BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 37 von 76 ErsteErste ... 2733343536373839404147 ... LetzteLetzte
Ergebnis 361 bis 370 von 758

Kurden schockieren die Türkei

Erstellt von Emir, 02.01.2011, 03:15 Uhr · 757 Antworten · 61.329 Aufrufe

  1. #361
    Avatar von Vasile

    Registriert seit
    14.07.2005
    Beiträge
    4.031
    Ich verstehe nicht warum die Türken auf Kurdistan beharren. Die Region ist grauenhaft arm und rückständig und die Kurden sind dort sowieso eine Mehrheit und wollen einen eigenen Staat haben.
    Wenn ich ein Türke wäre, dann wäre ich froh dass mein Land dieser Last vom Hals loskriegt. Ein Patriot will für sein Land nur das Beste! Was bringt es eigentlich der Türkei diese Gegend zu besitzen?

  2. #362
    Kelebek
    Zitat Zitat von Vasile Beitrag anzeigen
    Ich verstehe nicht warum die Türken auf Kurdistan beharren. Die Region ist grauenhaft arm und rückständig und die Kurden sind dort sowieso eine Mehrheit und wollen einen eigenen Staat haben.
    Wenn ich ein Türke wäre, dann wäre ich froh dass mein Land dieser Last vom Hals loskriegt. Ein Patriot will für sein Land nur das Beste! Was bringt es eigentlich der Türkei diese Gegend zu besitzen?
    Na und. Wer gibt freiwillig Land her. Jeder m² hat für die Türken eine historische Bedeutung und die Grenzen sind heilig. Diese "Gegend" ist genauso wichtig für die Türken wie Istanbul. Jede Stadt ist auf gleiche Höhe. Macht nichts ob arm oder reich. Ihr Balkaner habt doch auch so einen kranken unverständlichen Nationalstolz, deshalb verstehe ich auch nie wie ihr glauben könnt die Türken würden mit offenen Augen und Armen die Änderung ihrer Grenzen zulassen.

    Wenn die Balkaner so sehr auf ein Kurdistan bestehen sollen sie ihnen doch vom eigenen Land was abgeben.

  3. #363
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.503
    wie wäre es mit Slowenien? da hätten sie sogar paar Meter Adriaküste

  4. #364
    Avatar von Vasile

    Registriert seit
    14.07.2005
    Beiträge
    4.031
    Zitat Zitat von CAPO Beitrag anzeigen
    Na und. Wer gibt freiwillig Land her. Jeder m² hat für die Türken eine historische Bedeutung und die Grenzen sind heilig.

    Wenn die Balkaner so sehr auf ein Kurdistan bestehen sollen sie ihnen doch vom eigenen Land was abgeben.
    Ach, komm jetzt. Stellt euch nicht so an!
    Im Vergleich zu das was die Türkei in den letzten 100 Jahren sonst noch an Gebiete verloren hat ist der Kurdistan paperlapapp. Vergleich doch mal ie Türkei aus 1911 mit der Türkei aus 2011. Und, wie ihr sehen konntet, das Leben geht trotzdem weiter.

  5. #365
    Kelebek
    Zitat Zitat von Vasile Beitrag anzeigen
    Ach, komm jetzt. Stellt euch nicht so an!
    Im Vergleich zu das was die Türkei in den letzten 100 Jahren sonst noch an Gebiete verloren hat ist der Kurdistan paperlapapp. Vergleich doch mal ie Türkei aus 1911 mit der Türkei aus 2011. Und, wie ihr sehen konntet, das Leben geht trotzdem weiter.
    Aber es gibt einen Unterschied. Das osmanische Reich bestand zu 80% aus fremden Gebieten, d.h sie hat über andere Gebiete geherrscht, aber es war nicht "eigenes" Land. Die heutige Türkei und seine Grenzen ist die "offizielle" wahre Türkei und darum wird auch so sehr darauf besessen.

    Wenn du den Befreiungskrieg der Türken im 1. Weltkrieg genauer unter die Lupe nehmen würdest, könntest du es nachvollziehen wieso man so sehr darauf beharrt.

  6. #366
    Avatar von Hercegovac

    Registriert seit
    06.04.2008
    Beiträge
    15.011
    Zitat Zitat von CAPO Beitrag anzeigen
    Na und. Wer gibt freiwillig Land her. Jeder m² hat für die Türken eine historische Bedeutung und die Grenzen sind heilig. Diese "Gegend" ist genauso wichtig für die Türken wie Istanbul. Jede Stadt ist auf gleiche Höhe. Macht nichts ob arm oder reich. Ihr Balkaner habt doch auch so einen kranken unverständlichen Nationalstolz, deshalb verstehe ich auch nie wie ihr glauben könnt die Türken würden mit offenen Augen und Armen die Änderung ihrer Grenzen zulassen.

    Wenn die Balkaner so sehr auf ein Kurdistan bestehen sollen sie ihnen doch vom eigenen Land was abgeben.

    1. " Ihr Balkaner habt doch auch so einen kranken unverständlichen Nationalstolz"

    Den habt ihr, denn bei euch muss man nicht mal ethnischer Türke sein, egal ob Brasilianer, Afrikaner oder Bosnier, um ein Türke zu sein. Daneben seid ihr es, die in allen Belangen euer Land bis zum Abwinken anfeuern.

    2."Wenn die Balkaner so sehr auf ein Kurdistan bestehen sollen sie ihnen doch vom eigenen Land was abgeben."

    Wie kannst du dir denn so ins Bein schießen ? Die Türkei bestand darauf, dass Serbien ein Stück Land verliert, was genauso historisch wertvoll für uns, wie für euch euer Kurdistand, ist. Ihr unterstützt solch einen Prozess in einem fremden Land, doch bei euch ist es aufeinmal was anderes oder wie ?

  7. #367
    Kelebek
    Zitat Zitat von Hercegovac Beitrag anzeigen
    Wie kannst du dir denn so ins Bein schießen ? Die Türkei bestand darauf, dass Serbien ein Stück Land verliert, was genauso historisch wertvoll für uns, wie für euch euer Kurdistand, ist. Ihr unterstützt solch einen Prozess in einem fremden Land, doch bei euch ist es aufeinmal was anderes oder wie ?
    Zwischen Kosovo und Kürbistan gibt es einen Unterschied, nämlich, dass Kosova in Jugoslawien ein autonomes Gebiet war. Kürbistan hingegen ist kein klardefiniertes Gebiet, auch wurde innerhalb der Türkei niemals ein Kürbistan als Gebiet definiert oder diesem "Gebiet" Autonomie gewährt. Die türkischen Grenzen sind im Vertrag von Lausanne definiert und International anerkannt.

    Der 2. Unterschied ist, dass in der Türkei hunderttausende kurdischstämmige auf der Seite des türkischen Militärs kämpfen, gab es im serbischen Militär kosovarische Muslime?

    Der 3. Unterschied ist, dass die Türkei gezwungen ist das Kosovo zu anerkennen, weil dort eine wichtige türkische Minderheit lebt. Sie hat dadurch auch gezeigt, dass das Kurdenproblem nicht ein so großes Problem ist wie sie im Westen dargestellt wird. Die Völker leben friedlich bis auf ein paar türkischen Rassisten und kurdischen Terroristen.

    Fazit: Es ist für den Staat und für das Volk ohnehin schon klar, dass die Grenzen nie gebrochen werden. Für uns sind die Grenzen 100 mal heiliger als für euch das Kosovo und deshalb werden wir sie auch nie aufgeben. Koste es was es wolle. Wir geben Kinder, Frauen und Soldaten her, aber kein Stück Fläche. Hört sich wie ein Rambo an, aber ich spreche nur aus was das Volk denkt. Sie hat das oft genug demonstriert.

  8. #368
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.503
    Zitat Zitat von CAPO Beitrag anzeigen
    Fazit: Es ist für den Staat und für das Volk ohnehin schon klar, dass die Grenzen nie gebrochen werden. Für uns sind die Grenzen 100 mal heiliger als für euch das Kosovo und deshalb werden wir sie auch nie aufgeben. Koste es was es wolle. Wir geben Kinder, Frauen und Soldaten her, aber kein Stück Fläche. Hört sich wie ein Rambo an, aber ich spreche nur aus was das Volk denkt. Sie hat das oft genug demonstriert.
    Capo eshte vox populi

  9. #369
    Avatar von Hercegovac

    Registriert seit
    06.04.2008
    Beiträge
    15.011
    Zitat Zitat von CAPO Beitrag anzeigen
    Zwischen Kosovo und Kürbistan gibt es einen Unterschied, nämlich, dass Kosova in Jugoslawien ein autonomes Gebiet war. Kürbistan hingegen ist kein klardefiniertes Gebiet, auch wurde innerhalb der Türkei niemals ein Kürbistan als Gebiet definiert oder diesem "Gebiet" Autonomie gewährt. Die türkischen Grenzen sind im Vertrag von Lausanne definiert und International anerkannt.

    Der 2. Unterschied ist, dass in der Türkei hunderttausende kurdischstämmige auf der Seite des türkischen Militärs kämpfen, gab es im serbischen Militär kosovarische Muslime?

    Der 3. Unterschied ist, dass die Türkei gezwungen ist das Kosovo zu anerkennen, weil dort eine wichtige türkische Minderheit lebt. Sie hat dadurch auch gezeigt, dass das Kurdenproblem nicht ein so großes Problem ist wie sie im Westen dargestellt wird. Die Völker leben friedlich bis auf ein paar türkischen Rassisten und kurdischen Terroristen.

    Fazit: Es ist für den Staat und für das Volk ohnehin schon klar, dass die Grenzen nie gebrochen werden. Für uns sind die Grenzen 100 mal heiliger als für euch das Kosovo und deshalb werden wir sie auch nie aufgeben. Koste es was es wolle. Wir geben Kinder, Frauen und Soldaten her, aber kein Stück Fläche. Hört sich wie ein Rambo an, aber ich spreche nur aus was das Volk denkt. Sie hat das oft genug demonstriert.

    Du hast schon richtig erkannt, dass Kosovo ein autonomes Gebiet war, da es in Jugoslawien, sowas ähnliches, wie Menschenrechte gab. In Kurdistan und Diyabakir Umgebung, leben ca. 10-15 mil alevitische Kurden, denen ihre Sprache, Musik, Bildung also praktisch ihre ganze Kultur verboten wird. Allein die Tatsache, dass ihr die Kurden bis ins Maximum diskriminiert und sie in einem Käfig haltet, reicht schon für die Unabhängigkeit bzw. dies war der maßgebliche Grund für die Unabhängigkeit des Kosovo.

    Ein kleiner Exkurs:

    Was mich sehr schockiert, ist die Tatsache, dass die türkische Assimilationspolitik schon heute unter den Kurden fruchtet, was die Serben bei den Albanern in 1000 Jahren nicht geschafft hätten. Ich kenne mehrere Kurden, im Alter von 17-25, welche kein kurdisch mehr können, sondern nur türkisch, da ihre Eltern ihnen es nicht beibringen konnten.

    Einen Kurden werde ich nie vergessen, wie er sich anstrengte, um aus den Fängen der Türken sich zu entreißen. Er flog aus der Türkei nach Griechenland und dann nach Serbien und hat binnen 6 Monaten serbisch und griechisch sehr gut gelernt. Letzendlich hat dieser intelligente Mensch Asyl in Deutschland bekommen.

  10. #370
    Kelebek
    Zitat Zitat von Hercegovac Beitrag anzeigen
    Du hast schon richtig erkannt, dass Kosovo ein autonomes Gebiet war, da es in Jugoslawien, sowas ähnliches, wie Menschenrechte gab. In Kurdistan und Diyabakir Umgebung, leben ca. 10-15 mil alevitische Kurden, denen ihre Sprache, Musik, Bildung also praktisch ihre ganze Kultur verboten wird. Allein die Tatsache, dass ihr die Kurden bis ins Maximum diskriminiert und sie in einem Käfig haltet, reicht schon für die Unabhängigkeit bzw. dies war der maßgebliche Grund für die Unabhängigkeit des Kosovo.
    Du hast keine Ahnung. Geh mal nach Diyarbakir oder Mus. 90% der Leute dort können kein Wort türkisch, weil sie es nie lernen konnten. Sie sprechen dort alle kurdisch. Und dein dummes Argument mit den ganzen Verboten ist Jahrzehnte her, das gibst nicht mehr. Ich dachte du verfolgst eine friedliche Diskussion, aber wenn du mit diesem Argument kommst zeigt das dein mangelhaftes Wissen im türkisch-kurdischen Konflikt. Von was für einem Käfig sprichst du denn bitte, wenn allein in Istanbul heute 2 Millionen Kurden leben? Was für ein Käfig???
    Zitat Zitat von Hercegovac Beitrag anzeigen
    Ein kleiner Exkurs:

    Was mich sehr schockiert, ist die Tatsache, dass die türkische Assimilationspolitik schon heute unter den Kurden fruchtet, was die Serben bei den Albanern in 1000 Jahren nicht geschafft hätten. Ich kenne mehrere Kurden, im Alter von 17-25, welche kein kurdisch mehr können, sondern nur türkisch, da ihre Eltern ihnen es nicht beibringen konnten.
    Wie gesagt. Geh nach Osttürkei, wenn du dich so sehr um die Kurden bemühst und mit ihnen trauerst. Im Gegensatz zu dir war ich in kurdischen Hochburgen und musste mein Onkel übersetzen lassen, weil viele kein Wort türkisch konnten. Assiimillationspolitik hin oder her, wer sich nicht assimilieren will der wird auch nicht assimiliert. Genauso wie in Deutschland mit den Ausländern. Hier gibt es auch "Assimilierte", aber sie haben es selber gewollt und das ist auch so mit den Bosniaken und Albanern in der Türkei. Manche bekommen viel vom Staat und vom Volk, sie fühlen sich dort heimisch und leben in Frieden. Es gibt sowieso kein Begriff Türke für eine Nationalität. Das versteht ihr Europäer ohnehin nicht, aber abgesehen davon ist Türke für uns jemand der die türkische Kultur lebt, türkisch spricht und sich als solcher fühlt. Das kann ein Schwarzer sein oder ein Schlitzauge. So ist es auch mit den Kurden. Wer sich nicht assimilieren lassen möchte, der wird nicht assimiliert und bewahrt seine Identität wie du und ich in Deutschland. Anscheinend ist das bei diesen Kurden auch der Fall. Türkisch ist die Einheitssprache. Es gibt Bosnier, Albaner, Araber, Kurden, Lasen und Griechen. Wenn die Kurden ihre "Sprache" bekommen dann wollen die anderen es auch, darum gibt es überall in jeder Hinsicht in der Türkei eine EINHEIT und das ist die türkische Einheit und so wird sie auch bestehen. Wenn diese Einheit bricht, bricht die Türkei zusammen.

Ähnliche Themen

  1. Türkei verfolgt Kurden bis in den Irak
    Von Melvin Gibsons im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 25.10.2011, 13:42
  2. Antworten: 103
    Letzter Beitrag: 28.05.2009, 16:33
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.03.2009, 17:06
  4. In der Türkei gibt es 6,5 Mio Kurden
    Von Popeye im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 22.03.2008, 21:15
  5. Kurden in der Türkei
    Von Crane im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 22.03.2008, 21:01