BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 8 ErsteErste 123456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 71

Makedonien ist Heimat aller Menschen egal welcher Ethnie

Erstellt von Albanesi, 27.11.2004, 13:30 Uhr · 70 Antworten · 3.056 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von Nitec

    Registriert seit
    21.11.2004
    Beiträge
    227
    Zitat Zitat von Albanesi
    --------------------------------------------------------------------------------
    http://de.wikipedia.org/wiki/Mazedonier

    Als Mazedonier bezeichnet man

    --das antike Volk der Makedonen, Makedoner oder Makedones (Einwanderer ca. 1200 v. Chr.)
    --das antike Volk der Makedonier (Volk Alexander des Großen)
    --die modernen slawischen Mazedonier in der Republik Mazedonien, Griechenland und Bulgarien.
    --die heutigen Bewohner der historischen Region Makedonien, unabhängig davon welche Sprache sie sprechen.
    -----------------------------------------------------------------------

    Da haben wir es also: ALLE Bewohner der Region Makedonien, darunter fällt natürlich auch die heutige Republik Makedonien - unabhängig von Nationalität oder Konfession!
    Perfekt!

    Mein Wunschtraum ist ein Europa ohne nationalistische Grenzen, in der jedes Volk nach seiner Fasson glücklich werden kann, indem es seine Kultur und seine Bräuche leben darf.

  2. #12

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Ist Klar so wie man die Texte liest!

    Die MK-Albaner in Makedonien leben in keinem "fremden Land", sondern in ihrer Heimat!

    Demnach stehen ihnen die gleichen Rechte und Pflichten zu wie den andern Bügern MK´s auch!

    Aber genau da hapert´s, aber gewaltig!

    Weder die einen noch die anderen sind zu Kompromissen bereit und deswegen wird MK kurz oder lang aufgerieben werden!

    Würden in MK alle so kooperationsbereit und tolerant denken , wäre der Fortschritt nicht aufzuhalten!

  3. #13
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Zuviel Nationalismus auf vielen Seiten.

    Das gerade dieser Nationalismus, jeden Fortschritt verhindert, dürfte jedem klar sein.

  4. #14
    Avatar von Nitec

    Registriert seit
    21.11.2004
    Beiträge
    227
    Zitat Zitat von Albanesi
    Ist Klar so wie man die Texte liest!

    Die MK-Albaner in Makedonien leben in keinem "fremden Land", sondern in ihrer Heimat!

    Demnach stehen ihnen die gleichen Rechte und Pflichten zu wie den andern Bügern MK´s auch!

    Aber genau da hapert´s, aber gewaltig!

    Weder die einen noch die anderen sind zu Kompromissen bereit und deswegen wird MK kurz oder lang aufgerieben werden!

    Würden in MK alle so kooperationsbereit und tolerant denken , wäre der Fortschritt nicht aufzuhalten!
    Ich sehe das nicht so pessimistisch. Die Zukunft heisst Europa. Das ist die Lösung. Um zu Europa zu gehören, werden sich die Makedonen bewegen hin zu einem toleranten, multikulturellen Land. Der starken Anziehungskraft Europas werden sich die Nationalisten nicht widersetzen können. Also, Kopf hoch!

  5. #15

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Nein, Lupo, wie kommt es nur dazu, das Albaner in Makedonien "Slawenhass" vorzuwerfen?

    Die LSawen hatteen ja so einen Drang und Wunsch nach friedlichem Zusammenleben, nicht wahr Lupo?

  6. #16

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Nitec,

    als wir Albaner Handel trieben in den Städten lebten, haben die Slawen noch Urtänze in ihren Dörfer um das Lagerfeuer aufgeführt!

    Ich wette das die Slawen, die Ersten sein werden, die das Schiff "MK" verlassen werden bzw. an Bulgarien verkauft, wenn BG sich an die EU anschliesst!

    Stichwort: BG-Staatsbürgerschaften!

    Die Slawen interessiert nicht MK, sondern ihr eigenes materielles Wohl und dafür sind sie bereit, über Leichen zu gehen!
    Und genau das ist es, was ich denen vorwerfe!

    Wir Albos (mal abgesehen von den Drogendealern und Menschenhändler) gelten in MK als wohlhabend und gelten deshalb als die "Juden des Balkans"!

  7. #17
    Avatar von Nitec

    Registriert seit
    21.11.2004
    Beiträge
    227
    Zitat Zitat von Albanesi
    Nitec,

    als wir Albaner Handel trieben in den Städten lebten, haben die Slawen noch Urtänze in ihren Dörfer um das Lagerfeuer aufgeführt!

    Ich wette das die Slawen, die Ersten sein werden, die das Schiff "MK" verlassen werden bzw. an Bulgarien verkauft, wenn BG sich an die EU anschliesst!

    Stichwort: BG-Staatsbürgerschaften!

    Die Slawen interessiert nicht MK, sondern ihr eigenes materielles Wohl und dafür sind sie bereit, über Leichen zu gehen!
    Und genau das ist es, was ich denen vorwerfe!
    Diese Gefahr besteht tatsächlich. Sonst hätten sie sich auch nicht so lieb Kind gemacht bei den Griechen, sondern wären wesentlich offensiver eingetreten für ihre Fahne und ihren Landesnamen. Nun ja, jeder, wie er es verdient. Ich sag ja, manche erkennen Freund und Feind nicht.

  8. #18

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Von Karl-Markus Gauß



    Die Aromunen sind eines der ältesten völker Europas, und auch wenn niemand weiß , wie viele sie zählen , weil sie fast nirgends, wo sie leben, als Minderheit anerkannt werden, sind es doch mindestens eine halbe Million, wahrscheinlich aber viel mehr Menschen, die sich zu ihnen rechnen.
    Aromunen leben einst überall auf dem Balkan und leben heute in großer Zahl in Griechenland, Mazedonien, Albanien und Rumänien, in geringerer in Serbien und Bulgarien und weitverstreut über alle Kontinente.

    Einzig Mazedonien aber , ein junger Statt, der international nicht eben hochangesehen ist, hat sich bisher bereit gefunden, sie im Status einer Volksgruppe anzuerkennen.

    Dabei gab es griechische Minister, serbische Akademie-Mitglieder, bulgarische Stattspreisträger, albanische Volkshelden, rumänische Fußballstars und Wiener Bankdirektoren, die Aromunen waren.
    Nur dürfte es keiner wissen.
    Oder sie sollten es wenigstens nicht allzusehr betonen.
    Haben es viellciht selbst nicht mehr gewußt.

    Das 20.Jahundert brachte ihnen in allen diesen Ländern, zumal in Bulgarien und in Griechenland, Zwang, Verfolgung, Tod: Sie wurden umgesiedelt, amtlich mit neuen Namen ausgestattet, durften ihre Sprache nicht mehr gebrauchen, ja nicht einmal sagen , daß es sie überhaußt gab, viele ihrer Dörfer wurden verwüstet und Hunderte ihrer Lehrer , Pfarrer, Intellektuellen inhaftiert, in Lager gesteckt, auf entlegene Inseln verfachet.

    Dabei haben sie selbst einen eigenen Statt niemals angestrebt, schon die Idee des Nationalstaates mußte ihnen fremd bleiben, weil sievon jeher weitvers´treut siedelten und als Händler wie als nomadisierte Besitzer von Schafherden die großen Räume, die durchlässigen Grenzen brauchten.



    Natürlich war Alexander der Große Aromune, sagte Stevo, der Sohn des freundlichen Mannes, der uns vom Flughafen Skopjes abgeholt hatte.


    Was sollte er den anderes gewesen sein?

    Die Slawen waren erst Jahunderte später auf den Balkan eingewandert.

    Die Albaner wurden von allen mazedonischen Nationalitäten gehasst.

    Weil sie sich nach und nach die Gasthäuser, die Geschäfte, den Bazar der Städte unter den Nagel reißen.

    Warum ihnen das gelang?

    Natürlich weil sie die fleißigsten sind, strahlte Karabatak , das ist doch logisch!

    Und nach uns Aromunen, und den Juden auf der Welt die tüchtigsten!
    Die Albaner kommen überall durch, und in Amerika hätte er mit ihnen sogar freundschaftlichen Verkehr gepflegt.

    In Amerika hatten sich nämlich die Mazedonier , die ihm doch am nächsten standen, neidisch von den Aromunen abgewandt.
    Wenn zwei aus Skopje auswanderten, war es immer der Aromune, der rasch zu was brachte, und das nahm ihm der schwerfällige Mazedonier, der nach zwanzig Jahren womöglich immer noch in der Fabrik schuften mußte , natürlich übel.

    Dem aromunischen Maler Nikola Martin ist in Krusevo ein egenes Museum gewidmet.
    Als die Stadt an Serbien fiel, wurde der aromunische Maler sogleich zu Martovic serbiesiert.

    1916 besetzten die Bulgaren das Gebiet.

    Für viele waren die Mazedonier und Aromunen die für ein Mazedonien und das Erbe Alexannders des Großen wiederaufleben wollten , gefährliche seperatisten , dies es streng zu observieren galt; während Tausende von ihnen deportiert wurden und in Lagern jämmerlich zu Tode kamen, wurde aus Martinovic der verdiente bulgarische Maler Martinov.

    Als nach 1945 im föderativ-sozialistischen Jugoslawien die Teilrepublik Mazedonien entstand, wurde Martinov zum großen mazedonischen Künstler Martinovski, der nacheinander Serbe, Bulgare, Mazedonier gewesen war, aber niemals der sein durfte , der er war:ein Aromune.

    Um 1900 lebten hier in Krusevo 20000 Menschen, heute sind ed nur mehr rund 6000, von denen vielleicht ein knappes Tausend Aromunen sidn.

    Neben Mazedonier haben sich viele Albaner angesiedelt.

    Ein Wirtshaus am Stadtrand, in dem Karabatak vor zwanzig Jahren gesessen war , gehörte mittlerweile einem Albaner.

    An der Station waren drei albanische Paare ausgestiegen und daruaf hinzuweisen, daß die albaner, oft aus gehäßigkeit und bösen Vorsatz mehr Kinder bekamen als andere Volksgruppen zusammen.

    Sie schienen mir etwas heller zu sein als die meisten anderen Bewohner Mazedoniens, mit einen Anflug von Rot und Blond in Harr , blaue oder graue Augen , schlanker auch, und irgendentwas was anderes in ihrem Gang, in ihren Gebärden.

  9. #19

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Zitat Zitat von Nitec

    Diese Gefahr besteht tatsächlich. Sonst hätten sie sich auch nicht so lieb Kind gemacht bei den Griechen, sondern wären wesentlich offensiver eingetreten für ihre Fahne und ihren Landesnamen. Nun ja, jeder, wie er es verdient. Ich sag ja, manche erkennen Freund und Feind nicht.

    Egal , wenigstens gehören wir nicht zu den Verlierer , bei der Aufreibung sondern Makedonien und die Indetität der Makedonen , den Bulgarien erkennt sie nicht als "Makedonen" an sondern als Bulgaren und wir kommen in unser Vaterland Albanien als Albaner wieder zurück.

    Wir habens so oder so fast geschafft.

  10. #20
    Avatar von Nitec

    Registriert seit
    21.11.2004
    Beiträge
    227
    Zitat Zitat von Albanesi
    Von Karl-Markus Gauß
    Hi Albanesi,
    hast du noch einen Link dazu oder ist es aus einem Buch?
    Danke dir,
    Cet

Seite 2 von 8 ErsteErste 123456 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 182
    Letzter Beitrag: 17.06.2017, 19:18
  2. Die Welt ist unser aller Heimat!
    Von Carolus im Forum Rakija
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 03.09.2010, 18:43
  3. Mit welcher Ethnie könnt ihr am Besten?
    Von Dragan Mance im Forum Rakija
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 07.05.2009, 23:18