BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 76 123451151 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 758

Kurden schockieren die Türkei

Erstellt von Emir, 02.01.2011, 03:15 Uhr · 757 Antworten · 61.367 Aufrufe

  1. #1
    Emir

    Kurden schockieren die Türkei

    Ein Bündnis kurdischer Organisationen fordert die Unabhängigkeit durch eigene Sprache, Regierung, Armee, Flagge und Hymne. Ministerpräsident Erdogan spricht von Sabotage.

    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -


    ISTANBUL taz | Erstmals in der langen Auseinandersetzung um die Rechte der kurdischen Minderheit in der Türkei hat jetzt eine einflussreiche Gruppe kurdischer Intellektueller einen Plan für ein autonomes Kurdistan innerhalb der Türkei vorgelegt. Das Autonomie-Modell, das auf Vorstellungen des inhaftierten PKK-Chefs Abdullah Öcalan zurückgeht, beschränkt sich nicht auf die Forderung, Kurdisch als zweite Amtssprache einzuführen. Es beschreibt eine kurdische Region, deren Autonomie nicht mehr weit von einer staatlichen Unabhängigkeit entfernt ist.
    Gefordert werden nicht nur ein eigenes Parlament und eine regionale Regierung, sondern auch eine eigene Flagge und Hymne sowie eigene Streitkräfte. Hinter der Erklärung stehen sowohl die militante PKK als auch auch die legale kurdische Partei BDP und ein breites Spektrum unabhängiger Kurden. Obwohl der Vorsitzende der kurdischen BDP, Selahattin Demirtas, das Autonomiemodell als Diskussionsvorlage deklarierte, gaben sich Regierung und Opposition sowie der größte Teil der veröffentlichen Meinung schockiert über die weitgehenden Forderungen, die aus der kurdischen Region erhoben wurden.
    Anzeige


    Ministerpräsident Tayyip Erdogan reagierte ungewöhnlich harsch auf die "demokratischen Autonomiepläne". Der Vorschlag sei eine "Sabotage des gesamten demokratischen Prozesses in der Türkei". Solche Vorschläge würden den sozialen Frieden gefährden. Wer Türkisch als alleinige Amtssprache infrage stelle, gefährde die Einheit des Landes. "Diese Leute", befand er während der Budgetdebatte im Parlament, "repräsentieren nicht die Kurden, die ich kenne. Wen vertreten sie überhaupt?"
    Umgehend schlug Demirtas zurück. An die Adresse des Ministerpräsidenten gerichtet, sagte er: "Der Wandel ist auch mit Drohungen nicht aufzuhalten. Damit spaltet Erdogan vielmehr das Land." Doch was angesichts des verbalen Schlagabtausches aussieht wie die Vorstufe zu neuen Kämpfen, ist derzeit nur eine Seite der Medaille. Im Stillen versuchen Regierung und wichtige kurdische Politiker die Voraussetzungen zu schaffen, damit der derzeitige Waffenstillstand, den die PKK während des Ramadan im September erklärt und anschließend verlängert hatte, möglichst in eine andauernde Waffenruhe übergeht.
    Um dieses Ziel zu erreichen, hat die Regierung Erdogan sich klammheimlich von dem bislang wie ein Mantra vorgetragenen Dogma "Mit Terroristen reden wir nicht" verabschiedet und führt zumindest indirekte Gespräche mit dem ehemaligen Staatsfeind Nr. 1, dem auf der Insel Imrali inhaftierten PKK-Chef Abdullah Öcalan.
    Vermittlerin zwischen Regierung und Öcalan ist die Anwältin und frühere Vorsitzende der inzwischen verbotenen kurdischen Partei DTP, Aysel Tugluk. Sie hat mit Zustimmung aus Ankara Öcalan auf der Gefängnisinsel Imrali mehrmals besuchen können und dessen Ja zu einer Verlängerung des Waffenstillstands bis zu den Parlamentswahlen im kommenden Juni eingeholt.
    Parallel dazu verhandelt die türkische Regierung auch mit dem Chef der nordirakischen kurdischen Regionalregierung, Massud Barsani, und dem irakischen Staatspräsidenten, dem Kurden Dschalal Talabani darüber, wie eine Demilitarisierung der PKK in deren Rückzugsgebieten im Nordirak aussehen könnte. So wird beispielsweise überlegt, ob die irakischen Kurden mithilfe der UNO die Waffen der PKK einsammeln könnten, wenn es zu einer Verständigung der Militanten mit der Regierung kommt.
    Das demokratische Autonomiemodell, das jetzt von den Kurden vorgestellt wurde, ist die Rechnung Öcalans, die er Erdogan für seine Zustimmung zum Waffenstillstand präsentiert. Die zur BDP gehörenden kurdischen Bürgermeister im Südosten des Landes haben bereits angekündigt, demnächst auch ohne Zustimmung aus Ankara überall zweisprachige Orts- und Verkehrsschilder aufzustellen. So treiben die Kurden die AKP-Regierung vor sich her, weil Erdogan im bevorstehenden Wahlkampf keinen Bürgerkrieg haben will, sondern vielmehr auf kurdische Stimmen hofft.
    Autonomiebestrebungen in Kurdistan: Kurden schockieren die Türkei - taz.de

    Bevor gleich die Türkenhasser so Sprüche bringen wie "ohh 800 Millionen Kurden leben in der Türkei, die sollten 99,9% der Türkei bekommen...Das wäre nur Fair!" ->



    Lustig ist, wenn ein Kurde aus der Türkei mit einem Kurden aus dem Irak spricht Die verstehen sich fast gar nicht ^^ dann streiten die sich


  2. #2

    Registriert seit
    18.01.2010
    Beiträge
    5.118
    12 Millionen Kurden, viele davon sind maximal zur Hälfte Kurdisch (selbst Apo ist zur Hälfte Kurdisch, Ahmet Kaya ebenso) , und viele sind eigtl. Armenier , die sich als Kurden ausgeben.


    Naja, hätten die Kurden im Südosten eine Autonomie bekommen, wäre Türkei heute wie Serbien, das das Kosovo verloren hat.

    Diese Seperatisten sollten mind. 30 Jahre Haft kriegen zur Abschreckung,

    außerdem gehen sie nach dem Plan des Terroristenführers Öcalan.

  3. #3
    Avatar von Albion

    Registriert seit
    10.04.2010
    Beiträge
    4.614
    Zitat Zitat von *alaturka Beitrag anzeigen
    12 Millionen Kurden, viele davon sind maximal zur Hälfte Kurdisch (selbst Apo ist zur Hälfte Kurdisch, Ahmet Kaya ebenso) , und viele sind eigtl. Armenier , die sich als Kurden ausgeben.


    Naja, hätten die Kurden im Südosten eine Autonomie bekommen, wäre Türkei heute wie Serbien, das das Kosovo verloren hat.

    Diese Seperatisten sollten mind. 30 Jahre Haft kriegen zur Abschreckung,

    außerdem gehen sie nach dem Plan des Terroristenführers Öcalan.





    Gibt den kurden das land zurück wo sie immer dort Lebten


    Free kurdistan



  4. #4

  5. #5

    Registriert seit
    18.01.2010
    Beiträge
    5.118
    Amina koydugumun bölücüleri, yeter millete cektirdikleri,
    PKK ve BDP ayni bok, hepsi orospu cocuklari, bölücü pezevenkler

    auf DT:
    Gefickte Seperatisten, es reicht, was die an Leiden hinzufügten
    PKK & BDP ist die selbe Scheisse, alles Hurensöhne, seperatistische Zuhälter.

    Wie können diese Hetzer nachts schlafen, kann ich nicht verstehen

  6. #6

    Registriert seit
    18.01.2010
    Beiträge
    5.118
    Emir du weißt schon, dass die Karte die du gepostet hast nichts mit TR zu tun hat?

  7. #7

    Registriert seit
    18.01.2010
    Beiträge
    5.118
    Zitat Zitat von ALBION Beitrag anzeigen
    gibt den kurden denn land zurück wo sie immer dort Lebten


    Republik kurdistan
    Halts Maul du Pisser, schreibe nicht von etwas wovon du keine Ahnung hast.
    Geh schlafen .

  8. #8
    Avatar von BosnaHR

    Registriert seit
    28.12.2008
    Beiträge
    9.941
    biji kurdistan

  9. #9

    Registriert seit
    18.01.2010
    Beiträge
    5.118
    Zitat Zitat von BosnaHR Beitrag anzeigen
    biji kurdistan



    IN YOUR FACE, Biaaaaaaaaaaaaatch 8)


    Bevor es in der Türkei ein Kurdistan gibt, wird sich die Republika Sprska Krajina wieder unabhängig erklären, obwohl die Kroaten so gut wie alle von den Serben vertrieben haben.

  10. #10
    Bushido
    jiyana min biji türk u turkistan

Seite 1 von 76 123451151 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Türkei verfolgt Kurden bis in den Irak
    Von Melvin Gibsons im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 25.10.2011, 13:42
  2. Antworten: 103
    Letzter Beitrag: 28.05.2009, 16:33
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.03.2009, 17:06
  4. In der Türkei gibt es 6,5 Mio Kurden
    Von Popeye im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 22.03.2008, 21:15
  5. Kurden in der Türkei
    Von Crane im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 22.03.2008, 21:01