BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 12 von 42 ErsteErste ... 2891011121314151622 ... LetzteLetzte
Ergebnis 111 bis 120 von 412

Kroatische Parlamentswahl am 25. November

Erstellt von Grasdackel, 09.10.2007, 17:57 Uhr · 411 Antworten · 9.245 Aufrufe

  1. #111
    Avatar von Cigo

    Registriert seit
    02.03.2007
    Beiträge
    7.854
    Zitat Zitat von Zeljko Beitrag anzeigen
    Man kann nie wissen.
    da hast du recht

  2. #112
    Avatar von Knutholhand

    Registriert seit
    15.07.2004
    Beiträge
    4.882
    Zitat Zitat von Ivo2 Beitrag anzeigen
    Nein, keine schlechten Erfahrungen, persönlich. Mal ehrlich, was für ein halbwegs gesunder Mann, kann ohne Sex auskommen. Hier fängt's schon mal an.
    Jede Religion behauptet für sich, dass sie nur dem Frieden verpflichtet ist. Was war? Genau, überall bullshit.
    Sorry, aber sowas verlogenes ist nicht's für mich. Da kann ich gleich Milosevic Anhänger werden
    Also das ist nun wirklich nicht witzig.

    Bin zwar auch nicht grad der Christ vor dem Herrn, aber ich sehe nicht überall böses. Jeder Glaube ist gut wenn er richtig praktiziert wird.
    Man sollte dich dafür melden .

  3. #113
    Lopov
    Zitat Zitat von Ivo2 Beitrag anzeigen
    Auch ich war mal Ministrant.
    ich auch

  4. #114
    Lopov
    Zitat Zitat von Lonsdale Beitrag anzeigen
    Wie gesagt, solange der Mensch ein gutes Leben führt, wird ihm auch gutes widerfahren.
    das hast du schön gesagt:icon_smile: nur das es absolut ned stimmt

  5. #115
    Avatar von CHIKA

    Registriert seit
    23.07.2006
    Beiträge
    6.611
    Zitat Zitat von Ivo2 Beitrag anzeigen
    Nein, keine schlechten Erfahrungen, persönlich. Mal ehrlich, was für ein halbwegs gesunder Mann, kann ohne Sex auskommen. Hier fängt's schon mal an.
    Jede Religion behauptet für sich, dass sie nur dem Frieden verpflichtet ist. Was war? Genau, überall bullshit.
    Sorry, aber sowas verlogenes ist nicht's für mich. Da kann ich gleich Milosevic Anhänger werden
    Tja einiger unserer Christlichen und Islamischen jungs wünschen sich noch immer eine jungfrau als ehefrau

    nur die wenigsten wissen das jede frau wenn sie wollen würde wieder eine jungfrau sein könnte einfach zu nem frauenarzt gehn und rausgehn als jungfrau



    es is schon okey wenn man an etwas glaubt ...aber man sollte in KEINER religion den ganzen bullshit glauben den man aufgetischt bekommt! denn wie wir wissen gab es sehr viele menschen die nicht schreiben konnten und vieles ist rein aus mundpropaganda entstanden! ....da kann halt nix dabei rauskommen!

  6. #116
    Avatar von CHIKA

    Registriert seit
    23.07.2006
    Beiträge
    6.611
    Zitat Zitat von Lonsdale Beitrag anzeigen
    Wie gesagt, solange der Mensch ein gutes Leben führt, wird ihm auch gutes widerfahren.

    schöner abgeguckter spruch aber leider stimmt der nicht! gerade den guten menschen passieren tragische schicksalsschläge! kann dir einige beispiele nennen wo jeder sagen würde "warum überhaupt noch an gott glauben"

    gerade die "schlechten" menschen kommen immer am besten durchs leben...

    und wenn jemand seit klein auf wie ein richtiger christ gelebt hat ....alles beachtet hat ..und ihm dann etwas grauenhaftes passiert das er einfach nicht verdient hat.....dann is mir klar wieso die menschen auf religion usw. scheissen! sorry für de ausdruck is aber so!

  7. #117
    Avatar von Yutaka

    Registriert seit
    13.01.2006
    Beiträge
    4.998

    Kroatien und seine Probleme

    Kopf-an-Kopf-Rennen in Kroatien

    Zweieinhalb Wochen vor den Parlamentswahlen liegen das konservative und das linke Lager gleichauf. Trotz Fortschritten hat Zagreb 2009 kaum Chancen auf einen EU-Beitritt


    ZAGREB taz Die Kandidaten der kroatischen Parteien zeigen sich auf den Wahlplakaten von ihrer Schokoladenseite. Es gibt wohl keinen größeren Platz im Land, wo Ministerpräsident Ivo Sanader nicht auf die Passanten hinabblickt: ernst, optimistisch, kompetent - so präsentiert er sich dem Volk, das am 25. November zur Wahl eines neuen Parlaments aufgerufen ist.


    Dabei wären einige Sorgenfalten angebracht. Der Chef der konservativen Kroatischen Demokratischen Gemeinschaft, der bisherigen Regierungspartei HDZ, muss, trotz aller Erfolge der letzten Jahre, jetzt ernsthaft um den Wahlsieg kämpfen. Denn mit Zoran Milanovic, dem neuen Chef der Sozialdemokraten (SDP), ist ein junger und dynamischer politischer Gegner aufgetaucht, mit dem vor Jahresfrist noch nicht zu rechnen war.


    Der knapp 40-jährige Jurist und Diplomat ist Nachfolger des im Frühjahr verstorbenen Ivica Racan. Milanovic strahlt Optimismus, Intelligenz und Innovation aus. Und er erinnert die Wähler daran, dass es die SDP war, die nach ihrem Wahlsieg Ende 1999 das alte Tudjman-Regime überwand und Kroatien an Europa heranführte.



    Zwar verlor die SDP 2003 die Macht an die HDZ, doch das Pendel könnte jetzt wieder zurückschlagen. Nach letzten Umfragen liegen die beiden Parteien mit je rund 30 Prozent der Stimmen gleichauf. Es kommt also darauf an, die unentschiedenen Wähler zu mobilisieren und die Weichen für Koalitionen mit den kleineren Parteien, die alle unter 10 Prozent liegen, zu stellen.


    Nach wie vor ist die Integration Kroatiens in die EU ein Hauptthema der Parteien im Wahlkampf. Dabei geht es nicht mehr um die Frage, ob Kroatien der EU beizutreten soll, sondern darum, wie schnell das geschehen sollte. Sanader verspricht einen Beitritt schon im Jahre 2009. Die SDP ist vorsichtiger und möchte ein späteres Datum anpeilen. Kroatien sei noch nicht so weit, erklären Parteichef Zoran Milanovic und der Spitzenkandidat für das Amt des Ministerpräsidenten, der parteilose Ljubo Jurcic.


    Damit teilen beide die Skepsis in Brüssel. Der Vertreter der EU vor Ort, Botschafter Vincent Degert, und der jüngste Fortschrittsbericht aus Brüssel von Anfang dieser Woche bescheinigen Kroatien zwar Fortschritte. So wachse die Wirtschaft um jährlich 6 Prozent, die Arbeitslosigkeit habe sich verringert und liege nur noch bei knapp 14 Prozent, der Tourismus boome mit rund 10 Millionen Gästen 2007 und der Nettodurchschnittslohn liege mit 666 Euro monatlich höher als in anderen Ländern, die bereits beigetreten sind.


    Aber das Land sei über die Maßen verschuldet. "Kroatien importiert doppelt so viel, wie es exportiert", erklärt Degert. "Investitionen aus dem Ausland steigen an, aber die Investoren klagen, wie schwierig es sei, Immobilien zu erwerben. Korruption und der schwerfällige Staatsapparat verhindern dies." Das Rechtssystem müsse dringend reformiert werden, Kroatien verfüge über die meisten Richter pro Einwohner in Europa. Dennoch seien 1,6 Millionen Rechtsstreitigkeiten ungelöst, beklagt der EU-Funktionär. Ob alle Reformprojekte bis 2009 umgesetzt seien, sei daher fraglich


    Das Rechtssystem und die Bürokratie umzugestalten, wird keiner Partei leichtfallen. Denn die dafür notwendigen Reformen berühren die Interessen vieler. Wer will es wagen, die überall im Lande schwarz gebauten Wohnhäuser wieder abzureißen? Welche Partei wird gegen die Privilegierten im Justizsystem, der Bürokratie und der Polizei vorgehen, wo doch viele ihrer Mitglieder aus diesen Bereichen kommen?


    Die neue Regierung steht vor unpopulären Entscheidungen. Erst 2 der 35 von der EU geforderten Kapitel sind abgearbeitet. Die Privatisierung der staatlich subventionierten Stahl- und Schiffbauindustrie wird Arbeitsplätze kosten und jeder Regierungspartei Einbrüche an den Standorten bescheren.


    So ist es für die Wahlkämpfer schwierig, die mit dem EU-Beitritt verbundenen Probleme ganz konkret anzusprechen. Ivo Sanader appelliert jetzt lieber wieder an nationale Gefühle. Mit der Entscheidung, die kroatische Fischereizone ab 1. Januar 2008 bis in die Mitte der Adria auszudehnen, berührt er nicht nur die Interessen Italiens, sondern auch jene der Anrainerstaaten Slowenien und Bosnien und Herzegowina, was zu heftigen Protesten in beiden Ländern führt. Und wiederum in Kroatien eine Stimmung erzeugt, die für die Konservativen von Vorteil ist.

  8. #118
    Grasdackel
    Der Erich Rathfelder ist ein Dum mschwätzer.

  9. #119
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Kovač engagiert sich politisch

    Salzburg-Mittelfeldmotor Niko Kovač mischt sich in die kroatische Innenpolitik ein. In einem Video-Spot wirbt der "rote Bulle" für die national-konservative Regierungspartei HDZ (Kroatische Demokratische Gemeinschaft) von Premier Ivo Sanader.
    In Kroatien finden am 25. November Parlamentswahlen statt.

    Wahlempfehlung für HDZ
    "Wählt die HDZ", empfiehlt der Fußballer. Auch mit anderen Sportgrößen wie dem Handballer Ivano Balić oder dem früheren Top-Tennisspieler Goran Ivanišević wurden ähnliche Videos gedreht.
    Der kurze Film zeigt den in Berlin geborenen und in Deutschland aufgewachsenen Kovač zuerst im Red-Bull-Stadion Wals-Siezenheim, dann bei einem Rundgang durch die Salzburger Innenstadt.

    Kovač will Stimmrecht in Kroatien behalten
    "Ich bin Niko Kovač, Kapitän der kroatischen Fußballmannschaft", stellte sich der 36-Jährige artig vor, "derzeit lebe ich aber in der Diaspora".
    Damit er und andere Auslandskroaten weiterhin das Stimmrecht behalten dürfen, gebe es nur eine Wahl, so Nikos Schlussbotschaft: "HDZ und Dr. Ivo Sanader!"

    Sanader bezieht sich auf Sportgrößen
    Auch Sanader selbst nahm bei einer Wahlveranstaltung Bezug auf außerhalb Kroatiens lebende Sportgrößen: "Ivan Ljubićić durfte vor zwei Jahren für Kroatien den Davis Cup in die Höhe stemmen, Niko Kovač trägt die Kapitänsbinde des Nationalteams. Dass sie das kroatische Parlament nicht wählen dürfen, diese Politik wird nicht kommen."

    Diskussion über Kroaten in Diaspora

    Mit "Diaspora" werden in Kroatien generell im Ausland lebende Kroaten bezeichnet. Der Chef der oppositionellen Sozialdemokraten (SDP), Zoran Milanović, entfachte jüngst aber eine Diskussion über das Wahlrecht für die "Diaspora" entfacht.
    Dabei hatte Milanović vor allem die kroatische Bevölkerung in Bosnien-Herzegowina gemeint, die seiner Meinung nach als Auslandskroaten gesehen werden dürfen, weil sie ein konstitutives Volk ihres Landes sind. Dennoch haben sie auch bei Wahlen in Kroatien Stimmrecht.

    Kinder kroatischer Emigranten düfen wählen
    Die SDP, die in Umfragen mit der HDZ ungefähr gleichauf liegt, plant im Falle eines Wahlsiegs aber auch Einschränkungen beim Wahlrecht für die "Diaspora".
    Derzeit bekommen auch die Nachkommen kroatischer Emigranten automatisch die Staatsbürgerschaft Kroatiens, auch wenn sie möglicherweise noch nie in dem Land gewesen sind.
    In der Regel votieren die Auslandskroaten eher für nationalistisch-konservative Parteien wie die HDZ (Kroatische Demokratische Gemeinschaft) oder das ganz rechte Parteienspektrum.

    Kovač engagiert sich politisch - Volksgruppen

  10. #120

    Registriert seit
    21.11.2006
    Beiträge
    3.795
    Ein guter, heimattreuer Illyrer.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 45
    Letzter Beitrag: 19.12.2012, 19:50
  2. Erdogan gewinnt die Parlamentswahl
    Von Alp Arslan im Forum Politik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.06.2011, 20:07
  3. Kroatische Geshichte und kroatische Sprache
    Von Stipe im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 11.07.2006, 17:38
  4. Teilwiederholung der Parlamentswahl in Albanien
    Von Albanesi2 im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 21.08.2005, 12:02
  5. Parlamentswahl als Demokratietest
    Von Feuerengel im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.07.2005, 20:11