau so falsch wie das, was die Führer der RSK selbst getan haben.

    Kroatien ist nämlich nicht nur die Heimat der KROATEN, sondern von ALLEN Menschen, die dort leben. Von daher kannst du dir deine plumpen, totalitären und faschistischen Sprüche sonst wo hin stecken.

    Und man muss nicht immer dorthin schauen, wo es nicht funktioniert um zu argumentieren, warum es dann bei einem selbst auch nicht laufen soll.
    Selbst die Amis haben bestätigt ,dass es keine zivile Ziele in Oluja angegrifen wurden.

    Es war eine Bedingung von den Amis ,dass Kroatien ihr Teritorium zurückholt ,sodass keine zivile Ziele beschossen werden.

    Ausnahme ist ,die chetnik Teroristen mit Waffen verschanzen sich in den privaten Häußern und beschießen kroatische Armee.

    Natürlich ist Kroatien ein offenes Land aller Weltvölker ,aber unter kroatischer Flage .

    Anpassung aller Serben wird wohl nicht so schwierig sein ,da sich die kroatische Minderheit in Serbien AUCH anpassen muss und oft sagen mussten dass sie Serben sind ,bei den Wahlen z.B.

    "Nasa Borba" - Strah i nepoverenje iselili 43.000 Hrvata

    Franjo Vujkov - Wikipedija


    http://www.cpi.hr/download/links/hr/7016.pdf

    Ich verherliche keine ustaschas oder sonstjemanden ,sondern nur die Gleichberechtigung und kroatische Ordnung und Reziprozität bei den Völkern.

  7. #347
    Esseker
    Zitat Zitat von Komandant Mark Beitrag anzeigen
    Selbst die Amis haben bestätigt ,dass es keine zivile Ziele in Oluja angegrifen wurden.

    Es war eine Bedingung von den Amis ,dass Kroatien ihr Teritorium zurückholt ,sodass keine zivile Ziele beschossen werden.

    Ausnahme ist ,die chetnik Teroristen mit Waffen verschanzen sich in den privaten Häußern und beschießen kroatische Armee.

    Natürlich ist Kroatien ein offenes Land aller Weltvölker ,aber unter kroatischer Flage .

    Anpassung aller Serben wird wohl nicht so schwierig sein ,da sich die kroatische Minderheit in Serbien AUCH anpassen muss und oft sagen mussten dass sie Serben sind ,bei den Wahlen z.B.

    "Nasa Borba" - Strah i nepoverenje iselili 43.000 Hrvata

    Franjo Vujkov - Wikipedija


    http://www.cpi.hr/download/links/hr/7016.pdf

    Ich verherliche keine ustaschas oder sonstjemanden ,sondern nur die Gleichberechtigung und kroatische Ordnung und Reziprozität bei den Völkern.
    Sehr guter Beitrag!

  8. #348

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    2.536
    Ich persönlich habe Ante Gotovina mehr als Soldaten wahrgenommen, denn als Politiker oder Idiologen. Die Härte des Urteils empfand ich demnach als zu hart verglichen mit anderen Urteilen vom ICTY. Es sieht so aus als ob Gotovina für Tudjmans kriminelle Politik den Kopf hinhalten muss. Das ist im Grunde schon unfair.

    In der Beurteilung des Gerichts hat das Treffen auf Brioni vor der Oluja den Ausschlag gegeben.
    Auf dieser Sitzung gab er den Befehl "Moramo da nanesemo takve udarce da Srbi praktično nestanu!".

    Das Gericht sah es als erwiesen an das mit den Worten Tudjmans eine "ethnische Säuberung" gemeint war. dadurch das es vorher besprochen wurde kommt noch das "geplante" hinzu.
    Gotovina hat sich dem nicht widersetzt und ist somit im Boot dieses "kriminellen Unternehmens"
    gelandet.

    Die Frage ist meinte Tudjman es wirklich so?

    Dazu Ines Šaškor für RSE

    (...)
    Tuđman je imao tri strateška cilja – ostvariti neovisnu hrvatsku državu, proširenu na dijelove Bosne i Hercegovine, a umanjenu za značajan broj Srba. Svatko tko je razgovarao dulje od 15 minuta s Tuđmanom znao je za njegove opsesije, on ih nije skrivao. O tome postoje već i tone pisanih tragova. To su znali svi iz njegove okolice i svi koji to negiraju ne govore istinu. A mnogi su sudjelovali, više ili manje srčano.
    (...)

    Tri ratna cilja Franje Tu
    Und in der Tat wird Tudjmans Ziel, den Bevölkerungsteil der Serben in Kroatien auf 2% zu bringen, auch Ivo Goldstein bestätigt der in den Nesavisne Novine äussert:

    (...)
    Ivo Goldstein: Tuđman i ranije želio manji broja Srba
    BRIJUNSKI TRANSKRIPT ZA POVJESNIČARE JE AUTENTIČAN DAVNO PRIJE ODLUKE TUŽILAŠTVA

    ZAGREB – Premda je Općinsko državno odvjetništvo u Zagrebu odbilo sumnju da je tzv. brijunski transkript krivotvoren i premda su Gotovinini odvjetnici najavili da će sami pokušati dokazati da se radi o krivotvorini, u povjesničarskim krugovima taj se dokument već neko vrijeme smatra autentičnim, barem u većoj mjeri.
    – Jedan dokument ne znači puno. Dokument se mora staviti u kontekst niza drugih dokumenata, a dokumenti se također moraju staviti i u povijesni i društveni kontekst vremena koje se istražuje. Meni je odavno jasno da tzv. brijunski transkript ima veliku dozu autentičnosti, rekao je jučer povjesničar Ivo Goldstein.

    Svoje stajalište Goldstein argumentira činjenicom da je Franjo Tuđman od početka devedesetih godina davao brojne izjave u kojima je izražavao želju da se broj Srba u Hrvatskoj smanji. Tuđmanovu izjavu iz brijunskog transkripta, o tome da Srbi trebaju praktički nestati, Goldstein smatra nastavkom njegovih ranijih izjava.
    – Iz toga ne bih izvlačio Tuđmanovu namjeru genocidnosti, rekao je Goldstein.

    (...)

    Novi list on line..

    Tudjmans Ziel hatte nichts mit der RSK, Milosevic oder irgendwelchen serbischen Verbrechen in den 90gern zu tun sondern war Teil seiner Idealvorstellung für einen stabilen Staat.
    Was er in seinem Buch "Irrwege der historischen Wahrheit" das 1989 erschienen ist deutlich wird, in dem er mutiethnische Staaten als Hort der Unzufriedenheit bezeichnet die ein Volk in seiner Entwicklung bremsen. In seinem Verständnis hatte ein Volk das Recht sich auch mittels eines Genozids zu befreien.

    Viele kroatische Domobranci haben sich nur verteidigt, Ante Gotovina hat sicher nur Befehle ausgeführt und wurde zu hart bestraft, aber an dem Urteil das Tudjman als Kopf eines verbrecherischen Unternehmens ethnische Säuberung zum Ziel hatte so wie eine Gebietserweiterung Kroatiens durch die Herzegowina gibt es keinen Zweifel.

    Ich persönlich muss gestehen das ich mich über das Haager Urteil freue.
    Und zwar einmal darüber das die Wahrheit letztendlich ans Licht kam und zum anderen ist es auch Schadenfreude gegenüber all den Turbokroaten mit denen ich mich die letzten Jahre in politischen Internetforen auseinandergesetzt habe.

    Soviel Selbstgerechtigkeit in Bezug auf den Domovinski Rat und Diskriminierung anderer Meinungen als Cetnik, UDBA und Jugonost. usw sowie Verhöhnung der serbischen Flüchtlinge mit Sprüchen wie Traktoriade und sonstigem, man war sich wirklich für nichts zu schade, hat die passendste Antwort bekommen.

    Tudjman war der Kopf eines verbrecherischen Unternehmens.
    Alle Kroaten die dachten sie könnten mit dem vaterländischen Krieg der 90er, die NDH wegjubeln und den Spiess mit der Jasenovac Keule für immer herumdrehen haben nach gut 15 Jahren die Packung bekommen die sie verdient haben.

    Nichts für ungut.

    pozdrav
    Ratko

  9. #349

    Registriert seit
    16.12.2010
    Beiträge
    1.136
    Zitat Zitat von Ratko Beitrag anzeigen
    Ich persönlich habe Ante Gotovina mehr als Soldaten wahrgenommen, denn als Politiker oder Idiologen. Die Härte des Urteils empfand ich demnach als zu hart verglichen mit anderen Urteilen vom ICTY. Es sieht so aus als ob Gotovina für Tudjmans kriminelle Politik den Kopf hinhalten muss. Das ist im Grunde schon unfair.

    In der Beurteilung des Gerichts hat das Treffen auf Brioni vor der Oluja den Ausschlag gegeben.
    Auf dieser Sitzung gab er den Befehl "Moramo da nanesemo takve udarce da Srbi praktično nestanu!".

    Das Gericht sah es als erwiesen an das mit den Worten Tudjmans eine "ethnische Säuberung" gemeint war. dadurch das es vorher besprochen wurde kommt noch das "geplante" hinzu.
    Gotovina hat sich dem nicht widersetzt und ist somit im Boot dieses "kriminellen Unternehmens"
    gelandet.

    Die Frage ist meinte Tudjman es wirklich so?

    Dazu Ines Šaškor für RSE



    Und in der Tat wird Tudjmans Ziel, den Bevölkerungsteil der Serben in Kroatien auf 2%, zu bringen oft von sich gab. Was auch Ivo Goldstein bestätigt in den Nesavisne Novine äussert:




    Tudjmans Ziel hatte nichts mit der RSK, Milosevic oder irgendwelchen serbischen Verbrechen in den 90gern zu tun sondern war Teil seiner Idealvorstellung für einen stabilen Staat.
    Was er in seinem Buch "Irrwege der historischen Wahrheit" das 1989 erschienen ist deutlich wird, in dem er mutiethnische Staaten als Hort der Unzufriedenheit bezeichnet die ein Volk in seiner Entwicklung bremsen. In seinem Verständnis hatte ein Volk das Recht sich auch mittels eines Genozids zu befreien.

    Viele kroatische Domobranci haben sich nur verteidigt, Ante Gotovina hat sicher nur Befehle ausgeführt und wurde zu hart bestraft, aber an dem Urteil das Tudjman als Kopf eines verbrecherischen Unternehmens ethnische Säuberung zum Ziel hatte so wie eine Gebietserweiterung Kroatiens durch die Herzegowina gibt es keinen Zweifel.

    Ich persönlich muss gestehen das ich mich über das Haager Urteil freue.
    Und zwar einmal darüber das die Wahrheit letztendlich ans Licht kam und zum anderen ist es auch Schadenfreude gegenüber all den Turbokroaten mit denen ich mich die letzten Jahre in politischen Internetforen auseinandergesetzt habe.

    Soviel Selbstgerechtigkeit in Bezug auf den Domovinski Rat und Diskriminierung anderer Meinungen als Cetnik, UDBA und Jugonost. usw sowie Verhöhnung der serbischen Flüchtlinge mit Sprüchen wie Traktoriade und sonstigem, man war sich wirklich für nichts zu schade, hat die passendste Antwort bekommen.

    Tudjman war der Kopf eines verbrecherischen Unternehmens.
    Alle Kroaten die dachten sie könnten mit dem vaterländischen Krieg der 90er, die NDH wegjubeln und den Spiess mit der Jasenovac Keule für immer herumdrehen haben nach gut 15 Jahren die Packung bekommen die sie verdient haben.

    Nichts für ungut.

    pozdrav
    Ratko

    IN seinem
    Ich finde deinen Beitrag in seiner Gesamtheit inhaltlich etwas arg wirr und widersprüchlich, ehrlich gesagt. Aber wenigstens hast du dir grammatikalisch Mühe gegeben

  10. #350

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    2.536
    Da du nicht näher darauf eingehst kann ich nur vermuten was du widersprüchlich findest.

Ähnliche Themen

  1. Land VS. Glauben
    Von Emir im Forum Rakija
    Antworten: 266
    Letzter Beitrag: 12.03.2012, 13:01
  2. Kroatien verliert gegen Lissabon
    Von KraljEvo im Forum Urlaubsforum
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 13.12.2007, 15:20
  3. Kroatien: Regierung verliert Mehrheit im Parlament
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.04.2005, 14:57
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.04.2005, 13:56