BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 38 von 76 ErsteErste ... 2834353637383940414248 ... LetzteLetzte
Ergebnis 371 bis 380 von 758

Kurden schockieren die Türkei

Erstellt von Emir, 02.01.2011, 03:15 Uhr · 757 Antworten · 61.311 Aufrufe

  1. #371
    Avatar von Hercegovac

    Registriert seit
    06.04.2008
    Beiträge
    15.011
    Zitat Zitat von CAPO Beitrag anzeigen
    Du hast keine Ahnung. Geh mal nach Diyarbakir oder Mus. 90% der Leute dort können kein Wort türkisch, weil sie es nie lernen konnten. Sie sprechen dort alle kurdisch. Und dein dummes Argument mit den ganzen Verboten ist Jahrzehnte her, das gibst nicht mehr. Ich dachte du verfolgst eine friedliche Diskussion, aber wenn du mit diesem Argument kommst zeigt das dein mangelhaftes Wissen im türkisch-kurdischen Konflikt. Von was für einem Käfig sprichst du denn bitte, wenn allein in Istanbul heute 2 Millionen Kurden leben? Was für ein Käfig???
    Wie gesagt. Geh nach Osttürkei, wenn du dich so sehr um die Kurden bemühst und mit ihnen trauerst. Im Gegensatz zu dir war ich in kurdischen Hochburgen und musste mein Onkel übersetzen lassen, weil viele kein Wort türkisch konnten. Assiimillationspolitik hin oder her, wer sich nicht assimilieren will der wird auch nicht assimiliert. Genauso wie in Deutschland mit den Ausländern. Hier gibt es auch "Assimilierte", aber sie haben es selber gewollt und das ist auch so mit den Bosniaken und Albanern in der Türkei. Manche bekommen viel vom Staat und vom Volk, sie fühlen sich dort heimisch und leben in Frieden. Es gibt sowieso kein Begriff Türke für eine Nationalität. Das versteht ihr Europäer ohnehin nicht, aber abgesehen davon ist Türke für uns jemand der die türkische Kultur lebt, türkisch spricht und sich als solcher fühlt. Das kann ein Schwarzer sein oder ein Schlitzauge. So ist es auch mit den Kurden. Wer sich nicht assimilieren lassen möchte, der wird nicht assimiliert und bewahrt seine Identität wie du und ich in Deutschland. Anscheinend ist das bei diesen Kurden auch der Fall. Türkisch ist die Einheitssprache. Es gibt Bosnier, Albaner, Araber, Kurden, Lasen und Griechen. Wenn die Kurden ihre "Sprache" bekommen dann wollen die anderen es auch, darum gibt es überall in jeder Hinsicht in der Türkei eine EINHEIT und das ist die türkische Einheit und so wird sie auch bestehen. Wenn diese Einheit bricht, bricht die Türkei zusammen.
    Also generell intressieren mich die Kurden relativ wenig, doch mir geht es eher um Gerechtigkeit a la " wie du mir, so ich dir ", da ihr das Kosovo als eines der ersten Staaten anerkannt habt, warum sollte man dann Kurdistan nicht ebenfalls unabhängig ausrufen ?

    Die Kurden haben nicht mal 1 % Mitspracherecht in der heutigen Türkei.

    Im Februar 1994 wurden gewählte kurdische Parlamentarier der DEP-Partei (Leyla Zana u.a.) inhaftiert, kurdische Parteimitglieder und Journalisten wurden und werden verfolgt, gefoltert oder von unbekannten Tätern ermordet. 1998 wurde auch die Führungsspitze ihrer Nachfolgepartei HADEP verhaftet sowie etliche ihrer Funktionäre.
    weiter intressantes :

    Das türkische Volk ist seit Generationen mit Lügen erzogen und manipuliert worden. Für Millionen gab es keine nationale Frage oder Existenz der anderen Völker außer Türken in der Türkei
    Mit der nationalen Identität der Kurden und daraus ergebende Rechte wie Selbstbestimmungsrecht des kurdischen Volkes können und wollen sie nicht akzeptieren.Die Rolle des Kurdistans als türkische Kolonie wird beibehalten. Die Armut, Arbeitslosigkeit, mangelnde Infrastruktur - in den kurdischen Landesteilen werden ignoriert, teilweise bewusst befördert.

  2. #372
    Kelebek
    Phrasen mit Vorurteilen aus ner linken Kommunistenzeitung...niemand wird grundlos verhaftet, alle diese Politiker waren in Verbindung mit der PKK...das wird mir jetzt zu lächerlich, da ich nur an objektiven Diskussionen interessiert bin und nicht an PKK Propaganda Scheiße, das hab ich oft genug gelesen, da kommt mir die Scheiße ausm Maul. Gute Nacht. Die Kurden haben ne Partei im Parlament, die hoffentlich auch bald verboten wird, und du sprichst hier von 1% Mitspracherecht. Alle mehrheitlich von Kurden bewohnten Städte werden von kurdischen Bürgermeistern regiert und du sprichst von 1% Mitspracherecht. Im türkischen Parlament kommen kurdische Abgeordnete und sprechen auf kurdisch zwecks Provokation und du sprichst von 1 % Mitspracherecht.

    Wenn die Kosovo Albaner damals 10% der Rechte der Kurden in der heutigen Türkei hätten, gäbe es heute weder ein Kosovo noch sonst was anderes.

    Ihr habt blutig die Kosovo Albaner verfolgt, verjagt, vertrieben und massakriert und du willst anderen hier was von Mitspracherecht erzählen?? Man bekam ein Schuß in den Kopf, wenn man vor 10 Jahren in Serbien gesagt hat "Ich bin Kosovo Albaner" und du sprichst hier von Mitspracherecht.

    Krass. Gute Nacht.

  3. #373
    Avatar von Hercegovac

    Registriert seit
    06.04.2008
    Beiträge
    15.011
    Zitat Zitat von CAPO Beitrag anzeigen
    Phrasen mit Vorurteilen aus ner linken Kommunistenzeitung...niemand wird grundlos verhaftet, alle diese Politiker waren in Verbindung mit der PKK...das wird mir jetzt zu lächerlich, da ich nur an objektiven Diskussionen interessiert bin und nicht an PKK Propaganda Scheiße, das hab ich oft genug gelesen, da kommt mir die Scheiße ausm Maul. Gute Nacht. Die Kurden haben ne Partei im Parlament, die hoffentlich auch bald verboten wird, und du sprichst hier von 1% Mitspracherecht. Alle mehrheitlich von Kurden bewohnten Städte werden von kurdischen Bürgermeistern regiert und du sprichst von 1% Mitspracherecht. Im türkischen Parlament kommen kurdische Abgeordnete und sprechen auf kurdisch zwecks Provokation und du sprichst von 1 % Mitspracherecht.

    Wenn die Kosovo Albaner damals 10% der Rechte der Kurden in der heutigen Türkei hätten, gäbe es heute weder ein Kosovo noch sonst was anderes.

    Also wenn man mit der Wahrheit konfrontiert wird, ist es immer leicht abzuhauen oder es als Propaganda zu betitulieren. Des Weiteren ist es doch in der Türkei kein Thema diverse kurdische Parteimitglieder ohne stichhaltige Beweise zu inhaftieren. Diese Vorgehensweise erinnert mich sehr stark an gewisse andere Regimegebilde.

    Im türkischen Parlament kommen kurdische Abgeordnete und sprechen auf kurdisch zwecks Provokation und du sprichst von 1 % Mitspracherecht.
    Warum denn nicht auch ? Im serbischen Parlament gibt es einen Vertreter der Albaner aus dem Presevo-Tal, Riza Halimi, dem sein albanisch auch nicht verboten wird. Die haben doch ihre Sprache, warum sollten sie von der kein Gebrauch machen ?

    Die Kurden haben ne Partei im Parlament, die hoffentlich auch bald verboten wird,
    Nur weiter so, mein lieber Bozkurt.

    Alle mehrheitlich von Kurden bewohnten Städte werden von kurdischen Bürgermeistern regiert
    Die Unterdrückung würde auch zu sehr auffallen, wenn man in Städten mit 90 % Kurden türkische Bürgermeister einsetzen würde. Dadurch hättet ihr viel zu viele innere Konflikte, die sich die Türkei nicht erlauben kann.


    Zitat aus deinem vorherigen Post:

    das ist die türkische Einheit und so wird sie auch bestehen.
    Die gibt es doch nicht, du differenzierst doch jetzt schon zwischen Kurden und Türken.

  4. #374
    Avatar von Hercegovac

    Registriert seit
    06.04.2008
    Beiträge
    15.011
    Zitat Zitat von CAPO Beitrag anzeigen
    Phrasen mit Vorurteilen aus ner linken Kommunistenzeitung...niemand wird grundlos verhaftet, alle diese Politiker waren in Verbindung mit der PKK...das wird mir jetzt zu lächerlich, da ich nur an objektiven Diskussionen interessiert bin und nicht an PKK Propaganda Scheiße, das hab ich oft genug gelesen, da kommt mir die Scheiße ausm Maul. Gute Nacht. Die Kurden haben ne Partei im Parlament, die hoffentlich auch bald verboten wird, und du sprichst hier von 1% Mitspracherecht. Alle mehrheitlich von Kurden bewohnten Städte werden von kurdischen Bürgermeistern regiert und du sprichst von 1% Mitspracherecht. Im türkischen Parlament kommen kurdische Abgeordnete und sprechen auf kurdisch zwecks Provokation und du sprichst von 1 % Mitspracherecht.

    Wenn die Kosovo Albaner damals 10% der Rechte der Kurden in der heutigen Türkei hätten, gäbe es heute weder ein Kosovo noch sonst was anderes.

    Ihr habt blutig die Kosovo Albaner verfolgt, verjagt, vertrieben und massakriert und du willst anderen hier was von Mitspracherecht erzählen?? Man bekam ein Schuß in den Kopf, wenn man vor 10 Jahren in Serbien gesagt hat "Ich bin Kosovo Albaner" und du sprichst hier von Mitspracherecht.

    Krass. Gute Nacht.
    Kann man doch analog auf euch übertragen, nur im viel größeren Stil, Capolein.

    Dem Bericht einer Untersuchungskommission des türkischen Parlamentes von 1998 zufolge wurden insgesamt 3.428 Dörfer zerstört und drei Millionen Kurden zu Flüchtlingen. Allein das kurdische Siedlungszentrum in der Türkei Diyarbakir nahm ca. eine Million Flüchtlinge auf. 5.500 Zivilisten wurden in diesem brutalen Krieg getötet, 17.000 verletzt. 2.200 von 5.000 Schulen und 740 von 850 Gesundheitsstationen wurden geschlossen. Hinzu kamen Maßnahmen des Staates wie Weideverbot, Verminung der Almwege. Die Politik im Staat wird faktisch vom Nationalen Sicherheitsrat diktiert, der zu einer Art Staat im Staat geworden ist.

  5. #375
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.473
    Zitat Zitat von CAPO Beitrag anzeigen
    Im türkischen Parlament kommen kurdische Abgeordnete und sprechen auf kurdisch zwecks Provokation und du sprichst von 1 % Mitspracherecht.
    ja, und für diese überaus brutale und unmenschliche Provokation, die da auf kurdisch ausgesprochen wurde
    Ich werde mich dafür einsetzen, dass das kurdische und das türkische Volk zusammen in einem demokratischen Rahmen leben können.
    wurde Leyla Zana zu 15 Jahren Haft verurteilt ... und Jahre später immer noch die selbe Nummer:
    Ahmet Türk, ein Führer der kurdischen DTP-Partei, hielt im Parlament eine ganze Rede auf Kurdisch. Zwar nur vor seiner Fraktion, aber dennoch im Parlamentsgebäude. Das Staatsfernsehen, das live übertrug, stoppte sofort seine Übertragung.

    "Um die Brüderschaft der Sprachen zu unterstreichen anlässlich des Internationalen Tages der Muttersprachen, lassen Sie mich meine Rede auf Kurdisch fortführen", sagte Türk, und sofort drückte man beim Staatsfernsehen auf den Aus-Knopf. Danach ging es zur Sache. Türk prangerte an, dass zwar der Ministerpräsident Kurdisch sprechen darf (bei Wahlkampfveranstaltungen), aber Kurden vor Gericht kommen, wenn sie dies versuchen. Bei staatlichen Institutionen und bei Versammlungen darf laut Gesetz nur die türkische Staatssprache gesprochen werden.

  6. #376
    Kelebek
    Zitat Zitat von Hercegovac Beitrag anzeigen
    Also wenn man mit der Wahrheit konfrontiert wird, ist es immer leicht abzuhauen oder es als Propaganda zu betitulieren. Des Weiteren ist es doch in der Türkei kein Thema diverse kurdische Parteimitglieder ohne stichhaltige Beweise zu inhaftieren. Diese Vorgehensweise erinnert mich sehr stark an gewisse andere Regimegebilde.
    Parteimitglieder werden nicht grundlos inhaftiert. Ihnen wird der Nachweis terroristischer Unterstützung vorgelegt und sie bußen ihre Strafe d.h entweder Politikverbot oder Gefängnisstrafe. Das ist bei jeden anderen Politiker auch der Fall. Die heutige kurdische Partei ist noch aktiv, aber wenn Beweise vorgelegt werden, dass sie in Kontakt mit der PKK ist, dann wird sie genauso verboten. Ganz einfach. Aber sie besteht schon seit mehr als einem halben Jahr also ist deine Behauptung, dass Parteimitglieder ohne Beweise inhaftiert werden, ins leere geschossen.
    Zitat Zitat von Hercegovac Beitrag anzeigen
    Warum denn nicht auch ? Im serbischen Parlament gibt es einen Vertreter der Albaner aus dem Presevo-Tal, Riza Halimi, dem sein albanisch auch nicht verboten wird. Die haben doch ihre Sprache, warum sollten sie von der kein Gebrauch machen ?
    Wie wärs wenn morgen der Herr Öztürk im deutschen Parlament plötzlich türkisch spricht, obwohl es niemand dort versteht und die Amtssprache deutsch ist??? Na klingelts.

    Zitat Zitat von Hercegovac Beitrag anzeigen
    Die Unterdrückung würde auch zu sehr auffallen, wenn man in Städten mit 90 % Kurden türkische Bürgermeister einsetzen würde. Dadurch hättet ihr viel zu viele innere Konflikte, die sich die Türkei nicht erlauben kann.
    Es gibt keine Unterdrückung wie einige es gerne haben würden. Die Kurden haben heute genug Rechte, die Unterdrückungsleier zieht nicht mehr. Wer unzufrieden ist und sich zum Feind des Staates macht sollte nicht belohnt werden. Erbarmen gibts bei Gott oder in einem anderen Land.


    Zitat Zitat von Hercegovac Beitrag anzeigen

    Die gibt es doch nicht, du differenzierst doch jetzt schon zwischen Kurden und Türken.
    Ich meine eben "treue" türk. Staatsbürger, mit kurdischer Herkunft, die kein Widerspruch und Hinderniss in der Türkei sein müssen, wenn sie denn keine separatistischen Reden schwingen.
    Zitat Zitat von Hercegovac Beitrag anzeigen
    Kann man doch analog auf euch übertragen, nur im viel größeren Stil, Capolein.
    Ja das leugnet niemand. Es ist schon richtig , dass die Türkei mit einem Hammer auf einen Floh geschlagen hat, statt mir einem Zahnstocher. Und komm nicht mehr mit Zitaten aus Kurdistan.de oder anderen kommunistischen Seiten, die sind alles andere als objektiv.
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    ja, und für diese überaus brutale und unmenschliche Provokation, die da auf kurdisch ausgesprochen wurde

    wurde Leyla Zana zu 15 Jahren Haft verurteilt ... und Jahre später immer noch die selbe Nummer:
    Der türkischen Tageszeitung Hürriyet zufolge sagte Zana bei den Ermittlungen wegen Volksverhetzung vor der Staatsanwaltschaft aus, dass sie in dem PKK-Führer Abdullah Öcalan einen der Führer des kurdischen Volkes sehe und dass Öcalan kein Terroristenführer sei.[2] Am 10. April 2008 wurde sie wegen dieser Äußerung vom Gerichtshof in Diyarbakir wegen „Propaganda für eine verbotene Partei“ zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt
    Während einer Wahlkundgebung hielt Zana eine Rede, in der sie Abdullah Öcalan als einen der drei Führer der Kurden bezeichnete. Die Verhaftung Öcalans sei ein politisches Erdbeben in der Seele der Kurden gewesen.[5] Bei einer Ansprache forderte Zana, dass die Türkei in Bundesländer aufgeteilt werden sollte, unter anderem auch in ein Bundesland namens Kurdistan.[6][7][8]
    Während einer Wahlkundgebung in Bingöl am 20. Juli 2007 erklärte Zana:
    "Man sagt zu mir, ich sei Diyarbakirer, ich bin keine Diyarbakirer, ich bin Kurdistaner. Man sagt, hier sei der Osten, der Südosten, hier ist nicht der Osten, der Südosten hier ist Kurdistan. Uns nennt man Separatisten. Aber eigentlich gehört dieses Land auch uns."
    Also

  7. #377
    Bushido
    Türkei für immer! Egal was ist! Wie Dzeko auch vorhin sagte: Ich wär immer auf türkischer Seite, auch wenn Arabien der Gegner wär..

    Türkiye meine 2. Heimat, mein Herz! Kein Hund wird Ärger machen können solange wir unser Land beschützen!!!

  8. #378
    Avatar von Hercegovac

    Registriert seit
    06.04.2008
    Beiträge
    15.011
    Zitat Zitat von CAPO Beitrag anzeigen
    Parteimitglieder werden nicht grundlos inhaftiert. Ihnen wird der Nachweis terroristischer Unterstützung vorgelegt und sie bußen ihre Strafe d.h entweder Politikverbot oder Gefängnisstrafe. Das ist bei jeden anderen Politiker auch der Fall. Die heutige kurdische Partei ist noch aktiv, aber wenn Beweise vorgelegt werden, dass sie in Kontakt mit der PKK ist, dann wird sie genauso verboten. Ganz einfach. Aber sie besteht schon seit mehr als einem halben Jahr also ist deine Behauptung, dass Parteimitglieder ohne Beweise inhaftiert werden, ins leere geschossen.
    Wie wärs wenn morgen der Herr Öztürk im deutschen Parlament plötzlich türkisch spricht, obwohl es niemand dort versteht und die Amtssprache deutsch ist??? Na klingelts.


    Es gibt keine Unterdrückung wie einige es gerne haben würden. Die Kurden haben heute genug Rechte, die Unterdrückungsleier zieht nicht mehr. Wer unzufrieden ist und sich zum Feind des Staates macht sollte nicht belohnt werden. Erbarmen gibts bei Gott oder in einem anderen Land.



    Ich meine eben "treue" türk. Staatsbürger, mit kurdischer Herkunft, die kein Widerspruch und Hinderniss in der Türkei sein müssen, wenn sie denn keine separatistischen Reden schwingen.


    Also
    Parteimitglieder werden nicht grundlos inhaftiert. Ihnen wird der Nachweis terroristischer Unterstützung vorgelegt und sie bußen ihre Strafe d.h entweder Politikverbot oder Gefängnisstrafe. Das ist bei jeden anderen Politiker auch der Fall. Die heutige kurdische Partei ist noch aktiv, aber wenn Beweise vorgelegt werden, dass sie in Kontakt mit der PKK ist, dann wird sie genauso verboten. Ganz einfach. Aber sie besteht schon seit mehr als einem halben Jahr also ist deine Behauptung, dass Parteimitglieder ohne Beweise inhaftiert werden, ins leere geschossen.
    Wie wärs wenn morgen der Herr Öztürk im deutschen Parlament plötzlich türkisch spricht, obwohl es niemand dort versteht und die Amtssprache deutsch ist??? Na klingelts.

    Hast du die Beweise bzw. Nachweise gegen diese Politiker in der Hand gehabt ? Ich mein es reicht doch schon kurdisch zu sprechen und das Staatsfernesehen wird vorrübergehend abgeschaltet.

    " Hunderte sitzen wegen Unterstützung der PKK oder wegen des bloßen Verdachts darauf im Gefängnis."

    Es gibt keine Unterdrückung wie einige es gerne haben würden. Die Kurden haben heute genug Rechte, die Unterdrückungsleier zieht nicht mehr. Wer unzufrieden ist und sich zum Feind des Staates macht sollte nicht belohnt werden. Erbarmen gibts bei Gott oder in einem anderen Land.
    Im Kosovo gab es ja auch keine Unterdrückung, in Russland im Bezug auf Tschetschenien auch nicht, in China auch nicht...

    Ich meine eben "treue" türk. Staatsbürger, mit kurdischer Herkunft, die kein Widerspruch und Hinderniss in der Türkei sein müssen, wenn sie denn keine separatistischen Reden schwingen.

    Warum sollten sie dem türkischen Staat, dem Nachfolgerstaat des osmanischen Reiches, loyal sein ? Man hat sie okkupiert und bis heute hält man sie besetzt.


    "1923 schlossen die Türkei als unabhängige Republik und die Alliierten des Ersten Weltkriegs den Vertrag von Lausanne. Ursprünglich durch den Vertrag von Sevres (1920) anerkannte Minderheiten, so auch die Kurden, wurden nicht mehr berücksichtigt. Fortan existierten in der Türkei offiziell nur noch die religiösen Minderheiten der Juden, Armenier und griechisch-orthodoxen Christen. Die Kurden wurden entsprechend des islamischen Nationenbegriffs mit allen anderen zwar gleichfalls islamischen aber ethnisch und kulturell verschiedenen Gruppen wie Tscherkessen oder Lasen als türkischer Staatsangehöriger der türkischen Nation eingegliedert."

    "Alle Moslems, die einen türkischen Pass besitzen und damit türkische Staatsbürger sind, gelten automatisch als Türken. Kulturelle oder ethnische Unterschiede werden geleugnet. Diese Bezeichnung kennzeichnet zugleich die unteilbare Einheit von Staatsgebiet und Staatsvolk bei - zumindest theoretischer - Garantie der Gleichberechtigung aller Bürger."

    Ja das leugnet niemand. Es ist schon richtig , dass die Türkei mit einem Hammer auf einen Floh geschlagen hat, statt mir einem Zahnstocher. Und komm nicht mehr mit Zitaten aus Kurdistan.de oder anderen kommunistischen Seiten, die sind alles andere als objektiv.
    Ach jetzt ist es richtig und vorhin sagtest du, den Kurden sei nix passiert ?!?! Mein Freund, du verhederst dich in Wiedersprüche.

    Daneben zählt zu meinen Quellen zum Beispiel:

    Die Kurden - Ein berblick

    Gesellschaft für bedrohte Völker

  9. #379
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.473
    Zitat Zitat von CAPO Beitrag anzeigen
    Also
    für'n Arsch, sie wurde bereits 1994 wegen dem ja soo himmelsschreiend provokanten Satz im Parlament verurteilt, offenbar wurde sogar vom ehrenhaften yarak-Staatsanwalt die Todesstrafe beantragt.

    Hier nochmal worum es ging:
    „Ich werde mich dafür einsetzen, dass das kurdische und das türkische Volk zusammen in einem demokratischen Rahmen leben können.“


    Das was du hier aufgeführt hast und was sie gesagt hat geschah alles Jahre später, Öcalan wurde 1999 verhaftet ... hast wieder mal nicht sorgfältig genug gelesen.

  10. #380
    Avatar von Hercegovac

    Registriert seit
    06.04.2008
    Beiträge
    15.011
    "Die Hauptforderungen der PKK sind nur auf die kulturellen Rechte der Kurden beschränkt. Im Grunde genommen sind die Forderungen der PKK im Rahmen der bürgerlichen Gesellschaft zu lösen. Das Grundrecht einer Befreiungsbewegung das Selbstbestimmungsrecht lies die PKK seit langem fallen. Die unterschiedliche politische Kultur der beiden Seiten hindert auch die Verhandlungen. Die bereits existierenden, faschistischen und kemalistischen Banden im Staatsapparat können jederzeit versuchen, diese Entwicklung zu stoppen oder gar rückgängig zu machen. Der Staatsapparat ist nicht vollständig unter Kontrolle der Regierung, trotz der massiven Machtgewinn der Regierung im Staatsapparat. Das weiterhin laufende Verbotsverfahren gegen die Partei für eine Demokratische Gesellschaft (DTP) ist ein Zeichen dafür dass die DTP einerseits mehr an die Regeln der türkischen Republik angepasst werden und anderseits das Wiedererlangen der früheren Macht dem kemalistischen Staatsapparates gelingen sollte."

    Die aktuelle Lage in der Türkei und die Unterdrückung des kurdischen Volkes. - GEOPOLITICAL BUSINESS Community Club | XING

Ähnliche Themen

  1. Türkei verfolgt Kurden bis in den Irak
    Von Melvin Gibsons im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 25.10.2011, 13:42
  2. Antworten: 103
    Letzter Beitrag: 28.05.2009, 16:33
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.03.2009, 17:06
  4. In der Türkei gibt es 6,5 Mio Kurden
    Von Popeye im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 22.03.2008, 21:15
  5. Kurden in der Türkei
    Von Crane im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 22.03.2008, 21:01